Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aung San Suu Kyi ist frei

Birmas Oppositionsführerin nach 15 Jahren Haft und Arrest entlassen

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi im Jahr 2002 (AP)
Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi im Jahr 2002 (AP)

Die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hat sich vor ihrem Haus in Rangun jubelnden Anhängern in Freiheit gezeigt. Die birmanische Militärjunta hatte ihr zuvor die Aufhebung des Hausarrestes mitgeteilt. Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Obama begrüßten die Freilassung der 15 Jahre inhaftierten Oppositionsführerin.

Dazu ein Kommentar von Bernd Musch-Borowska, Deutschlandfunk.

Der Hausarrest der 65-Jährigen sei offiziell beendet, teilte ein Sprecher der Regierung von Birma mit. Die Anhänger von Aung San Suu Kyi belagerten schon seit gestern die Absperrungen ihres Hauses. Im Büro ihrer Partei NLD wurde ein großer Empfang für die Nobelpreisträgerin vorbereitet. Noch nicht bekannt ist, ob mit der Freilassung von Aung San Suu Kyi Auflagen verbunden sind, etwa ein Verbot der öffentlichen politischen Betätigung, berichtet Bernd Musch-Borowska im Deutschlandfunk.

Am vergangenen Sonntag hatten in Birma Parlamentswahlen stattgefunden. In den Augen der Regimegegner waren sie allerdings nichts als ein Mittel der Militärs, ihre Herrschaft legitimieren zu lassen. Einen fairen Wahlkampf gab es nicht, wie Bernd Musch-Borowska erfahren hat.

Die Oppositionsgruppen hoffen auf eine schrittweise Liberalisierung des Landes, das von einer Militärjunta beherrscht wird. Die Birma-Expertin Jasmin Lorch hält dies allerdings für fraglich, erklärte sie im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur: "Die einzige wirklich derzeit intakte Institution in Birma ist wirklich das Militär, und diese Institution wird in der Lage sein, alle anderen alten wie neuen Institutionen zu dominieren."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

Wagner-Festspiele"Keine künstlerischen Visionen mehr"

Der Opernregisseur und Schriftsteller Hans Neuenfels (Deutschlandradio / Torben Waleczek)

Heute beginnen die Wagner-Festspiele in Bayreuth. Für den Regisseur Hans Neuenfels ist das Festival inzwischen ein Ärgernis. Im Deutschlandradio Kultur rechnet er mit der Festspielleitung ab und prophezeit eine düstere Zukunft für die Spiele.

IOC-Entscheidung"Bach hat politisch entschieden und nicht für den Sport"

Die Obfrau der SPD im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier. (imago/ Jens Jeske)

Die IOC-Entscheidung, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen, stößt auf Kritik. Es wäre an der Zeit gewesen, dass das IOC seine selbst gepriesene Nulltoleranzpolitik unter Beweis stelle, sagte die SPD-Obfrau im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier, im DLF.

Syrer besuchen Gedenkstätte BuchenwaldFlüchtlinge informieren sich über den Holocaust

Ein Wachtum in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. (imago / Ulli Winkler)

Viele syrische Flüchtlinge wissen wenig über den Holocaust. Bei einer Exkursion ins ehemalige KZ Buchenwald ging es aber auch darum, wie die Gedenkstätte geflüchteten Besuchern die deutsche Geschichte besser vermitteln könnte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  42 Haftbefehle gegen Journalisten | mehr

Kulturnachrichten

"Star Trek Beyond" räumt an US-Kinokassen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Brandenburg  Problemstorch zerhackt Autos | mehr