Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Atomsicherheit wird zur innenpolitischen Kernfrage

Zwischen Landtagswahlkampf und Angst vor dem GAU

Das AKW Biblis in Hessen (picture alliance / dpa)
Das AKW Biblis in Hessen (picture alliance / dpa)

Nach dem ersten Schock über die nuklearen Unfälle in Japan streitet die deutsche Politik über die deutsche Atomsicherheit und Laufzeitverlängerungen: Vizekanzler Westerwelle schlägt ein "Aussetzen" vor.

Bundesaußenminister und Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) hält es für denkbar, die von der schwarz-gelben Koalition jüngst beschlossene Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke auszusetzen. Die Sicherheit habe Vorrang vor Wirtschaftsinteressen. Westerwelle forderte die Bildung einer Expertenkommission, die eine neue Risikoanalyse der Atomkraftnutzung erstellen solle. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) will ein schnelleres Umsteuern auf regenerative Energien prüfen. Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) sprach sich dafür aus, das Restrisiko von Atomkraftwerken neu zu bewerten.

In Baden-Württemberg lässt Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) ab heute die Notstromversorgung der regionalen AKW prüfen - zwei Wochen vor der Landtagswahl am 27. März. SPD und Grüne haben gemeinsame Sonntagsumfragewerte von 45 Prozent , die die Stuttgart-21-geschädigte CDU (39 Prozent, Koalitionspartner FDP 7 Prozent) in Bedrängnis bringen werden.

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Stefan Mappus, kündigte bereits am Wochenende an, dass die Sicherheit der dort angesiedelten Atomkraftwerke unverzüglich überprüft werde (MP3-Audio): "Dabei werden alle denkbaren Möglichkeiten geprüft. Kernkraftwerke, die nicht den erforderlichen Sicherheitsansprüchen genügen, werden abgeschaltet - nicht in sieben Jahren, nicht in 15 Jahren, nicht in 20 Jahren, sondern sofort!"

EU-Energie-Kommissar Günther Oettinger fordert eine ergebnisoffene Prüfung aller europäischen AKWs: Atomare Sicherheit kenne keine Landesgrenzen.

Der Bremer Umweltsenator Reinhard Loske (Bündnis 90/Die Grünen) hat der Bundesregierung fehlende Glaubwürdigkeit in der Atomfrage vorgeworfen. Man wolle mit Beschwichtigungsgesten das Thema herunterspielen.

Wenn die Regierung es ernst meine, dann müsste sie die Atomkraftwerke stilllegen, bis alle erforderlichen Nachrüstungen getätigt seien, meint Physiker Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz.

Auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hatte die Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert (MP3-Audio), dass alle deutschen Meiler einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen würden. Es liege der Verdacht nahe, dass es der Kanzlerin lediglich um die Beruhigung vor den Landtagswahlen gehe. Er betonte, das Atomzeitalter sei zu Ende. Gabriel verlangte die sofortige Abschaltung alter Kernkraftwerke. Die Landtagswahlen würden mit darüber entscheiden, ob sich beispielsweise in Baden-Württemberg der "absolute und ignorante Pro-Atomkurs" von Ministerpräsident Mappus durchsetze oder gestoppt werde.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat auf seiner Webseite Anforderungen und Maßnahmen aufgelistet (pdf-download), die in den bestehenden deutschen Kernkraftwerken bei einem kurz- oder mittel- / langfristigen Weiterbetrieb umzusetzen sind. Sie setzen auf eine Gesamtsicherheitsbewertung auf Basis von durchgeführten Sicherheitsüberprüfungen auf.

Restlaufzeiten der AKW in Deutschland

In Deutschland gibt es laut klima-media.de 17 Atomkraftwerke, deren Laufzeiten durch die schwarz-gelbe Regierung Ende 2010 bis mindestens 2019 (Neckarwestheim 1, Isar 1) verlängert wurden. Die Atomkraftwerke Emsland und Neckarwestheim 2 sollen erst 2034 bzw. 2036 vom Netz gehen.

Das Bundesamt für Strahlenschutz listet weitere Fakten zu den deutschen Kernkraftwerken auf: Reaktortyp, Leistung, Jahr der Inbetriebnahme und bisherige Anzahl der meldepflichtigen Ereignisse.

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)
Energiepolitik am Scheideweg (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Macron nennt Chemiewaffeneinsatz in Syrien "rote Line" | mehr

Kulturnachrichten

Murnau-Filmpreis geht an Christian Petzold  | mehr

 

| mehr