Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Aus altruistischen Motiven"

Regierung streitet über Verbot von Sterbehilfe

Ein Angehöriger leistet einem unheilbar Kranken Beistand (picture alliance / dpa)
Ein Angehöriger leistet einem unheilbar Kranken Beistand (picture alliance / dpa)

Das Verbot von Sterbehilfe ist neues Streitthema in der Regierung. Die schwarz-gelbe Koalition ist sich uneinig darüber, wie weit die Neuregelung gehen soll. Die Bundesärztekammer lehnt eine Lockerung der Regelung strikt ab.

Nach dem Freitod von Fußballlegende Timo Konietzka streiten Union und FDP über ein Verbot der Sterbehilfe. Einig sind sich die beiden Parteien nur darin, dass Geschäfte damit verboten und bestraft werden sollen. Es geht um sprachliche Nuancen mit weitreichenden Folgen.

Die Debatte gewann mit dem Freitod des ersten Torschützen der Fußball-Bundesliga, Timo Konietzka, an Fahrt. Er starb am Montag im Alter von 73 Jahren in der Schweiz. Dort nahm er Sterbehilfe in Anspruch, weil er unheilbar an Gallenkrebs litt.

Streit um Profit mit Sterbehilfe

Die FDP warnt vor einer grundsätzlichen Strafandrohung gegen Beihilfe, da die Selbsttötung an sich straffrei sei. "Wir wollen niemanden strafrechtlich belangen, der aus altruistischen Motiven und ohne jede Gewinnerzielungsabsicht Menschen in auswegloser Lage berät", sagte der Bundestagsabgeordnete Michael Kauch der Zeitung "Die Welt". Mit Angeboten zur Sterbehilfe sollten "keine finanziellen Profite" gemacht werden. Weitergehende Forderungen lehne seine Partei ab.

Genau darauf drängt aber die CDU. Sie will Sterbehilfe gegen Geld grundsätzlich verbieten. Anders als die Liberalen wollen die Christdemokraten nicht unterscheiden, was finanzieller Profit ist und was nicht. Es reiche nicht aus, "das Verbot ganz eng auf die gewerbsmäßige Sterbehilfe einzugrenzen", sagte der niedersächsische Justizminister Bernd Busemann (CDU) der Zeitung.

Das von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) geführte Bundesjustizministerium müsse in einem Gesetzentwurf gewährleisten, "dass auch tatsächlich alle Fälle einer bezahlten Sterbehilfe unterbunden werden", sagte Busemann. Gestoppt werden müssten so alle "Strategien, bei denen die Kriterien der Gewerbsmäßigkeit unterlaufen werden".

Mehrheit der Ärzte gegen Sterbehilfe

Die Ergebnisse einer Blutuntersuchung können die Diagnose erleichtern. (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)Ärztepräsident Montgomery: Mediziner wollen keine Sterbehelfer sein (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery will die Sterbehilfe-Regelung nicht lockern. "Die Delegierten des Deutschen Ärztetages haben sich zu mehr als zwei Drittel sowohl gegen aktive Sterbehilfe, also das Spritzen von Gift, als auch gegen den assistierten Suizid, also das Überreichen von Giftcocktails, ausgesprochen", sagte der Präsident der Bundesärztekammer der "Rheinischen Post". "Unsere Position ist eindeutig: Als Sterbehelfer stehen wir nicht zur Verfügung."

Palliativmediziner fordern unterdessen Nachbesserungen in der Ausbildung der Mediziner. Die Behandlung von unheilbar Kranken mit chronischen Schmerzen müsse in die Approbationsordnung aufgenommen werden, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, Gerhard Müller-Schwefe, im Deutschlandfunk.

Das Verbot und eine Bestrafung von gewerbsmäßiger Sterbehilfe ist im Koalitionsvertrag festgeschrieben. In Deutschland wird seit einigen Jahren kontrovers über das Thema diskutiert, auch weil es immer wieder zwielichtige Angebote gibt. Nach Medienberichten begleitete die Schweizer Sterbehilfe-Organisation Dignitas im vergangenen Jahr rund 35 Prozent mehr Menschen in den Freitod als 2010, nämlich 144. Nur fünf davon seien Schweizer gewesen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Siemens Musikstiftung: Förderpreise vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Roboterleben  Betteln an der Ampel | mehr