Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aufruhr in der Kunstwelt: Angeblicher Caravaggio-Fund

Bis zu 100 mutmaßliche Werke des italienischen Künstlers entdeckt

Eine von rund 100 angeblichen Caravaggio-Zeichnungen (picture alliance / dpa / Ansa)
Eine von rund 100 angeblichen Caravaggio-Zeichnungen (picture alliance / dpa / Ansa)

Ein Forschungsbericht sorgt für Wirbel: In Mailand haben zwei Kunstexperten nach eigenen Angaben bis zu 100 bisher unbekannte Werke des Barockmalers Caravaggio im Wert von 700 Millionen Euro gefunden. Das zu behaupten sei "völlig absurd", finden Kritiker aus der Kunstwelt.

Die beiden Kunsthistoriker wollen die Werke, überwiegend Zeichnungen, nach eigenen Angaben in einer Sammlung des Mailänder Meisters Simone Peterzano entdeckt haben. Zu dessen Schülern gehörte der junge Caravaggio 1584 bis 1588. Bislang wurden die Zeichnungen Peterzano selbst zugeschrieben. Die Sammlung wird im Mailänder Schloss Sforzesco aufbewahrt; sie gehört der Stadt.

Maurizio Bernardelli Curuz und Adriana Conconi Fedrigolli berichteten in Rom über ihre Forschungsergebnisse. Demzufolge untersuchten die beiden die Sammlung zwei Jahre lang und verglichen mit Hilfe eines Computers einzelne Details der Zeichnungen mit denen in späteren Werken Caravaggios. Sie fanden in Gegenüberstellungen zahlreiche Ähnlichkeiten und Übereinstimmungen.

Die Wissenschaftler wollten in Rom weitere Details veröffentlichen - die Präsentation ihrer Erkenntnisse zu diesem Zeitpunkt scheint gleichzeitig ein geschickter Mediencoup, denn zeitgleich erscheinen zwei E-Books der beiden Kunsthistoriker zum Thema.

Caravaggio-Experten sind skeptisch

So sorgt die angebliche Entdeckung in der Kunstwelt auch für heftige Diskussionen. Mehrere Experten äußerten sich skeptisch. Der Leiter der Vatikanischen Museen, Antonio Paolucci, sagte, es spreche bislang nichts dafür, dass die fraglichen Zeichnungen, die nun dem jungen Caravaggio zugeschrieben würden, tatsächlich zusammengehörten, zitierte der "Osservatore Romano" Paolucci. Ein fundiertes wissenschaftliches Urteil sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich, so der Kunsthistoriker.

Die Caravaggio-Expertin Sybille Ebert-Schifferer von der Bibliotheca Hertziana in Rom versteht die Aufregung um den angeblichen Sensationsfund nicht. Die Zeichnungen seien schon lange bekannt und von Experten bereits untersucht worden, erklärte Ebert-Schifferer im Deutschlandfunk. Es könne sein, dass die ein oder andere Zeichnung vom jungen Caravaggio stamme. "Nun hat man aber gar nichts in der Hand um festzumachen, wie eine Zeichnung von Caravaggio aussehen könnte, weil man bisher eben keine gesicherte Caravaggio-Zeichnung hat", kritisiert die Expertin.

Im Gespräch mit dem Deutschlandradio Kultur erklärte Frank Zöllner, Kunsthistoriker von der Universität Leipzig: "Es ist absolut sensationell, wenn es wahr ist, aber man kann es nicht so recht glauben." Es gebe etwa 70 Werke, die Caravaggio zugeschrieben werden, 30 weitere seien strittig, 100 gelten als sehr strittig. Daher sei es "sehr unwahrscheinlich", dass jetzt nochmal 100 Werke entdeckt worden seien.

"Höchstens einige der Zeichnungen von Caravaggio"

Claudio Strinati, ein renommierter Spezialist für die Kunst des 16. Jahrhunderts, sagte der Nachrichtenagentur AP, etwaige Vergleiche stellten noch keinen Beweis dar. Es sei zwar wahrscheinlich, dass einige der Zeichnungen von Caravaggio stammen. Aber auch wenn dem so sei, würde keine von ihnen die reife Hand des Künstlers zeigen. Zu glauben, dass rund 100 Werke der Peterzano-Sammlung von Caravaggio stammten, sei "völlig absurd".

Wie kein anderer seiner Epoche brachte Caravaggio Dramatik in seine Gemälde, in dem er den Raum zum Betrachter hin öffnete und durch das "Chiaroscuro" genannte Spiel aus Licht und Schatten Gesten und Bewegungen hervorhob. Die Durchmischung von Hell und Dunkel, von Alltag und Heiligkeit, von Sinnlichkeit und Frommheit - all das sind Markenzeichen der Malerei Michelangelo Merisis da Caravaggio. Der nach dem Herkunftsort seiner Eltern benannte Barockkünstler wurde 1571 in Mailand geboren und starb nach einem turbulenten Leben 1610 im toskanischen Porto Ercole.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Russlands Intellektuelle"Die Gesellschaft hat versteckte Formen der Revolution"

Irina Dmitrjewna Prochorowa (Imago / Russian Look)

Russland steuere wieder auf einen autoritären Staat zu, sagte die Philosophin und Publizistin Irina Prochorowa im DLF. "Alle Organe der Justiz werden in Strafinstitutionen umfunktioniert." Aber die Gesellschaft mobilisiere sich wieder. Es vollziehe sich eine tiefgreifende Veränderung, sagte Prochorowa. Es gebe eine versteckte Formen der Revolution.

AfD vor Programmparteitag "Minarette sind Herrschaftssymbole des Islam"

Die AfD-Vorstandssprecherin Frauke Petry. (dpa-Bildfunk / EPA / Urs Flueeler)

Vor dem Parteitag der AfD hat die Vorstandssprecherin Frauke Petry die kritische Haltung zum Islam betont. Der Islam stelle in seinen wesentlichen Strömungen einen Herrschaftsanspruch, sagte sie im Deutschlandfunk. Zudem sprach sie über die Vorstellung der AfD von Familienpolitik sowie Unstimmigkeiten in der Parteiführung.

Tiefsitzende ResignationHoffnung in Zeiten der Zukunftslosigkeit

Buchen   (picture-alliance / dpa / Foto: Julian Stratenschulte)

Eine eigenartige Zukunftslosigkeit liegt über dem Land, findet Martin Ahrends, und fürchtet, der Resignation zu verfallen. Hat die jüngere Generation Zugang zum Konzept Hoffnung?

Maut-Debatte "Dieses System ist europarechtskonform"

Ulrich Lange (CSU) spricht während einer Bundestagssitzung im Reichstag in Berlin. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)

Der CSU-Verkehrspolitiker Ulrich Lange erwartet im Streit mit der EU-Kommission über die Pkw-Maut einen Erfolg für Deutschland. Wenn es zu einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof käme, würden die Richter die Maut billigen, sagte Lange im DLF. Die geplante Infrastrukturabgabe von Verkehrsminister Alexander Dobrindt sei europarechtskonform.

Vor 25 Jahren: Bangladesch-Zyklon138.000 Tote und 10 Millionen Obdachlose

Zerstörte Siedlungen in Bangladesch nach dem ein Zyklon über das Lang gefegt ist. (picture-alliance / epa/STR)

Bangladesch ist immer wieder von Überschwemmungen und Stürmen betroffen. Als vor 25 Jahren ein Zyklon mit einer Windgeschwindigkeit von 260 Kilometer pro Stunde über das Land fegte, verursachte er die bis dahin schlimmste Flutkatastrophe des asiatischen Lands.

Leicester City"Das ist ein kleines Fußballwunder"

Ein eher unbedeutender Fußballclub wird in dieser Saison den englischen Meistertitel holen. Das freut alle, die die Verkündung der immer gleichen Meister satt haben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Öffentlicher Dienst  Einigung auf 4,75 Prozent mehr Lohn | mehr

Kulturnachrichten

Oskar-Pastior-Preis für Anselm Glück  | mehr

Wissensnachrichten

Insekten  Sex wie in einem Splatterfilm | mehr