Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch IAEA empfiehlt Evakuierung

Teams der Atomenergiebehörde haben im Nordosten von Fukushima extrem hohe Strahlung gemessen

Der beschädigte Reaktor 1 des AKW Fukushima (picture alliance / dpa)
Der beschädigte Reaktor 1 des AKW Fukushima (picture alliance / dpa)

Nicht nur Greenpeace, auch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) empfiehlt eine Räumung des Dorfes Iitate und eine Ausweitung der Evakuierungszone. Im Nordosten Fukushimas hatte die Behörde zuvor eigene Messungen vorgenommen.

Die Umweltschutz-Organisation Greenpeace hatte am Mittwoch die japanischen Behörden kritisiert und ihnen vorgeworfen, das Ausmaß und die Folgen der Verstrahlung zu unterschätzen. Unterdessen überschritt die Konzentration von radioaktivem Jod 131 im Meerwasser vor Fukushima den Normalwert um das 3355-Fache.

Die Halbwertzeit - also die Abbauzeit der enthaltenen Strahlung - von Jod 131 liegt allerdings nur bei acht Tagen. Größere Probleme bereiten Beobachtern die gemessenen Plutoniumwerte in und nahe der Anlage. Die japanische Regierung hält die Werte aber nicht für gesundheitsschädlich. "Es könnten auch Messfehler sein", sagen dagegen Beobachter.Der französische Atomkonzern Areva teilte mit, er werde Spezialisten nach Japan schicken. Das Unternehmen hat die Brennstäbe aus Plutonium-Mischoxid hergestellt, die im Reaktorblock Drei in Fukushima eingesetzt wurden. Zurzeit sind offenbar die Brennstäbe dreier von sechs Reaktoren am AKW Fukushima beschädigt. Zudem ist offenbar auch die Schutzhülle nicht mehr komplett dicht.

Nicht nur Greenpeace, sondern auch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA)rät inzwischen zu weiteren Evakuierungen. Wie es auf einer Pressekonferenz in Wien hieß, empfiehlt die IAEA, das Dorf Iitate, 40 Kilometer nordwestlich von Fukushima, zu räumen. Dort hätten Teams der Atombehörde extrem hohe Strahlungswerte gemessen. "Eine erste Beurteilung deutet darauf hin, dass eine der IAEA-Kriterien für die Evakuierung überschritten wurde", sagte IAEA-Experte Denis Flory.

Wochen- und monatelang bleibt in Fukushima die Gefahr einer Kernschmelze gegeben, sagt Michael Sailer, Mitglied der Reaktorsicherheitskommission der Bundesregierung.


Zum Thema:

Erkenntnisse mit kurzer Halbwertszeit - Was Physiker zur japanische Atomkatastrophe sagen

Sammelportal "Katastrophen in Japan"

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)

Bundesamt für Strahlenschutz: Fragen und Antworten zu Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Festnahme nach IS-Anschlag auf Kirche | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Panama Papers soll verfilmt werden  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr