Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assange wird vorerst nicht nach Schweden ausgeliefert

WikiLeaks-Gründer bekommt Frist von 14 Tagen

 WikiLeaksgründer Julian Assange
WikiLeaksgründer Julian Assange (Lefteris Pitarakis, File/AP/dapd)

Heute urteilte Großbritanniens Oberstes Gericht, dass der Internetaktivist Julian Assange nach Schweden ausgeliefert werden darf. Wann und ob sich der Australier dort tatsächlich dem Vorwurf sexueller Belästigung und Vergewaltigung stellen muss, ist weiterhin unklar.

Ihm wird sexuelle Belästigung und Vergewaltigung vorgeworfen - er selbst sieht sich als Opfer einer politischen Hexenjagd: Julian Assange darf von England an Schweden ausgeliefert werden, wo er sich zu den Vorwürfen äußern soll. Das entschied heute Großbritanniens Oberstes Gericht, der Supreme Court. Der internationale Haftbefehl gegen den Australier sei rechtens.

Seine Verteidigerin erwirkte allerdings eine 14-tägige Frist, um eine Wiedereröffnung des Verfahrens zu beantragen. Assange könnte sich zudem an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wenden, um eine Abschiebung zu verhindern. Dies hätte allerdings keine aufschiebende Wirkung.

Assange steht in Schweden im Verdacht, Sexualstraftaten an zwei Frauen begangen zu haben. Der Oberste Gerichtshof in London wies einen Berufungsantrag des 40-Jährigen zurück. Vor dem Supreme Court war es um die Frage gegangen, ob ein von der Staatsanwaltschaft ausgestellter Haftbefehl in Großbritannien Gültigkeit besitzt. Im Vereinigten Königreich muss ein Haftbefehl von einem Gericht ausgestellt werden. Fünf der sieben Richter des Supreme Courts vertraten die Ansicht, dass für einen EU-weiten Haftbefehl auch die Unterschrift eines Staatsanwaltes ausreicht.

Seit seiner Festnahme am 7. Dezember 2010 lebt der australische Internet-Journalist und Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, unter strengen Auflagen in Ostengland. Er trägt eine elektronische Fußfessel, muss den Behörden jederzeit seinen Aufenthaltsort mitteilen.

Assange war 2010 per internationalem Haftbefehl gesucht worden, weil er in Schweden zwei Frauen sexuell belästigt, eine von ihnen vergewaltigt haben soll. Er stellte sich den britischen Behördenund kämpft seitdem vor Gericht gegen seine Auslieferung an Schweden. In zwei Instanzen ist er damit gescheitert, heute sprach mit dem Supreme Court die letzte und oberste Instanz des britischen Rechtssystems ihr Urteil.

Assange befürchtet Abschiebung in die USA und Todesstrafe

Der Australier weist jegliche Vorwürfe zurück und bezeichnet sie als politisch motiviert. Er verweist darauf, dass keine der Frauen Anklage erhoben habe. Rechtlich argumentierten seine Anwälte, ein internationaler Haftbefehl müssen von einem Richter ausgesprochen werden und nicht - wie geschehen - von der schwedischen Staatsanwaltschaft. Deshalb sei eine Auslieferung nicht rechtens.

Assange glaubt, dass hinter dem schwedischen Auslieferungsgesuch in Wirklichkeit die USA steckten. Er befürchtet, Schweden könne ihn in die USA abschieben, wo ihm die Todesstrafe drohe.

Größtes Informationsleck in der US-Geschichte

Die US-Regierung hat sich Assange jedenfalls gründlich zum Feind gemacht. In einem großen Enthüllungscoup veröffentlichte er auf Wikileaks 2010 geheimes Video-Material und tausende vertraulicher Depeschen der Bush-Regierung über den Irak und Afghanistan. Dieses bis dahin größte Informationsleck in der Geschichte der USA machte Julian Assange in der Internetgemeinde und bei Anti-Zensur-Aktivisten über Nacht berühmt.

Doch es gelang ihm, der als egomanische Persönlichkeit gilt, nicht, seine Quelle zu schützen. Der US-Soldat Bradley Manning, mutmaßlicher Lieferant der Dokumente, sitzt in den USA im Gefängnis - ihm droht eine lebenslange Haftstrafe wegen Hochverrats.

Banken blockieren Website

Dem schnellen Aufstieg Assanges folgte sein rascher Fall. Viele Wikileaks-Unterstützer wie der britische Filmregisseur Ken Loach wandten sich öffentlich von ihm ab. Die Sex-Vorwürfe taten ihr übriges. Banken und Kreditkarten-Unternehmen blockieren nun seit fast eineinhalb Jahren die Zahlungen potenzieller Unterstützer an die Wikileaks-Seite - der Traum vom Enthüllungsportal Nummer Eins scheint ausgeträumt.

Verwandte Audiobeiträge:

Assange-Interview mit Hisbollahchef - Webschau mit Martina Schulte

Julian Assanges Interview mit Hisbollah-Chef Nasrallah

Wikileaks-Chef Assange als Talkshow-Moderator

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

NeandertalerFrüheres Ende als gedacht

Die Nachbildung eines älteren Neandertalers im Neandertal-Museum in Mettmann.

Auch 158 Jahre nach Entdeckung der ersten Neandertaler-Knochen ist immer noch nicht abschließend geklärt, wann die Neandertaler ausgestorben sind. Über die jüngsten Befunde berichtet der Wissenschaftsjournalist Michael Stang.

Literatur"Immer fällt mir, wenn ich an den Indianer denke, der Türke ein"

E-Book und Buch

Vom ersten Satz des Romans hängt alles ab. Wie finden Autoren ihren ersten Satz? Eine kleine Theorie der Roman-Anfänge.

Russischer HilfskonvoiAlle Hoffnungen zerstört

Ein russischer Hilfskonvoi macht sich in der Nähe von Moskau auf dem Weg in die Ostukraine.

Russland hat seinen umstrittenen Hilfskonvoi ohne Zustimmung der Ukraine über die Grenze geschickt. Moskau bemüht sich nun nicht einmal mehr um den Anschein, die Souveränität der Ukraine zu achten, kommentiert Florian Kellermann. 

Jugendarbeit gegen Islamismus Frust über Diskriminierung muss raus

Schüler mit "Migrationshintergrund"

Die Erfahrung der Diskriminierung kann jugendliche Migranten zu möglichen Opfern für islamistische Rekrutierer machen. Der Islamwissenschaftler Jochen Müller setzt auf präventive Gesprächsangebote.

Energiewende von untenEin Dorf erzeugt seinen Strom selbst

Hinter dem Ortsschild von Feldheim (Brandenburg) drehen sich die Windräder. In dem Ortsteil von Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) können die 145 Einwohner sich selbst mit Strom und Wärme versorgen - erzeugt aus Windkraft- und Biogasanlagen.

Die Schwankungen bei Wind- und Sonnenenergie sind eine der großen Herausforderungen der Energiewende. Ausgerechnet ein kleines Dorf in Brandenburg wird dabei zum Vorreiter: Bis 2015 will Feldheim einen riesigen Lithium-Ionen-Akku bauen.

Frage des TagesWer hat das Recht an diesem Bild?

Das Foto eines Affen aus dem Nationalpark von Nord-Sulawesi in Indonesien hat die Juristen beschäftigt. Denn bei dem Bild handelt es sich um eine Aufnahme, die das Tier selbst geschossen hat. Doch der Besitzer der Kamera meldete Copyright-Ansprüche an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Internationale Besorgnis  nach ungenehmigter Fahrt des russischen Konvois in die Ukraine | mehr

Kulturnachrichten

Rückhalt für Spiegel-Chefredakteur Büchner:  Mehrheit der Gesellschafter für neue Ressortleiter | mehr

Wissensnachrichten

Medien  Verlage blitzen im Streit mit Google ab | mehr