Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch IAEA empfiehlt Evakuierung

Teams der Atomenergiebehörde haben im Nordosten von Fukushima extrem hohe Strahlung gemessen

Der beschädigte Reaktor 1 des AKW Fukushima (picture alliance / dpa)
Der beschädigte Reaktor 1 des AKW Fukushima (picture alliance / dpa)

Nicht nur Greenpeace, auch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) empfiehlt eine Räumung des Dorfes Iitate und eine Ausweitung der Evakuierungszone. Im Nordosten Fukushimas hatte die Behörde zuvor eigene Messungen vorgenommen.

Die Umweltschutz-Organisation Greenpeace hatte am Mittwoch die japanischen Behörden kritisiert und ihnen vorgeworfen, das Ausmaß und die Folgen der Verstrahlung zu unterschätzen. Unterdessen überschritt die Konzentration von radioaktivem Jod 131 im Meerwasser vor Fukushima den Normalwert um das 3355-Fache.

Die Halbwertzeit - also die Abbauzeit der enthaltenen Strahlung - von Jod 131 liegt allerdings nur bei acht Tagen. Größere Probleme bereiten Beobachtern die gemessenen Plutoniumwerte in und nahe der Anlage. Die japanische Regierung hält die Werte aber nicht für gesundheitsschädlich. "Es könnten auch Messfehler sein", sagen dagegen Beobachter.Der französische Atomkonzern Areva teilte mit, er werde Spezialisten nach Japan schicken. Das Unternehmen hat die Brennstäbe aus Plutonium-Mischoxid hergestellt, die im Reaktorblock Drei in Fukushima eingesetzt wurden. Zurzeit sind offenbar die Brennstäbe dreier von sechs Reaktoren am AKW Fukushima beschädigt. Zudem ist offenbar auch die Schutzhülle nicht mehr komplett dicht.

Nicht nur Greenpeace, sondern auch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA)rät inzwischen zu weiteren Evakuierungen. Wie es auf einer Pressekonferenz in Wien hieß, empfiehlt die IAEA, das Dorf Iitate, 40 Kilometer nordwestlich von Fukushima, zu räumen. Dort hätten Teams der Atombehörde extrem hohe Strahlungswerte gemessen. "Eine erste Beurteilung deutet darauf hin, dass eine der IAEA-Kriterien für die Evakuierung überschritten wurde", sagte IAEA-Experte Denis Flory.

Wochen- und monatelang bleibt in Fukushima die Gefahr einer Kernschmelze gegeben, sagt Michael Sailer, Mitglied der Reaktorsicherheitskommission der Bundesregierung.


Zum Thema:

Erkenntnisse mit kurzer Halbwertszeit - Was Physiker zur japanische Atomkatastrophe sagen

Sammelportal "Katastrophen in Japan"

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)

Bundesamt für Strahlenschutz: Fragen und Antworten zu Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Gefechte zwischen kurdischen und türkei-nahen Kämpfern | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr