Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aus für Berlusconi

Italiens Regierungschef wird nach Annahme eines neuen Haushaltsgesetzes zurücktreten

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wartet auf das Ergebnis der Vertrauensabstimmung im Parlament (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)
Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wartet auf das Ergebnis der Vertrauensabstimmung im Parlament (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)

Die Ära Berlusconi geht zu Ende. Nachdem der Ministerpräsident bei der Abstimmung über seinen Rechenschaftsbericht die absolute Mehrheit deutlich verfehlt hatte, traf er sich mit Staatspräsident Giorgio Napolitano. Dieser informierte die Öffentlichkeit über den baldigen Rücktritt.

Vor dem Treffen mit Napolitano hatte Berlusconi die Spitzen seiner Mitte-Rechts-Koalition zu einem Krisentreffen einberufen. Anschließend wollte er den Präsidenten über die aktuelle Lage unterrichten. Zu diesem Zeitpunkt hatte es aus Regierungskreisen noch geheißen, dass das Treffen nichts mit einem möglichen Rücktritt zu tun habe.

Napolitano erklärte am Abend, sobald die Sparpläne seiner Regierung angenommen seien, werde Berlusconi sein Amt zur Verfügung stellen. Die Abstimmung über die Reformen ist für Mitte November geplant.

Über die aktuellen Entwicklungen in Italien informieren Sie unsere Nachrichten.


Abgeordnete boykottierten Abstimmung

Die Abstimmung über den Rechenschaftsbericht Berlusconis war am Nachmittag von weiten Teilen des Parlaments boykottiert worden. Die links stehende Opposition und auch eine Reihe von Abgeordeten aus dem Lager Berlusconis hatten die Gefolgschaft verweigert, so dass 321 Parlamentarier ihre Stimme nicht abgaben. Dennoch ist der Rechenschaftsbericht des Regierungschefs mit dem genannten Ergebnis angenommen.

Der Verlust der absoluten Mehrheit bedeutet für die Mitte-Rechts-Koalition eine deutliche Niederlage. Selbst Parteifreunde haben dem 75-jährigen Berlusconi inzwischen den Rücktritt nahegelegt. Zum Wohle des Landes solle Berlusconi "zur Seite treten", so die Sprachregelung im Regierungslager.

Auch Berlusconis Koalitionspartner, die Lega Nord, will den Regierungschef, der immer wieder in Sex- und Korruptionsaffären verwickelt ist, in die Wüste schicken. Lega-Nord-Chef Umberto Bossi hatte sich am Dienstagmorgen laut Medienberichten entsprechend geäußert.

In den vergangenen Tagen hatte Berlusconi einen Rücktritt kategorisch abgelehnt. Erst im Oktober hatte er ein Vertrauensvotum noch mit der absoluten Mehrheit der Stimmen gewonnen. In ähnlicher Weise hat er seit seinem letzten Regierungsantritt im Mai 2008 über 50 Vertrauensabstimmungen für sich entschieden.


Links auf dradio.de:

Europa heute: Berlusconis Tage scheinen gezählt - Italien bereitet sich auf die Zeit danach vor

Das Problem Berlusconi - Brüssel drängt Italien zum Sparen



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Berlusconis Tage scheinen gezählt
Das Problem Berlusconi

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Kammermusik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr