Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Aus dem Kreis der Anständigen ausgeschlossen"

Ombudsfrau berichtet vor Untersuchungsausschuss über Folgen der Neonazi-Morde

Ombudsfrau Barbara John (CDU) fordert mehr Hilfe für die Opfer und Angehörigen der Neonazi-Mordserie.  (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)
Ombudsfrau Barbara John (CDU) fordert mehr Hilfe für die Opfer und Angehörigen der Neonazi-Mordserie. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Mit der öffentlichen Anhörung der Ombudsfrau Barbara John hat der Bundestagsuntersuchungsausschuss die Aufklärung der Neonazi-Mordserie fortgesetzt. Nach Johns Bericht leiden die Opfer und Angehörigen bis heute an Ausgrenzung und Geldnot als Folge der Terror-Anschläge.

Weil sie oft selbst zu den Tatverdächtigen gezählt worden seien, "sind sie aus dem Kreis der Anständigen ausgeschlossen worden, sagte John vor dem Untersuchungsausschuss in Berlin. Einige Kinder von Opfern hätten heute Probleme, ihr Studium zu finanzieren. Sie hätten nach dem Mord ihr Studium unterbrochen und bekämen deshalb heute kein BAfög mehr. In anderen Fällen bestehe die Gefahr, dass die vom Bund gezahlten Entschädigungssummen mit staatlichen Sozialleistungen verrechnet würden.

John forderte im Bundestag weitere unbürokratische Hilfen für die Angehörigen der Opfer. Auch macht sich John dafür stark, dass Polizei und Staatsanwaltschaft die Angehörigen besser in die laufenden Ermittlungsergebnisse einbeziehen. Nach eigenen Angaben kümmert sich die Ombudsfrau um etwa 70 Opfer und Angehörige.

Der Bundestagsuntersuchungsausschuss "Terrorgruppe nationalsozialistischer Untergrund" will die der gleichnamige Neonazi-Gruppe zur Last gelegten Morde an neun Migranten und einer Polizistin aufklären. Wegen Ermittlungspannen von Länderbehörden war erst im November 2011 bekannt geworden, dass es sich um eine rechtsextreme Mordserie und nicht um voneinander unabhängige Einzeltaten handelte. Der Untersuchungsausschuss und eine Bund-Länder-Kommission sollen nun klären, warum die Sicherheitsbehörden die Neonazis jahrelang nicht im Visier hatten. Ausschuss und Kommission haben vereinbart, in der Aufklärung zu kooperieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unionsfraktion  Schäuble als Bundestagspräsident nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Joachim Gauck und Siemens-Chef werden geehrt  | mehr

 

| mehr