Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aus für Berlusconi

Italiens Regierungschef wird nach Annahme eines neuen Haushaltsgesetzes zurücktreten

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wartet auf das Ergebnis der Vertrauensabstimmung im Parlament (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)
Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wartet auf das Ergebnis der Vertrauensabstimmung im Parlament (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)

Die Ära Berlusconi geht zu Ende. Nachdem der Ministerpräsident bei der Abstimmung über seinen Rechenschaftsbericht die absolute Mehrheit deutlich verfehlt hatte, traf er sich mit Staatspräsident Giorgio Napolitano. Dieser informierte die Öffentlichkeit über den baldigen Rücktritt.

Vor dem Treffen mit Napolitano hatte Berlusconi die Spitzen seiner Mitte-Rechts-Koalition zu einem Krisentreffen einberufen. Anschließend wollte er den Präsidenten über die aktuelle Lage unterrichten. Zu diesem Zeitpunkt hatte es aus Regierungskreisen noch geheißen, dass das Treffen nichts mit einem möglichen Rücktritt zu tun habe.

Napolitano erklärte am Abend, sobald die Sparpläne seiner Regierung angenommen seien, werde Berlusconi sein Amt zur Verfügung stellen. Die Abstimmung über die Reformen ist für Mitte November geplant.

Über die aktuellen Entwicklungen in Italien informieren Sie unsere Nachrichten.


Abgeordnete boykottierten Abstimmung

Die Abstimmung über den Rechenschaftsbericht Berlusconis war am Nachmittag von weiten Teilen des Parlaments boykottiert worden. Die links stehende Opposition und auch eine Reihe von Abgeordeten aus dem Lager Berlusconis hatten die Gefolgschaft verweigert, so dass 321 Parlamentarier ihre Stimme nicht abgaben. Dennoch ist der Rechenschaftsbericht des Regierungschefs mit dem genannten Ergebnis angenommen.

Der Verlust der absoluten Mehrheit bedeutet für die Mitte-Rechts-Koalition eine deutliche Niederlage. Selbst Parteifreunde haben dem 75-jährigen Berlusconi inzwischen den Rücktritt nahegelegt. Zum Wohle des Landes solle Berlusconi "zur Seite treten", so die Sprachregelung im Regierungslager.

Auch Berlusconis Koalitionspartner, die Lega Nord, will den Regierungschef, der immer wieder in Sex- und Korruptionsaffären verwickelt ist, in die Wüste schicken. Lega-Nord-Chef Umberto Bossi hatte sich am Dienstagmorgen laut Medienberichten entsprechend geäußert.

In den vergangenen Tagen hatte Berlusconi einen Rücktritt kategorisch abgelehnt. Erst im Oktober hatte er ein Vertrauensvotum noch mit der absoluten Mehrheit der Stimmen gewonnen. In ähnlicher Weise hat er seit seinem letzten Regierungsantritt im Mai 2008 über 50 Vertrauensabstimmungen für sich entschieden.


Links auf dradio.de:

Europa heute: Berlusconis Tage scheinen gezählt - Italien bereitet sich auf die Zeit danach vor

Das Problem Berlusconi - Brüssel drängt Italien zum Sparen



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Berlusconis Tage scheinen gezählt
Das Problem Berlusconi

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Benefizkonzert  Fünf Ex-Präsidenten treten für Hurrikan-Opfer auf | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr