Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Aus dem Kreis der Anständigen ausgeschlossen"

Ombudsfrau berichtet vor Untersuchungsausschuss über Folgen der Neonazi-Morde

Ombudsfrau Barbara John (CDU) fordert mehr Hilfe für die Opfer und Angehörigen der Neonazi-Mordserie.  (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)
Ombudsfrau Barbara John (CDU) fordert mehr Hilfe für die Opfer und Angehörigen der Neonazi-Mordserie. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Mit der öffentlichen Anhörung der Ombudsfrau Barbara John hat der Bundestagsuntersuchungsausschuss die Aufklärung der Neonazi-Mordserie fortgesetzt. Nach Johns Bericht leiden die Opfer und Angehörigen bis heute an Ausgrenzung und Geldnot als Folge der Terror-Anschläge.

Weil sie oft selbst zu den Tatverdächtigen gezählt worden seien, "sind sie aus dem Kreis der Anständigen ausgeschlossen worden, sagte John vor dem Untersuchungsausschuss in Berlin. Einige Kinder von Opfern hätten heute Probleme, ihr Studium zu finanzieren. Sie hätten nach dem Mord ihr Studium unterbrochen und bekämen deshalb heute kein BAfög mehr. In anderen Fällen bestehe die Gefahr, dass die vom Bund gezahlten Entschädigungssummen mit staatlichen Sozialleistungen verrechnet würden.

John forderte im Bundestag weitere unbürokratische Hilfen für die Angehörigen der Opfer. Auch macht sich John dafür stark, dass Polizei und Staatsanwaltschaft die Angehörigen besser in die laufenden Ermittlungsergebnisse einbeziehen. Nach eigenen Angaben kümmert sich die Ombudsfrau um etwa 70 Opfer und Angehörige.

Der Bundestagsuntersuchungsausschuss "Terrorgruppe nationalsozialistischer Untergrund" will die der gleichnamige Neonazi-Gruppe zur Last gelegten Morde an neun Migranten und einer Polizistin aufklären. Wegen Ermittlungspannen von Länderbehörden war erst im November 2011 bekannt geworden, dass es sich um eine rechtsextreme Mordserie und nicht um voneinander unabhängige Einzeltaten handelte. Der Untersuchungsausschuss und eine Bund-Länder-Kommission sollen nun klären, warum die Sicherheitsbehörden die Neonazis jahrelang nicht im Visier hatten. Ausschuss und Kommission haben vereinbart, in der Aufklärung zu kooperieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:53 Uhr Olympia-Telegramm

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Vizepräsident  Nordkorea sagte Treffen mit Pence kurzfristig ab | mehr

Kulturnachrichten

Willem Dafoe erhält den Ehrenbären der Berlinale  | mehr

 

| mehr