Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auf der Suche nach einer neuen Linie

Bundesparteitag der FDP in Rostock

FDP-Fahnen (picture alliance / dpa)
FDP-Fahnen (picture alliance / dpa)

Die FDP kommt heute zu einem dreitägigen Bundesparteitag zusammen. Dort will die Partei über die inhaltliche Ausrichtung diskutieren und einen neuen Vorsitzenden wählen. Zur Wahl stellt sich der neue Wirtschaftsminister Philipp Rösler.

Der 38-jährige Rösler hatte kurz vor dem Parteitag mit einigen Personalentscheidungen für Diskussionen gesorgt: Er selbst wechselte von seinem Amt als Gesundheitsminister auf den Posten des Wirtschaftsministers. Sein Vorgänger Rainer Brüderle trat vom Ministeramt zurück und ist nun neuer Chef der FDP-Bundestagsfraktion. Er löste damit die glücklos agierende Birgit Homburger ab. Nachfolger Röslers als Gesundheitsminister wird sein bisheriger Staatssekretär Daniel Bahr, zugleich auch Landesvorsitzender der Liberalen in Nordrhein-Westfalen.

Am Abend vor dem Parteitag hatte Rösler seine Wunsch-Stellvertreter benannt: die ehemalige Fraktionschefin Birgit Homburger, Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und den sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow.

Homburger: Ende der Personaldebatten

Die designierte Vize-Parteichefin Birgit Homburger sprach sich im Deutschlandfunk für ein Ende der Personaldiskussionen aus. Die Freien Demokraten müssten wieder mit Inhalten wahrgenommen werden. Soziale Marktwirtschaft, ökologische Modernisierung, Bildungschancen und Bürgerrechte seien die Kernthemen ihrer Partei.

Dafür sorgen soll auch eine Rede Röslers am Samstag, in der er den künftigen Kurs der FDP abstecken will. Die rund 600 Delegierten sollen während des Parteitages die inhaltlichen Positionen zur Bildungspolitik, Energiewende und zur Euro-Stabilität festlegen.

Das neue Personaltableau stelle sich nach außen wie ein Generationenwechsel dar, sagt der Politologe Jens Borchert. Doch dieser sei zwangsläufig so ausgefallen, weil für die entsprechenden Positionen im Moment nur die Jüngeren in Frage kämen, betonte Borchert im Deutschlandradio Kultur:

"Also die politischen Kräfte, das politische Personal wird sehr viel schneller verschlissen als früher, und das ist natürlich ein Problem, weil dann muss man immer wieder neues Spitzenpersonal generieren, und die Frage ist dann: Woher nehmen wir das?"

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle und Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler unterhalten sich in Berlin vor der FDP-Präsidiumssitzung im Garten der Parteizentrale. (picture alliance / dpa)Wechsel an der FDP-Spitze: Philipp Rösler stellt sich als neuer Parteichef zur Wahl - Guido Westerwelle kandidiert nicht mehr (picture alliance / dpa)

Westerwelle: Abschied oder Abrechnung?

Zu Beginn des Parteitages wird Außenminister Guido Westerwelle seine letzte Rede als Parteivorsitzender halten. Westerwelle, der seit zehn Jahren an der Spitze der freien Demokraten stand, wird von vielen FDP-Mitgliedern für die momentane Krise der Partei verantwortlich gemacht. Nach den Wahlniederlagen bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt war Westerwelle massiv unter Druck geraten und hatte im April seinen Rückzug vom Parteivorsitz angekündigt.

Einige Wellen schlug vor dem Parteitag die Forderung des FDP-Fraktionsvizes Martin Lindner, in einer geheimen Abstimmung über den Verbleib Westerwelles im Amt des Außenministers zu entscheiden. Der Vorsitzende der jungen Liberalen, Lasse Becker, nannte Lindners Vorschlag im Deutschlandradio Kultur "absurd". Der neue FDP-Fraktionsvorsitzende Brüderle warnte die FDP davor, Außenminister Westerwelle zu demontieren. In der "Allgemeinen Zeitung aus Mainz" sagte er, eine Fortsetzung der Personaldebatte könne sich die Partei nicht leisten. Lindner zog unterdessen seine Forderung zurück.

Sowohl Homburger als auch FDP-Generalsekretär Christian Lindner erklärten, ein Rücktritt Westerwelles vom Amt des Außenministers stehe nicht zur Debatte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr