Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auf der Suche nach einer neuen Linie

Bundesparteitag der FDP in Rostock

FDP-Fahnen (picture alliance / dpa)
FDP-Fahnen (picture alliance / dpa)

Die FDP kommt heute zu einem dreitägigen Bundesparteitag zusammen. Dort will die Partei über die inhaltliche Ausrichtung diskutieren und einen neuen Vorsitzenden wählen. Zur Wahl stellt sich der neue Wirtschaftsminister Philipp Rösler.

Der 38-jährige Rösler hatte kurz vor dem Parteitag mit einigen Personalentscheidungen für Diskussionen gesorgt: Er selbst wechselte von seinem Amt als Gesundheitsminister auf den Posten des Wirtschaftsministers. Sein Vorgänger Rainer Brüderle trat vom Ministeramt zurück und ist nun neuer Chef der FDP-Bundestagsfraktion. Er löste damit die glücklos agierende Birgit Homburger ab. Nachfolger Röslers als Gesundheitsminister wird sein bisheriger Staatssekretär Daniel Bahr, zugleich auch Landesvorsitzender der Liberalen in Nordrhein-Westfalen.

Am Abend vor dem Parteitag hatte Rösler seine Wunsch-Stellvertreter benannt: die ehemalige Fraktionschefin Birgit Homburger, Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und den sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow.

Homburger: Ende der Personaldebatten

Die designierte Vize-Parteichefin Birgit Homburger sprach sich im Deutschlandfunk für ein Ende der Personaldiskussionen aus. Die Freien Demokraten müssten wieder mit Inhalten wahrgenommen werden. Soziale Marktwirtschaft, ökologische Modernisierung, Bildungschancen und Bürgerrechte seien die Kernthemen ihrer Partei.

Dafür sorgen soll auch eine Rede Röslers am Samstag, in der er den künftigen Kurs der FDP abstecken will. Die rund 600 Delegierten sollen während des Parteitages die inhaltlichen Positionen zur Bildungspolitik, Energiewende und zur Euro-Stabilität festlegen.

Das neue Personaltableau stelle sich nach außen wie ein Generationenwechsel dar, sagt der Politologe Jens Borchert. Doch dieser sei zwangsläufig so ausgefallen, weil für die entsprechenden Positionen im Moment nur die Jüngeren in Frage kämen, betonte Borchert im Deutschlandradio Kultur:

"Also die politischen Kräfte, das politische Personal wird sehr viel schneller verschlissen als früher, und das ist natürlich ein Problem, weil dann muss man immer wieder neues Spitzenpersonal generieren, und die Frage ist dann: Woher nehmen wir das?"

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle und Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler unterhalten sich in Berlin vor der FDP-Präsidiumssitzung im Garten der Parteizentrale. (picture alliance / dpa)Wechsel an der FDP-Spitze: Philipp Rösler stellt sich als neuer Parteichef zur Wahl - Guido Westerwelle kandidiert nicht mehr (picture alliance / dpa)

Westerwelle: Abschied oder Abrechnung?

Zu Beginn des Parteitages wird Außenminister Guido Westerwelle seine letzte Rede als Parteivorsitzender halten. Westerwelle, der seit zehn Jahren an der Spitze der freien Demokraten stand, wird von vielen FDP-Mitgliedern für die momentane Krise der Partei verantwortlich gemacht. Nach den Wahlniederlagen bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt war Westerwelle massiv unter Druck geraten und hatte im April seinen Rückzug vom Parteivorsitz angekündigt.

Einige Wellen schlug vor dem Parteitag die Forderung des FDP-Fraktionsvizes Martin Lindner, in einer geheimen Abstimmung über den Verbleib Westerwelles im Amt des Außenministers zu entscheiden. Der Vorsitzende der jungen Liberalen, Lasse Becker, nannte Lindners Vorschlag im Deutschlandradio Kultur "absurd". Der neue FDP-Fraktionsvorsitzende Brüderle warnte die FDP davor, Außenminister Westerwelle zu demontieren. In der "Allgemeinen Zeitung aus Mainz" sagte er, eine Fortsetzung der Personaldebatte könne sich die Partei nicht leisten. Lindner zog unterdessen seine Forderung zurück.

Sowohl Homburger als auch FDP-Generalsekretär Christian Lindner erklärten, ein Rücktritt Westerwelles vom Amt des Außenministers stehe nicht zur Debatte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr