Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aus für Berlusconi

Italiens Regierungschef wird nach Annahme eines neuen Haushaltsgesetzes zurücktreten

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wartet auf das Ergebnis der Vertrauensabstimmung im Parlament (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)
Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wartet auf das Ergebnis der Vertrauensabstimmung im Parlament (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)

Die Ära Berlusconi geht zu Ende. Nachdem der Ministerpräsident bei der Abstimmung über seinen Rechenschaftsbericht die absolute Mehrheit deutlich verfehlt hatte, traf er sich mit Staatspräsident Giorgio Napolitano. Dieser informierte die Öffentlichkeit über den baldigen Rücktritt.

Vor dem Treffen mit Napolitano hatte Berlusconi die Spitzen seiner Mitte-Rechts-Koalition zu einem Krisentreffen einberufen. Anschließend wollte er den Präsidenten über die aktuelle Lage unterrichten. Zu diesem Zeitpunkt hatte es aus Regierungskreisen noch geheißen, dass das Treffen nichts mit einem möglichen Rücktritt zu tun habe.

Napolitano erklärte am Abend, sobald die Sparpläne seiner Regierung angenommen seien, werde Berlusconi sein Amt zur Verfügung stellen. Die Abstimmung über die Reformen ist für Mitte November geplant.

Über die aktuellen Entwicklungen in Italien informieren Sie unsere Nachrichten.


Abgeordnete boykottierten Abstimmung

Die Abstimmung über den Rechenschaftsbericht Berlusconis war am Nachmittag von weiten Teilen des Parlaments boykottiert worden. Die links stehende Opposition und auch eine Reihe von Abgeordeten aus dem Lager Berlusconis hatten die Gefolgschaft verweigert, so dass 321 Parlamentarier ihre Stimme nicht abgaben. Dennoch ist der Rechenschaftsbericht des Regierungschefs mit dem genannten Ergebnis angenommen.

Der Verlust der absoluten Mehrheit bedeutet für die Mitte-Rechts-Koalition eine deutliche Niederlage. Selbst Parteifreunde haben dem 75-jährigen Berlusconi inzwischen den Rücktritt nahegelegt. Zum Wohle des Landes solle Berlusconi "zur Seite treten", so die Sprachregelung im Regierungslager.

Auch Berlusconis Koalitionspartner, die Lega Nord, will den Regierungschef, der immer wieder in Sex- und Korruptionsaffären verwickelt ist, in die Wüste schicken. Lega-Nord-Chef Umberto Bossi hatte sich am Dienstagmorgen laut Medienberichten entsprechend geäußert.

In den vergangenen Tagen hatte Berlusconi einen Rücktritt kategorisch abgelehnt. Erst im Oktober hatte er ein Vertrauensvotum noch mit der absoluten Mehrheit der Stimmen gewonnen. In ähnlicher Weise hat er seit seinem letzten Regierungsantritt im Mai 2008 über 50 Vertrauensabstimmungen für sich entschieden.


Links auf dradio.de:

Europa heute: Berlusconis Tage scheinen gezählt - Italien bereitet sich auf die Zeit danach vor

Das Problem Berlusconi - Brüssel drängt Italien zum Sparen



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Berlusconis Tage scheinen gezählt
Das Problem Berlusconi

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  Volkswagen entschädigt US-Autohändler | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr