Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aufbruch in Amsterdam

Das berühmte Rijksmuseum wird wiedereröffnet

Rijksmuseum in Amsterdam (picture alliance / dpa Foto: Koen Van Weel)
Rijksmuseum in Amsterdam (picture alliance / dpa Foto: Koen Van Weel)

Zehn Jahre lang wurde das Rijksmuseum in Amsterdam saniert und umgebaut - für 375 Millionen Euro. Mitte April wird Königin Beatrix die neue Dauerausstellung feierlich eröffnen. In einem überarbeiteten Ausstellungskonzept werden dann alte Meister wie Rembrandt, Frans Hals und Jan Stehen zu sehen sein.

Museumsdirektor Wim Pijbes sagte bei einem Rundgang für Journalisten, das Museum schlage eine "neue Seite in seiner Geschichte" auf. Nach Plänen der spanischen Architekten Antonio Cruz und Antonio Ortiz wurde das erstmals 1885 eröffnete Museumsgebäude, das Stilelemente aus Gotik und Renaissance kombiniert, für etwa 375 Millionen Euro aufwendig restauriert und umgebaut.

Das Haus wurde völlig entkernt, es wurde viel mit natürlichem Licht gearbeitet und die Säle wurden klarer gestaltet. Man habe jetzt den Eindruck, "man flaniert die ganze Zeit durch ein riesiges Gebäude", sagte Korrespondent Carsten Probst im Deutschlandradio Kultur.

Das Museum zeigt in 80 Sälen 8000 Exponate aus 800 Jahren niederländischer Geschichte. Zu seinen Schätzen gehören die Gemälde aus dem sogenannten Goldenen Zeitalter der Niederlande, das im Wesentlichen das 17. Jahrhundert umfasst: Rembrandt van Rijn, Jan Vermeer, Frans Hals, Jan Steen und andere.

Rijksmuseum in Amsterdam (picture alliance / dpa Foto: Koen Van Weel)Rijksmuseum in Amsterdam (picture alliance / dpa Foto: Koen Van Weel)Nach der Umgestaltung aus Mitteln des niederländischen Staats, des Museums selbst sowie von Sponsoren werden künftig nicht mehr in einem Saal Gemälde, im zweiten Saal Möbel und im dritten Keramik gezeigt. Vielmehr hängen jetzt Bilder von Rembrandt neben Möbelstücken, die sein Freund Herman Doomer fertigte, dazwischen ein Porträt des Dichters Constantijn Huygens, der sich über seinen Zeitgenossen Rembrandt äußerte.

Zum Hintergrund der gewählten Gestaltung sagte Sammlungsdirektor Taco Dibbits: "Das Rijksmuseum ist das einzige Museum in der Welt, das nicht nur ein Museum für Malerei und der gestaltenden Künste ist, sondern auch ein Museum der nationalen Geschichte. Wir haben uns dafür entschieden, der Öffentlichkeit einen Ort der Zeitgeschichte und der Schönheit zu präsentieren."

Bei all dem Prunk hat die Ausstellung aber auch Schwächen, die den Machern bekannt sind. Hieronymus Bosch fehlt nach wie vor in dieser Sammlung sowie die Malereien aus dem niederländischen Mittelalter. Dennoch sind die Kuratoren stolz auf die umfassende Präsentation der Alten Meister, von denen viele während der deutschen Besatzung eingerollt in Dünenbunkern an der niederländischen Küste eingegraben waren.

Rijksmuseum in Amsterdam (picture alliance / dpa Foto: Koen Van Weel)Rijksmuseum in Amsterdam (picture alliance / dpa Foto: Koen Van Weel)Königin Beatrix wird das Rijksmuseum am 13. April feierlich wiedereröffnen. An diesem Tag wird der Eintritt in das bis Mitternacht geöffnete Museum frei sein. Für die Monarchin wird es der letzte größere Auftritt in der Öffentlichkeit sein. Am 30. April dankt sie zugunsten ihres Sohnes Willem-Alexander ab.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Medientag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Europäische Ambitionen in PragKoordination des Galileo-Navigationssystems

Einweihung des neuen Hauptquartiers der Agentur für das Europäische GNSS in Prag im September 2012. Die Zentrale war von Brüssel nach Prag verlegt. (DPA/Vit Simanek)

In den USA, in Russland und China unterstehen Navigations-Satelliten dem Militär. Anders läuft es in Europa: Das Galileo-System wird von einer zivilen Behörde geführt. Die Zentrale der europäischen Agentur ist in Prag und steht seit ihrer Eröffnung 2012 in der Kritik.

Mietexplosion in den StädtenSelbst Besserverdienende geraten unter Druck

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (dpa / Wolfram Steinberg )

Bezahlbarer Wohnraum in den Städten wird knapp. Ein Gegenmittel: mehr sozialer Wohnungsbau. Der Mittelschicht hilft das allerdings nicht. Auch Krankenschwestern und Feuerwehrleute fänden immer schwerer Wohnungen, warnt die Soziologin Christine Hannemann. Sogar Besserverdienende seien inzwischen betroffen.

WillkommenskulturWo bleibt der Stolz auf die Flüchtlingshelfer?

Eine Helferin gibt am 06.09.2015 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) in einem Gebäude in der Nähe von Hauptbahnhof einer Mutter Kindermilch. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Viele der Helfer, die sich 2015 um die Geflüchteten in Deutschland kümmerten, sind noch immer aktiv. Doch in der Öffentlichkeit wird das Engagement kaum gewürdigt, sondern eher schlechtgeredet. Die Journalistin Sieglinde Geisel erkennt die Gründe – und sieht weitreichende Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesrechnungshof  45 Milliarden Euro Spielraum für neue Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Andreas Beck geht ans Bayerische Staatsschauspiel  | mehr

 

| mehr