Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch IAEA empfiehlt Evakuierung

Teams der Atomenergiebehörde haben im Nordosten von Fukushima extrem hohe Strahlung gemessen

Der beschädigte Reaktor 1 des AKW Fukushima (picture alliance / dpa)
Der beschädigte Reaktor 1 des AKW Fukushima (picture alliance / dpa)

Nicht nur Greenpeace, auch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) empfiehlt eine Räumung des Dorfes Iitate und eine Ausweitung der Evakuierungszone. Im Nordosten Fukushimas hatte die Behörde zuvor eigene Messungen vorgenommen.

Die Umweltschutz-Organisation Greenpeace hatte am Mittwoch die japanischen Behörden kritisiert und ihnen vorgeworfen, das Ausmaß und die Folgen der Verstrahlung zu unterschätzen. Unterdessen überschritt die Konzentration von radioaktivem Jod 131 im Meerwasser vor Fukushima den Normalwert um das 3355-Fache.

Die Halbwertzeit - also die Abbauzeit der enthaltenen Strahlung - von Jod 131 liegt allerdings nur bei acht Tagen. Größere Probleme bereiten Beobachtern die gemessenen Plutoniumwerte in und nahe der Anlage. Die japanische Regierung hält die Werte aber nicht für gesundheitsschädlich. "Es könnten auch Messfehler sein", sagen dagegen Beobachter.Der französische Atomkonzern Areva teilte mit, er werde Spezialisten nach Japan schicken. Das Unternehmen hat die Brennstäbe aus Plutonium-Mischoxid hergestellt, die im Reaktorblock Drei in Fukushima eingesetzt wurden. Zurzeit sind offenbar die Brennstäbe dreier von sechs Reaktoren am AKW Fukushima beschädigt. Zudem ist offenbar auch die Schutzhülle nicht mehr komplett dicht.

Nicht nur Greenpeace, sondern auch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA)rät inzwischen zu weiteren Evakuierungen. Wie es auf einer Pressekonferenz in Wien hieß, empfiehlt die IAEA, das Dorf Iitate, 40 Kilometer nordwestlich von Fukushima, zu räumen. Dort hätten Teams der Atombehörde extrem hohe Strahlungswerte gemessen. "Eine erste Beurteilung deutet darauf hin, dass eine der IAEA-Kriterien für die Evakuierung überschritten wurde", sagte IAEA-Experte Denis Flory.

Wochen- und monatelang bleibt in Fukushima die Gefahr einer Kernschmelze gegeben, sagt Michael Sailer, Mitglied der Reaktorsicherheitskommission der Bundesregierung.


Zum Thema:

Erkenntnisse mit kurzer Halbwertszeit - Was Physiker zur japanische Atomkatastrophe sagen

Sammelportal "Katastrophen in Japan"

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)

Bundesamt für Strahlenschutz: Fragen und Antworten zu Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Soldat unter Terrorverdacht | mehr

Kulturnachrichten

Barberini öffnet im Mai auch am Dienstag  | mehr

 

| mehr