Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Asyl für verfolgte Homosexuelle

Wer wegen seiner sexuellen Orientierung bedroht wird, soll künftig in der EU Schutz finden

Verfolgte Homosexuelle können auf Asyl in der EU hoffen (AP)
Verfolgte Homosexuelle können auf Asyl in der EU hoffen (AP)

Bekennende Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender, die in ihren Heimatländern aufgrund ihrer Sexualität mit strengen Strafen rechnen müssen, können nach Ansicht einer EU-Gutachterin in Europa auf Aufnahme als Flüchtling hoffen.

Die Generalanwältin Eleanor Sharpston hat vor dem Europäischen Gerichtshof dafür plädiert, verfolgten homosexuellen Menschen Asyl in der EU zu gewähren. Die Behörden müssten dazu prüfen, ob die Betroffenen in ihren Heimatländern mit schweren Strafen oder anderer Verfolgung rechnen müssen, sollten sie ihre Sexualität offen ausleben. Ein Urteil wird erst in einigen Monaten erwartet. In den meisten Fällen halten sich die obersten europäischen Richter an die Empfehlungen ihrer Generalanwälte.

Asyl, wenn Menschenrecht verletzt wird

Drei homosexuelle Männer aus Sierra Leone, Uganda und dem Senegal hatten in den Niederlanden Asyl beantragt. Als Grund gaben sie an, wegen ihrer Sexualität verfolgt zu werden. In allen drei afrikanischen Ländern drohen den Männern schwere Strafen, zum Teil sogar lebenslange Haft. Die Strafbarkeit von homosexuellen Praktiken im Herkunftsland allein ist laut Sharpston jedoch noch kein Grund für Asyl. Vielmehr sei von den Behörden zu prüfen, ob ein Asylbewerber wegen seiner sexuellen Orientierung tatsächlich verfolgt oder durch Repressionen in seinem Menschenrecht verletzt werde.

Das niederländische Ministerium für Einwanderung und Asyl hatte die Auffassung vertreten, Ausländern sei es zuzumuten, sich "beim öffentlichen Ausleben ihrer Homosexualität" in den Herkunftsländern zurückzuhalten.

Homosexualität in 38 Ländern Afrikas strafbar

Genau in diesem Punkt widerspricht die Generalanwältin der Auffassung des niederländischen Ministeriums. Homosexuellen Menschen sei es eben nicht zuzumuten, dass sie ihre sexuelle Ausrichtung in der Heimat geheimhalten, um einer Verfolgung zu entgehen. Homosexuelle müssen nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen in vielen Ländern Afrikas mit Verfolgung rechnen. Nach Angaben von Amnesty International ist Homosexualität in 38 Staaten des Kontinents gesetzlich verboten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Heilige Pflichterfüllung in der Duma - Kritik an Masse und Qualität der neueren Gesetze
Schwulenwitze als politische Botschaften - Ein Kölner Autor analysiert das Thema Homosexualität in der Fernsehserie "Die Simpsons"
Religiöser Hass gegen Schwule und Lesben - Homophobie unter Afrikas Glaubensgemeinschaften

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Obama empfiehlt Clinton als Nachfolgerin | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr