Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch Deutschland stoppt Grippeimpfstoff

Weiße Partikel sorgen für Unsicherheit

Möglicherweise handelt es sich um Verklumpungen von Bestandteilen des Impfstoffs selbst (picture alliance / dpa /DB Novartis Behring)
Möglicherweise handelt es sich um Verklumpungen von Bestandteilen des Impfstoffs selbst (picture alliance / dpa /DB Novartis Behring)

Nach Italien und der Schweiz haben nun auch deutsche Behörden Grippeimpfstoffe des Novartis-Konzerns teilweise aus dem Verkehr gezogen. Erklärt wurde der Schritt mit einer Maßnahme zur Risikovorsorge.

In Langen teilte das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit, die Freigabe für vier Chargen des Impfstoffes Begripal und eine Charge des Impfstoffes Fluad werde zurückgenommen. In manchen Ampullen hätten sich "Ausflockungen" gezeigt. Zwar seien diese in Deutschland selbst bislang nicht beobachtet worden, zur Risikovorsorge würden die betroffenen Chargen dennoch zurückgerufen. "Diese Maßnahme dient dem Schutz der Patienten vor möglichen schweren Nebenwirkungen", betonte PEI-Präsident Klaus Cichutek. Wenn es zu Nebenwirkungen komme, dann träten diese innerhalb weniger Stunden nach der Impfung auf, heißt es im Bericht unserer Korrespondentin Katharina Wilhelm. Dabei könne es sich möglicherweise um Schockzustände ähnlich allergischer Reaktionen handeln.

Als erstes Land hatte am Mittwoch Italien reagiert. Das Gesundheitsministerium in Rom und die Pharmaziebehörde Aifa erklärten, es gehe um "möglicherweise gesundheitsgefährdende Qualitätsmängel". Bislang seien allerdings keine Beschwerden bekannt geworden. In Ampullen waren weiße Partikel nachgewiesen worden.

Vermutlich sind es Verklumpungen des Impfstoffs selbst

Als Reaktion darauf sei auch in der Schweiz ein Auslieferungsstopp angeordnet worden, bestätigte die Zulassungs- und Kontrollbehörde für Heilmittel Swissmedic in Bern. Die Schweizer Experten erklärten, vermutlich handele es sich dabei um Verklumpungen von normalen Bestandteilen des Impfstoffs. Man gehe davon aus, "dass Personen, die in der Schweiz bisher geimpft wurden, gesundheitlich nicht gefährdet sind", teilte Swissmedic weiter mit.

Auch in Österreich sind die Behörden alarmiert. Laut eines Gutachtens von Novartis sind die Partikel in den Impfstoffen unproblematisch. Man wolle dies aber selbst prüfen, sagte die Sprecherin des österreichischen Gesundheitsministeriums, Sigrid Rosenberger; das könne bis zu drei Wochen dauern. Ärzten sei allerdings empfohlen worden, bis auf Weiteres auf andere Hersteller umzusteigen: "Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, Hinweise auf eine Gefährdung für Patienten liegen derzeit nicht vor."

Novartis versucht zu beruhigen

Novartis-Chef Joseph Jimenez beteuerte, die Impfstoffe seien sicher und wirksam. Die in Italien hergestellten Mittel seien in mehrere Ländern Europas und Asiens exportiert worden, erklärte er bei einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Novartis-Quartalszahlen in Basel. Die betroffenen Chargen habe Novartis bereits in Italien identifiziert und dort gar nicht erst ausgeliefert. Das spreche für die Qualitätssicherung des Konzerns. Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts hat sich Novartis bereit erklärt, die betroffenen Chargen in Deutschland unverzüglich zurückzurufen.

Begripal hatte in Deutschland erst kürzlich für Aufmerksamkeit gesorgt. In Bayern, Schleswig-Holstein und Hamburg hatte Novartis mit dem als kostengünstig gepriesenen Impfstoff eine Ausschreibung der Krankenkassen gewonnen, worauf diese Exklusivverträge mit dem Konzern abschlossen. Doch Anfang Oktober teilte Novartis mit, den fraglichen Impfstoff vorerst nicht liefern zu können. In den Regionen kam es zu Engpässen, obwohl die Kassen den Exklusivvertrag aussetzten. Über Engpässen bei der Belieferung mit Grippeimpfstoff wird auch in der Schweiz geklagt.

Mehr auf dradio.de:

Pharma-Multi mit großen Plänen- Teil 2 der Reihe "Schweizer Riesen": Novartis



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Pharma-Multi mit großen Plänen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Referendum über EU-Mitgliedschaft der Türkei grundsätzlich möglich | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr