Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aus Trümmern auf die Tartanbahn

Die Läuferin Zamzam Farah aus Somalia

Von Antje Diekhans

Von optimalen Trainingsbedingungen kann die Leichtathletin Zamzam Farah nur träumen. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Von optimalen Trainingsbedingungen kann die Leichtathletin Zamzam Farah nur träumen. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Somalia kommt hierzulande als Rückzugsgebiet von Piraten vor. Im Land tobte ein jahrzehntelanger Bürgerkrieg, dann folgte eine Hungerkatastrophe auf die nächste. In all diesem Chaos ist Zamzam Farah aufgewachsen. Die 18-jährige Athletin läuft in London über 400, 800 und 1500 Meter.

Ihre Trainingsstrecke sind die Straßen von Mogadischu. Zamzam Farah läuft vorbei an Häuserruinen und Militärposten. Die somalische Hauptstadt ist zwar etwas sicherer geworden, seit die radikal-islamische Shabaab-Miliz im vergangenen Jahr ihre Stellungen hier aufgeben musste. Aber noch immer ist sie einer der gefährlichsten Orte der Welt.

Zamzam musste sich beim Training vor Sprengsätzen fürchten – trotzdem hat die 18-Jährige nicht aufgegeben und darf für ihr Land jetzt zu den Olympischen Spielen fahren:

"Ich gehe beim 400-Meter-Lauf an den Start und trete auf den Mittelstrecken an – 800 und 1500 Meter. Somalia hat noch nie eine Medaille gewonnen – aber ich hoffe, dass es diesmal anders ist."

Ihr Trainer scheucht Zamzam und andere Läufer durch das Stadion von Mogadischu. Bis vor Kurzem war hier noch ein Lager der Islamisten. In den Rängen sind Einschusslöcher zu sehen. Überall liegen Haufen von Schutt

Diese Bedingungen sind alles andere als optimal für die Athleten, sagt Zamzams Laufkollege Mohamed Hassan Mohamed:

"Es ist schwierig zu trainieren, während das Land sich im Krieg befindet. Allein wie das Stadion aussieht – das ist kein Vergleich mit anderen Trainingsplätzen irgendwo auf der Welt. Wir haben auch keine Laufbänder oder Ähnliches. Wir müssen sehen, wie wir zurechtkommen."

Mohamed wird zusammen mit Zamzam nach London fliegen. Sie sind die einzigen Teilnehmer aus Somalia. Das Olympische Komitee des Landes hat lange gewartet, bis es die Namen der beiden bekannt gab. Es wurde befürchtet, dass sie Opfer von Anschlägen werden könnten. Im April hatte ein Selbstmordattentäter einen Sprengsatz bei einer Versammlung mit vielen Sportfunktionären in Mogadischu gezündet. Der Vorsitzende des Olympischen Komitees und der Chef des nationalen Fußballverbandes wurden getötet.

Zamzam hat schon häufig Anfeindungen erlebt. Viele streng Islamgläubige lehnen es ab, dass sie als Frau in Trainingskleidung durch die Straßen läuft.

"Es gibt hier kaum Frauen, die Sport machen – vor allem nicht in der Leichtathletik. Manchmal beschimpfen mich die Menschen, aber davon darf ich mich nicht abhalten lassen."

Ihre beste Zeit auf der 400-Meter-Strecke liegt bei 58 Sekunden – mehr als zehn Sekunden über dem Weltrekord. Ein Platz auf dem Siegerpodest ist für Zamzam darum wohl eher unwahrscheinlich. Aber wer weiß. Dass sie es überhaupt bis London geschafft hat, ist schon ein Wunder. Vielleicht passiert ja noch ein Zweites.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Mein Olympiafavorit für London 2012 - Korrespondenten stellen außergewöhnliche Sportler vor, die Beiträge der Reihe in der DKultur-"Ortszeit"
Portal - Olympische Sommerspiele in London



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

DillonVom Elektro-Minimalismus zur Opulenz

Die brasilianisch-deutsche Musikerin Dillon, mit schwarzer Kapuze und schwarzem Make-Up unter den Augen, schwarz-weiß-Aufnahme, in die Kamera blickend (BPitch Control/Dillon)

Zu den musikalischen Höhepunkten beim diesjährigen Festival "Foreign Affairs" gehört der Auftritt der Sängerin Dillon. Ihre bisherigen beiden Alben waren kleine Meisterwerke des Minimalismus. Jetzt tritt sie mit großem Chor auf.

VerfassungsschutzberichtNoch klarer Farbe bekennen

Gegner der Flüchtlingsunterkunft stehen am 26.06.2015 in Freital (Sachsen) in der Nähe des ehemaligen Leonardo-Hotels, das jetzt als Flüchtlingsheim dient. (dpa / picture-alliance / Oliver Killig)

Der Verfassungsschutzbericht 2014 ist Grund zur Besorgnis und die Daten für das erste Halbjahr 2015 noch mehr, kommentiert Rolf Clement. Es gilt, den radikalen Sumpf auszutrocknen. Durch Maßnahmen der Sicherheitsbehörden, aber auch durch gesellschaftliches Verhalten.

Schaltsekunde 1. Juli2015 wird um eine Sekunde verlängert

Ein roter Laserpointer markiert am 23.10.2014 in Ravensburg (Baden-Württemberg) auf einer alten Taschenuhr einen der Uhrzeiger, der für die Winterzeit neu gestellt werden muss. Am 26.10.2014 werden die Uhren um eine Stunde auf Winterzeit zurückgedreht. (dpa / Felix Kästle)

Mittwoch Nacht wird das Jahr um genau eine Sekunde länger – die Erde braucht eben etwas mehr als 24 Stunden für eine Umdrehung. Die geschenkte Zeit wird das Leben der meisten Menschen nicht beeinträchtigen, doch die eine Sekunde kann dennoch einiges anrichten.

Griechenland"Einigermaßen unter Kontrolle"

Griechenlands Premier Alexis Tsipras am 27.6. 2015 im griechischen Parlament (dpa / picture-alliance / Alexandros Vlachos)

Auch wenn sich die Griechen für einen Verbleib im Euro aussprächen, wäre es schwierig, mit der Regierung Tsipras zu einer Einigung zu kommen, sagt Guntram Wolff von der Denkfabrik Bruegel Institut in Brüssel. 

Griechenland aus US-Sicht"Ein europäisches Problem"

US-Flagge (dpa/picture-alliance/ Patrick van Katwijk)

In Washington werde die Griechenland-Krise mit einiger Sorge verfolgt, sagt der Politologe Michael Werz. Dabei sei aber das Interesse an einem stärkeren US-Engagement gering.

Grexit"Damit kann die Euro-Zone weiterleben"

Horst Teltschik (CDU), ehemaliger außenpolitischer Berater von Helmut Kohl. (AFP / Mandel Ngan)

Der einstige Berater Helmut Kohls meint, Griechenland könne ein Ausscheiden aus der Eurozone gut verkraften. Bundeskanzler a.D. Helmut Kohl hätte in dieser Situation auch nicht mehr machen können, sagte Horst Teltschik im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Athen beim IWF im Zahlungsverzug | mehr

Kulturnachrichten

Mitglieder der Stiftung zur Vertreibung treten zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Klimawandel  China will CO2-Ausstoß früher verringern | mehr