Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch Bundesrat stimmt Hartz-IV-Reform zu

Ende wochenlanger Politverhandlungen

Schriftzug "Hartz IV" aus Spielbuchstaben (picture alliance / dpa)
Schriftzug "Hartz IV" aus Spielbuchstaben (picture alliance / dpa)

Nach monatelanger Diskussion ist die Hartz-IV-Reform beschlossene Sache - heute stimmten Bundestag und Bundesrat dem Gesetzenwurf zu.

Im Bundestag stimmten 433 Abgeordnete für die Reform, 132 dagegen, zwei enthielten sich. Wochenlang hatten Regierung und die Oppositionsparteien öffentliche Profilierungstänze auf das Reform-Parkett gelegt, hatte der Bundesrat die erste Version des Pakets dank SPD-Mehrheit abgelehnt. Heute nun gab auch die Länderkammer ihre Zustimmung. Die Hartz-Reform kommt in zwei Schritten.

Reform verabschiedet - Rechtsunsicherheit bleibt

Die Rechtsunsicherheit bei den Hartz-IV-Sätzen werde kein Ende nehmen, befürchtet Sozialrichter Hans-Peter Jung. Er erwartet, dass bei den Gerichten weiterhin viele Klagen eingehen werden. Die Reform war nötig geworden durch eine Rüge des Bundesverfassungsgerichts, das die Berechnung der geltenden Sätze für nicht transparent nachvollziehbar befand.


Zum Thema Hartz IV auf dradio.de:

Sozialrichter: Hartz-IV-Klärungsbedarf ist unumgänglich

Hartz-IV-Reform kommt in zwei Schritten - Regierung und Opposition erringen Kompromiss

SPD-Bundestagsfraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann: Kompromiss bei Hartz IV war nicht gewollt

Stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig fordert Kompromisse bei Hartz-IV-Reform

Hartz-IV-Reform geht erneut in den Vermittlungsausschuss



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Bürgermeister fordert zum Zusammenhalt auf | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr