Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Athen bittet EU und IWF um Finanzhilfen

Griechenland kann Staatspleite nicht mehr allein abwenden

Eine EU-Flagge weht vor der Akropolis in Athen, Griechenland. (AP)
Eine EU-Flagge weht vor der Akropolis in Athen, Griechenland. (AP)

Die gewaltige Staatsverschuldung Griechenlands kann das Land selbst mit den jüngst beschlossenen drastischen Sparmaßnahmen nicht ausreichend reduzieren. Die EU und der Internationale Währungsfonds sollen helfen.

Ministerpräsident Papandreou sagte in einer Fernsehansprache, er habe dem Finanzministerium entsprechende Anweisungen gegeben. Die Hoffnung, die internationalen Märkte würden positiv auf das griechische Sparprogramm reagieren, habe sich nicht erfüllt. Papandreou sprach von einer "neuen Odyssee", die die Griechen erwarte. Mit der Aktivierung des Hilfspakets kommen auf Deutschland Kosten in Höhe von 8,4 Milliarden Euro zu. Die Euro-Länder hatten insgesamt 30 Milliarden Euro zugesagt.

Die EU-Kommission kündigte an, den Antrag so schnell wie möglich zu prüfen. Dies werde nicht Wochen, sondern Tage dauern, hieß es aus Brüssel. Sobald der Antrag in Berlin eingehe, sei auch die deutsche Regierung handlungsbereit, versicherte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums. Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte allerdings klar, dass die in Aussicht gestellten Mittel nur unter strengen Bedingungen bereitgestellt werden.

Am Donnerstag hatte die europäische Statistikbehörde Eurostat das Staatsdefizit Griechenlands auf 13,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) taxiert - deutlich mehr als die 12,7 Prozent, die Griechenland selbst annahm. Griechenlands Defizit beläuft sich auf etwa 300 Milliarden Euro.

Die Regierung hatte bereits ein drastisches Sparprogramm aufgelegt, das Gehalts- und Rentenkürzungen sowie Steuererhöhungen vorsieht. Dagegen gibt es seit Wochen schwere Proteste.

Zum Thema auf dradio.de:
DLF-Interview mit Finanzminister Wolfgang Schäuble: Griechenland muss zu "soliden finanzpolitischen Verhältnissen zurückzukehren"

Externe Links zum Thema:
Dossier zu Griechenland-Krise auf tagesschau.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Loveparade-KatastropheNotwendiges Neuland

Eine Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück in Duisburg.  (dpa/Monika Skolimowska)

Die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe von vor sechs Jahren sei in ein unwürdiges Schwarzer-Peter-Spiel ausgeartet, kommentiert Moritz Küpper. Warum nicht den Teufelskreis durchbrechen und eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen? Das wäre Neuland - und ein Zeichen an die Opfer.

Medienreform in PolenWackelt die vierte Gewalt im Staat?

Demonstration gegen Polens umstrittenen Medien- und Justizgesetze in Brüssel am 18. Januar 2016. (picture alliance / dpa  - Laurent Dubrule)

Die amtierende PiS-Regierung in Polen plant für den 1. Juli eine Reform der Medien. Die öffentlichen-rechtlichen Medien sollen in nationale verwandelt werden. Wegen internationaler Kritik hat die Regierung die Reform auf 2017 verschoben.

Darknet und Deep WebWarum Anonymität im Netz wichtig ist

Eine Illustration, bei der ein Mann im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam (Brandenburg) eine Hand auf einen Bildschirm mit dem visualisierten, weltumspannenden Internet hält. (dpa / Ralf Hirschberger)

Der Journalist und Autor Alexander Krützfeldt hält es für falsch, nach den jüngsten Gewalttaten nun die Möglichkeiten zu begrenzen, anonym im Internet zu surfen. Solche Software sei wichtig für Dissidenten, NGOs und Reporter, sagte er im DLF.

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Zahlreiche Tote und Verletzte bei Messerattacke | mehr

Kulturnachrichten

Schärfere Kontrollen bei Konzerten  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr