Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Attac räumt Fehler ein

Globalisierungskritiker beraten über Vorgehen gegen Gewalttäter

Polizei und Demonstranten in Rostock. (AP)
Polizei und Demonstranten in Rostock. (AP)

Nach den Krawallen von Rostock berät das globalisierungskritische Netzwerk Attac über eine Änderung seiner Strategie für Demonstrationen gegen den G8-Gipfel. Vorstandsmitglied Peter Wahl sprach sich im Deutschlandfunk dafür aus, künftig gewaltbereite Chaoten aus den Demonstrationen herauszudrängen.

Wahl lobte ausdrücklich die am Samstag in Rostock eingesetzten Polizisten, die sich von einer kurzen Phase abgesehen tadellos verhalten hätten. (Text/ MP3-Audio) Zuvor hatte sich Attac-Organisator Werner Rätz für die Ausschreitungen entschuldigt. Was am Samstag geschehen sei, hätte so nicht passieren dürfen, sagte Rätz der "Frankfurter Rundschau". Die Schwierigkeiten beim Umgang mit den Linksautonomen würden von vielen unterschätzt.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble sagte am Sonntagabend in der ARD: "Jetzt wird man für Heiligendamm noch vorsichtiger sein müssen." Das Grundkonzept der Sicherheitsstrategie für den G8-Gipfel in Heiligendamm sei allerdings richtig. Bei den Krawallen gab es fast 1000 Verletzte. Gegen zehn der mutmaßlichen Randalierer wurde Haftbefehl erlassen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte mit Blick auf die nächsten Demonstrationen ein härteres Vorgehen gegen Gewalttäter. GdP-Chef Konrad Freiberg sagte der "Bild"-Zeitung, wer Steine, Messer oder Knüppel dabei habe, sollte sofort in Gewahrsam genommen werden. (MP3-Audio, Bericht von Michael Groth)

Dagegen sprach sich der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz in der "Berliner Zeitung" für eine Beibehaltung der Polizeistrategie der Deeskalation aus. "Es darf jetzt kein weiteres Benzin ins Feuer gegossen werden." Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast sagte der Zeitung: "Der Staat sollte sich im weiteren Gipfelverlauf nicht zu Überreaktionen provozieren lassen."

Der Münchner Polizeipsychologe Georg Sieber kritsierte im Deutschlandradio Kultur den Einsatz vom Wochenende: "In Rostock ist das alles lehrbuchmäßig gemacht worden, wie es nicht sein soll." (Text)

Polizei in Sorge

Der Chef der G8-Polizeieinheit Kavala, Knut Abramowski, sagte, der Polizei bereite große Sorge, dass sich in den Demonstrantencamps in und um Rostock noch immer mehr als 2000 Gewalttäter aufhielten. "Es handelt sich hierbei größtenteils um dieselben Straftäter, die für die Krawalle in Rostock am 2. Juni verantwortlich zeichneten."

Henning Scherf, Ex-Bürgermeister von Bremen, Alters-WG-Bewohner und Buchautor (Deutschlandradio / Bettina Straub)Henning Scherf. (Deutschlandradio / Bettina Straub)Der SPD-Politiker Henning Scherf stellte die öffentlichkeitswirksame Form des G8-Gipfels infrage. Als Beispiel für eine Alternative empfahl der ehemalige Bremer Bürgermeister die EU-Gipfel, die inzwischen nur noch in Brüssel in einer Arbeitsatmosphäre stattfänden. Wenn es angesichts der Sicherheitsvorkehrungen nicht anders möglich sei, seien auch Tagungen auf abgelegen Inseln oder Schiffen denkbar. (Text)

Ernst Gottfried Mahrenholz, früherer Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, rechnet damit, dass das Bundesverfassungsgericht die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Mecklenburg-Vorpommern zum Demonstrationsverbot rund um den G8-Konferenzort wieder aufhebt. Das lasse sich anhand der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts klar ausmachen, sagte Mahrenholz. "Weil diese Rechtsprechung gesagt hat: Das Ziel der Demonstration darf legitimerweise und vom Grundgesetz her der Ort der Veranstaltung sein." (Text / MP3-Audio)


dradio.de hat eine Auswahl von Beiträgen zum G8-Gipfel zusammengestellt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr