Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assange könnte gegen Kaution entlassen werden

Strenge Auflagen für Wikileaks-Gründer

WikiLeaks-Gründer Julian Assange (AP)
WikiLeaks-Gründer Julian Assange (AP)

Julian Assange, Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, kommt vorerst nicht frei, obwohl ein Londoner Gericht seine Freilassung auf Kaution bewilligt hat. Man wolle Berufung dagegen einlegen, teilte die schwedische Justiz mit.

Bei einem Haftprüfungstermin entschied am Dienstag ein Richter über die Entlassung Assanges. Die schwedische Staatsanwaltschaft hat gegen den Richterspruch Beschwerde eingelegt. Damit muss Assange noch mindestens 48 Stunden in Haft bleiben. Die Kaution soll einem BBC-Bericht zufolge 200.000 britische Pfund (rund 240.000 Euro) betragen. Zudem ist Assange laut Aussage seines Anwalts bereit, bis zum nächsten Anhörungstermin am 11. Januar eine elektronische Fußfessel zu tragen und sich an einem der Polizei bekannten Ort aufzuhalten.

Assange war in der vergangenen Woche in London festgenommen worden. Schweden hatte wegen eines Vergewaltigungsverdachts seine Auslieferung gefordert, der 39-jährige Australier bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe. Assange selbst vermutet eine politisch motivierte Kampagne der USA hinter den Anschuldigungen. Wikileaks war wegen der umstrittenen Veröffentlichung geheimer Dokumente der US-Diplomatie von den USA hart kritisiert worden. Amerika überprüft zudem die Möglichkeiten strafrechtlicher Ermittlungen gegen Julian Assange.




Mehr zum Thema:

DRadio Wissen: Der Schlüssel zum Wikileaks-Archiv

Europa heute: Ersatz für Julian Assange - Kristinn Hrafnsson ist der Sprecher von WikiLeaks

Themen der Woche: Cyberwar um WikiLeaks - Journalisten stehen in diesem Konflikt nur am Rande

Forschung Aktuell: "Waffe, gegen die man nichts in der Hand hat" - Wikileaks-Aktivisten führen Cyberkrieg gegen Finanzunternehmen

Thema: Literarische Vorwegnahme von Wikileaks - Julian Assange war Co-Autor eines Hacker-Romans

Kommentar: Wikileaks, "Das Amt" und die Mediengesellschaftt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Die Jusos und die GroKo"Mir fehlt dieses Rot pur"

Frederick Cordes, Juso-Landesvorsitzender in NRW, bei einer Rede. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jusos in Nordrhein-Westfalen, Frederick Cordes, hat sich gegen eine Große Koalition ausgesprochen. Die SPD habe jetzt noch die Möglichkeit, diesem Schrecken ein Ende zu bereiten, sagte Cordes im Dlf. 

Mathias Richling zu 20 Jahre LauschangriffWarum niemand mehr für seine Freiheit kämpfen will

 Der Kabarettist Mathias Richling (picture alliance / dpa / Bodo Marks)

Für ein paar Minuten öffentliche Aufmerksamkeit geben viele in den Sozialen Netzwerken ihre Daten preis, kritisiert der Kabarettist Mathias Richling. Und wenn der eigene Kühlschrank zur Datenkrake wird, erscheine plötzlich sogar der Große Lauschangriff "harmlos und rudimentär".

Bundestag beschließt "Lauschangriff" Als der Staat größere Ohren machte

Ein Mann benutzt ein Abhör-Gerät (picture alliance / dpa / Hubert Link)

Mit den Stimmen von CDU/CSU, FDP und Teilen der SPD beschließt am 16. Januar 1998 der Bundestag den umstrittenen "Großen Lauschangriff". Damit ist der Grundstein für die "akustische Wohnraumüberwachung" nach richterlicher Anordnung gelegt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingszahlen  "Hauptkrise" ist laut de Maizière überwunden | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Filmmuseum soll internationaler werden | mehr

 

| mehr