Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Aus altruistischen Motiven"

Regierung streitet über Verbot von Sterbehilfe

Ein Angehöriger leistet einem unheilbar Kranken Beistand (picture alliance / dpa)
Ein Angehöriger leistet einem unheilbar Kranken Beistand (picture alliance / dpa)

Das Verbot von Sterbehilfe ist neues Streitthema in der Regierung. Die schwarz-gelbe Koalition ist sich uneinig darüber, wie weit die Neuregelung gehen soll. Die Bundesärztekammer lehnt eine Lockerung der Regelung strikt ab.

Nach dem Freitod von Fußballlegende Timo Konietzka streiten Union und FDP über ein Verbot der Sterbehilfe. Einig sind sich die beiden Parteien nur darin, dass Geschäfte damit verboten und bestraft werden sollen. Es geht um sprachliche Nuancen mit weitreichenden Folgen.

Die Debatte gewann mit dem Freitod des ersten Torschützen der Fußball-Bundesliga, Timo Konietzka, an Fahrt. Er starb am Montag im Alter von 73 Jahren in der Schweiz. Dort nahm er Sterbehilfe in Anspruch, weil er unheilbar an Gallenkrebs litt.

Streit um Profit mit Sterbehilfe

Die FDP warnt vor einer grundsätzlichen Strafandrohung gegen Beihilfe, da die Selbsttötung an sich straffrei sei. "Wir wollen niemanden strafrechtlich belangen, der aus altruistischen Motiven und ohne jede Gewinnerzielungsabsicht Menschen in auswegloser Lage berät", sagte der Bundestagsabgeordnete Michael Kauch der Zeitung "Die Welt". Mit Angeboten zur Sterbehilfe sollten "keine finanziellen Profite" gemacht werden. Weitergehende Forderungen lehne seine Partei ab.

Genau darauf drängt aber die CDU. Sie will Sterbehilfe gegen Geld grundsätzlich verbieten. Anders als die Liberalen wollen die Christdemokraten nicht unterscheiden, was finanzieller Profit ist und was nicht. Es reiche nicht aus, "das Verbot ganz eng auf die gewerbsmäßige Sterbehilfe einzugrenzen", sagte der niedersächsische Justizminister Bernd Busemann (CDU) der Zeitung.

Das von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) geführte Bundesjustizministerium müsse in einem Gesetzentwurf gewährleisten, "dass auch tatsächlich alle Fälle einer bezahlten Sterbehilfe unterbunden werden", sagte Busemann. Gestoppt werden müssten so alle "Strategien, bei denen die Kriterien der Gewerbsmäßigkeit unterlaufen werden".

Mehrheit der Ärzte gegen Sterbehilfe

Die Ergebnisse einer Blutuntersuchung können die Diagnose erleichtern. (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)Ärztepräsident Montgomery: Mediziner wollen keine Sterbehelfer sein (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery will die Sterbehilfe-Regelung nicht lockern. "Die Delegierten des Deutschen Ärztetages haben sich zu mehr als zwei Drittel sowohl gegen aktive Sterbehilfe, also das Spritzen von Gift, als auch gegen den assistierten Suizid, also das Überreichen von Giftcocktails, ausgesprochen", sagte der Präsident der Bundesärztekammer der "Rheinischen Post". "Unsere Position ist eindeutig: Als Sterbehelfer stehen wir nicht zur Verfügung."

Palliativmediziner fordern unterdessen Nachbesserungen in der Ausbildung der Mediziner. Die Behandlung von unheilbar Kranken mit chronischen Schmerzen müsse in die Approbationsordnung aufgenommen werden, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, Gerhard Müller-Schwefe, im Deutschlandfunk.

Das Verbot und eine Bestrafung von gewerbsmäßiger Sterbehilfe ist im Koalitionsvertrag festgeschrieben. In Deutschland wird seit einigen Jahren kontrovers über das Thema diskutiert, auch weil es immer wieder zwielichtige Angebote gibt. Nach Medienberichten begleitete die Schweizer Sterbehilfe-Organisation Dignitas im vergangenen Jahr rund 35 Prozent mehr Menschen in den Freitod als 2010, nämlich 144. Nur fünf davon seien Schweizer gewesen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Türkische Armee bombardiert Kurden-Stellungen im Norden | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr