Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aufsichtsräte sollen weiblicher werden

EU-Kommission billigt Frauenquote

"Geschafft": EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Frauenquote durch die EU-Kommission gebracht. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
"Geschafft": EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Frauenquote durch die EU-Kommission gebracht. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Nach wochenlangem internen Streit hat die EU-Kommission eine Frauenquote für Europas börsennotierte Unternehmen vorgeschlagen. Sie sollen 40 Prozent ihrer Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen - bis zum Jahr 2020.

Das Gremium billigte einen Gesetzentwurf von EU-Justizkommissarin Viviane Reding. Dieser schreibt den 5000 börsennotierten Firmen in der Europäischen Union vor, dass ihre Aufsichtsräte bis 2020 zu 40 Prozent aus Frauen bestehen müssen. Die Quote wird an eine "rechtlich bindende Auswahlprozedur" gekoppelt. Demnach sollen die Firmen ein transparentes Auswahlverfahren abhalten und bei gleicher Eignung den Vertreter des "unterrepräsentierten Geschlechts" bevorzugen - de facto also Frauen. Kommt es nach einem solchen Verfahren zu Beschwerden abgelehnter Kandidaten, liegt die Beweislast beim Unternehmen. Den Firmen drohen Sanktionen, wenn sie nicht kooperieren.

EU-Parlament und Ministerrat müssen noch zustimmen

Der Entscheidung war ein wochenlanger interner Streit vorausgegangen. Reding milderte deshalb ihren schärferen Ursprungsentwurf leicht ab, in Grundzügen blieb er jedoch erhalten. Heute twitterte sie nach der Zustimmung der Kommission in Brüssel: "Geschafft".

Damit das Gesetz in Kraft treten kann, bedarf der Entwurf noch der Zustimmung von Europaparlament und EU-Ministerrat, in dem die Mitgliedsstaaten vertreten sind. Ob die Frauenquote Gesetzeskraft erhält, ist damit noch offen, denn einige Regierungen sind gegen eine gesetzliche Quote. Auch die deutsche Regierung ist sich uneins: Familienministerin Kristina Schröder (CDU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) lehnen eine Quote ab, Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist allerdings dafür.

Frauenunion der CDU begrüßt Beschluss

Die Frauenunion der CDU begrüßte den Beschluss der EU-Kommission jedoch. Vorsitzende Maria Böhmer sagte, nun müsse die Bundesregierung dem Plan im EU-Ministerrat zustimmen. Freiwillige Selbstverpflichtungen der Wirtschaft hätten bislang keinen Erfolg gezeitigt.

Wissenschaftlerin Allmendinger erwartet Ausstrahlungseffekte

Jutta Allmendinger, die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin, erhofft sich von Redings Vorstoß eine Ausweitung des Frauenanteils in führenden Wirtschaftspositionen. Mehr Frauen in Aufsichtsräten könnten auch einen Anstieg von Frauen in Vorständen nach sich ziehen, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Auch mittlere und kleine Unternehmen könnten von Ausstrahlungseffekten profitieren.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Bundesrat will Frauenquote in Spitzenjobs
Unionsländer verhelfen SPD-Initiative zum Durchbruch
Farbe bekennen zur Frauenquote
Bundestag hat über Gesetzentwurf der Opposition beraten
Vorschlag von EU-Justizkommissarin Viviane Reding für eine Frauenquote (Dokument der EU-Kommission) (Download)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pro-Erdogan-Demo  Gabriel warnt vor Spaltung der Gesellschaft | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr