Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aufgewühltes Land, aufgewühlter ANC

In Südafrika hat der Parteitag des Afrikanischen Nationalkongresses begonnen

In seiner Rede kritisierte Zuma die Korruptionstendenzen innerhalb der Regierung und erntete dafür lautes Gelächter. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)
In seiner Rede kritisierte Zuma die Korruptionstendenzen innerhalb der Regierung und erntete dafür lautes Gelächter. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)

Südafrikas regierendem ANC steht ein Zweikampf um den Vorsitz bevor: Staatschef Zuma wird von Stellvertreter Kgalema Motlanthe herausgefordert. Dessen Kampfkandidatur ist Ausdruck der wirtschaftlichen und politischen Verwerfungen im Land sowie der Spannungen innerhalb der Partei. Der Richtungsstreit könnte erneut für Unruhe sorgen.

Zum Auftakt des fünftägigen Parteitreffens in Bloemfontein versuchte Jacob Zuma zu beruhigen: Südafrika stehe nicht vor einem Zerfall. Seine Partei sei in der Lage, die größte afrikanische Volkswirtschaft zu managen, sagte er vor rund 4.500 Delegierten.

Das dürfte allerdings nicht so einfach werden. Zuletzt hatten zwei Rating-Agenturen das Land herabgestuft. Finanzminister Pravin Gordhan rechnet fürs kommende Jahr nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von unter zwei Prozent, bislang ging man von 2,5 aus. Die Arbeitslosigkeit liegt bei rund 25 Prozent. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) von weniger als 1,50 Euro am Tag.

In den vergangenen Monaten erschütterten zudem Streiks im Bergbau das Land, bei denen es gewaltsame Auseinandersetzungen und mehreren Toten gab. Darüber hinaus wurden in den vergangenen Monaten landesweit mehr als 30 Politiker ermordet – zumeist in Auseinandersetzungen um Macht und Geld.

Zuma wird von Delegierten ausgelacht

In seiner Rede kritisierte Zuma die Korruptionstendenzen innerhalb der Regierung. Dafür erntete er lautes Gelächter. Kurz vor seiner Wahl zum Staatschef 2009 war er nämlich selber wegen Korruptionsvorwürfen angeklagt. Das Verfahren wurde dann wegen Verfahrensfehlern eingestellt. Derzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft, ob mehrere Millionen Euro an Steuergeldern in den Ausbau seines privaten Anwesens geflossen sind.

Zuma muss beim 53. Parteitag der hundert Jahre alten einstigen Freiheitsbewegung mit weiterem Gegenwind rechnen. Bei der Wahl zum Vorsitzenden will der ehemalige Gewerkschaftsführer, Südafrikas Vizepräsident Kgalema Mothlante, gegen ihn antreten; der Parteichef wird traditionell als Präsidentschaftskandidat aufgestellt, die nächsten Präsidentenwahlen finden 2014 statt. Trotz der Kritik geht Zuma allerdings als Favorit in das Rennen. Die Ortsverbände des Afrikanischen Nationalkongresses hatten bei Vorwahlen mehrheitlich für eine zweite Amtszeit des 70-Jährigen gestimmt.

Ausschreitungen bei Vorwahlen

Allerdings liefen die Abstimmungen nicht gerade reibungslos ab. Zum Teil herrschte das blanke Chaos, berichtet unserer Korrespondent Jan-Philippe Schlüter. Parteimitglieder seien gewaltsam an der Abstimmung gehindert worde. Es habe Prügeleien, Bestechung und eine Entführung gegeben. Schon beim letzten großen Parteitag des ANC vor fünf Jahren kam es zu Tumulten. Damals wurde der frühere Parteichef und Präsident von Südafrika, Thabo Mbeki, abgesetzt und Zuma folgte ihm.

Die Wahlen für die sechs wichtigsten Parteiämter könnten nach ANC-Angaben bereits am Montagabend zu Ende sein. Der Parteitag soll bis Donnerstag dauern. Der ANC führt das Land seit 1994. Dank der treuen Wählerschaft scheint dessen Dominanz auch bei der Wahl 2014 gesichert zu sein.


Mehr auf dradio.de
Vorwurf der Neo-Apartheid- Viele weiße Südafrikaner fühlen sich benachteiligt
Streit um christliche Feiertage- Südafrikas religiöse Minderheiten fordern Anerkennung ihrer Feste im gesetzlichen Feiertagskalender
Südafrika: Zivilgesellschaft protestiert gegen Informationsgesetz- Regierung will das so genannte "Gesetz zum Schutz von Staatsinformationen" verabschieden
Aufstieg und Fall der Apartheid- Eine Ausstellung von Okwui Enwezor im International Center of Photography in New York
Hass auf Ausländer- Südafrikas Gesellschaft und die Arbeitsmigranten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irak  US-Verteidigungsminister Mattis zu erstem Besuch eingetroffen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr