Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Auf der Suche nach Antworten auf die Alterung der Gesellschaft

Bundesregierung lädt zum Demografiegipfel mit Experten

Der Zusammenhalt der Generationen steht auf dem Prüfstand
Der Zusammenhalt der Generationen steht auf dem Prüfstand (Stock.XCHNG / T. Rolf)

Die Deutschen werden immer weniger und immer älter - mit weitreichenden Folgen für die Sozialsysteme. Wie die Politik darauf reagieren kann, ist Thema bei einem Demografiegipfel der Bundesregierung. Die Opposition meint: Schwarz-Gelb hat das Thema verschlafen.

Verbände, Wissenschaftler und Bürger hat die Regierung zum Gespräch geladen. Welche Probleme, welche Chancen ergeben sich aus der Bevölkerungsentwicklung, lautet die Frage, die in neun Arbeitsgruppen diskutiert werden soll. Berechnungen zufolge wird Deutschland bis 2060 ein Fünftel der Bevölkerung verlieren. Jeder Dritte wird dann 65 Jahre oder älter sein. Die Alterung hat weitreichende Folgen für die Sozialsysteme. Unternehmensberatungen warnen vor Personalengpässen im Gesundheits- und Pflegewesen sowie in der öffentlichen Verwaltung.

Kramp-Karrenbauer (CDU): Landflucht bekämpfen

Annegret Kramp-KarrenbauerAnnegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Ministerpräsidentin des Saarlands (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Die Bundesregierung hatte im April eine Strategie vorgelegt. Sie will Kinder aus bildungsfernen Familien stärker fördern und vermehrt Fachkräfte nach Deutschland holen. Im ZDF warb Bundesinnenminister Friedrich für eine flexiblere Rentenpolitik. Es gebe immer mehr Menschen, die länger arbeiten und dabei in Teilzeit gehen wollten. Dafür müssten Lösungen gefunden werden.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) warnte vor dem Treffen vor allem vor einer zunehmenden Landflucht. Es sei wichtig, dass auch auf dem Land weiter Arbeitsplätze entstünden, sagte Kamp-Karrenbauer im Deutschlandfunk. Dazu brauche es eine gute Verkehrsanbindung und die flächendeckende Versorgung mit schnellen Internetverbindungen.

Für mehr qualifizierte Zuwanderung plädierte der NRW-Landesvorsitzende der CDU, Armin Laschet. In manchen Städten Nordrhein-Westfalens sei schon jetzt ein Bevölkerungsrückgang von zehn Prozent zu beobachten.

Kritiker werfen Regierung Tatenlosigkeit vor

Von der Opposition und Gewerkschaften kam Kritik an der Regierung. Der frühere Sozialminister Franz Müntefering bemängelte, die Koalition habe den demografischen Wandel verschlafen. "Der Bund redet, aber er drückt sich vorm Handeln", sagte Müntefering der Deutschen Presse-Agentur. Städte und Gemeinden würden von Belin im Stich gelassen. Der SPD-Politiker ist Sprecher eine Arbeitsgruppe in seiner Fraktion zum demografischen Wandel.

Ähnlich äußerte sich die Demografie-Expertin der Grünen, Tabea Rößner. Es gebe dringenden Handlungsbedarf in der Arbeits-, Pflege- und Gesundheitspolitik, aber das "verschleppt die Bundesregierung". DGB-Chef Michael Sommer meinte, wer die Probleme im Zusammenhang mit der Alterung strategisch angehen wolle, müsse zuallererst für gute Arbeit und sichere Renten sorgen. "Viele gesellschaftliche Probleme werden zu Unrecht auf die demografische Entwicklung zurückgeführt", fügte Sommer mit Blick auf die Rentendebatte hinzu.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Kulturnachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nato und USA  reagieren empört auf russische Drohungen | mehr

Kulturnachrichten

Frankreich:  Empörung über Neonazi-Feier im Elsass | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Eines der größten Korallenriffe in 500 Metern Tiefe entdeckt | mehr