Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aufräumen mit einem Mythos

Studie zeigt Verstrickung des Auswärtigen Amtes in NS-Verbrechen

Oktober 1933: Joseph Goebbels und der damalige Außenminister Konstantin Freiherr von Neurath bei einer Sitzung des Völkerbundes in Genf. (AP)
Oktober 1933: Joseph Goebbels und der damalige Außenminister Konstantin Freiherr von Neurath bei einer Sitzung des Völkerbundes in Genf. (AP)

Das Auswärtige Amt (AA) hat seine Rolle während der Nazizeit gern beschönigt und das Image gepflegt, hier sei ein Ort des Widerstands gewesen. Ein ganz anderes Bild zeigt jedoch eine jetzt veröffentlichte Studie: Das AA war demnach aktiv an der Verfolgung und Entrechtung von Juden und Regimegegnern beteiligt.

Die Studie wurde von einer fünfköpfigen Historikerkommission erarbeitet. In Auftrag gegeben hatte sie 2005 der damalige Außenminister Joschka Fischer (Grüne).

Der Leiter der Historikerkommission, der Marburger Geschichtsprofessor Eckart Conze, sagte im Deutschlandradio Kultur:

"Das Auswärtige Amt hat als Institution, als Ministerium von 1933 an sich aktiv an der Gewaltpolitik des Nationalsozialismus beteiligt, und es hat insbesondere auch die Politik der Judenverfolgung, die dann in den Judenmord einmündete, aktiv unterstützt und mit umgesetzt."

Dass nach 1945 versucht wurde, die Beteiligung des AA am Holocaust auf das sogenannte Judenreferat zu reduzieren, sei "Teil einer Legende", so Conze, die zum Zweck hatte, den Großteil des Amtes zu entlasten.

Ex-Außenminister Joschka Fischer zeigte sich im Deutschlandradio Kultur entsetzt über die Ergebnisse. Vor allem darüber, dass deutsche Diplomaten früher und viel stärker in die NS-Verbrechen, insbesondere die Judenverfolgung, verstrickt waren als bisher angenommen:

"Es ist offensichtlich, dass das Auswärtige Amt Teil der Vernichtungsmaschinerie gegenüber dem europäischen Judentum war, und zwar vor allen Dingen in den Ländern, die damals mit Deutschland verbündet waren oder besetzt waren, vor allen Dingen im Westen."

Auch Steinmeier reagierte empört

Auch der Amtsnachfolger von Joschka Fischer, Frank-Walter Steinmeier, empörte sich darüber, dass es fast 60 Jahre gedauert habe, die Vergangenheit systematisch aufzuarbeiten. Der amtierende Außenminister Guido Westerwelle sprach von einem "gewichtigen Werk" und kündigte an: "Es wird eine feste Größe in unserer Diplomatenausbildung werden".

Der ehemalige parlamentarische Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Christoph Zöpel, forderte unterdessen im Deutschlandradio Kultur, die Ausbildung im AA zu reformieren.

Dass sich die Diplomaten im auswärtigen Dienst und auch die Mitarbeiter des Ministeriums aktiv an Verbrechen des NS-Regimes beteiligt hatten, bestätigte auch Conzes Co-Autor, der Historiker Moshe Zimmermann im Deutschlandfunk. So habe zum Beispiel Ernst von Weizsäcker - der Vater des späteren Bundespräsidenten - in seiner Zeit als Diplomat in der Schweiz dafür gesorgt, dass Thomas Mann ausgebürgert wurde, sagt Eckart Conze.

Im Auswärtigen Amt gab es nach dem Krieg eine große personelle Kontinuität: Von den 137 Mitarbeitern des höheren Dienstes war 1950 knapp die Hälfte NSDAP-Mitglieder gewesen. Zugleich wurde an der Legende gestrickt, das Auswärtige Amt sei ein Hort des Widerstandes gewesen. Dieser Mythos sei gepflegt worden, sagt der Co-Autor der Studie, Norbert Frei, im Deutschlandfunk. Nach 1945 sei systematisch ein Korpsgeist entwickelt worden, so Frei weiter.

Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes warnten deutsche Kriegsverbrecher auch vor Festnahmen in anderen Ländern. Eine unrühmliche Rolle spielte dabei die "zentrale Rechtsschutzstelle" des AA. So habe es laut Conze "regelrechte Warnlisten" gegeben, die den Gesuchten helfen sollten, sich dem Zugriff zu entziehen.

Programmtipp:

27. Oktober 2010, 08:10 Uhr Interview:

Das Auswärtige Amt und seine Verstrickung in NS-Verbrechen - Neubewertung nach Historiker-Publikation notwendig? - Fragen an Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama blockiert chinesische Übernahme von deutschem Chiphersteller Aixtron | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr