Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch IAEA empfiehlt Evakuierung

Teams der Atomenergiebehörde haben im Nordosten von Fukushima extrem hohe Strahlung gemessen

Der beschädigte Reaktor 1 des AKW Fukushima (picture alliance / dpa)
Der beschädigte Reaktor 1 des AKW Fukushima (picture alliance / dpa)

Nicht nur Greenpeace, auch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) empfiehlt eine Räumung des Dorfes Iitate und eine Ausweitung der Evakuierungszone. Im Nordosten Fukushimas hatte die Behörde zuvor eigene Messungen vorgenommen.

Die Umweltschutz-Organisation Greenpeace hatte am Mittwoch die japanischen Behörden kritisiert und ihnen vorgeworfen, das Ausmaß und die Folgen der Verstrahlung zu unterschätzen. Unterdessen überschritt die Konzentration von radioaktivem Jod 131 im Meerwasser vor Fukushima den Normalwert um das 3355-Fache.

Die Halbwertzeit - also die Abbauzeit der enthaltenen Strahlung - von Jod 131 liegt allerdings nur bei acht Tagen. Größere Probleme bereiten Beobachtern die gemessenen Plutoniumwerte in und nahe der Anlage. Die japanische Regierung hält die Werte aber nicht für gesundheitsschädlich. "Es könnten auch Messfehler sein", sagen dagegen Beobachter.Der französische Atomkonzern Areva teilte mit, er werde Spezialisten nach Japan schicken. Das Unternehmen hat die Brennstäbe aus Plutonium-Mischoxid hergestellt, die im Reaktorblock Drei in Fukushima eingesetzt wurden. Zurzeit sind offenbar die Brennstäbe dreier von sechs Reaktoren am AKW Fukushima beschädigt. Zudem ist offenbar auch die Schutzhülle nicht mehr komplett dicht.

Nicht nur Greenpeace, sondern auch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA)rät inzwischen zu weiteren Evakuierungen. Wie es auf einer Pressekonferenz in Wien hieß, empfiehlt die IAEA, das Dorf Iitate, 40 Kilometer nordwestlich von Fukushima, zu räumen. Dort hätten Teams der Atombehörde extrem hohe Strahlungswerte gemessen. "Eine erste Beurteilung deutet darauf hin, dass eine der IAEA-Kriterien für die Evakuierung überschritten wurde", sagte IAEA-Experte Denis Flory.

Wochen- und monatelang bleibt in Fukushima die Gefahr einer Kernschmelze gegeben, sagt Michael Sailer, Mitglied der Reaktorsicherheitskommission der Bundesregierung.


Zum Thema:

Erkenntnisse mit kurzer Halbwertszeit - Was Physiker zur japanische Atomkatastrophe sagen

Sammelportal "Katastrophen in Japan"

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)

Bundesamt für Strahlenschutz: Fragen und Antworten zu Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:55 Uhr Koran erklärt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Verkehrsaufsicht  Ermittlungen nach tödlichem Unfall mit selbstfahrendem Auto | mehr

Kulturnachrichten

Le-Corbusier-Häuser in Stuttgart auf Vorschlagsliste für Weltkulturerbe  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr