Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Athen bittet EU und IWF um Finanzhilfen

Griechenland kann Staatspleite nicht mehr allein abwenden

Eine EU-Flagge weht vor der Akropolis in Athen, Griechenland. (AP)
Eine EU-Flagge weht vor der Akropolis in Athen, Griechenland. (AP)

Die gewaltige Staatsverschuldung Griechenlands kann das Land selbst mit den jüngst beschlossenen drastischen Sparmaßnahmen nicht ausreichend reduzieren. Die EU und der Internationale Währungsfonds sollen helfen.

Ministerpräsident Papandreou sagte in einer Fernsehansprache, er habe dem Finanzministerium entsprechende Anweisungen gegeben. Die Hoffnung, die internationalen Märkte würden positiv auf das griechische Sparprogramm reagieren, habe sich nicht erfüllt. Papandreou sprach von einer "neuen Odyssee", die die Griechen erwarte. Mit der Aktivierung des Hilfspakets kommen auf Deutschland Kosten in Höhe von 8,4 Milliarden Euro zu. Die Euro-Länder hatten insgesamt 30 Milliarden Euro zugesagt.

Die EU-Kommission kündigte an, den Antrag so schnell wie möglich zu prüfen. Dies werde nicht Wochen, sondern Tage dauern, hieß es aus Brüssel. Sobald der Antrag in Berlin eingehe, sei auch die deutsche Regierung handlungsbereit, versicherte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums. Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte allerdings klar, dass die in Aussicht gestellten Mittel nur unter strengen Bedingungen bereitgestellt werden.

Am Donnerstag hatte die europäische Statistikbehörde Eurostat das Staatsdefizit Griechenlands auf 13,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) taxiert - deutlich mehr als die 12,7 Prozent, die Griechenland selbst annahm. Griechenlands Defizit beläuft sich auf etwa 300 Milliarden Euro.

Die Regierung hatte bereits ein drastisches Sparprogramm aufgelegt, das Gehalts- und Rentenkürzungen sowie Steuererhöhungen vorsieht. Dagegen gibt es seit Wochen schwere Proteste.

Zum Thema auf dradio.de:
DLF-Interview mit Finanzminister Wolfgang Schäuble: Griechenland muss zu "soliden finanzpolitischen Verhältnissen zurückzukehren"

Externe Links zum Thema:
Dossier zu Griechenland-Krise auf tagesschau.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Aiman Mazyek über Integration"Wir haben ein Umsetzungsdefizit"

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)

Flüchtlinge in Deutschland seien mangelhaft integriert, sagt Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime. Das liege zumeist nicht an ihnen selbst, sondern an Hürden wie der Bürokratie. Er warnt davor, auf diese Weise Menschen zu verprellen.

73. Filmfestspiele von VenedigDas Festival der Autorenfilmer

Der "Goldene Löwe" auf dem Lido in Venedig. Mit dem Goldenen Löwen (Leone d_Oro) wird bei den jährlich veranstalteten Filmfestspielen von Venedig der beste Wettbewerbsfilm prämiert.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene )

Heute werden die Filmfestspiele von Venedig eröffnet. Vermutlich mit weniger Glanz und Glamour als sonst aufgrund der Erdbebenkatastrophe in Mittelitalien. Bewährte Regisseure wie Wim Wenders und Emir Kusturica treten im Wettbewerb um den Goldenen Löwen an.

Grünen-Politiker Giegold zum Apple-Entscheid"So geht Europa!"

Sven Giegold ist Europa-Abgeordneter der Grünen. (imago/ Rainer Weisflog)

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold lobt die Entscheidung der EU-Kommission, den US-Konzern Apple in Irland Steuern in Milliardenhöhe nachzahlen zu lassen. Durch solche Schritte könne man verloren gegangenes Vertrauen der Bürger in Europa wiedergewinnen, sagte er im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wehrpflicht  Friedensaktivisten kritisieren Diskussion über Wiedereinführung | mehr

Kulturnachrichten

César Aira gewinnt in Chile Literaturpreis Manuel Rojas  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr