Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch Euro-Rettungsschirm von Herabstufung bedroht

US-Ratingagentur Standard & Poor's knüpft EFSF-Rating an Bonität der Euroländer

Mächtige Agentur: S&P (picture alliance / dpa - Justin Lane)
Mächtige Agentur: S&P (picture alliance / dpa - Justin Lane)

Auch der Rettungsschirm EFSF könnte von einer Herabstufung durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's betroffen sein. Sollte einem oder mehreren Euroländern die Bestnote entzogen werden, würde S&P auch das derzeitige "AAA"-Rating des EFSF senken, teilte das Unternehmen mit.

Zuvor hatte Standard & Poor's die Überprüfung von 15 der 17 Eurostaaten angekündigt. Der Europa-Chefanalyst von Standard & Poor's, Moritz Kraemer, begründete die Maßnahme damit, dass in den vergangenen Wochen die systemischen Risiken in der Eurozone "deutlich zugenommen haben". Konkrete Politikempfehlungen gebe er jedoch nicht. Es müssten aber "Maßnahmen ergriffen werden, die geeignet sind, das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen".

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte angesichts der Drohung der Ratingagentur rasches Handeln. Im Hinblick auf den EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag sei die Ankündigung der Agentur "eine zusätzliche Bestätigung, dass wir alles daran setzen müssen, zu einem guten Ergebnis zu kommen". In Brüssel müssten überzeugende Entscheidungen getroffen werden, um eine Stabilitätsunion zu schaffen, betonte der CDU-Politiker bei einer Podiumsdiskussion in Wien.

Der Bundesrepublik droht der Entzug der Bestnote AAA und die Abwertung um eine Stufe, was Kredite am Markt teurer machen kann. Als Grund nannte Standard & Poor's die verschärfte Krise der europäischen Gemeinschaftswährung. Unkoordiniertes und unentschlossenes Handeln der Politiker in der Eurozone sei ebenfalls ein Grund für die Entscheidung, so die Ratingagentur. Neben Deutschland haben Frankreich, die Niederlande, Finnland, Luxemburg und Österreich in der Eurozone die Bestnote von "AAA".

Kritik an Ratingagenturen wegen Herabstufung

Die Ratingagenturen stehen seit geraumer Zeit wegen der Herabstufung der Kreditwürdigkeit einiger Länder in der Kritik. "Ratings orientieren sich viel zu eng an der aktuellen Marktentwicklung", bemängelt der Chefvolkswirt der Allianz-Gruppe, Michael Heise. Er hält es nicht für sinnvoll, dass einzelne Institute "so weit reichende Entscheidungen" haben, dass sie auch die europäische Integration beeinflussen könnten.

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende und Ministerpräsident von Luxemburg, Jean-Claude Juncker (AP)Jean-Claude Juncker übt Kritik an Ratingagenturen. (AP)Als maßlos überzogen und ungerecht kritisierte der Vorsitzende der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, die Ankündigung von Standard & Poor's. Der luxemburgische Premierminister setzt angesichts der Schuldenkrise auf eine rasche Reform der EU-Verträge - und unterstützt damit die Haltung von Merkel und Sarkozy. Falls der Gipfel Ende der Woche die nötigen Beschlüsse fasse, könnten die Vertragsänderungen bis März unter Dach und Fach sein, sagte Juncker. Der schottische EU-Abgeordnete Graham Watson bezeichnete die angedrohte Herabstufung der Kreditwürdigkeit mehrerer Euroländer als grundlos.

IWF gibt weitere Notkredite für Griechenland frei

Unterdessen gab der Internationale Währungsfonds weitere Kredite in Höhe von rund 2,2 Milliarden Euro für Griechenland frei. In der vergangenen Woche hatte die Eurogruppe bereits 5,8 Milliarden Euro nach Athen überwiesen. Wegen seines hohen Haushaltsdefizits und einer schrumpfenden Wirtschaft kann sich das Land derzeit nicht an den Märkten refinanzieren.

Die Schuldenkrise und ihre Auswirkungen auf die Demokratie

Irland, Portugal, Slowakei, Griechenland, Spanien, Italien, jetzt auch Slowenien: Die Eurokrise lässt reihenweise gewählte Regierungen aus dem Amt stürzen. In Rom und Athen stehen nun Technokraten an der Spitze, Finanzexperten, die sich keiner demokratischen Wahl stellen mussten. Die Bevölkerung wurde nicht gefragt. In Zeiten der Krise macht die Demokratie erst mal Pause, analysiert der DLF-"Hintergrund".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schauspieler  Götz George mit 77 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Götz George im Alter von 77 Jahren gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr