Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assange könnte gegen Kaution entlassen werden

Strenge Auflagen für Wikileaks-Gründer

WikiLeaks-Gründer Julian Assange (AP)
WikiLeaks-Gründer Julian Assange (AP)

Julian Assange, Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, kommt vorerst nicht frei, obwohl ein Londoner Gericht seine Freilassung auf Kaution bewilligt hat. Man wolle Berufung dagegen einlegen, teilte die schwedische Justiz mit.

Bei einem Haftprüfungstermin entschied am Dienstag ein Richter über die Entlassung Assanges. Die schwedische Staatsanwaltschaft hat gegen den Richterspruch Beschwerde eingelegt. Damit muss Assange noch mindestens 48 Stunden in Haft bleiben. Die Kaution soll einem BBC-Bericht zufolge 200.000 britische Pfund (rund 240.000 Euro) betragen. Zudem ist Assange laut Aussage seines Anwalts bereit, bis zum nächsten Anhörungstermin am 11. Januar eine elektronische Fußfessel zu tragen und sich an einem der Polizei bekannten Ort aufzuhalten.

Assange war in der vergangenen Woche in London festgenommen worden. Schweden hatte wegen eines Vergewaltigungsverdachts seine Auslieferung gefordert, der 39-jährige Australier bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe. Assange selbst vermutet eine politisch motivierte Kampagne der USA hinter den Anschuldigungen. Wikileaks war wegen der umstrittenen Veröffentlichung geheimer Dokumente der US-Diplomatie von den USA hart kritisiert worden. Amerika überprüft zudem die Möglichkeiten strafrechtlicher Ermittlungen gegen Julian Assange.




Mehr zum Thema:

DRadio Wissen: Der Schlüssel zum Wikileaks-Archiv

Europa heute: Ersatz für Julian Assange - Kristinn Hrafnsson ist der Sprecher von WikiLeaks

Themen der Woche: Cyberwar um WikiLeaks - Journalisten stehen in diesem Konflikt nur am Rande

Forschung Aktuell: "Waffe, gegen die man nichts in der Hand hat" - Wikileaks-Aktivisten führen Cyberkrieg gegen Finanzunternehmen

Thema: Literarische Vorwegnahme von Wikileaks - Julian Assange war Co-Autor eines Hacker-Romans

Kommentar: Wikileaks, "Das Amt" und die Mediengesellschaftt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weltklimakonferenz  Ärmere Staaten werden weiterhin unterstützt | mehr

Kulturnachrichten

Zukunftsforscher fordert "digitale Diät" | mehr

 

| mehr