Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Aus dem Kreis der Anständigen ausgeschlossen"

Ombudsfrau berichtet vor Untersuchungsausschuss über Folgen der Neonazi-Morde

Ombudsfrau Barbara John (CDU) fordert mehr Hilfe für die Opfer und Angehörigen der Neonazi-Mordserie.  (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)
Ombudsfrau Barbara John (CDU) fordert mehr Hilfe für die Opfer und Angehörigen der Neonazi-Mordserie. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Mit der öffentlichen Anhörung der Ombudsfrau Barbara John hat der Bundestagsuntersuchungsausschuss die Aufklärung der Neonazi-Mordserie fortgesetzt. Nach Johns Bericht leiden die Opfer und Angehörigen bis heute an Ausgrenzung und Geldnot als Folge der Terror-Anschläge.

Weil sie oft selbst zu den Tatverdächtigen gezählt worden seien, "sind sie aus dem Kreis der Anständigen ausgeschlossen worden, sagte John vor dem Untersuchungsausschuss in Berlin. Einige Kinder von Opfern hätten heute Probleme, ihr Studium zu finanzieren. Sie hätten nach dem Mord ihr Studium unterbrochen und bekämen deshalb heute kein BAfög mehr. In anderen Fällen bestehe die Gefahr, dass die vom Bund gezahlten Entschädigungssummen mit staatlichen Sozialleistungen verrechnet würden.

John forderte im Bundestag weitere unbürokratische Hilfen für die Angehörigen der Opfer. Auch macht sich John dafür stark, dass Polizei und Staatsanwaltschaft die Angehörigen besser in die laufenden Ermittlungsergebnisse einbeziehen. Nach eigenen Angaben kümmert sich die Ombudsfrau um etwa 70 Opfer und Angehörige.

Der Bundestagsuntersuchungsausschuss "Terrorgruppe nationalsozialistischer Untergrund" will die der gleichnamige Neonazi-Gruppe zur Last gelegten Morde an neun Migranten und einer Polizistin aufklären. Wegen Ermittlungspannen von Länderbehörden war erst im November 2011 bekannt geworden, dass es sich um eine rechtsextreme Mordserie und nicht um voneinander unabhängige Einzeltaten handelte. Der Untersuchungsausschuss und eine Bund-Länder-Kommission sollen nun klären, warum die Sicherheitsbehörden die Neonazis jahrelang nicht im Visier hatten. Ausschuss und Kommission haben vereinbart, in der Aufklärung zu kooperieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mittelmeer  Bundeswehr berichtet von steigenden Flüchtlingszahlen | mehr

Kulturnachrichten

Grab von Aristoteles wahrscheinlich entdeckt  | mehr

Wissensnachrichten

Raumfahrt  Raumstation ISS bekommt heute aufgeblasenes Zimmer | mehr