Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aufsichtsräte sollen weiblicher werden

EU-Kommission billigt Frauenquote

"Geschafft": EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Frauenquote durch die EU-Kommission gebracht. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
"Geschafft": EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Frauenquote durch die EU-Kommission gebracht. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Nach wochenlangem internen Streit hat die EU-Kommission eine Frauenquote für Europas börsennotierte Unternehmen vorgeschlagen. Sie sollen 40 Prozent ihrer Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen - bis zum Jahr 2020.

Das Gremium billigte einen Gesetzentwurf von EU-Justizkommissarin Viviane Reding. Dieser schreibt den 5000 börsennotierten Firmen in der Europäischen Union vor, dass ihre Aufsichtsräte bis 2020 zu 40 Prozent aus Frauen bestehen müssen. Die Quote wird an eine "rechtlich bindende Auswahlprozedur" gekoppelt. Demnach sollen die Firmen ein transparentes Auswahlverfahren abhalten und bei gleicher Eignung den Vertreter des "unterrepräsentierten Geschlechts" bevorzugen - de facto also Frauen. Kommt es nach einem solchen Verfahren zu Beschwerden abgelehnter Kandidaten, liegt die Beweislast beim Unternehmen. Den Firmen drohen Sanktionen, wenn sie nicht kooperieren.

EU-Parlament und Ministerrat müssen noch zustimmen

Der Entscheidung war ein wochenlanger interner Streit vorausgegangen. Reding milderte deshalb ihren schärferen Ursprungsentwurf leicht ab, in Grundzügen blieb er jedoch erhalten. Heute twitterte sie nach der Zustimmung der Kommission in Brüssel: "Geschafft".

Damit das Gesetz in Kraft treten kann, bedarf der Entwurf noch der Zustimmung von Europaparlament und EU-Ministerrat, in dem die Mitgliedsstaaten vertreten sind. Ob die Frauenquote Gesetzeskraft erhält, ist damit noch offen, denn einige Regierungen sind gegen eine gesetzliche Quote. Auch die deutsche Regierung ist sich uneins: Familienministerin Kristina Schröder (CDU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) lehnen eine Quote ab, Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist allerdings dafür.

Frauenunion der CDU begrüßt Beschluss

Die Frauenunion der CDU begrüßte den Beschluss der EU-Kommission jedoch. Vorsitzende Maria Böhmer sagte, nun müsse die Bundesregierung dem Plan im EU-Ministerrat zustimmen. Freiwillige Selbstverpflichtungen der Wirtschaft hätten bislang keinen Erfolg gezeitigt.

Wissenschaftlerin Allmendinger erwartet Ausstrahlungseffekte

Jutta Allmendinger, die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin, erhofft sich von Redings Vorstoß eine Ausweitung des Frauenanteils in führenden Wirtschaftspositionen. Mehr Frauen in Aufsichtsräten könnten auch einen Anstieg von Frauen in Vorständen nach sich ziehen, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Auch mittlere und kleine Unternehmen könnten von Ausstrahlungseffekten profitieren.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Bundesrat will Frauenquote in Spitzenjobs
Unionsländer verhelfen SPD-Initiative zum Durchbruch
Farbe bekennen zur Frauenquote
Bundestag hat über Gesetzentwurf der Opposition beraten
Vorschlag von EU-Justizkommissarin Viviane Reding für eine Frauenquote (Dokument der EU-Kommission) (Download)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

Pleiten, Rech und PannenFail!!!

Na? Habt ihr auch schon gehörig etwas verbockt? Einen fetten Fail gelandet? Kann passieren. Und ihr könnt damit weltberühmt werden. Wenn ihr euren Fail auf Video gebannt habt. Eine ordentliche Portion Selbstironie gehört natürlich dazu.

Georgische KücheEine Entdeckung für Feinschmecker

Arbeiter im Weinfeld im Alazani. (Tatjana Montik)

In der ehemaligen Sowjetunion galt Georgien als das Schlemmerparadies schlechthin. Heute wird die Küche des südkaukasischen Landes wieder neu entdeckt – von Feinschmeckern aus dem Westen. Kennzeichen sind feine Bergkräuter, exotische Gewürze, zarter Käse und ungewöhnliche Teigwaren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschiebungen  Romann fordert mehr Kompetenzen für Bund | mehr

Kulturnachrichten

Cyberattacke gegen das Sundance Film Festival  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr