Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch Deutschland stoppt Grippeimpfstoff

Weiße Partikel sorgen für Unsicherheit

Möglicherweise handelt es sich um Verklumpungen von Bestandteilen des Impfstoffs selbst (picture alliance / dpa /DB Novartis Behring)
Möglicherweise handelt es sich um Verklumpungen von Bestandteilen des Impfstoffs selbst (picture alliance / dpa /DB Novartis Behring)

Nach Italien und der Schweiz haben nun auch deutsche Behörden Grippeimpfstoffe des Novartis-Konzerns teilweise aus dem Verkehr gezogen. Erklärt wurde der Schritt mit einer Maßnahme zur Risikovorsorge.

In Langen teilte das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit, die Freigabe für vier Chargen des Impfstoffes Begripal und eine Charge des Impfstoffes Fluad werde zurückgenommen. In manchen Ampullen hätten sich "Ausflockungen" gezeigt. Zwar seien diese in Deutschland selbst bislang nicht beobachtet worden, zur Risikovorsorge würden die betroffenen Chargen dennoch zurückgerufen. "Diese Maßnahme dient dem Schutz der Patienten vor möglichen schweren Nebenwirkungen", betonte PEI-Präsident Klaus Cichutek. Wenn es zu Nebenwirkungen komme, dann träten diese innerhalb weniger Stunden nach der Impfung auf, heißt es im Bericht unserer Korrespondentin Katharina Wilhelm. Dabei könne es sich möglicherweise um Schockzustände ähnlich allergischer Reaktionen handeln.

Als erstes Land hatte am Mittwoch Italien reagiert. Das Gesundheitsministerium in Rom und die Pharmaziebehörde Aifa erklärten, es gehe um "möglicherweise gesundheitsgefährdende Qualitätsmängel". Bislang seien allerdings keine Beschwerden bekannt geworden. In Ampullen waren weiße Partikel nachgewiesen worden.

Vermutlich sind es Verklumpungen des Impfstoffs selbst

Als Reaktion darauf sei auch in der Schweiz ein Auslieferungsstopp angeordnet worden, bestätigte die Zulassungs- und Kontrollbehörde für Heilmittel Swissmedic in Bern. Die Schweizer Experten erklärten, vermutlich handele es sich dabei um Verklumpungen von normalen Bestandteilen des Impfstoffs. Man gehe davon aus, "dass Personen, die in der Schweiz bisher geimpft wurden, gesundheitlich nicht gefährdet sind", teilte Swissmedic weiter mit.

Auch in Österreich sind die Behörden alarmiert. Laut eines Gutachtens von Novartis sind die Partikel in den Impfstoffen unproblematisch. Man wolle dies aber selbst prüfen, sagte die Sprecherin des österreichischen Gesundheitsministeriums, Sigrid Rosenberger; das könne bis zu drei Wochen dauern. Ärzten sei allerdings empfohlen worden, bis auf Weiteres auf andere Hersteller umzusteigen: "Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, Hinweise auf eine Gefährdung für Patienten liegen derzeit nicht vor."

Novartis versucht zu beruhigen

Novartis-Chef Joseph Jimenez beteuerte, die Impfstoffe seien sicher und wirksam. Die in Italien hergestellten Mittel seien in mehrere Ländern Europas und Asiens exportiert worden, erklärte er bei einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Novartis-Quartalszahlen in Basel. Die betroffenen Chargen habe Novartis bereits in Italien identifiziert und dort gar nicht erst ausgeliefert. Das spreche für die Qualitätssicherung des Konzerns. Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts hat sich Novartis bereit erklärt, die betroffenen Chargen in Deutschland unverzüglich zurückzurufen.

Begripal hatte in Deutschland erst kürzlich für Aufmerksamkeit gesorgt. In Bayern, Schleswig-Holstein und Hamburg hatte Novartis mit dem als kostengünstig gepriesenen Impfstoff eine Ausschreibung der Krankenkassen gewonnen, worauf diese Exklusivverträge mit dem Konzern abschlossen. Doch Anfang Oktober teilte Novartis mit, den fraglichen Impfstoff vorerst nicht liefern zu können. In den Regionen kam es zu Engpässen, obwohl die Kassen den Exklusivvertrag aussetzten. Über Engpässen bei der Belieferung mit Grippeimpfstoff wird auch in der Schweiz geklagt.

Mehr auf dradio.de:

Pharma-Multi mit großen Plänen- Teil 2 der Reihe "Schweizer Riesen": Novartis



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Pharma-Multi mit großen Plänen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Jelinek an der SchaubühneLustvolle Entzauberung der Traumfabrik

Jule Böwe, Renato Schuch, Nadja Krüger in "Schatten (Eurydike sagt)" an der Berliner Schaubühne (Foto: Gianmarco Bresadola/Schaubühne)

In "Schatten (Eurydike sagt)", Elfriede Jelineks Version des Eurydike-Mythos, ist die Hauptfigur eine Schriftstellerin, die stets im Schatten ihres Geliebten Orpheus stand. Katie Mitchell zeigt die beiden mittels Videosequenzen wie ein Hollywood-Paar.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Kompromiss zur Erbschaftssteuer gebilligt | mehr

Kulturnachrichten

Zuschlag zum Kauf der Thomas-Mann-Villa für Deutschland sicher  | mehr

Wissensnachrichten

Erholung  Allein sein hilft gegen Stress | mehr