Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assange könnte gegen Kaution entlassen werden

Strenge Auflagen für Wikileaks-Gründer

WikiLeaks-Gründer Julian Assange (AP)
WikiLeaks-Gründer Julian Assange (AP)

Julian Assange, Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, kommt vorerst nicht frei, obwohl ein Londoner Gericht seine Freilassung auf Kaution bewilligt hat. Man wolle Berufung dagegen einlegen, teilte die schwedische Justiz mit.

Bei einem Haftprüfungstermin entschied am Dienstag ein Richter über die Entlassung Assanges. Die schwedische Staatsanwaltschaft hat gegen den Richterspruch Beschwerde eingelegt. Damit muss Assange noch mindestens 48 Stunden in Haft bleiben. Die Kaution soll einem BBC-Bericht zufolge 200.000 britische Pfund (rund 240.000 Euro) betragen. Zudem ist Assange laut Aussage seines Anwalts bereit, bis zum nächsten Anhörungstermin am 11. Januar eine elektronische Fußfessel zu tragen und sich an einem der Polizei bekannten Ort aufzuhalten.

Assange war in der vergangenen Woche in London festgenommen worden. Schweden hatte wegen eines Vergewaltigungsverdachts seine Auslieferung gefordert, der 39-jährige Australier bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe. Assange selbst vermutet eine politisch motivierte Kampagne der USA hinter den Anschuldigungen. Wikileaks war wegen der umstrittenen Veröffentlichung geheimer Dokumente der US-Diplomatie von den USA hart kritisiert worden. Amerika überprüft zudem die Möglichkeiten strafrechtlicher Ermittlungen gegen Julian Assange.




Mehr zum Thema:

DRadio Wissen: Der Schlüssel zum Wikileaks-Archiv

Europa heute: Ersatz für Julian Assange - Kristinn Hrafnsson ist der Sprecher von WikiLeaks

Themen der Woche: Cyberwar um WikiLeaks - Journalisten stehen in diesem Konflikt nur am Rande

Forschung Aktuell: "Waffe, gegen die man nichts in der Hand hat" - Wikileaks-Aktivisten führen Cyberkrieg gegen Finanzunternehmen

Thema: Literarische Vorwegnahme von Wikileaks - Julian Assange war Co-Autor eines Hacker-Romans

Kommentar: Wikileaks, "Das Amt" und die Mediengesellschaftt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump am Abend in Washington vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörungen in Aleppo  | mehr

Wissensnachrichten

Erwachsen werden  Volles Risiko mit 13 bis 15 | mehr