Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Attac räumt Fehler ein

Globalisierungskritiker beraten über Vorgehen gegen Gewalttäter

Polizei und Demonstranten in Rostock. (AP)
Polizei und Demonstranten in Rostock. (AP)

Nach den Krawallen von Rostock berät das globalisierungskritische Netzwerk Attac über eine Änderung seiner Strategie für Demonstrationen gegen den G8-Gipfel. Vorstandsmitglied Peter Wahl sprach sich im Deutschlandfunk dafür aus, künftig gewaltbereite Chaoten aus den Demonstrationen herauszudrängen.

Wahl lobte ausdrücklich die am Samstag in Rostock eingesetzten Polizisten, die sich von einer kurzen Phase abgesehen tadellos verhalten hätten. (Text/ MP3-Audio) Zuvor hatte sich Attac-Organisator Werner Rätz für die Ausschreitungen entschuldigt. Was am Samstag geschehen sei, hätte so nicht passieren dürfen, sagte Rätz der "Frankfurter Rundschau". Die Schwierigkeiten beim Umgang mit den Linksautonomen würden von vielen unterschätzt.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble sagte am Sonntagabend in der ARD: "Jetzt wird man für Heiligendamm noch vorsichtiger sein müssen." Das Grundkonzept der Sicherheitsstrategie für den G8-Gipfel in Heiligendamm sei allerdings richtig. Bei den Krawallen gab es fast 1000 Verletzte. Gegen zehn der mutmaßlichen Randalierer wurde Haftbefehl erlassen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte mit Blick auf die nächsten Demonstrationen ein härteres Vorgehen gegen Gewalttäter. GdP-Chef Konrad Freiberg sagte der "Bild"-Zeitung, wer Steine, Messer oder Knüppel dabei habe, sollte sofort in Gewahrsam genommen werden. (MP3-Audio, Bericht von Michael Groth)

Dagegen sprach sich der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz in der "Berliner Zeitung" für eine Beibehaltung der Polizeistrategie der Deeskalation aus. "Es darf jetzt kein weiteres Benzin ins Feuer gegossen werden." Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast sagte der Zeitung: "Der Staat sollte sich im weiteren Gipfelverlauf nicht zu Überreaktionen provozieren lassen."

Der Münchner Polizeipsychologe Georg Sieber kritsierte im Deutschlandradio Kultur den Einsatz vom Wochenende: "In Rostock ist das alles lehrbuchmäßig gemacht worden, wie es nicht sein soll." (Text)

Polizei in Sorge

Der Chef der G8-Polizeieinheit Kavala, Knut Abramowski, sagte, der Polizei bereite große Sorge, dass sich in den Demonstrantencamps in und um Rostock noch immer mehr als 2000 Gewalttäter aufhielten. "Es handelt sich hierbei größtenteils um dieselben Straftäter, die für die Krawalle in Rostock am 2. Juni verantwortlich zeichneten."

Henning Scherf, Ex-Bürgermeister von Bremen, Alters-WG-Bewohner und Buchautor (Deutschlandradio / Bettina Straub)Henning Scherf. (Deutschlandradio / Bettina Straub)Der SPD-Politiker Henning Scherf stellte die öffentlichkeitswirksame Form des G8-Gipfels infrage. Als Beispiel für eine Alternative empfahl der ehemalige Bremer Bürgermeister die EU-Gipfel, die inzwischen nur noch in Brüssel in einer Arbeitsatmosphäre stattfänden. Wenn es angesichts der Sicherheitsvorkehrungen nicht anders möglich sei, seien auch Tagungen auf abgelegen Inseln oder Schiffen denkbar. (Text)

Ernst Gottfried Mahrenholz, früherer Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, rechnet damit, dass das Bundesverfassungsgericht die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Mecklenburg-Vorpommern zum Demonstrationsverbot rund um den G8-Konferenzort wieder aufhebt. Das lasse sich anhand der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts klar ausmachen, sagte Mahrenholz. "Weil diese Rechtsprechung gesagt hat: Das Ziel der Demonstration darf legitimerweise und vom Grundgesetz her der Ort der Veranstaltung sein." (Text / MP3-Audio)


dradio.de hat eine Auswahl von Beiträgen zum G8-Gipfel zusammengestellt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatspräsident Mattarella besucht vom Erdbeben verwüstetes Dorf Amatrice | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr