Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Athen - Fordern oder fördern?

Europa signalisiert Griechenland Entgegenkommen beim Sparkurs

Eine Athenerin verlässt am 17.6.2012 die Wahlkabine (picture alliance / dpa - Simela Pantzartzi)
Eine Athenerin verlässt am 17.6.2012 die Wahlkabine (picture alliance / dpa - Simela Pantzartzi)

Einige Politiker wollen das Votum der Griechen pro Europa belohnen. Damit die gesteckten Ziele erreicht werden können, soll der rigide Sparplan gelockert werden. Andere sperren sich gegen solche Verhandlungen und fordern, den Druck auf Griechenland weiter zu erhöhen.

Nach dem Sieg der sparkursfreundlichen Partei Nea Dimokratia in Griechenland wird über Erleichterungen für Athen nachgedacht. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hält mehr Zeit für Kreditrückzahlungen für möglich. "Es gibt Zahlungsverpflichtungen bei der Rückzahlung von Krediten, von denen jeder weiß, dass der Staat sie nicht leisten kann, sich jedenfalls nicht leisten kann in den vorgesehenen Zeiträumen", sagte Schulz im Deutschlandfunk.

"Das sind ja nicht die Gesetzestafeln des Moses, die in Stein gemeißelt sind, sondern man muss diesen Prozess so dynamisch gestalten, dass das Ziel, das man erreichen will, nämlich Griechenland wettbewerbsfähiger zu machen und die Schulden abbaubar zu machen - dazu gehört übrigens auch, dass man noch mal über die Zinshöhen diskutiert." Schulz rechnet fest damit, dass die Geldgeber mit Athen über den Zeitrahmen der Kreditrückzahlungen verhandeln werden.

Westerwelle schließt Nachverhandlung aus

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht im Auswärtigen Amt in Berlin zu den Medien und äußert sich zur Lage in Libyen. (picture alliance / dpa - Hannibal Hanschke)Außenminister Guido Westerwelle, FDP (picture alliance / dpa - Hannibal Hanschke)Solche Diskussionen mit der neuen griechischen Führung schloss Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) aus. "In der Substanz, was die Reformen selber angeht, da kann es keine Rabattierung geben, das wird umgesetzt, und das muss auch so sein, denn sonst wird das Vertrauen weder in Griechenland noch auch in Europa zurückkehren", sagte Westerwelle im Deutschlandfunk.

Europa werde Athen weiter solidarisch helfen, sicherte der Außenminister zu. Durch die Wahlkämpfe sei Zeit verloren gegangen; darüber müsse beraten werden. Aber: "Die Reformvereinbarungen stehen nicht zur Disposition".

"Mehr Zeit bedeutet: Die schlampern weiter"

Kurt J. Lauk, Präsident des CDU-Wirtschaftsrates (Wirtschaftsrat der CDU)Kurt J. Lauk, Präsident des CDU-Wirtschaftsrates (Wirtschaftsrat der CDU)Der Wirtschaftsrat der CDU verlangt hingegen, den Druck auf Griechenland zu erhöhen. Ratspräsident Kurt Lauk sagte im Deutschlandradio Kultur, den Griechen Aufschub bei der Umsetzung des Sparprogramms zu gewähren sei "Augenwischerei". "Denn wenn mehr Zeit gegeben wird, dann bedeutet das, dass es teurer wird. Und in Griechenland hat sich eigentlich gar nichts geändert. Griechenland hat nach wie vor keine wettbewerbsfähige Wirtschaft, keine funktionierenden Strukturen, keine effiziente Steuerverwaltung, kein vernünftiges Katasterwesen, keinen flexibler Arbeitsmarkt, keine richtige Wirtschaftsförderung, kein ordentliches Sozialsystem."

Lauk warnte, "die griechische Tragödie geht weiter". "Da wurden ja gerade die Parteien wiedergewählt, die den ganzen Schlamassel angerichtet haben. Wie man darüber froh sein kann, verstehe ich nicht."

Griechen "müssen jetzt einen richtigen Staat aufbauen"

Der aus Frankreich stammende EVP-Fraktionschef Joseph Daul (EU-Parlament Brüssel)Der aus Frankreich stammende EVP-Fraktionschef Joseph Daul (EU-Parlament Brüssel)Für die künftige Regierung in Athen müsse der Schuldenabbau oberste Priorität haben, sagte der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Joseph Daul, im Deutschlandfunk. Ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rief Daul Athen auf, die europäischen Verpflichtungen einzuhalten. "Die müssen weitermachen und müssen einhalten, was die unterschrieben haben. Dass man ein bisschen darüber reden kann, sofort zurückbezahlen oder ein bisschen später, das ist eine Möglichkeit."

Daul sagte, Europas Politiker seien erleichtert über den proeuropäischen Wahlausgang. "Wir haben alle Angst gehabt, dass heute Morgen ja natürlich eine große Katastrophe auf den Märkten ist." Die Griechen müssten jetzt mit Verve ihre Reformen anpacken und "einen richtigen Staat aufbauen".

"Weitere Polarisierung der griechischen Politik"

Das Land brauche jetzt dringend Wachstumsimpulse, sagte der Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Athen, Christos Katsioulis, im Deutschlandradio Kultur. Doch den politischen Kräften mangele es an Durchsetzungskraft. Der Wahlsieger, Antonis Samaras von der Nea Dimokratia, sei "bekannt dafür, dass er des Öfteren politische Schwenks vollzieht - er hat nicht unbedingt die besten Verhältnisse in die konservativen Parteien Europas hinein".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr