Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auf dem Weg zum transparenten Staat

Das Portal "govdata.de" stellt Bürgern Verwaltungsdaten zur Verfügung

Nullen und Einsen: So sehen digitale Daten aus (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)
Nullen und Einsen: So sehen digitale Daten aus (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

Ob Bevölkerungsdaten, die Anzahl der Radwege oder die Kosten für einen Flughafen: Auf dem Portal govdata.de sollen Daten von Bund, Ländern und Kommunen von nun an allen Bürgern zugänglich gemacht werden. Doch vieles hakt noch, beklagen Kritiker.

Die Materialsammlung, die von heute an Stück für Stück im Internet erscheinen wird, hat die Tendenz zur Unendlichkeit. "Open Government", offene Regierung - das ist das Schlagwort hinter dem Portal govdata. Die übergreifende Plattform wurde im Auftrag des Bundesinnenministeriums vom Fraunhofer Institut umgesetzt, gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe von Bund und Ländern. Der Auftritt wirkt heute allerdings noch etwas karg und bietet erst einige weiterführende Links, zum Beispiel zur Seite des Innenministeriums.

Unser Online-Korrespondent Falk Steiner sagte im Deutschlandradio Kultur, govdata.de sei ein erster Schritt in Richtung mehr Offenheit: "Wer nach staatlichen Daten sucht, der soll sie dort finden und herunterladen können." 1.000 Datensätze sind bislang erfasst, die meisten eher in Rohform. Das heißt: Die Daten müssen aufbereitet werden, zum Beispiel von Journalisten oder Programmierern. Falk Steiner nennt weitere Kritikpunkte – zum Beispiel,dass einige der Daten nicht unbegrenzt nutzbar sind, weil ihre Lizenz etwa eine kommerzielle Nutzung ausschließe.

Kritiker fordern noch mehr Offenheit

Die "Süddeutsche Zeitung" widmet dem Thema heute gleich eine ganze Seite. Dort kommen auch die Kritiker des Projektes zu Wort, die sich in dem Portal Not-your-govdata.de zusammengeschlossen haben. Sie beklagen, das neue Portal sei nur eine "Insellösung".

Zitat: "Die vor kurzem veröffentlichten Rechtemodelle für das Portal und die bisherigen Einblicke in die Plattform zeigen einen Ansatz, der weder offen im Sinne der weltweit anerkannten Standards ist noch zeitgemäß oder effektiv im Hinblick auf Umsetzung, Usability und Sicherheit."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europäische Union  Asselborn sieht Grund zu Optimismus | mehr

Kulturnachrichten

EU nimmt Facebook und Co. ins Visier  | mehr

 

| mehr