Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Aus dem Kreis der Anständigen ausgeschlossen"

Ombudsfrau berichtet vor Untersuchungsausschuss über Folgen der Neonazi-Morde

Ombudsfrau Barbara John (CDU) fordert mehr Hilfe für die Opfer und Angehörigen der Neonazi-Mordserie.  (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)
Ombudsfrau Barbara John (CDU) fordert mehr Hilfe für die Opfer und Angehörigen der Neonazi-Mordserie. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Mit der öffentlichen Anhörung der Ombudsfrau Barbara John hat der Bundestagsuntersuchungsausschuss die Aufklärung der Neonazi-Mordserie fortgesetzt. Nach Johns Bericht leiden die Opfer und Angehörigen bis heute an Ausgrenzung und Geldnot als Folge der Terror-Anschläge.

Weil sie oft selbst zu den Tatverdächtigen gezählt worden seien, "sind sie aus dem Kreis der Anständigen ausgeschlossen worden, sagte John vor dem Untersuchungsausschuss in Berlin. Einige Kinder von Opfern hätten heute Probleme, ihr Studium zu finanzieren. Sie hätten nach dem Mord ihr Studium unterbrochen und bekämen deshalb heute kein BAfög mehr. In anderen Fällen bestehe die Gefahr, dass die vom Bund gezahlten Entschädigungssummen mit staatlichen Sozialleistungen verrechnet würden.

John forderte im Bundestag weitere unbürokratische Hilfen für die Angehörigen der Opfer. Auch macht sich John dafür stark, dass Polizei und Staatsanwaltschaft die Angehörigen besser in die laufenden Ermittlungsergebnisse einbeziehen. Nach eigenen Angaben kümmert sich die Ombudsfrau um etwa 70 Opfer und Angehörige.

Der Bundestagsuntersuchungsausschuss "Terrorgruppe nationalsozialistischer Untergrund" will die der gleichnamige Neonazi-Gruppe zur Last gelegten Morde an neun Migranten und einer Polizistin aufklären. Wegen Ermittlungspannen von Länderbehörden war erst im November 2011 bekannt geworden, dass es sich um eine rechtsextreme Mordserie und nicht um voneinander unabhängige Einzeltaten handelte. Der Untersuchungsausschuss und eine Bund-Länder-Kommission sollen nun klären, warum die Sicherheitsbehörden die Neonazis jahrelang nicht im Visier hatten. Ausschuss und Kommission haben vereinbart, in der Aufklärung zu kooperieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Korea-Gipfel hat begonnen  Historisches Treffen | mehr

Kulturnachrichten

Bill Cosby für schuldig befunden | mehr

 

| mehr