Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aus für große Koalition in NRW

SPD will durch Arbeit im Parlament Politikwechsel herbeiführen

So warben vor der Wahl in NRW CDU und SPD für ihre Kandidaten. (AP)
So warben vor der Wahl in NRW CDU und SPD für ihre Kandidaten. (AP)

Die SPD in Nordrhein-Westfalen hat sich entschieden, keine große Koalition mit der CDU einzugehen. "Wir werden den Politikwechsel im Parlament vollziehen", sagt die SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft gegenüber Deutschlandradio.

"Eine Bildung einer stabilen Regierung war nicht möglich", sagt Hannelore Kraft gegenüber dem Deutschlandfunk und betonte auch in Deutschlandradio Kultur, es sei nicht das Interesse der nordrhein-westfälischen SPD, Neuwahlen herbeizuführen.

Als Gründe nannte sie einen fehlenden Wechsel der Inhalte und der politischen Kultur in den Reihen der CDU, um den Politikwechsel beispielsweise in der Bildungspolitik einzuleiten und einen fehlenden personellen Neuanfang, fasst Landeskorrespondentin Barbara Schmidt-Mattern zusammen. (MP3-Audio)

Otto Fricke (FDP): "Jetzt gelten wieder die Vorfahrtsregeln"

Auch der haushaltspolitische Sprecher der FDP, Otto Fricke, lehnt Neuwahlen in NRW ab: Gewählte Politiker hätten die "verdammte Pflicht Kompromisse zu finden", so Fricke. "Die Ampel ist aus, jetzt gelten wieder die Vorfahrtsregeln. Ich hoffe, dass da nicht rechts vor links gilt, sondern dass da es weiterhin so ist, dass man vernünftig durch die Mitte kommt."

Die Sondierungsgespräche, die Kraft seit der Wahl am 9. Mai sowohl mit den Grünen wie auch mit der Linkspartei, FDP und CDU geführt hatte, hatten nicht zur erfolgreichen Bildung einer Koalition geführt.

Bundestagspräsident Norbert Lammert warnte unterdessen in der "Rheinischen Post" vor einer Minderheitsregierung in NRW und nannte sie eine "strukturell amputierte Regierung", die für ihre Vorhaben keine verlässliche Mehrheit habe.

In vier Regionalversammlungen will die SPD der Basis den neuen Kurs vermitteln.


Links auf dradio.de:
Die Koalitionsverhandlungen im Rückblick


Kommentar: Wenn zwei sich streiten - ärgert sich der Dritte <br> Zu den Koalitionsgesprächen in NRW (DLF)

Interview: "Sachlich, ernsthaft, konzentriert, aber eben auch ergebnisoffen" <br> FDP-Landeschef Pinkwart über Sondierungsgespräche in NRW (DLF)

Interview: "Wir sind noch lange nicht bei einer Großen Koalition" <br> Hannelore Kraft zweifelt an Bereitschaft zum Politikwechsel der CDU in NRW (DLF)

Interview: Pinkwart fordert Abgrenzung zur Linkspartei <br> FDP sei nur zu Gesprächen mit SPD und Grünen bereit, wenn diese mit der Linken ausgeschlossen werden (DLF)

Interview: "Wir betrachten sowohl FDP als auch Linkspartei als die kleinen Parteien" <br> Grünen-Fraktionschefin NRW, Sylvia Löhrmann, will "lange Hängepartie" vermeiden (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

Bassbariton Gerd Grochowski gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr