Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Asselborn will UNO-Mandat für Libyen

EU erwägt Sanktionen

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn (AP Archiv)
Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn (AP Archiv)

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, das brutale Vorgehen der libyschen Führung gegen Demonstranten zu stoppen.

Was in dem Land geschehe, sei "Völkermord" in höchster Potenz, sagte Asselborn im Deutschlandfunk. Staatschef Muammar al-Gaddafi habe die Menschen gegeneinander aufgehetzt und zum Bürgerkrieg aufgerufen. Er könne sich nicht vorstellen, dass die Welt zuschauen werde, wie Tausende Menschen abgeschlachtet werden.

Angesichts der unsicheren Lage in Libyen verlassen derzeit tausende Menschen das Land - viele fliehen nach Angaben von Hilfsorganisationen nach Tunesien und Ägypten. In Medienberichten heißt es übereinstimmend, die Straßen in Tripolis seien leer - wirklich gesicherte Informationen gibt es jedoch kaum noch. Der italienische Außenminister Franco Frattini erklärte inzwischen, Schätzungen über 1000 Tote in Libyen seien glaubwürdig. (mp3-Audio)

Die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Catherine Ashton, erklärte, die EU sei zu Sanktionen bereit - falls die Gewalt in Libyen anhalte.

Jean Asselborn erklärte, Sanktionen seien nicht das richtige Druckmittel. Dies sei ein schwaches Wort für solche Phänomene. Nötig sei ein UNO-Mandat, um die Menschen zu schützen. Die Vereinten Nationen sollten beschließen, dass alle Flüge nach Libyen kontrolliert werden. Dadurch könne verhindert werden, dass weitere Söldner ins Land kommen können. Auch die Arabische Liga sei gefordert. Die Europäische Union könne innerhalb kurzer Zeit ein Einreiseverbot gegen Mitglieder des Gaddafi-Clans verhängen und Bankkonten einfrieren. Die Koordinatorin des Deutsch-Libyschen Wirtschaftsforums, Katrin Laskowski, forderte ebenfalls internationale Sanktionen gegen Libyen. Die Gewaltanwendung gegenüber den eigenen Bürgern sei ein "absolutes No-Go".

Der FDP-Außenpolitiker Rainer Stinner widerspricht dagegen der Forderung Asselborns nach einem Einschreiten der UNO in Libyen. Wer einen militärischen Einsatz fordere, müsse auch sagen, "welche Soldaten er hinschicken möchte". Stinner gestand aber ein, dass EU und UNO derzeit nicht über geeignete Hebel verfügten, das Morden zu beenden.

Familie Teusch aus Kassel verlässt den Ankunftsbereich des Flughafens von Frankfurt am Main, nachdem sie mit einer Sondermaschine der Lufthansa aus Tripolis gelandet war. (picture alliance / dpa)Flughafen Frankfurt: Deutsche Familie kehrt aus Tripolis zurück. (picture alliance / dpa)

Deutsche kehren aus Libyen zurück

Viele Staaten versuchen derzeit, ihre Bürger aus Libyen herauszuholen. Am Frankfurter Flughafen sind am Mittwochmorgen die ersten deutschen Passagiere angekommen, die aus Libyen ausgeflogen wurden. (MP3-Audio) Die USA wollen ihre Bürger mit Fähren auf die Mittelmeerinsel Malta bringen. Mit zwei Schiffen holt die Türkei rund 3000 Staatsbürger nach Hause.

Auch China und Indien wollen Landsleute ausfliegen. Wie es in Neu Delhi heißt, sollen rund 18.000 Inder aus Libyen ins Nachbarland Ägypten gebracht werden. Der chinesische Staatschef Hu Jintao und Regierungschef Wen Jiabao ordneten nach einer Krisensitzung erste Maßnahmen an. So sollen Schiffe von Staatsunternehmen vor die Küste des nordafrikanischen Staates geschickt werden. Schätzungen zufolge halten sich mehr als 30.000 Chinesen in Libyen auf.

Der UNO-Sicherheitsrat in New York fordert ein sofortiges Ende des Blutvergießens (MP3-Audio) und verurteilte das gewaltsame Vorgehen gegen Demonstranten in Libyen.

Gestern hatte Gadaffi im staatlichen Fernsehen erklärt, dass er als Revolutionsführer kein normaler Mensch und auch kein normaler Präsident sei. Bei seinem erneuten TV-Auftritt war Gaddafi wütend, schrie und schlug mehrmals mit geballter Faust auf einen Gegenstand, berichtet Peter Steffe im Deutschlandfunk. Notfalls werde er in Libyen als Märtyrer sterben, erklärte er. Schon in der Vergangenheit habe man Widerstand gegen westliche Staaten geleistet. Deshalb werde er auch diesmal nicht kapitulieren, betonte Gaddafi.

Libyens selbsternannter Revolutionsführer will weitermachen

Interview mit Geo-Redakteurin Riedle zur Situation in Libyen

Kommentar: Das Schweigen des Silvio Berlusconi



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Libyens Diktator will weitermachen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin - Wende in der Chinapolitik? | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr