Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aufsichtsräte sollen weiblicher werden

EU-Kommission billigt Frauenquote

"Geschafft": EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Frauenquote durch die EU-Kommission gebracht. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
"Geschafft": EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Frauenquote durch die EU-Kommission gebracht. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Nach wochenlangem internen Streit hat die EU-Kommission eine Frauenquote für Europas börsennotierte Unternehmen vorgeschlagen. Sie sollen 40 Prozent ihrer Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen - bis zum Jahr 2020.

Das Gremium billigte einen Gesetzentwurf von EU-Justizkommissarin Viviane Reding. Dieser schreibt den 5000 börsennotierten Firmen in der Europäischen Union vor, dass ihre Aufsichtsräte bis 2020 zu 40 Prozent aus Frauen bestehen müssen. Die Quote wird an eine "rechtlich bindende Auswahlprozedur" gekoppelt. Demnach sollen die Firmen ein transparentes Auswahlverfahren abhalten und bei gleicher Eignung den Vertreter des "unterrepräsentierten Geschlechts" bevorzugen - de facto also Frauen. Kommt es nach einem solchen Verfahren zu Beschwerden abgelehnter Kandidaten, liegt die Beweislast beim Unternehmen. Den Firmen drohen Sanktionen, wenn sie nicht kooperieren.

EU-Parlament und Ministerrat müssen noch zustimmen

Der Entscheidung war ein wochenlanger interner Streit vorausgegangen. Reding milderte deshalb ihren schärferen Ursprungsentwurf leicht ab, in Grundzügen blieb er jedoch erhalten. Heute twitterte sie nach der Zustimmung der Kommission in Brüssel: "Geschafft".

Damit das Gesetz in Kraft treten kann, bedarf der Entwurf noch der Zustimmung von Europaparlament und EU-Ministerrat, in dem die Mitgliedsstaaten vertreten sind. Ob die Frauenquote Gesetzeskraft erhält, ist damit noch offen, denn einige Regierungen sind gegen eine gesetzliche Quote. Auch die deutsche Regierung ist sich uneins: Familienministerin Kristina Schröder (CDU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) lehnen eine Quote ab, Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist allerdings dafür.

Frauenunion der CDU begrüßt Beschluss

Die Frauenunion der CDU begrüßte den Beschluss der EU-Kommission jedoch. Vorsitzende Maria Böhmer sagte, nun müsse die Bundesregierung dem Plan im EU-Ministerrat zustimmen. Freiwillige Selbstverpflichtungen der Wirtschaft hätten bislang keinen Erfolg gezeitigt.

Wissenschaftlerin Allmendinger erwartet Ausstrahlungseffekte

Jutta Allmendinger, die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin, erhofft sich von Redings Vorstoß eine Ausweitung des Frauenanteils in führenden Wirtschaftspositionen. Mehr Frauen in Aufsichtsräten könnten auch einen Anstieg von Frauen in Vorständen nach sich ziehen, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Auch mittlere und kleine Unternehmen könnten von Ausstrahlungseffekten profitieren.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Bundesrat will Frauenquote in Spitzenjobs
Unionsländer verhelfen SPD-Initiative zum Durchbruch
Farbe bekennen zur Frauenquote
Bundestag hat über Gesetzentwurf der Opposition beraten
Vorschlag von EU-Justizkommissarin Viviane Reding für eine Frauenquote (Dokument der EU-Kommission) (Download)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  EU-Außenbeauftragte Mogherini verurteilt Angriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Staatspräsident für Rückgabe des Parthenon-Frieses  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr