Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Atomgespräche mit Iran vertagt

Kein Durchbruch nach dreitägigen Verhandlungen

Die EU-Außenbeauftragte Ashton in der Gesprächsrunde mit US-Außenminister Kerry (links) und Irans Außenminister Sarif (rechts) (picture alliance / dpa)
Die EU-Außenbeauftragte Ashton in der Gesprächsrunde mit US-Außenminister Kerry (links) und Irans Außenminister Sarif (rechts) (picture alliance / dpa)

Bei den Gesprächen über das umstrittene iranische Atomprogramm hat es keine Einigung gegeben. Teheran sei noch nicht zu notwendigen Zugeständnissen bereit, hieß es. Die Gespräche sollen am 20. November fortgesetzt werden.

Der erhoffte Durchbruch bei den Verhandlungen über das iranische Atomprogramm ist ausgeblieben. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sagte nach Ende der Gespräche, es habe in einigen Punkten konkrete Fortschritte gegeben, aber es seien auch Differenzen geblieben. Es gebe eine gute Chance, in den nächsten Wochen eine Einigung zu erzielen, sagte der britische Außenminister William Hague dem Rundfunksender BBC. Die Verhandlungen zwischen den UN-Vetomächten USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland und der EU mit Teheran hatten am Donnerstag in Genf begonnen.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius fordert ein klares Entgegenkommen des Iran (picture alliance / dpa / Jean-Christophe Bott)Frankreichs Außenminister Laurent Fabius in Genf (picture alliance / dpa / Jean-Christophe Bott)Frankreich erklärte, die vorgeschlagenen Maßnahmen gingen nicht weit genug. Außenminister Laurent Fabius sagte, Teheran sperre sich gegen eine Reihe von Zugeständnissen, die im Gegenzug für die Lockerung der Sanktionen gegen das Land nötig seien. Ein Knackpunkt der Verhandlungen ist die Urananreicherung. Fabius erklärte, der Iran solle einen großen Teil seines auf 20 Prozent angereicherten Urans auf ein Level von fünf Prozent verdünnen. Dadurch würde es viel schwieriger werden, es rasch in waffenfähiges Material umzuwandeln. Dagegen beteuert der Iran, dass sein Atomprogramm rein friedlichen Zwecken diene. Der Westen zweifelt daran unter anderem deshalb, weil Teheran Uran höher anreichert, als dies zur Energiegewinnung nötig wäre.

Fabius hatte im französischen Radiosender "France Inter" bereits erklärt, dass sich der Iran bislang weigere, Bauarbeiten an dem Reaktor in Arak einzustellen. Im kommenden Jahr könnte der Reaktor in Betrieb gehen und innerhalb eines Jahres genug Plutonium produzieren, um mehrere Atomwaffen herzustellen. Dafür bräuchte der Iran allerdings zusätzliche Anlagen zur Verarbeitung des Plutoniums, für deren Existenz die Internationale Atomenergiebehörde bisher noch keine Anzeichen sieht.

Teheran zieht "rote Linie"

Hassan Rohani(l.) und John Kerry (AFP / Emmanuel Dunand/picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats/)Hassan Rohani(l.) und John Kerry (AFP / Emmanuel Dunand/picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats/)Trotz der Differenzen spricht US-Außenminister John Kerry von einem "bedeutenden Fortschritt". Es gebe einige wichtige Themen, die nun ausgearbeitet werden müssten. "Wir sind den Franzosen dankbar für die Arbeit, die wir zusammen geleistet haben", sagte Kerry. Die Gespräche brauchten Zeit, weil das seit langem existierende Misstrauen zwischen dem Westen und dem Iran überwunden werden müsse. Kerry warnte, das Fenster für die Diplomatie werde aber nicht unbegrenzt offenstehen. "Die Uhr läuft." Der israelische Wirtschaftsminister Naftali Bennett kündigte an, bei US-Kongressmitgliedern eine Kampagne gegen die angestrebte Einigung starten.

Irans Präsident Hassan Rohani beharrt weiter auf dem Recht seines Landes auf Urananreicherung. Die Nutzung von Atomenergie gemäß internationalen Rechts sei eine "rote Linie", die nicht überschritten werden dürfe, sagte Rohani nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Isna im Parlament in Teheran.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sagte, er hoffe, die Unstimmigkeiten würden auf dem nächsten Treffen beigelegt. "Wichtig ist, dass alle Seiten die politische Zielstrebigkeit und den guten Willen für eine Lösung haben. Wir haben den ersten Schritt unternommen und werden trotz der Differenzen weiter an einer Lösung arbeiten." Die Verhandlungen am 20. November sollen mit Ashton und Sarif fortgeführt werden. Anstelle der anderen Außenminister werden Unterhändler der jeweiligen Länder teilnehmen.

Aus Sicht des Politologen Jochen Hippler ist das Misstrauen zwischen dem Iran und dem Westen sehr groß. Bis beide Seiten auf einer vertrauensvollen Ebene ankommen, werde es noch dauern, sagte er im Deutschlandfunk.

Übergangslösung auf dem Tisch

Auf dem Verhandlungstisch liegt eine Übergangslösung, wie es aus Delegationskreisen hieß. Demnach soll Teheran sein Atomprogramm zunächst aussetzen. Im Gegenzug sollen einige der gegen das Land verhängten Wirtschaftssanktionen aufgeweicht oder auf ausländischen Bankkonten blockierte Gelder aus Öleinnahmen freigegeben werden. In einem zweiten Schritt soll dann über ein umfassenderes Abkommen verhandelt werden.

Wie wichtig die Verhandlungen den teilnehmenden Nationen sind, zeigt die Besetzung. In Genf sind mittlerweile die Außenminister aller fünf Vetomächte im UNO-Sicherheitsrat und Deutschlands vertreten. Geleitet wird die Runde von der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton.


Weiterführende Informationen:
"Ich sehe die neue iranische Außenpolitik nicht als Folge der Sanktionen" - Politikwissenschaftler zu den Atomgesprächen in Genf
Das Interview mit Frankreichs Außenminister Fabius auf France Inter

 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Dlf-Magazin

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Netzneutralität wird aufgeweicht | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Filminstitut erhält Curd-Jürgens-Rechte | mehr

 

| mehr