Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aus für Berlusconi

Italiens Regierungschef wird nach Annahme eines neuen Haushaltsgesetzes zurücktreten

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wartet auf das Ergebnis der Vertrauensabstimmung im Parlament (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)
Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wartet auf das Ergebnis der Vertrauensabstimmung im Parlament (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)

Die Ära Berlusconi geht zu Ende. Nachdem der Ministerpräsident bei der Abstimmung über seinen Rechenschaftsbericht die absolute Mehrheit deutlich verfehlt hatte, traf er sich mit Staatspräsident Giorgio Napolitano. Dieser informierte die Öffentlichkeit über den baldigen Rücktritt.

Vor dem Treffen mit Napolitano hatte Berlusconi die Spitzen seiner Mitte-Rechts-Koalition zu einem Krisentreffen einberufen. Anschließend wollte er den Präsidenten über die aktuelle Lage unterrichten. Zu diesem Zeitpunkt hatte es aus Regierungskreisen noch geheißen, dass das Treffen nichts mit einem möglichen Rücktritt zu tun habe.

Napolitano erklärte am Abend, sobald die Sparpläne seiner Regierung angenommen seien, werde Berlusconi sein Amt zur Verfügung stellen. Die Abstimmung über die Reformen ist für Mitte November geplant.

Über die aktuellen Entwicklungen in Italien informieren Sie unsere Nachrichten.


Abgeordnete boykottierten Abstimmung

Die Abstimmung über den Rechenschaftsbericht Berlusconis war am Nachmittag von weiten Teilen des Parlaments boykottiert worden. Die links stehende Opposition und auch eine Reihe von Abgeordeten aus dem Lager Berlusconis hatten die Gefolgschaft verweigert, so dass 321 Parlamentarier ihre Stimme nicht abgaben. Dennoch ist der Rechenschaftsbericht des Regierungschefs mit dem genannten Ergebnis angenommen.

Der Verlust der absoluten Mehrheit bedeutet für die Mitte-Rechts-Koalition eine deutliche Niederlage. Selbst Parteifreunde haben dem 75-jährigen Berlusconi inzwischen den Rücktritt nahegelegt. Zum Wohle des Landes solle Berlusconi "zur Seite treten", so die Sprachregelung im Regierungslager.

Auch Berlusconis Koalitionspartner, die Lega Nord, will den Regierungschef, der immer wieder in Sex- und Korruptionsaffären verwickelt ist, in die Wüste schicken. Lega-Nord-Chef Umberto Bossi hatte sich am Dienstagmorgen laut Medienberichten entsprechend geäußert.

In den vergangenen Tagen hatte Berlusconi einen Rücktritt kategorisch abgelehnt. Erst im Oktober hatte er ein Vertrauensvotum noch mit der absoluten Mehrheit der Stimmen gewonnen. In ähnlicher Weise hat er seit seinem letzten Regierungsantritt im Mai 2008 über 50 Vertrauensabstimmungen für sich entschieden.


Links auf dradio.de:

Europa heute: Berlusconis Tage scheinen gezählt - Italien bereitet sich auf die Zeit danach vor

Das Problem Berlusconi - Brüssel drängt Italien zum Sparen



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Berlusconis Tage scheinen gezählt
Das Problem Berlusconi

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  De Maiziere für Antisemitismus-Beauftragten | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Unesco-Kommissionspräsidentin werden | mehr

 

| mehr