Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch Verfassungsschutz liefert Daten an NSA

"Süddeutsche Zeitung" und NDR berichten über intensiven Datenaustausch

Vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Im Zuge der NSA-Affäre gerät nun auch der deutsche Inlandsgeheimdienst in Erklärungsnot. Ebenso wie der Bundesnachrichtendienst soll das Bundesamt für Verfassungsschutz regelmäßig vertrauliche Daten an verschiedene Geheimdienste geliefert haben.

Das berichten der NDR und die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein geheimes Papier der Bundesregierung, das aus dem Bundesinnenministerium stammen soll. Das BfV habe im vergangenen Jahr 864 Datensätze an die USA übermittelt, hieß es in demOnline-Artikel der "SZ".An britische Geheimdienste seien 657 "Datenübermittlungen" erfolgt, berichtete der NDR.

Darüber hinaus soll das Bundesamt "regelmäßig bewertete Sachverhaltsdarstellungen" an die US-Vertreter weitergegeben haben. Im Gegenzug habe der deutsche Inlandsgeheimdienst Informationen und Spionagesoftware aus den USA erhalten. Allein in den vergangenen vier Jahren soll das BfV 4700 Verbindungsdaten aus den USA erhalten haben.

Regelmäßige Treffen und "vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit der CIA

Den Berichten nach sollen sich Vertreter der Geheimdienste regelmäßig treffen. Wöchentlich finde in der "BfV-Liegenschaft Treptow" ein Meeting zwischen einem NSA-Mitarbeiter und deutschen Geheimdienstlern " zum Informationsaustausch statt. Analysten des Bundesamts hätten mehrmals Verabredungen mit ihren amerikanischen Kollegen in der NSA-Kaserne "Dagger-Complex" bei Darmstadt gehabt. Das Parlamentarische Kontrollgremium sei über die Gespräche und Treffen informiert, berichtete der NDR.

Den Unterlagen nach unterhalte der deutsche Inlandsgeheimdienst auch "eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit acht weiteren US-Diensten, etwa der Central Intelligence Agency (CIA) und einer bislang weithin unbekannten Abteilung 15 der US Army Counterintelligence. Laut Jobangebot führe dieser Dienst "offensive Gegenspionage auf der ganzen Welt" durch, der ausgeschriebene Einsatzort sei Stuttgart gewesen.

Verfassungsschutz bestätigt Kooperationen

Das Bundesamt für Verfassungsschutz erklärte am Freitagabend in einer Stellungnahme, man halte sich bei der Zusammenarbeit mit den US-amerikanischen Diensten strikt an seine gesetzlichen Befugnisse.
Behördenchef Hans-Georg Maaßen sagte, der Verfassungsschutz pflege "im Rahmen seiner gesetzlichen Aufgabenerfüllung eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit verschiedenen ausländischen Diensten, darunter auch mit amerikanischen. Dies trage "erheblich zur Verhinderung von Terroranschlägen und damit zum Schutz von Leib und Leben in Deutschland bei."

Das Bundesinnenministerium hat sich noch nicht zu den Berichten geäußert. Der Verfassungsschutz ist ein Inlandsgeheimdienst und darf damit nur auf deutschem Boden spionieren.

Seit Juni haben schrittweise Enthüllungen des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden für einen Spähskandal rund um die NSA gesorgt, in den auch der Bundesnachrichtendienst verwickelt ist.

Mehr auf dradio.de:

Breites Bündnis ruft nach neuen NSA-Enthüllungen zur Demo in Berlin auf
Berichte über Ausspähen verschlüsselter Informationen durch US-Geheimdienst sorgen für Empörung

Snowden enthüllt Budget der US-Geheimdienste
Informant wird für seine NSA-Enthüllungen ausgezeichnet

Snowden: NSA spähte französisches Außenministerium aus Ebenfalls im Visier des US-Geheimdienstes war der arabische TV-Sender Al-Dschasira

NSA soll auch die UNO ausspioniert haben
Neue Geheimdokumente veröffentlicht

Steuergelder für die Spionage?
Zeitung: NSA hat US-Internetunternehmen Millionen gezahlt

Pofalla kündigt weitere Aufklärung über NSA-Aktivitäten an
Bundesregierung will noch offene Details klären

NSA räumt Fehler ein
US-Geheimdienst spricht von "Pannen bei der Überwachung"

US-Bürger "aus Versehen abgehört"
NSA bricht tausendfach die Rechte von Amerikanern

Deutschland im Visier der NSA
Bundesrepublik steht auf einer Spionageliste der USA

Zugriff auf Daten von Millionen Menschen
Neue NSA-Dokumente bekräftigen Vorwürfe gegen US-Geheimdienst

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Beschlüsse zu Staatsbürgerschaftsrecht und Burkaverbot | mehr

Kulturnachrichten

Barenboims Musikakademie öffnet in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr