Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Atom-Kommission für Ausstieg bis 2021

Laut Entwurf sogar früherer Termin machbar

Anti-Atom-Protest Ende März in Berlin: Rund 120.000 Menschen kamen zur Großdemo in der Hauptstadt zusammen.
Anti-Atom-Protest Ende März in Berlin: Rund 120.000 Menschen kamen zur Großdemo in der Hauptstadt zusammen.

Die von der Bundesregierung eingesetzte Ethikkommission zur Energieversorgung schlägt Medienberichten zufolge einen vollständigen Ausstieg aus der Kernenergie in Deutschland bis spätestens 2021 vor.

Das soll in einem Entwurf des Abschlussberichtes der Kommission stehen, der unter anderem Spiegel Online vorliegt. Der Ausstieg werde in dem Entwurf als nötig bezeichnet, um Risiken grundsätzlich auszuschließen. Die bereits vom Netz genommenen acht Atomkraftwerke sollen nach den Vorstellungen der Kommission nicht wieder in Betrieb gehen. Die abgeschalteten AKW seien "ohne Probleme ersetzt" worden. Die anderen Kernkraftwerke sollten "in der Reihenfolge ihres verbleibenden Risikos und ihrer Bedeutung im Stromnetz" vom Netz gehen.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn (AP)Die Vize-Vorsitzende der grünen Fraktion im Bundestag, Bärbel Höhn (AP)

Grüne reagieren mit Skepsis

Die grüne Bundestagsfraktion hat zurückhaltend auf den Entwurf reagiert. Dass er bereits jetzt den Medien zugespielt worden sei, halte sie für ein Machtspiel, sagte Bärbel Höhn, Vize-Fraktionsvorsitzende der Grünen, im Deutschlandfunk. Sie sieht im Text noch deutliche Spuren der Atombefürworter: Zum Beispiel die Empfehlung, abgeschaltete Atommeiler bei Energie-Engpässen wieder hochzufahren.

Änderungen am Entwurf wahrscheinlich

Der Entwurf ist eine Diskussionsgrundlage für die Klausurtagung der Kommission, die am Wochenende stattfindet. Daher ist es wahrscheinlich, dass der Text des Abschlussberichts, der Ende Mai veröffentlicht wird, noch einige Änderungen enthalten wird, berichtet Christel Blanke im Deutschlandradio Kultur.

Die Kommissionschefs Klaus Töpfer (r) und Matthias Kleiner unterhalten sich am Donnerstag (28.04.2011) in Berlin zu Beginn der öffentlichen Anhörung der Ethik-Kommission für eine sichere Energieversorgung. (picture alliance / dpa)Die Kommissionschefs Klaus Töpfer (r) und Matthias Kleiner (picture alliance / dpa)Vor zwei Wochen hatte die Ethikkommission eine wichtige Zwischenetappe ihrer Beratungen erklommen. In einer elf-stündigen, live im Fernsehen übertragenen Expertenanhörung zeichnete sich ein Konsens darüber ab, dass ein kompletter Ausstieg aus der Atomkraft in Deutschland im Zeitraum von zehn Jahren zu schaffen wäre, ohne die Sicherheit der Energieversorgung zu gefährden. Allein Eon-Chef Johannes Teyssen nutzte noch einmal die Chance, ein Hohelied auf die AKW zu singen.

Bereits zum 25-jährigen Gedenken an den Super-GAU von Tschernobyl hatte einer der beiden Vorsitzenden der Ethik-Kommission, der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer, im Deutschlandfunk die Chancen eines zügigen Atom-Ausstiegs positiv bewertet. Dank der Weiterentwicklung der erneuerbaren Energieträger sei eine sichere Energieversorgung – anders als vor 25 Jahren, als es nur fossile Alternativen gegeben hätte – heute schnell und klimaverträglich zu verwirklichen.

Japans Premierminister Naoto Kan spricht bei einer Pressekonferenz in Tokio (AP)Japans Premierminister Kan räumt eine Mitschuld am Super-GAU ein. (AP)

Atompolitik-Wende in Japan?

Zwei Monate nach dem Super-GAU im japanischen Kernkraftwerk Fukushima ist das Ausmaß der Folgen auch heute noch schwer zu ermessen, berichtet Peter Kujat im Deutschlandradio Kultur. Erst vor Kurzem durften wieder Arbeiter in das zerstörte Gebäude des Reaktors 1. Die Havarie war der Anlass für das Atommoratorium der Bundesregierung und deren Kehrtwende in der Energiepolitik.

Japans Ministerpräsident Naoto Kan stellte in einer Erklärung die bisherige Atompolitik seines Landes infrage und räumte ein, dass seine Regierung zusammen mit dem Energiekonzern Tepco die Verantwortung an dem Unglück trage. Kan will bis auf Weiteres sogar sein Gehalt als Premier zurückgeben, bis die Krise gelöst ist.

Mehr zum Thema:
Atomkraft - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schulz-Attacke  Union weist Kritik zurück | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr