Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch Verfassungsschutz liefert Daten an NSA

"Süddeutsche Zeitung" und NDR berichten über intensiven Datenaustausch

Vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Im Zuge der NSA-Affäre gerät nun auch der deutsche Inlandsgeheimdienst in Erklärungsnot. Ebenso wie der Bundesnachrichtendienst soll das Bundesamt für Verfassungsschutz regelmäßig vertrauliche Daten an verschiedene Geheimdienste geliefert haben.

Das berichten der NDR und die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein geheimes Papier der Bundesregierung, das aus dem Bundesinnenministerium stammen soll. Das BfV habe im vergangenen Jahr 864 Datensätze an die USA übermittelt, hieß es in demOnline-Artikel der "SZ".An britische Geheimdienste seien 657 "Datenübermittlungen" erfolgt, berichtete der NDR.

Darüber hinaus soll das Bundesamt "regelmäßig bewertete Sachverhaltsdarstellungen" an die US-Vertreter weitergegeben haben. Im Gegenzug habe der deutsche Inlandsgeheimdienst Informationen und Spionagesoftware aus den USA erhalten. Allein in den vergangenen vier Jahren soll das BfV 4700 Verbindungsdaten aus den USA erhalten haben.

Regelmäßige Treffen und "vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit der CIA

Den Berichten nach sollen sich Vertreter der Geheimdienste regelmäßig treffen. Wöchentlich finde in der "BfV-Liegenschaft Treptow" ein Meeting zwischen einem NSA-Mitarbeiter und deutschen Geheimdienstlern " zum Informationsaustausch statt. Analysten des Bundesamts hätten mehrmals Verabredungen mit ihren amerikanischen Kollegen in der NSA-Kaserne "Dagger-Complex" bei Darmstadt gehabt. Das Parlamentarische Kontrollgremium sei über die Gespräche und Treffen informiert, berichtete der NDR.

Den Unterlagen nach unterhalte der deutsche Inlandsgeheimdienst auch "eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit acht weiteren US-Diensten, etwa der Central Intelligence Agency (CIA) und einer bislang weithin unbekannten Abteilung 15 der US Army Counterintelligence. Laut Jobangebot führe dieser Dienst "offensive Gegenspionage auf der ganzen Welt" durch, der ausgeschriebene Einsatzort sei Stuttgart gewesen.

Verfassungsschutz bestätigt Kooperationen

Das Bundesamt für Verfassungsschutz erklärte am Freitagabend in einer Stellungnahme, man halte sich bei der Zusammenarbeit mit den US-amerikanischen Diensten strikt an seine gesetzlichen Befugnisse.
Behördenchef Hans-Georg Maaßen sagte, der Verfassungsschutz pflege "im Rahmen seiner gesetzlichen Aufgabenerfüllung eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit verschiedenen ausländischen Diensten, darunter auch mit amerikanischen. Dies trage "erheblich zur Verhinderung von Terroranschlägen und damit zum Schutz von Leib und Leben in Deutschland bei."

Das Bundesinnenministerium hat sich noch nicht zu den Berichten geäußert. Der Verfassungsschutz ist ein Inlandsgeheimdienst und darf damit nur auf deutschem Boden spionieren.

Seit Juni haben schrittweise Enthüllungen des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden für einen Spähskandal rund um die NSA gesorgt, in den auch der Bundesnachrichtendienst verwickelt ist.

Mehr auf dradio.de:

Breites Bündnis ruft nach neuen NSA-Enthüllungen zur Demo in Berlin auf
Berichte über Ausspähen verschlüsselter Informationen durch US-Geheimdienst sorgen für Empörung

Snowden enthüllt Budget der US-Geheimdienste
Informant wird für seine NSA-Enthüllungen ausgezeichnet

Snowden: NSA spähte französisches Außenministerium aus Ebenfalls im Visier des US-Geheimdienstes war der arabische TV-Sender Al-Dschasira

NSA soll auch die UNO ausspioniert haben
Neue Geheimdokumente veröffentlicht

Steuergelder für die Spionage?
Zeitung: NSA hat US-Internetunternehmen Millionen gezahlt

Pofalla kündigt weitere Aufklärung über NSA-Aktivitäten an
Bundesregierung will noch offene Details klären

NSA räumt Fehler ein
US-Geheimdienst spricht von "Pannen bei der Überwachung"

US-Bürger "aus Versehen abgehört"
NSA bricht tausendfach die Rechte von Amerikanern

Deutschland im Visier der NSA
Bundesrepublik steht auf einer Spionageliste der USA

Zugriff auf Daten von Millionen Menschen
Neue NSA-Dokumente bekräftigen Vorwürfe gegen US-Geheimdienst

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Gabriel mahnt ernsthafte Bemühungen um Frieden an | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr