Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Asyl für verfolgte Homosexuelle

Wer wegen seiner sexuellen Orientierung bedroht wird, soll künftig in der EU Schutz finden

Verfolgte Homosexuelle können auf Asyl in der EU hoffen (AP)
Verfolgte Homosexuelle können auf Asyl in der EU hoffen (AP)

Bekennende Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender, die in ihren Heimatländern aufgrund ihrer Sexualität mit strengen Strafen rechnen müssen, können nach Ansicht einer EU-Gutachterin in Europa auf Aufnahme als Flüchtling hoffen.

Die Generalanwältin Eleanor Sharpston hat vor dem Europäischen Gerichtshof dafür plädiert, verfolgten homosexuellen Menschen Asyl in der EU zu gewähren. Die Behörden müssten dazu prüfen, ob die Betroffenen in ihren Heimatländern mit schweren Strafen oder anderer Verfolgung rechnen müssen, sollten sie ihre Sexualität offen ausleben. Ein Urteil wird erst in einigen Monaten erwartet. In den meisten Fällen halten sich die obersten europäischen Richter an die Empfehlungen ihrer Generalanwälte.

Asyl, wenn Menschenrecht verletzt wird

Drei homosexuelle Männer aus Sierra Leone, Uganda und dem Senegal hatten in den Niederlanden Asyl beantragt. Als Grund gaben sie an, wegen ihrer Sexualität verfolgt zu werden. In allen drei afrikanischen Ländern drohen den Männern schwere Strafen, zum Teil sogar lebenslange Haft. Die Strafbarkeit von homosexuellen Praktiken im Herkunftsland allein ist laut Sharpston jedoch noch kein Grund für Asyl. Vielmehr sei von den Behörden zu prüfen, ob ein Asylbewerber wegen seiner sexuellen Orientierung tatsächlich verfolgt oder durch Repressionen in seinem Menschenrecht verletzt werde.

Das niederländische Ministerium für Einwanderung und Asyl hatte die Auffassung vertreten, Ausländern sei es zuzumuten, sich "beim öffentlichen Ausleben ihrer Homosexualität" in den Herkunftsländern zurückzuhalten.

Homosexualität in 38 Ländern Afrikas strafbar

Genau in diesem Punkt widerspricht die Generalanwältin der Auffassung des niederländischen Ministeriums. Homosexuellen Menschen sei es eben nicht zuzumuten, dass sie ihre sexuelle Ausrichtung in der Heimat geheimhalten, um einer Verfolgung zu entgehen. Homosexuelle müssen nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen in vielen Ländern Afrikas mit Verfolgung rechnen. Nach Angaben von Amnesty International ist Homosexualität in 38 Staaten des Kontinents gesetzlich verboten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Heilige Pflichterfüllung in der Duma - Kritik an Masse und Qualität der neueren Gesetze
Schwulenwitze als politische Botschaften - Ein Kölner Autor analysiert das Thema Homosexualität in der Fernsehserie "Die Simpsons"
Religiöser Hass gegen Schwule und Lesben - Homophobie unter Afrikas Glaubensgemeinschaften

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump als 45. Präsident vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Rund 1000 Objekte aus NS-Vernichtungslager restauriert  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr