Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auf der Suche nach Antworten auf die Alterung der Gesellschaft

Bundesregierung lädt zum Demografiegipfel mit Experten

Der Zusammenhalt der Generationen steht auf dem Prüfstand
Der Zusammenhalt der Generationen steht auf dem Prüfstand (Stock.XCHNG / T. Rolf)

Die Deutschen werden immer weniger und immer älter - mit weitreichenden Folgen für die Sozialsysteme. Wie die Politik darauf reagieren kann, ist Thema bei einem Demografiegipfel der Bundesregierung. Die Opposition meint: Schwarz-Gelb hat das Thema verschlafen.

Verbände, Wissenschaftler und Bürger hat die Regierung zum Gespräch geladen. Welche Probleme, welche Chancen ergeben sich aus der Bevölkerungsentwicklung, lautet die Frage, die in neun Arbeitsgruppen diskutiert werden soll. Berechnungen zufolge wird Deutschland bis 2060 ein Fünftel der Bevölkerung verlieren. Jeder Dritte wird dann 65 Jahre oder älter sein. Die Alterung hat weitreichende Folgen für die Sozialsysteme. Unternehmensberatungen warnen vor Personalengpässen im Gesundheits- und Pflegewesen sowie in der öffentlichen Verwaltung.

Kramp-Karrenbauer (CDU): Landflucht bekämpfen

Annegret Kramp-KarrenbauerAnnegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Ministerpräsidentin des Saarlands (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Die Bundesregierung hatte im April eine Strategie vorgelegt. Sie will Kinder aus bildungsfernen Familien stärker fördern und vermehrt Fachkräfte nach Deutschland holen. Im ZDF warb Bundesinnenminister Friedrich für eine flexiblere Rentenpolitik. Es gebe immer mehr Menschen, die länger arbeiten und dabei in Teilzeit gehen wollten. Dafür müssten Lösungen gefunden werden.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) warnte vor dem Treffen vor allem vor einer zunehmenden Landflucht. Es sei wichtig, dass auch auf dem Land weiter Arbeitsplätze entstünden, sagte Kamp-Karrenbauer im Deutschlandfunk. Dazu brauche es eine gute Verkehrsanbindung und die flächendeckende Versorgung mit schnellen Internetverbindungen.

Für mehr qualifizierte Zuwanderung plädierte der NRW-Landesvorsitzende der CDU, Armin Laschet. In manchen Städten Nordrhein-Westfalens sei schon jetzt ein Bevölkerungsrückgang von zehn Prozent zu beobachten.

Kritiker werfen Regierung Tatenlosigkeit vor

Von der Opposition und Gewerkschaften kam Kritik an der Regierung. Der frühere Sozialminister Franz Müntefering bemängelte, die Koalition habe den demografischen Wandel verschlafen. "Der Bund redet, aber er drückt sich vorm Handeln", sagte Müntefering der Deutschen Presse-Agentur. Städte und Gemeinden würden von Belin im Stich gelassen. Der SPD-Politiker ist Sprecher eine Arbeitsgruppe in seiner Fraktion zum demografischen Wandel.

Ähnlich äußerte sich die Demografie-Expertin der Grünen, Tabea Rößner. Es gebe dringenden Handlungsbedarf in der Arbeits-, Pflege- und Gesundheitspolitik, aber das "verschleppt die Bundesregierung". DGB-Chef Michael Sommer meinte, wer die Probleme im Zusammenhang mit der Alterung strategisch angehen wolle, müsse zuallererst für gute Arbeit und sichere Renten sorgen. "Viele gesellschaftliche Probleme werden zu Unrecht auf die demografische Entwicklung zurückgeführt", fügte Sommer mit Blick auf die Rentendebatte hinzu.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Wowereit-NachfolgeJetzt drei Genossen für Berlin

Michael Müller (SPD), Berliner Senator für Stadtentwicklung und Umwelt.

Im Rennen um die Nachfolge Klaus Wowereits gibt es jetzt noch einen Bewerber: Michael Müller galt lange als der designierte Nachfolger für Berlins Regierenden Bürgermeister. Die Chancen, es nun tatsächlich zu werden, stehen nicht schlecht für den gebürtigen Berliner.

Frank Gehry Zerknüllte Papiertüte aus Ziegeln

Der kanadische Architekt Frank Gehry stellt seinen Bau für die australische Stadt Sydney vor: eine Business School für die Technische Universität, die einer zerknüllten Papiertüte ähnelt, Dezember 2010

Hier muss jeder Ziegel sitzen. Erfahrene Maurermeister werden für Frank Gehrys Neubau in Sydney aus der Rente geholt. Die Business School in Form einer zerknüllten Tüte soll das neue Wahrzeichen der Stadt werden.

AbfallentsorgungKampf um die gelbe Tonne entschieden

Jedes Jahr fallen in Deutschland mehr als zwei Millionen Tonnen Verpackungsmüll an. Hersteller und Händler zahlen Lizenzgebühren an die Entsorgungsunternehmen. Über die Höhe der Summe gab es lange Streit, doch jetzt ist eine Partei eingeknickt.

ARD-Tatort"Großartig und ganz anders"

Am Sonntag geht's endlich wieder los - mit neuen Tatort-Fällen. Wir haben uns von einem Tatort-Kenner sagen lassen: Die neue Saison bringt einige Highlights - wie den vierten Fall von Ulrich Tukur alias Felix Murot.

StreetartKunst an längst vergessenen Orten

Das Kulturzentrum "Rote Flora" im Hamburger Schanzenviertel ist am 16.01.2014 zu sehen.

Eine Woche lang haben internationale Graffiti-, Street Art- und Medienkünstler aus aller Welt mit Sprühdosen, Pinseln und Farbeimern in leer stehenden Fabrikhallen in der sächsischen Provinz gearbeitet. Das Gesamtkunstwerk kann nun drei Tage lang betrachtet werden.

Wiener KongressMächtige Frauen im Hintergrund

Der österreichische Staatsmann versuchte durch Kongreßdiplomatie, die vorrevolutionäre politische und soziale Ordnung in Europa wiederherzustellen. Er bekämpfte alle liberalen und revolutionären Bewegungen. Klemens Wenzel Fürst von Metternich wurde am 15. Mai 1773 in Koblenz geboren und ist am 11. Juni 1859 in Wien gestorben. Die zeitgenössische Darstellung zeigt stehend (l-r): Wellington, Lobo da Silveira, Saldanha da Gama, Löwenhjelm, Noailles, Metternich, La Tour du Pin, Nesselrode, Dalberg, Rasumofsky, Stewart, Clancarty, Wacken, Gentz, Humbold, Cathcart sowie sitzend (l-r): Hardenberg, Palmella, Castlereagh, Wessenberg, Labrador, Talleyrand und Stackelberg.

Prunkvolle Empfänge, exklusive Soiréen, informelle Gespräche. Die Kulturwissenschaftlerin Hazel Rosenstrauch stellt spannend und detailliert dar, wie gebildete und kluge Frauen vor 200 Jahren den Wiener Kongress beeinflussten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Putin  kritisiert ukrainische Regierungstruppen scharf | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Werner Liersch  gestorben | mehr

Wissensnachrichten

China  Online-Beziehungsservice liegt im Trend | mehr