Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch Euro-Rettungsschirm von Herabstufung bedroht

US-Ratingagentur Standard & Poor's knüpft EFSF-Rating an Bonität der Euroländer

Mächtige Agentur: S&P (picture alliance / dpa - Justin Lane)
Mächtige Agentur: S&P (picture alliance / dpa - Justin Lane)

Auch der Rettungsschirm EFSF könnte von einer Herabstufung durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's betroffen sein. Sollte einem oder mehreren Euroländern die Bestnote entzogen werden, würde S&P auch das derzeitige "AAA"-Rating des EFSF senken, teilte das Unternehmen mit.

Zuvor hatte Standard & Poor's die Überprüfung von 15 der 17 Eurostaaten angekündigt. Der Europa-Chefanalyst von Standard & Poor's, Moritz Kraemer, begründete die Maßnahme damit, dass in den vergangenen Wochen die systemischen Risiken in der Eurozone "deutlich zugenommen haben". Konkrete Politikempfehlungen gebe er jedoch nicht. Es müssten aber "Maßnahmen ergriffen werden, die geeignet sind, das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen".

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte angesichts der Drohung der Ratingagentur rasches Handeln. Im Hinblick auf den EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag sei die Ankündigung der Agentur "eine zusätzliche Bestätigung, dass wir alles daran setzen müssen, zu einem guten Ergebnis zu kommen". In Brüssel müssten überzeugende Entscheidungen getroffen werden, um eine Stabilitätsunion zu schaffen, betonte der CDU-Politiker bei einer Podiumsdiskussion in Wien.

Der Bundesrepublik droht der Entzug der Bestnote AAA und die Abwertung um eine Stufe, was Kredite am Markt teurer machen kann. Als Grund nannte Standard & Poor's die verschärfte Krise der europäischen Gemeinschaftswährung. Unkoordiniertes und unentschlossenes Handeln der Politiker in der Eurozone sei ebenfalls ein Grund für die Entscheidung, so die Ratingagentur. Neben Deutschland haben Frankreich, die Niederlande, Finnland, Luxemburg und Österreich in der Eurozone die Bestnote von "AAA".

Kritik an Ratingagenturen wegen Herabstufung

Die Ratingagenturen stehen seit geraumer Zeit wegen der Herabstufung der Kreditwürdigkeit einiger Länder in der Kritik. "Ratings orientieren sich viel zu eng an der aktuellen Marktentwicklung", bemängelt der Chefvolkswirt der Allianz-Gruppe, Michael Heise. Er hält es nicht für sinnvoll, dass einzelne Institute "so weit reichende Entscheidungen" haben, dass sie auch die europäische Integration beeinflussen könnten.

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende und Ministerpräsident von Luxemburg, Jean-Claude Juncker (AP)Jean-Claude Juncker übt Kritik an Ratingagenturen. (AP)Als maßlos überzogen und ungerecht kritisierte der Vorsitzende der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, die Ankündigung von Standard & Poor's. Der luxemburgische Premierminister setzt angesichts der Schuldenkrise auf eine rasche Reform der EU-Verträge - und unterstützt damit die Haltung von Merkel und Sarkozy. Falls der Gipfel Ende der Woche die nötigen Beschlüsse fasse, könnten die Vertragsänderungen bis März unter Dach und Fach sein, sagte Juncker. Der schottische EU-Abgeordnete Graham Watson bezeichnete die angedrohte Herabstufung der Kreditwürdigkeit mehrerer Euroländer als grundlos.

IWF gibt weitere Notkredite für Griechenland frei

Unterdessen gab der Internationale Währungsfonds weitere Kredite in Höhe von rund 2,2 Milliarden Euro für Griechenland frei. In der vergangenen Woche hatte die Eurogruppe bereits 5,8 Milliarden Euro nach Athen überwiesen. Wegen seines hohen Haushaltsdefizits und einer schrumpfenden Wirtschaft kann sich das Land derzeit nicht an den Märkten refinanzieren.

Die Schuldenkrise und ihre Auswirkungen auf die Demokratie

Irland, Portugal, Slowakei, Griechenland, Spanien, Italien, jetzt auch Slowenien: Die Eurokrise lässt reihenweise gewählte Regierungen aus dem Amt stürzen. In Rom und Athen stehen nun Technokraten an der Spitze, Finanzexperten, die sich keiner demokratischen Wahl stellen mussten. Die Bevölkerung wurde nicht gefragt. In Zeiten der Krise macht die Demokratie erst mal Pause, analysiert der DLF-"Hintergrund".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May will gleichzeitige Verhandlungen über EU-Austritt und Handelsabkommen | mehr

Kulturnachrichten

Sybille Steinbacher tritt bundesweit erste Holocaust-Professur an  | mehr

 

| mehr