Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aufsichtsräte sollen weiblicher werden

EU-Kommission billigt Frauenquote

"Geschafft": EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Frauenquote durch die EU-Kommission gebracht. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
"Geschafft": EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Frauenquote durch die EU-Kommission gebracht. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Nach wochenlangem internen Streit hat die EU-Kommission eine Frauenquote für Europas börsennotierte Unternehmen vorgeschlagen. Sie sollen 40 Prozent ihrer Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen - bis zum Jahr 2020.

Das Gremium billigte einen Gesetzentwurf von EU-Justizkommissarin Viviane Reding. Dieser schreibt den 5000 börsennotierten Firmen in der Europäischen Union vor, dass ihre Aufsichtsräte bis 2020 zu 40 Prozent aus Frauen bestehen müssen. Die Quote wird an eine "rechtlich bindende Auswahlprozedur" gekoppelt. Demnach sollen die Firmen ein transparentes Auswahlverfahren abhalten und bei gleicher Eignung den Vertreter des "unterrepräsentierten Geschlechts" bevorzugen - de facto also Frauen. Kommt es nach einem solchen Verfahren zu Beschwerden abgelehnter Kandidaten, liegt die Beweislast beim Unternehmen. Den Firmen drohen Sanktionen, wenn sie nicht kooperieren.

EU-Parlament und Ministerrat müssen noch zustimmen

Der Entscheidung war ein wochenlanger interner Streit vorausgegangen. Reding milderte deshalb ihren schärferen Ursprungsentwurf leicht ab, in Grundzügen blieb er jedoch erhalten. Heute twitterte sie nach der Zustimmung der Kommission in Brüssel: "Geschafft".

Damit das Gesetz in Kraft treten kann, bedarf der Entwurf noch der Zustimmung von Europaparlament und EU-Ministerrat, in dem die Mitgliedsstaaten vertreten sind. Ob die Frauenquote Gesetzeskraft erhält, ist damit noch offen, denn einige Regierungen sind gegen eine gesetzliche Quote. Auch die deutsche Regierung ist sich uneins: Familienministerin Kristina Schröder (CDU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) lehnen eine Quote ab, Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist allerdings dafür.

Frauenunion der CDU begrüßt Beschluss

Die Frauenunion der CDU begrüßte den Beschluss der EU-Kommission jedoch. Vorsitzende Maria Böhmer sagte, nun müsse die Bundesregierung dem Plan im EU-Ministerrat zustimmen. Freiwillige Selbstverpflichtungen der Wirtschaft hätten bislang keinen Erfolg gezeitigt.

Wissenschaftlerin Allmendinger erwartet Ausstrahlungseffekte

Jutta Allmendinger, die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin, erhofft sich von Redings Vorstoß eine Ausweitung des Frauenanteils in führenden Wirtschaftspositionen. Mehr Frauen in Aufsichtsräten könnten auch einen Anstieg von Frauen in Vorständen nach sich ziehen, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Auch mittlere und kleine Unternehmen könnten von Ausstrahlungseffekten profitieren.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Bundesrat will Frauenquote in Spitzenjobs
Unionsländer verhelfen SPD-Initiative zum Durchbruch
Farbe bekennen zur Frauenquote
Bundestag hat über Gesetzentwurf der Opposition beraten
Vorschlag von EU-Justizkommissarin Viviane Reding für eine Frauenquote (Dokument der EU-Kommission) (Download)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:47 Uhr Sport

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Zugang zum Tempelberg nach neuen Unruhen wieder eingeschränkt | mehr

Kulturnachrichten

Salzburger Festspiele: Opernprogramm hat begonnen | mehr

 

| mehr