Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Atom-Kommission für Ausstieg bis 2021

Laut Entwurf sogar früherer Termin machbar

Anti-Atom-Protest Ende März in Berlin: Rund 120.000 Menschen kamen zur Großdemo in der Hauptstadt zusammen.
Anti-Atom-Protest Ende März in Berlin: Rund 120.000 Menschen kamen zur Großdemo in der Hauptstadt zusammen.

Die von der Bundesregierung eingesetzte Ethikkommission zur Energieversorgung schlägt Medienberichten zufolge einen vollständigen Ausstieg aus der Kernenergie in Deutschland bis spätestens 2021 vor.

Das soll in einem Entwurf des Abschlussberichtes der Kommission stehen, der unter anderem Spiegel Online vorliegt. Der Ausstieg werde in dem Entwurf als nötig bezeichnet, um Risiken grundsätzlich auszuschließen. Die bereits vom Netz genommenen acht Atomkraftwerke sollen nach den Vorstellungen der Kommission nicht wieder in Betrieb gehen. Die abgeschalteten AKW seien "ohne Probleme ersetzt" worden. Die anderen Kernkraftwerke sollten "in der Reihenfolge ihres verbleibenden Risikos und ihrer Bedeutung im Stromnetz" vom Netz gehen.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Die Vize-Vorsitzende der grünen Fraktion im Bundestag, Bärbel Höhn (AP)

Grüne reagieren mit Skepsis

Die grüne Bundestagsfraktion hat zurückhaltend auf den Entwurf reagiert. Dass er bereits jetzt den Medien zugespielt worden sei, halte sie für ein Machtspiel, sagte Bärbel Höhn, Vize-Fraktionsvorsitzende der Grünen, im Deutschlandfunk. Sie sieht im Text noch deutliche Spuren der Atombefürworter: Zum Beispiel die Empfehlung, abgeschaltete Atommeiler bei Energie-Engpässen wieder hochzufahren.

Änderungen am Entwurf wahrscheinlich

Der Entwurf ist eine Diskussionsgrundlage für die Klausurtagung der Kommission, die am Wochenende stattfindet. Daher ist es wahrscheinlich, dass der Text des Abschlussberichts, der Ende Mai veröffentlicht wird, noch einige Änderungen enthalten wird, berichtet Christel Blanke im Deutschlandradio Kultur.

Die Kommissionschefs Klaus Töpfer (r) und Matthias Kleiner unterhalten sich am Donnerstag (28.04.2011) in Berlin zu Beginn der öffentlichen Anhörung der Ethik-Kommission für eine sichere Energieversorgung. (picture alliance / dpa)Die Kommissionschefs Klaus Töpfer (r) und Matthias Kleiner (picture alliance / dpa)Vor zwei Wochen hatte die Ethikkommission eine wichtige Zwischenetappe ihrer Beratungen erklommen. In einer elf-stündigen, live im Fernsehen übertragenen Expertenanhörung zeichnete sich ein Konsens darüber ab, dass ein kompletter Ausstieg aus der Atomkraft in Deutschland im Zeitraum von zehn Jahren zu schaffen wäre, ohne die Sicherheit der Energieversorgung zu gefährden. Allein Eon-Chef Johannes Teyssen nutzte noch einmal die Chance, ein Hohelied auf die AKW zu singen.

Bereits zum 25-jährigen Gedenken an den Super-GAU von Tschernobyl hatte einer der beiden Vorsitzenden der Ethik-Kommission, der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer, im Deutschlandfunk die Chancen eines zügigen Atom-Ausstiegs positiv bewertet. Dank der Weiterentwicklung der erneuerbaren Energieträger sei eine sichere Energieversorgung – anders als vor 25 Jahren, als es nur fossile Alternativen gegeben hätte – heute schnell und klimaverträglich zu verwirklichen.

Japans Premierminister Naoto Kan spricht bei einer Pressekonferenz in Tokio (AP)Japans Premierminister Kan räumt eine Mitschuld am Super-GAU ein. (AP)

Atompolitik-Wende in Japan?

Zwei Monate nach dem Super-GAU im japanischen Kernkraftwerk Fukushima ist das Ausmaß der Folgen auch heute noch schwer zu ermessen, berichtet Peter Kujat im Deutschlandradio Kultur. Erst vor Kurzem durften wieder Arbeiter in das zerstörte Gebäude des Reaktors 1. Die Havarie war der Anlass für das Atommoratorium der Bundesregierung und deren Kehrtwende in der Energiepolitik.

Japans Ministerpräsident Naoto Kan stellte in einer Erklärung die bisherige Atompolitik seines Landes infrage und räumte ein, dass seine Regierung zusammen mit dem Energiekonzern Tepco die Verantwortung an dem Unglück trage. Kan will bis auf Weiteres sogar sein Gehalt als Premier zurückgeben, bis die Krise gelöst ist.

Mehr zum Thema:
Atomkraft - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor der Vereidigung  Merkel will Trumps Antrittsrede "mit Interesse studieren" | mehr

Kulturnachrichten

Enoch zu Guttenberg erhält Rheingau Musik Preis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr