Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auf der Suche nach einer neuen Linie

Bundesparteitag der FDP in Rostock

FDP-Fahnen (picture alliance / dpa)
FDP-Fahnen (picture alliance / dpa)

Die FDP kommt heute zu einem dreitägigen Bundesparteitag zusammen. Dort will die Partei über die inhaltliche Ausrichtung diskutieren und einen neuen Vorsitzenden wählen. Zur Wahl stellt sich der neue Wirtschaftsminister Philipp Rösler.

Der 38-jährige Rösler hatte kurz vor dem Parteitag mit einigen Personalentscheidungen für Diskussionen gesorgt: Er selbst wechselte von seinem Amt als Gesundheitsminister auf den Posten des Wirtschaftsministers. Sein Vorgänger Rainer Brüderle trat vom Ministeramt zurück und ist nun neuer Chef der FDP-Bundestagsfraktion. Er löste damit die glücklos agierende Birgit Homburger ab. Nachfolger Röslers als Gesundheitsminister wird sein bisheriger Staatssekretär Daniel Bahr, zugleich auch Landesvorsitzender der Liberalen in Nordrhein-Westfalen.

Am Abend vor dem Parteitag hatte Rösler seine Wunsch-Stellvertreter benannt: die ehemalige Fraktionschefin Birgit Homburger, Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und den sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow.

Homburger: Ende der Personaldebatten

Die designierte Vize-Parteichefin Birgit Homburger sprach sich im Deutschlandfunk für ein Ende der Personaldiskussionen aus. Die Freien Demokraten müssten wieder mit Inhalten wahrgenommen werden. Soziale Marktwirtschaft, ökologische Modernisierung, Bildungschancen und Bürgerrechte seien die Kernthemen ihrer Partei.

Dafür sorgen soll auch eine Rede Röslers am Samstag, in der er den künftigen Kurs der FDP abstecken will. Die rund 600 Delegierten sollen während des Parteitages die inhaltlichen Positionen zur Bildungspolitik, Energiewende und zur Euro-Stabilität festlegen.

Das neue Personaltableau stelle sich nach außen wie ein Generationenwechsel dar, sagt der Politologe Jens Borchert. Doch dieser sei zwangsläufig so ausgefallen, weil für die entsprechenden Positionen im Moment nur die Jüngeren in Frage kämen, betonte Borchert im Deutschlandradio Kultur:

"Also die politischen Kräfte, das politische Personal wird sehr viel schneller verschlissen als früher, und das ist natürlich ein Problem, weil dann muss man immer wieder neues Spitzenpersonal generieren, und die Frage ist dann: Woher nehmen wir das?"

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle und Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler unterhalten sich in Berlin vor der FDP-Präsidiumssitzung im Garten der Parteizentrale. (picture alliance / dpa)Wechsel an der FDP-Spitze: Philipp Rösler stellt sich als neuer Parteichef zur Wahl - Guido Westerwelle kandidiert nicht mehr (picture alliance / dpa)

Westerwelle: Abschied oder Abrechnung?

Zu Beginn des Parteitages wird Außenminister Guido Westerwelle seine letzte Rede als Parteivorsitzender halten. Westerwelle, der seit zehn Jahren an der Spitze der freien Demokraten stand, wird von vielen FDP-Mitgliedern für die momentane Krise der Partei verantwortlich gemacht. Nach den Wahlniederlagen bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt war Westerwelle massiv unter Druck geraten und hatte im April seinen Rückzug vom Parteivorsitz angekündigt.

Einige Wellen schlug vor dem Parteitag die Forderung des FDP-Fraktionsvizes Martin Lindner, in einer geheimen Abstimmung über den Verbleib Westerwelles im Amt des Außenministers zu entscheiden. Der Vorsitzende der jungen Liberalen, Lasse Becker, nannte Lindners Vorschlag im Deutschlandradio Kultur "absurd". Der neue FDP-Fraktionsvorsitzende Brüderle warnte die FDP davor, Außenminister Westerwelle zu demontieren. In der "Allgemeinen Zeitung aus Mainz" sagte er, eine Fortsetzung der Personaldebatte könne sich die Partei nicht leisten. Lindner zog unterdessen seine Forderung zurück.

Sowohl Homburger als auch FDP-Generalsekretär Christian Lindner erklärten, ein Rücktritt Westerwelles vom Amt des Außenministers stehe nicht zur Debatte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schulz-Attacke  Union weist Kritik zurück | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr