Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aufklärung zum Auftakt

Paralympics starten in London

Schon zum 9. Mal dabei: Marianne Buggenhagen (hier 2008 in Peking) (picture alliance / dpa /Diego Azubel)
Schon zum 9. Mal dabei: Marianne Buggenhagen (hier 2008 in Peking) (picture alliance / dpa /Diego Azubel)

Mit den Paralympischen Spielen will London an den Erfolg der Spiele der nichtbehinderten Sportler anknüpfen. Die Eröffnungsfeier heute Abend steht unter dem Motto "Enlightenment" – was durchaus als Aufklärung über die Situation behinderter Menschen weltweit aufgefasst werden kann.

Ein Hauch von "the same procedure as last time": Wieder werden britische und olympische Flagge im Stadion gehisst, wieder wird Königin Elisabeth II. die Spiele für eröffnet erklären, natürlich erst nach einer bunten und humorvollen Eröffnungsshow. Diesmal stehen aber die Behindertensportler im Mittelpunkt. Über die Rolle eines bloßen Anhängsels zu den "großen" Olympischen Spielen sind die Paralympics mittlerweile hinausgewachsen.

Großer Zuschauerzulauf

Rollstuhl (Stock.XCHNG - Elizabeth Flores)Die Paralympics sollen auch das Verständnis von Behinderten und Nichtbehinderten füreinander verbessern (Stock.XCHNG - Elizabeth Flores)Wegen des großen Zuschauerinteresses wurde das Eintrittskarten-Kontingent schon von 2,5 auf 2,7 Millionen Tickets erhöht, berichtet das Internationale Paralympische Komitee (IPC). Dessen Präsident Sir Philip Craven freut sich unbändig auf den Startschuss: "Ich bin aufgeregt wie ein Fünfjähriger", sagte Craven am Dienstag bei einem Workshop im Deutschen Haus des Olympischen Dorfes.

Bis zum 9. September treten rund 4.200 Sportlerinnen und Sportler in 20 Disziplinen gegeneinander an. Der Deutsche Behindertensportverband ist mit 150 Teilnehmern dabei. Größte Einzelgruppe sind die Leichtathleten (33 Sportler), gefolgt von den 24 Rollstuhl-Basketballern. Der Altersquerschnitt reicht vom 17-jährigen Schwimmer André Lehmann bis zur 59 Jahre alten Leichtathletin Marianne Buggenhagen. Für sie sind es schon die neunten Paralympics.

Ursprung im Nachkriegsengland

Die Paralympischen Spiele wurden 1948 von einem Arzt erfunden. Während damals in London die Sommerspiele eröffnet wurden, veranstaltete der deutsche Neurologe Ludwig Guttmann einen Wettkampf für Rollstuhlfahrer im Bogenschießen. Guttmann, ein aus Schlesien stammender Jude, war während des Zweiten Weltkrieges von Deutschland nach Großbritannien geflohen.

In einem Krankenhaus im kleinen Städtchen Stoke Mandeville versuchte er, kriegsverletzte Soldaten mit Sportwettkämpfen aufzubauen. Nach mehreren vergleichbaren Wettkämpfen mit Kriegsversehrten ist Guttmanns Idee seit 1960 im olympischen Kalender verankert und steht mittlerweile Sportlern mit den unterschiedlichsten körperlichen oder geistigen Behinderungen offen.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:
Interview mit Friedhelm Julius Beucher, dem Präsidenten des Deutschen Behinderten-Sportverbands, zum Beginn der Paralympics: Ist die Chancengleichheit im Sport schon erreicht? (Audio on Demand)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Referendum  Staatspräsident Mattarella fordert Zurückhaltung | mehr

Kulturnachrichten

"Rock am Ring" kehrt an den Nürburgring zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Rentier ahoi  Die Kitsch-Weihnachtspullis kommen! | mehr