Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Attraktivitätsverlust für deutschen Wissenschaftsstandort?

Nach Karlsruher Urteil zur Juniorprofessur

Die Richter des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe, Evelyn Haas, Vorsitzender Hans-Jürgen Papier und Renate Jäger, von links, verkünden das Urteil über die Ökosteuer im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (AP)
Die Richter des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe, Evelyn Haas, Vorsitzender Hans-Jürgen Papier und Renate Jäger, von links, verkünden das Urteil über die Ökosteuer im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (AP)

Nach dem negativen Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Juniorprofessur warnen Wissenschaftler und Politiker vor einem Attraktivitätsverlust des deutschen Wissenschaftsstandortes. Um der Gefahr einer Vielfalt unterschiedlicher Regelungen zur Juniorprofessur zu begegnen, soll die Föderalismuskommission jetzt Vorschläge für bundeseinheitliche Regelungen machen.

Derweil sagte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD), sie wolle nach dem ablehnenden Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur bundesweiten Einführung der Juniorprofessur umgehend eine Gesetzesnovelle für das Vorhaben auf den Weg bringen. Diese sei nötig, um die nun entstandene "Rechtsunsicherheit für junge Wissenschaftler zu beenden", sagte Bulmahn im Deutschlandfunk.

Zugleich hielt die Ministerin an ihrem Vorhaben fest, durch eine bundeseinheitliche Regelung jungen Wissenschaftlern bessere Karriereperspektiven zu ermöglichen. Wenn Deutschland nicht zu
vergleichbaren Regeln komme wie andere europäische Länder, laufe man Gefahr, "dass Deutschland für junge Wissenschaftler an Attraktivität verliert", sagte Bulmahn.
Interview mit Edelgard Bulmahn

"Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen"

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Peter Gaethgens, hat sich nach dem Urteil gegen die ersatzlose Abschaffung des Hochschulrahmengesetzes ausgesprochen. Dies wäre ein Fehler, sagte Gaethgens im DeutschlandRadio Berlin. Gleichzeitig sprach er sich für eine Reduzierung des Gesetzes auf "wenige, ganz essenzielle Punkte" aus. "Natürlich dürften die Länder das, was ein reduziertes Rahmengesetz frei ließe, nicht durch eine übermäßige Regelungsdichte ausfüllen", sagte Gaethgens. Er hoffe, dass Hochschulen dann über mehr Selbständigkeit in der Regelung ihrer eigenen Angelegenheiten verfügten.

Zugleich warnte Gaethgens vor einem "Flickenteppich von unterschiedlichen Regelungen", wenn die Zuständigkeit über die Juniorprofessur in die Hände der einzelnen Länder gelegt würde. "Es darf nicht so sein, dass etwas in einem Land möglich ist, was in einem anderen Land völlig unmöglich ist. Denn das würde die Mobilität, der Wechsel von einer in eine andere Universität innerhalb Deutschlands, unmöglich machen." Insgesamt seien die Erfahrungen mit der Juniorprofessur "überwiegend positiv".
Interview mit Peter Gaethgens

Forderung nach bundesweiten Bestimmungen

Der Wissenschaftsrat fordert nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Juniorprofessur bundesweite Bestimmungen für die Universitäten. "Der Zugang zu den Hochschulen, die Abschlüsse und die Personalstruktur bedürfen einer bundesweit geltenden Regelung", sagte der Generalsekretär des Wissenschaftsrates, Wedig von Heyden, der "Berliner Zeitung".

Das Gremium, das Bund und Länder in Fragen von Wissenschaft und Forschung berät, hat die Sorge, dass durch unterschiedliche Bestimmungen in den einzelnen Bundesländern die Mobilität von Wissenschaftlern eingeschränkt werden könnte. Wissenschaft sei aber auf Internationalität und Mobilität angelegt, sagte von Heyden. Die Föderalismuskommission zur Neuordnung der Zuständigkeiten von Bund und Ländern sollte jetzt Vorschläge für bundeseinheitliche Regelungen machen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  USA hoffen weiterhin auf Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum für moderne Kunst in den Niederlanden  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr