Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auffanggesellschaft für Schlecker beschlossen

Länder bürgen für Kredite - Bund muss nicht haften

Ringen um eine Zwischenfinanzierung bei Schlecker (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)
Ringen um eine Zwischenfinanzierung bei Schlecker (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Schlecker-Mitarbeiter, die wegen der Insolvenz der Drogeriekette ihren Arbeitsplatz verlieren, können auf eine Auffanggesellschaft hoffen. Diese soll entlassenen Beschäftigten den Übergang in einen neuen Job ermöglichen.

Die bundeseigene Förderbank KfW soll den Kredit zur Verfügung stellen. Der Bund wird allerdings nicht für den Kredit haften. Darauf konnten sich Vertreter von Bund und Ländern am Montag in Berlin verständigen. Ein Finanzierungsplan solle am Donnerstag präsentiert werden, sagte der baden-württembergische Ministerialdirektor Daniel Rousta nach dem Arbeitstreffen in Berlin. Auf einen Verteilungsschlüssel konnte sich die Runde jedoch noch nicht einigen.

Nach den Plänen soll die KfW-Bank kurzfristig einen Kredit in Höhe von gut 70 Millionen Euro für eine Transfergesellschaft bereitstellen. In der Auffanggesellschaft sollen Tausende vor der Entlassung stehende Mitarbeiter der insolventen Drogeriemarktkette weiter beschäftigt und fit für neue Jobs gemacht werden. Dies sei ein Lichtblick für die betroffenen Schlecker-Mitarbeiter, kommentierte Andreas Kolbe im Deutschlandfunk. Betroffen sind nach neuesten Zahlen im März 9500 Beschäftigte. Weiteren 1700 Angestellten steht der Jobverlust im April durch Schließung der Lager bevor.

Neben den Mitteln zur Finanzierung der Auffanggesellschaft würde die Bundesagentur für Arbeit (BA) laut Bundesarbeitsministerium das Transferkurzarbeitergeld übernehmen. Weitere Mittel seien für Weiterbildung und Qualifizierung nötig. Dies sei inzwischen aber geklärt, sagte ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums. Dafür stünden auch Fördergelder des EU-Sozialfonds zur Verfügung.

Mehr als 2000 Läden sollen geschlossen werden

Vor dem Treffen der Regierungsvertreter forderten drei Dutzend Schlecker-Mitarbeiterinnen mit Trillerpfeifen und Sprechchören Unterstützung von der Politik. "Wir lassen uns nicht verramschen" und "Wir sind es wert", stand auf einigen Plakaten der Frauen. Die Gewerkschaft Ver.di und der Insolvenzverwalter hatten sich am Wochenende auf ein Konzept geeinigt, nach dem weniger Filialen als zunächst geplant geschlossen und damit auch weniger Beschäftigte entlassen werden sollen. Danach stünden rund 2200 statt bislang 2400 Filialen vor dem Aus.

Links auf dradio.de:

Schrumpfkur für Schlecker <br> Das Konzept "For you – vor Ort" ist zunächst gescheitert

Das Umsteuern kam zu spät: Schlecker geht in eine Planinsolvenz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Trump vor der UNO"Eine Absage an eine geordnete Welt"

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der grüne Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Trump habe das System der UNO, welches auf Kooperation beruhe, nicht verstanden, sagte Trittin im Dlf. Trump scheine Konflikte eher militärisch als diplomatisch austragen zu wollen.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenCem Özdemir, die Hells Angels und das E-Bike

Collage: Cem Özdemir auf dem Fahrrad. Im Hintergrund: Die Hells Angels Berlin während einer Demo-Ausfahrt. (dpa/picture-allaince/imago/snapshot)

"In unseren Herzen sind wir immer noch wild!" Für uns hält der Schriftsteller Ulrich Woelk eine fiktive Wahlkampfrede: Er lässt den grünen Vorsitzenden Cem Özdemir zu echten Motorrad-Rockern sprechen.

Von Riad nach GenfDie Schweiz als islamistische Drehscheibe

Eine Luftaufnahme der Genfer Moschee von Petit-Saconnex (dpa / KEYSTONE / Salvatore Di Nolfi)

Islamistische Terroristen gehen grenzüberschreitend vor. Aber auch Salafisten verbreiten ihr Gedankengut global. Wie das funktioniert, hat Saïda Keller-Messahli am Beispiel der Schweiz analysiert. Geboren in Tunesien, lebt sie in Zürich. Nun erschien ihr Buch: "Islamistische Drehscheibe Schweiz".

Rede vor der Generalversammlung"Trump hat gegen die Charta der UNO verstoßen"

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Der ehemalige UNO-Diplomat Gunter Pleuger hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Mit dessen Drohung, Nordkorea möglicherweise anzugreifen, verstoße er gegen die Charta der UNO, sagte er im Dlf. Präventive Selbstverteidigung sei nicht zulässig.

BBC-Vorwürfe gegen Behindertensportler"Achillesferse im paralympischen Sport"

Athletinnen mit Beinprothesen sind bereit für einen Sprintwettkampf. Sie stehen im Start.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die BBC-Radiosendung “File on 4“ macht Behindertensportlern schwerwiegende Vorwürfe: Sie sollen ihre Einschränkungen absichtlich verschlimmern, um ihre Medaillenchancen zu erhöhen. Für den Präsidenten des Deutschen Behindertensportverbands sind die Vorwürfe nicht neu.

Was brauchen die Menschen wirklich?Das sagt der Polizist

Polizist Kevin Komolka (Hagen Immel)

Mehr Respekt gegenüber seinem Beruf: Das wünscht sich der Polizist Kevin Komolka. In seinem Alltag erlebt er öfter körperliche Gewalt. Von der Politik fordert er, dass nicht nur mehr Polizisten eingestellt werden, sondern diese auch bundesweit gleichgestellt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Razzia in Katalonien  Fast zehn Millionen Stimmzettel für Referendum beschlagnahmt | mehr

Kulturnachrichten

Gerritsen wird Leiterin des Filmfestivals "goEast" | mehr

 

| mehr