Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Atom-Debatte spaltet die Lager

Energiegipfel im Kanzleramt soll die AKW-Frage klären

Protestaktion kurz vor dem Atomgipfel der Bundesregierung. (AP)
Protestaktion kurz vor dem Atomgipfel der Bundesregierung. (AP)

Heute will die schwarz-gelbe Koalition auf einem Energiegipfel im Kanzleramt über die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke entscheiden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Koalitionsspitzen dazu für den Nachmittag ins Kanzleramt eingeladen. Proteste werden erwartet.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle äußerte die Hoffnung, dass der monatelange Streit damit beendet wird. Der FDP-Politiker plädiert für eine Laufzeitverlängerung von 12 bis 20 Jahren; Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) will dagegen deutlich kürzere Fristen durchsetzen. Merkel selbst bezeichnete zuletzt einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren als energiepolitisch vernünftig. Geklärt werden soll ferner die Höhe der geplanten Abgaben. Im Gespräch ist eine zeitlich befristete Belastung der Energiekonzerne, die dem Staat pro Jahr 2,3 Milliarden Euro einbringen soll.

Von Seiten der SPD-regierten Länder wird gewarnt, dass eine Zustimmung des Bundesrates notwendig sei. Auch ein Gutachten zur Zukunft der Energieversorgung sorgt für politischen Streit. Zudem könnte noch die Europäische Union ins Spiel kommen.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Katharina Reiche, hat den Kurs der Bundesregierung verteidigt. Im Deutschlandfunk sagte sie, die Umstellung auf erneuerbare Energien sei nicht von heute auf morgen umsetzbar. Vorher müssten zunächst die Netze ausgebaut werden. Bis dahin seien neben der Atomkraft auch Gas- und Kohlekraftwerke notwendig.

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad (SPD) hat die Bundesregierung davor gewarnt, die geplante Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke ohne Zustimmung der Bundesländer durchzusetzen. Die Bundesregierung habe dafür keine Mehrheit im Bundesrat, sagte Conrad im Deutschlandradio Kultur.

Das gesamte Energiekonzept soll am 28. September offiziell vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Mehr radioaktiver Abfall: Ein Fall für Brüssel?

Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge müsste sich Deutschland verlängerte Laufzeiten von Brüssel genehmigen lassen. Das Blatt zitiert ein Rechtsgutachten von Greenpeace. Darin heißt es, die EU-Kommission müsse gemäß dem Euratom-Vertrag jede Neuregelung, die zu mehr radioaktivem Abfall führe, auf ihre Umweltfolgen für andere Mitgliedstaaten hin untersuchen.

Weitere Beiträge zum Thema Atomkraft und Energieversorgung:

Vor dem Atomgipfel im Kanzleramt am Sonntag (Audio)

CDU-Umweltministerin aus Baden-Württemberg für zügige Entscheidung in Atomfrage

Niedersachsens Umweltminister plädiert für längere AKW-Laufzeit

Stephan Kohler von der Deutschen Energie Agentur fordert, dass der Gewinn aus einer Laufzeitverlängerung der Forschung und der Energieeffizienz zugutekommen sollte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  EU-Gipfel erörtert Brexit und die Folgen | mehr

Kulturnachrichten

Bud Spencer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr