Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aufatmen nach Syrien-Einigung

Beitritt zur Chemiewaffen-Konvention im Oktober

Syrischer Soldat mit Gasmaske: Lässt Syrien bald seine Chemiewaffen kontrollieren? (picture alliance / dpa / Martin Lejeune)
Syrischer Soldat mit Gasmaske: Lässt Syrien bald seine Chemiewaffen kontrollieren? (picture alliance / dpa / Martin Lejeune)

Der Abrüstungsplan für das syrische Chemiewaffenarsenal stößt international auf Erleichterung. China und der Iran begrüßten die Vereinbarung zwischen den USA und Russland. Syrien tritt in einem Monat offiziell der internationalen Chemiewaffenkonvention bei.

Das diplomatische Tauziehen um eine friedliche Lösung des Syrienkonflikts ist seit Jahren - bis gestern - von Stillstand begleitet gewesen. Unterstützer und Gegner des Regimes von Präsident Baschar al-Assad loben nun die Einigung der ärgsten Kontrahenten in diesem Konflikt, Russland und die USA. Der Abrüstungsplan sei ein Zeichen der Vernunft der USA, sagte der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani. Die USA hätten eingesehen, dass ein Militärschlag gegen Syrien zu einem größeren Konflikt in der Region geführt und gegen internationales Recht verstoßen hätte. Der Iran ist ein enger Verbündeter der Assad-Führung, den die USA für einen Giftgas-Einsatz in dem Bürgerkriegsland verantwortlich machen.

China hatte wie Russland mehrfach UN-Resolutionen gegen Syrien verhindert und nun die Einigung begrüßt. Dieses Rahmenabkommen führe zu einer Entspannung der explosiven Lage in Syrien und ermögliche eine friedliche Lösung, sagte Außenminister Wang Yi bei einem Besuch seines französischen Kollegen Laurent Fabius in Peking. Der Konflikt müsse mit diplomatischen Mitteln im Rahmen der Vereinten Nationen und des Sicherheitsrates beigelegt werden.

Mit der Einigung sei ein "Krieg gegen Syrien" verhindert worden, sagte der syrische Minister für Versöhnung, Ali Haidar, der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Er sprach von einem "Sieg für Syrien".

Sackgasse oder Weg zu Militärangriff

UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)Regierungskritische Senatoren in den USA sprechen vom "Beginn einer diplomatischen Sackgasse". Umstritten ist jedoch, ob die Vereinbarung bereits einen Weg zu einem Angriff für den Fall aufzeigt, dass Syrien seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. Denn in der Vereinbarung heißt es, der UN-Sicherheitsrat solle bei Verstößen "Maßnahmen unter Kapitel VII der UN-Charta verhängen".

Laut Kapitel VII muss zunächst der Sicherheitsrat feststellen, "ob eine Bedrohung oder ein Bruch des Friedens oder eine Angriffshandlung vorliegt" (Artikel 39). Um einer Verschärfung der Lage vorzubeugen, kann das Gremium die Konfliktparteien auffordern, den "für notwendig oder erwünscht erachteten vorläufigen Maßnahmen Folge zu leisten" (Artikel 40). Artikel 41 listet die nichtmilitärischen Maßnahmen auf. Sind diese wirkungslos, greift Artikel 42: Demnach kann der UN-Sicherheitsrat "mit Luft-, See- oder Landstreitkräften die zur Wahrung oder Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen durchführen".

Fuchs im Hühnerstall

Der amerikanische Außenminister John Kerry und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow nach der Pressekonferenz am 14. September 2013 in Genf (picture alliance / dpa)US-Außenminister Kerry und sein russischer Amtskollege Lawrow (picture alliance / dpa)Zur Vermeidung eines US-Militärschlags hatten sich der amerikanische Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow nach dreitägigen Verhandlungen am Samstag in Genf darauf verständigt, dass Syrien binnen einer Woche vollständig über sein C-Waffen-Arsenal Auskunft geben muss. Ziel ist die Zerstörung aller syrischen Chemiewaffen bis Mitte 2014. US-Präsident Barack Obama hält sich dennoch ein militärisches Eingreifen offen.

Der frühere US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hat Russland im Zusammenhang mit dem syrischen Chemiewaffenprogramm scharf kritisiert. "Soweit ich mich erinnere, haben die Russen den Syrern ihre Chemiewaffentechnologie geliefert", sagte der republikanische Politiker dem Magazin "Der Spiegel". Zudem sei "nicht einmal klar, ob sich die Russen selbst an die internationalen Standards für Chemiewaffen halten". "Soll man den Fuchs wirklich zum Aufpasser im Hühnerstall machen?", fragte Rumsfeld.

Beitritt zur Chemiewaffenkonvention

Syrien tritt in einem Monat offiziell der internationalen Chemiewaffenkonvention bei. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte in New York, seine Organisation habe den übersetzten und geprüften Beitrittsantrag aus Damaskus erhalten. Den Beitrittsregeln der Konvention folgend werde Syrien nun am 30. Tag nach offiziellem Eingang des Dokuments - also am 14. Oktober - festes Mitglied. Ban begrüßte den Beitritt Syriens zu dem Übereinkommen. Es verbietet Entwicklung, Herstellung, Besitz, Weitergabe und Einsatz von chemischen Waffen. In Ägypten, Israel und Nordkorea wurde die Konvention bislang nicht ratifiziert.

Kritik von Opposition und US-Senat

Der Abrüstungsplan birgt aber auch weiterhin politischen Zündstoff. Ob Damaskus im Falle eines Verstoßes dagegen mit einem Militärschlag rechnen muss, bleibt strittig. In das Heer der Fürsprecher mischte sich deshalb auch Kritik der syrischen Opposition und aus dem US-Senat. Die für Assads Sturz kämpfende Freie Syrische Armee (FSA) teilte mit, sie könne "diese Initiative nicht akzeptieren". Ihr Chef Selim Idriss warf die Frage auf, ob die Syrer den Deal akzeptieren und "bis Mitte kommenden Jahres warten sollen, während jeden Tag Menschen sterben - bloß weil die Chemiewaffen 2014 zerstört werden?"

Auch führende US-Republikaner kritisierten die Vereinbarung. Diese ermögliche es dem Assad-Regime, die Welt zu täuschen, erklärten die beiden einflussreichen US-Senatoren John McCain und Lindsey Graham. Sie äußerten die Befürchtung, dass Feinde der Vereinigten Staaten das Abkommen "als aufreizendes Zeichen der Schwäche Amerikas" interpretieren könnten. Assad werde weiterhin Zeit schinden und der Iran mangels Drohkulisse wohl kaum von seinem umstrittenen Atomprogramm ablassen, warnten die beiden Republikaner.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Kritik an britischer Erklärung zu Bürgerrechten | mehr

Kulturnachrichten

Erster Bau von Renzo Piano in Spanien eröffnet  | mehr

 

| mehr