Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Atom-Debatte spaltet die Lager

Energiegipfel im Kanzleramt soll die AKW-Frage klären

Protestaktion kurz vor dem Atomgipfel der Bundesregierung. (AP)
Protestaktion kurz vor dem Atomgipfel der Bundesregierung. (AP)

Heute will die schwarz-gelbe Koalition auf einem Energiegipfel im Kanzleramt über die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke entscheiden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Koalitionsspitzen dazu für den Nachmittag ins Kanzleramt eingeladen. Proteste werden erwartet.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle äußerte die Hoffnung, dass der monatelange Streit damit beendet wird. Der FDP-Politiker plädiert für eine Laufzeitverlängerung von 12 bis 20 Jahren; Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) will dagegen deutlich kürzere Fristen durchsetzen. Merkel selbst bezeichnete zuletzt einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren als energiepolitisch vernünftig. Geklärt werden soll ferner die Höhe der geplanten Abgaben. Im Gespräch ist eine zeitlich befristete Belastung der Energiekonzerne, die dem Staat pro Jahr 2,3 Milliarden Euro einbringen soll.

Von Seiten der SPD-regierten Länder wird gewarnt, dass eine Zustimmung des Bundesrates notwendig sei. Auch ein Gutachten zur Zukunft der Energieversorgung sorgt für politischen Streit. Zudem könnte noch die Europäische Union ins Spiel kommen.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Katharina Reiche, hat den Kurs der Bundesregierung verteidigt. Im Deutschlandfunk sagte sie, die Umstellung auf erneuerbare Energien sei nicht von heute auf morgen umsetzbar. Vorher müssten zunächst die Netze ausgebaut werden. Bis dahin seien neben der Atomkraft auch Gas- und Kohlekraftwerke notwendig.

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad (SPD) hat die Bundesregierung davor gewarnt, die geplante Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke ohne Zustimmung der Bundesländer durchzusetzen. Die Bundesregierung habe dafür keine Mehrheit im Bundesrat, sagte Conrad im Deutschlandradio Kultur.

Das gesamte Energiekonzept soll am 28. September offiziell vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Mehr radioaktiver Abfall: Ein Fall für Brüssel?

Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge müsste sich Deutschland verlängerte Laufzeiten von Brüssel genehmigen lassen. Das Blatt zitiert ein Rechtsgutachten von Greenpeace. Darin heißt es, die EU-Kommission müsse gemäß dem Euratom-Vertrag jede Neuregelung, die zu mehr radioaktivem Abfall führe, auf ihre Umweltfolgen für andere Mitgliedstaaten hin untersuchen.

Weitere Beiträge zum Thema Atomkraft und Energieversorgung:

Vor dem Atomgipfel im Kanzleramt am Sonntag (Audio)

CDU-Umweltministerin aus Baden-Württemberg für zügige Entscheidung in Atomfrage

Niedersachsens Umweltminister plädiert für längere AKW-Laufzeit

Stephan Kohler von der Deutschen Energie Agentur fordert, dass der Gewinn aus einer Laufzeitverlängerung der Forschung und der Energieeffizienz zugutekommen sollte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lola 2016"Fritz Bauer" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Schauspieler Ronald Zehrfeld bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises, der Lola 2016. Zehrfeld hat für seineRolle in "Der Saat gegen Fritz Bauer" die Auszeichnung in der Kategorie "Bestes männliche Nebenrolle" erhalten. Bernd von Jutrczenka (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Politthriller "Der Staat gegen Fritz Bauer" ist beim 66. Deutschen Filmpreis mehrfach mit der Goldenen Lola ausgezeichnet worden. Die Schulkomödie "Fack ju Göhte 2"erhielt die Trophäe für den besucherstärksten Film des Jahres.

Bassam Tibi"Muslime nicht als Kollektiv ansehen"

Der Islamwissenschaftler Bassam Tibi (imago stock&people)

Die Forderung nach einem flächendeckenden Islamunterricht führt aus Sicht des Politikwissenschaftlers Bassam Tibi in eine falsche Richtung. Er bekomme Angst, wenn ein christlicher Kirchenvater über den Islam rede, ohne eine Ahnung davon zu haben, sagte Tibi im Deutschlandfunk. Er wünsche sich Islamunterricht für Kirchenväter und Politiker.

Schlacht von Verdun 1916"Das Gedenken der Franzosen war nie nationalistisch"

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die Schlacht von Verdun steht für das Grauen des Krieges. Dort findet am Sonntag die offizielle Gedenkfeier statt. Die Erinnerung an Verdun sei heute in Frankreich mehr in die Richtung eines allgemeinen Kriegsdenkens gerückt, meint der Historiker Gerd Krumeich.

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Die Linke  Parteitag in Magdeburg hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr