Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aufgewühltes Land, aufgewühlter ANC

In Südafrika hat der Parteitag des Afrikanischen Nationalkongresses begonnen

In seiner Rede kritisierte Zuma die Korruptionstendenzen innerhalb der Regierung und erntete dafür lautes Gelächter. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)
In seiner Rede kritisierte Zuma die Korruptionstendenzen innerhalb der Regierung und erntete dafür lautes Gelächter. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)

Südafrikas regierendem ANC steht ein Zweikampf um den Vorsitz bevor: Staatschef Zuma wird von Stellvertreter Kgalema Motlanthe herausgefordert. Dessen Kampfkandidatur ist Ausdruck der wirtschaftlichen und politischen Verwerfungen im Land sowie der Spannungen innerhalb der Partei. Der Richtungsstreit könnte erneut für Unruhe sorgen.

Zum Auftakt des fünftägigen Parteitreffens in Bloemfontein versuchte Jacob Zuma zu beruhigen: Südafrika stehe nicht vor einem Zerfall. Seine Partei sei in der Lage, die größte afrikanische Volkswirtschaft zu managen, sagte er vor rund 4.500 Delegierten.

Das dürfte allerdings nicht so einfach werden. Zuletzt hatten zwei Rating-Agenturen das Land herabgestuft. Finanzminister Pravin Gordhan rechnet fürs kommende Jahr nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von unter zwei Prozent, bislang ging man von 2,5 aus. Die Arbeitslosigkeit liegt bei rund 25 Prozent. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) von weniger als 1,50 Euro am Tag.

In den vergangenen Monaten erschütterten zudem Streiks im Bergbau das Land, bei denen es gewaltsame Auseinandersetzungen und mehreren Toten gab. Darüber hinaus wurden in den vergangenen Monaten landesweit mehr als 30 Politiker ermordet – zumeist in Auseinandersetzungen um Macht und Geld.

Zuma wird von Delegierten ausgelacht

In seiner Rede kritisierte Zuma die Korruptionstendenzen innerhalb der Regierung. Dafür erntete er lautes Gelächter. Kurz vor seiner Wahl zum Staatschef 2009 war er nämlich selber wegen Korruptionsvorwürfen angeklagt. Das Verfahren wurde dann wegen Verfahrensfehlern eingestellt. Derzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft, ob mehrere Millionen Euro an Steuergeldern in den Ausbau seines privaten Anwesens geflossen sind.

Zuma muss beim 53. Parteitag der hundert Jahre alten einstigen Freiheitsbewegung mit weiterem Gegenwind rechnen. Bei der Wahl zum Vorsitzenden will der ehemalige Gewerkschaftsführer, Südafrikas Vizepräsident Kgalema Mothlante, gegen ihn antreten; der Parteichef wird traditionell als Präsidentschaftskandidat aufgestellt, die nächsten Präsidentenwahlen finden 2014 statt. Trotz der Kritik geht Zuma allerdings als Favorit in das Rennen. Die Ortsverbände des Afrikanischen Nationalkongresses hatten bei Vorwahlen mehrheitlich für eine zweite Amtszeit des 70-Jährigen gestimmt.

Ausschreitungen bei Vorwahlen

Allerdings liefen die Abstimmungen nicht gerade reibungslos ab. Zum Teil herrschte das blanke Chaos, berichtet unserer Korrespondent Jan-Philippe Schlüter. Parteimitglieder seien gewaltsam an der Abstimmung gehindert worde. Es habe Prügeleien, Bestechung und eine Entführung gegeben. Schon beim letzten großen Parteitag des ANC vor fünf Jahren kam es zu Tumulten. Damals wurde der frühere Parteichef und Präsident von Südafrika, Thabo Mbeki, abgesetzt und Zuma folgte ihm.

Die Wahlen für die sechs wichtigsten Parteiämter könnten nach ANC-Angaben bereits am Montagabend zu Ende sein. Der Parteitag soll bis Donnerstag dauern. Der ANC führt das Land seit 1994. Dank der treuen Wählerschaft scheint dessen Dominanz auch bei der Wahl 2014 gesichert zu sein.


Mehr auf dradio.de
Vorwurf der Neo-Apartheid- Viele weiße Südafrikaner fühlen sich benachteiligt
Streit um christliche Feiertage- Südafrikas religiöse Minderheiten fordern Anerkennung ihrer Feste im gesetzlichen Feiertagskalender
Südafrika: Zivilgesellschaft protestiert gegen Informationsgesetz- Regierung will das so genannte "Gesetz zum Schutz von Staatsinformationen" verabschieden
Aufstieg und Fall der Apartheid- Eine Ausstellung von Okwui Enwezor im International Center of Photography in New York
Hass auf Ausländer- Südafrikas Gesellschaft und die Arbeitsmigranten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Bundesparteitag  Merkel mit 89,5 Prozent wiedergewählt worden | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr