Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Aus altruistischen Motiven"

Regierung streitet über Verbot von Sterbehilfe

Ein Angehöriger leistet einem unheilbar Kranken Beistand (picture alliance / dpa)
Ein Angehöriger leistet einem unheilbar Kranken Beistand (picture alliance / dpa)

Das Verbot von Sterbehilfe ist neues Streitthema in der Regierung. Die schwarz-gelbe Koalition ist sich uneinig darüber, wie weit die Neuregelung gehen soll. Die Bundesärztekammer lehnt eine Lockerung der Regelung strikt ab.

Nach dem Freitod von Fußballlegende Timo Konietzka streiten Union und FDP über ein Verbot der Sterbehilfe. Einig sind sich die beiden Parteien nur darin, dass Geschäfte damit verboten und bestraft werden sollen. Es geht um sprachliche Nuancen mit weitreichenden Folgen.

Die Debatte gewann mit dem Freitod des ersten Torschützen der Fußball-Bundesliga, Timo Konietzka, an Fahrt. Er starb am Montag im Alter von 73 Jahren in der Schweiz. Dort nahm er Sterbehilfe in Anspruch, weil er unheilbar an Gallenkrebs litt.

Streit um Profit mit Sterbehilfe

Die FDP warnt vor einer grundsätzlichen Strafandrohung gegen Beihilfe, da die Selbsttötung an sich straffrei sei. "Wir wollen niemanden strafrechtlich belangen, der aus altruistischen Motiven und ohne jede Gewinnerzielungsabsicht Menschen in auswegloser Lage berät", sagte der Bundestagsabgeordnete Michael Kauch der Zeitung "Die Welt". Mit Angeboten zur Sterbehilfe sollten "keine finanziellen Profite" gemacht werden. Weitergehende Forderungen lehne seine Partei ab.

Genau darauf drängt aber die CDU. Sie will Sterbehilfe gegen Geld grundsätzlich verbieten. Anders als die Liberalen wollen die Christdemokraten nicht unterscheiden, was finanzieller Profit ist und was nicht. Es reiche nicht aus, "das Verbot ganz eng auf die gewerbsmäßige Sterbehilfe einzugrenzen", sagte der niedersächsische Justizminister Bernd Busemann (CDU) der Zeitung.

Das von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) geführte Bundesjustizministerium müsse in einem Gesetzentwurf gewährleisten, "dass auch tatsächlich alle Fälle einer bezahlten Sterbehilfe unterbunden werden", sagte Busemann. Gestoppt werden müssten so alle "Strategien, bei denen die Kriterien der Gewerbsmäßigkeit unterlaufen werden".

Mehrheit der Ärzte gegen Sterbehilfe

Die Ergebnisse einer Blutuntersuchung können die Diagnose erleichtern. (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)Ärztepräsident Montgomery: Mediziner wollen keine Sterbehelfer sein (Stock.XCHNG - Wojciech Wolak)Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery will die Sterbehilfe-Regelung nicht lockern. "Die Delegierten des Deutschen Ärztetages haben sich zu mehr als zwei Drittel sowohl gegen aktive Sterbehilfe, also das Spritzen von Gift, als auch gegen den assistierten Suizid, also das Überreichen von Giftcocktails, ausgesprochen", sagte der Präsident der Bundesärztekammer der "Rheinischen Post". "Unsere Position ist eindeutig: Als Sterbehelfer stehen wir nicht zur Verfügung."

Palliativmediziner fordern unterdessen Nachbesserungen in der Ausbildung der Mediziner. Die Behandlung von unheilbar Kranken mit chronischen Schmerzen müsse in die Approbationsordnung aufgenommen werden, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, Gerhard Müller-Schwefe, im Deutschlandfunk.

Das Verbot und eine Bestrafung von gewerbsmäßiger Sterbehilfe ist im Koalitionsvertrag festgeschrieben. In Deutschland wird seit einigen Jahren kontrovers über das Thema diskutiert, auch weil es immer wieder zwielichtige Angebote gibt. Nach Medienberichten begleitete die Schweizer Sterbehilfe-Organisation Dignitas im vergangenen Jahr rund 35 Prozent mehr Menschen in den Freitod als 2010, nämlich 144. Nur fünf davon seien Schweizer gewesen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stefanie Sargnagel in KlagenfurtStinkefinger für Bachmann-Wettbewerb

Die österreichische Bloggerin und Autorin Stefanie Sargnagel sitzt in einem braunen Ledersessel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Klagenfurt hat begonnen - und die österreichische Facebook-Autorin und Bloggerin Stefanie Sargnagel musste gleich als erste ran. Wie sie sich geschlagen hat, hat unser Literaturkritiker Kolja Mensing beobachtet.

Baselitz-Ausstellung "Helden" in FrankfurtDer Held als einsamer Outsider

Der Maler Georg Baselitz vor seinem Bild "Große Nacht im Eimer" (John MacDougall / AFP)

Mit dieser Ausstellung verabschiedet sich Kurator Max Hollein von Frankfurt: Er zeigt im Städel-Museum eine Werkreihe von Georg Baselitz mit dem Titel "Helden". Sie gilt als Schlüsselwerk im Schaffen des 78-jährigen Malers.

Schäuble kritisiert die EU-Kommission"So züchtet man Euroskepsis"

Wolfgang Schäuble spricht auf dem Podium (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat der EU-Kommission eine Mitschuld an der Vertrauenskrise in der EU gegeben. Bei einer Podiumsdiskussion des Deutschlandfunks warf er ihr vor, verschuldete Staaten nicht zur Verantwortung zu ziehen und damit die europäische Solidarität zu untergraben.

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Türkei-Sanktionen sollen nicht mehr gelten | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr