Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Athen braucht noch mehr Zeit

Finanzminister der Euro-Zone beraten über Lösung

Griechisches Parlament will Haushalt für 2013 beschließen (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Griechisches Parlament will Haushalt für 2013 beschließen (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Grünes Licht für die nächste Tranche wird es wohl noch nicht geben - es seien noch eine Reihe von Fragen zu Griechenland offen, hieß es kurz vor Beginn des Finanzministertreffens der Eurogruppe in Brüssel. Die Troika hat zwar inzwischen ihren Bericht vorgelegt - der Tenor ist positiv. Aber: Das Land braucht zwei Jahre mehr Zeit.

Die Bundesregierung begrüßte den Beschluss des griechischen Parlaments zum Haushalt 2013. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe es "mit großem Respekt zur Kenntnis genommen", sagte Regierungssprecher Georg Streiter in Berlin. Zusammen mit dem vergangene Woche beschlossenen Sparpaket sei dies "eine große Kraftanstrengung insgesamt, die anzuerkennen ist, aber auch nicht zu früh kam". Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker lobte, das Parlament habe für ein "sehr ambitiöses" Reformprogramm votiert. "Jetzt liegt es an uns, zu liefern."

Die Minister müssen entscheiden, ob Griechenland die Bedingungen für weitere Hilfen erfüllt hat. Die nächste Hilfstranche umfasst 31,5 Milliarden Euro. Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums sagte, eine Entscheidung sei noch nicht zu erwarten, da vor einer neuen Auszahlung der Bundestag darüber abstimmen müsse. Dafür benötige man zudem den Troika-Bericht. Die Einschätzung des Stands der Reformen durch den Internationalen Währungsfonds, der Europäischen Zentralbank und der EU-Kommission liegt in seiner endgültigen Fassung noch nicht vor. Aber den Finanzministerien ging schon einmal der Entwurf zu, teilte Juncker mit. Der Bericht der Troika fällt nach Angaben von Juncker positiv aus.

Troika-Bericht: Griechenland soll zwei Jahre mehr Zeit bekommen

Juncker bestätigte, dass beim Euro-Finanzministertreffen keine endgültigen Beschlüsse zur nächsten Kreditauszahlung anstünden. Der Termin für eine weitere Sitzung stehe noch nicht fest, so Juncker. Er strebe an, vor dem EU-Sondergipfel am 22. und 23. November zu einer Entscheidung zu kommen.

Nach Medieninformationen geht aus dem Berichtsentwurf der Troika hervor, dass Griechenland für die Umsetzung seiner Sparziele zwei Jahre mehr Zeit erhalten soll. Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur wird dies mit der wirtschaftlichen Rezession begründet, die schärfer sei als erwartet. Durch die Verschiebung müsse 2013/2014 eine Finanzlücke von 20,7 Milliarden Euro geschlossen werden.

Immer mehr und immer brutalere Übergriffe auf Ausländer

In Griechenland selbst leidet unterdessen der Lebensstandard der Normalbürger immer stärker. Ein Viertel der Erwerbsfähigen ist arbeitslos, unter den jungen Leuten sogar mehr als die Hälfte. Immer mehr Menschen können sich Güter des täglichen Bedarfs und Gesundheitsleistungen nicht mehr leisten. Vor diesem Hintergrund wird nun im dritten Jahr der Krise verstärkt vor zunehmenden Angriffen auf Ausländer gewarnt, die von einigen zu Sündeböcken gemacht würden. Die Zahl rassistischer Gewalttaten ist Menschenrechtsgruppen zufolge im vergangenen Jahr geradezu explodiert - mit einem bemerkenswerten Anstieg seit den Wahlen im Mai und Juni, bei denen die rechtsextreme Partei Chrysi Avgi kräftig zulegte. "Jeden Tag sehen wir jemanden, der über rassistische Gewalt klagt", sagte Nikitas Kanakis, Leiter der griechischen Sektion von Ärzten der Welt.

Mehr auf bei dradio.de

Reichste Menschen haben bisher "wenig zur Lösung der Krise beigetragen" - Grüner Europapolitiker Giegold fordert fairere Verteilung der Kosten statt Schuldenschnitt für Krisenstaaten
Kommentar: Die Hilfe hilft nicht - Griechisches Sparpaket verabschiedet
Sendepause in Griechenland - Journalisten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sind im Dauerstreik
Fristverlängerung für Griechenland? Zeitungsbericht: Zwei Jahre mehr zur Budgetsanierung
Troika schlägt weiteren Schuldenschnitt für Griechenland vor - Öffentliche Gläubiger sollen auf Forderungen verzichten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mikrozensus 2016 Noch keine Zeit zum Jubeln

Babys liegen in einem Kreis bei einem Treffen von Müttern in einem Kindergarten in Frankfurt (Oder)  (dpa / picture alliance / Gru)

Der Trend zur Kinderlosigkeit ist gestoppt, die Geburtenrate steigt langsam wieder an. Vor allem Akademikerinnen entscheiden sich wieder häufiger für Kinder – und stehen dann vor allerlei Problemen, kommentiert Katharina Hamberger.

Ex-Neonazi über seinen Ausstieg"Hass hat immer eine Rolle gespielt"

Symbolbild: Ein Mann trägt einen Hoodie. (imago/Ikon Images)

In Sachsen werden Neonazis dazu ermutigt, aus der Szene auszusteigen. Selbst wenn nur wenige Personen das Aussteigerprogramm in Anspruch nehmen, ermöglichen diese Einblicke in eine Szene, die als extrem gewaltbereit gilt. Unser Korrespondent hat einen Aussteiger getroffen.

BundeshaushaltDie schwarze Null ist nicht alles

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Drei Jahre ohne Neuverschuldung: Darauf ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stolz. Er habe die Schulden geschickt im Haushalt versteckt, sagen Kritiker, und mahnen Investitionsstau an. So wird Geld zum Beispiel für marode Kitas zwar bereitgestellt - kann aber häufig gar nicht fließen.

Newport Folk Festival"Die Non-Profit-Idee ist Vergangenheit"

Der Autor und Plattenproduzent Joe Boyd  (picture alliance / dpa - Anne-Marie Briscombe)

Das traditionsreiche Newport Folk Festival war zu Beginn ein dezidiert politisches Festival. Doch 1965 gab es einen "Paradigmenwechsel vom Idealismus zum Hedonismus", erklärt Newport-Veteran Joe Boyd: Schuld daran ist niemand Geringeres als Bob Dylan.

Australischer Kardinal im VatikanKarriere trotz Missbrauchsskandal

Der australische Kardinal George Pell bei einer Pressekonferenz im Vatikan am 29. Juni 2017 (Bild: AFP / Alberto Pizzoli)  (AFP / Alberto Pizzoli)

In Australien steht Kurienkardinal George Pell vor Gericht. Vor Jahrzehnten soll er sich an Minderjährigen vergangen haben. Die Vorwürfe gegen den früheren Erzbischof von Sydney sind schon lange bekannt, Karriere machte er in Rom dennoch. Sein Fall zeigt die Widersprüchlichkeit der päpstlichen Politik.

Migrationsforscher zum Asylrechts-Urteil des EuGHMenschen dürfen nicht "wie Waren" verschoben werden

Eine Menschenmenge steht hinter Absperrgittern in einer Schlange. (dpa / Michael Kappeler)

Die Dublin-Regeln zum europäischen Asylrecht gelten nach wie vor, urteilt der EuGH. Es sei falsch, an diesen festzuhalten, meint hingegen der Migrationsforscher Olaf Kleist. Er fordert, die Asylbewerber ihr Zielland selbst wählen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem  Guterres ruft zur Zurückhaltung auf | mehr

Kulturnachrichten

Neue Stühle für Berliner Staatsoper | mehr

 

| mehr