Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch Verfassungsschutz liefert Daten an NSA

"Süddeutsche Zeitung" und NDR berichten über intensiven Datenaustausch

Vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Im Zuge der NSA-Affäre gerät nun auch der deutsche Inlandsgeheimdienst in Erklärungsnot. Ebenso wie der Bundesnachrichtendienst soll das Bundesamt für Verfassungsschutz regelmäßig vertrauliche Daten an verschiedene Geheimdienste geliefert haben.

Das berichten der NDR und die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein geheimes Papier der Bundesregierung, das aus dem Bundesinnenministerium stammen soll. Das BfV habe im vergangenen Jahr 864 Datensätze an die USA übermittelt, hieß es in demOnline-Artikel der "SZ".An britische Geheimdienste seien 657 "Datenübermittlungen" erfolgt, berichtete der NDR.

Darüber hinaus soll das Bundesamt "regelmäßig bewertete Sachverhaltsdarstellungen" an die US-Vertreter weitergegeben haben. Im Gegenzug habe der deutsche Inlandsgeheimdienst Informationen und Spionagesoftware aus den USA erhalten. Allein in den vergangenen vier Jahren soll das BfV 4700 Verbindungsdaten aus den USA erhalten haben.

Regelmäßige Treffen und "vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit der CIA

Den Berichten nach sollen sich Vertreter der Geheimdienste regelmäßig treffen. Wöchentlich finde in der "BfV-Liegenschaft Treptow" ein Meeting zwischen einem NSA-Mitarbeiter und deutschen Geheimdienstlern " zum Informationsaustausch statt. Analysten des Bundesamts hätten mehrmals Verabredungen mit ihren amerikanischen Kollegen in der NSA-Kaserne "Dagger-Complex" bei Darmstadt gehabt. Das Parlamentarische Kontrollgremium sei über die Gespräche und Treffen informiert, berichtete der NDR.

Den Unterlagen nach unterhalte der deutsche Inlandsgeheimdienst auch "eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit acht weiteren US-Diensten, etwa der Central Intelligence Agency (CIA) und einer bislang weithin unbekannten Abteilung 15 der US Army Counterintelligence. Laut Jobangebot führe dieser Dienst "offensive Gegenspionage auf der ganzen Welt" durch, der ausgeschriebene Einsatzort sei Stuttgart gewesen.

Verfassungsschutz bestätigt Kooperationen

Das Bundesamt für Verfassungsschutz erklärte am Freitagabend in einer Stellungnahme, man halte sich bei der Zusammenarbeit mit den US-amerikanischen Diensten strikt an seine gesetzlichen Befugnisse.
Behördenchef Hans-Georg Maaßen sagte, der Verfassungsschutz pflege "im Rahmen seiner gesetzlichen Aufgabenerfüllung eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit verschiedenen ausländischen Diensten, darunter auch mit amerikanischen. Dies trage "erheblich zur Verhinderung von Terroranschlägen und damit zum Schutz von Leib und Leben in Deutschland bei."

Das Bundesinnenministerium hat sich noch nicht zu den Berichten geäußert. Der Verfassungsschutz ist ein Inlandsgeheimdienst und darf damit nur auf deutschem Boden spionieren.

Seit Juni haben schrittweise Enthüllungen des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden für einen Spähskandal rund um die NSA gesorgt, in den auch der Bundesnachrichtendienst verwickelt ist.

Mehr auf dradio.de:

Breites Bündnis ruft nach neuen NSA-Enthüllungen zur Demo in Berlin auf
Berichte über Ausspähen verschlüsselter Informationen durch US-Geheimdienst sorgen für Empörung

Snowden enthüllt Budget der US-Geheimdienste
Informant wird für seine NSA-Enthüllungen ausgezeichnet

Snowden: NSA spähte französisches Außenministerium aus Ebenfalls im Visier des US-Geheimdienstes war der arabische TV-Sender Al-Dschasira

NSA soll auch die UNO ausspioniert haben
Neue Geheimdokumente veröffentlicht

Steuergelder für die Spionage?
Zeitung: NSA hat US-Internetunternehmen Millionen gezahlt

Pofalla kündigt weitere Aufklärung über NSA-Aktivitäten an
Bundesregierung will noch offene Details klären

NSA räumt Fehler ein
US-Geheimdienst spricht von "Pannen bei der Überwachung"

US-Bürger "aus Versehen abgehört"
NSA bricht tausendfach die Rechte von Amerikanern

Deutschland im Visier der NSA
Bundesrepublik steht auf einer Spionageliste der USA

Zugriff auf Daten von Millionen Menschen
Neue NSA-Dokumente bekräftigen Vorwürfe gegen US-Geheimdienst

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Islamisten nutzen Truppe zur Ausbildung | mehr

Kulturnachrichten

César Aira gewinnt in Chile Literaturpreis Manuel Rojas  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr