Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aus Trümmern auf die Tartanbahn

Die Läuferin Zamzam Farah aus Somalia

Von Antje Diekhans

Von optimalen Trainingsbedingungen kann die Leichtathletin Zamzam Farah nur träumen.
Von optimalen Trainingsbedingungen kann die Leichtathletin Zamzam Farah nur träumen. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Somalia kommt hierzulande als Rückzugsgebiet von Piraten vor. Im Land tobte ein jahrzehntelanger Bürgerkrieg, dann folgte eine Hungerkatastrophe auf die nächste. In all diesem Chaos ist Zamzam Farah aufgewachsen. Die 18-jährige Athletin läuft in London über 400, 800 und 1500 Meter.

Ihre Trainingsstrecke sind die Straßen von Mogadischu. Zamzam Farah läuft vorbei an Häuserruinen und Militärposten. Die somalische Hauptstadt ist zwar etwas sicherer geworden, seit die radikal-islamische Shabaab-Miliz im vergangenen Jahr ihre Stellungen hier aufgeben musste. Aber noch immer ist sie einer der gefährlichsten Orte der Welt.

Zamzam musste sich beim Training vor Sprengsätzen fürchten – trotzdem hat die 18-Jährige nicht aufgegeben und darf für ihr Land jetzt zu den Olympischen Spielen fahren:

"Ich gehe beim 400-Meter-Lauf an den Start und trete auf den Mittelstrecken an – 800 und 1500 Meter. Somalia hat noch nie eine Medaille gewonnen – aber ich hoffe, dass es diesmal anders ist."

Ihr Trainer scheucht Zamzam und andere Läufer durch das Stadion von Mogadischu. Bis vor Kurzem war hier noch ein Lager der Islamisten. In den Rängen sind Einschusslöcher zu sehen. Überall liegen Haufen von Schutt

Diese Bedingungen sind alles andere als optimal für die Athleten, sagt Zamzams Laufkollege Mohamed Hassan Mohamed:

"Es ist schwierig zu trainieren, während das Land sich im Krieg befindet. Allein wie das Stadion aussieht – das ist kein Vergleich mit anderen Trainingsplätzen irgendwo auf der Welt. Wir haben auch keine Laufbänder oder Ähnliches. Wir müssen sehen, wie wir zurechtkommen."

Mohamed wird zusammen mit Zamzam nach London fliegen. Sie sind die einzigen Teilnehmer aus Somalia. Das Olympische Komitee des Landes hat lange gewartet, bis es die Namen der beiden bekannt gab. Es wurde befürchtet, dass sie Opfer von Anschlägen werden könnten. Im April hatte ein Selbstmordattentäter einen Sprengsatz bei einer Versammlung mit vielen Sportfunktionären in Mogadischu gezündet. Der Vorsitzende des Olympischen Komitees und der Chef des nationalen Fußballverbandes wurden getötet.

Zamzam hat schon häufig Anfeindungen erlebt. Viele streng Islamgläubige lehnen es ab, dass sie als Frau in Trainingskleidung durch die Straßen läuft.

"Es gibt hier kaum Frauen, die Sport machen – vor allem nicht in der Leichtathletik. Manchmal beschimpfen mich die Menschen, aber davon darf ich mich nicht abhalten lassen."

Ihre beste Zeit auf der 400-Meter-Strecke liegt bei 58 Sekunden – mehr als zehn Sekunden über dem Weltrekord. Ein Platz auf dem Siegerpodest ist für Zamzam darum wohl eher unwahrscheinlich. Aber wer weiß. Dass sie es überhaupt bis London geschafft hat, ist schon ein Wunder. Vielleicht passiert ja noch ein Zweites.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Mein Olympiafavorit für London 2012 - Korrespondenten stellen außergewöhnliche Sportler vor, die Beiträge der Reihe in der DKultur-"Ortszeit"
Portal - Olympische Sommerspiele in London



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in BrasilienSchlammschlacht vor laufender Kamera

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff.

Brasilien steht vor der Stichwahl um das Präsidentenamt und der Wahlkampf artet zu einer politischen Schlammschlacht aus. In den Fernsehduellen zwischen Amtsinhaberin Dilma Roussef und Herausforderer Aécio Neves lässt niemand auch nur ein gutes Haar am anderen.

Vor 58 Jahren Hitler für tot erklärt

1956. Hitler ist tot. Eigentlich schon lange. Doch erst heute vor 58 Jahren wird er offiziell von Amtsgericht Berchtesgaden für tot erklärt. Kurz zuvor sind Zeugen aus dem ehemaligen Führerbunker aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt und können nun sein Ableben bezeugen.

Armin PetrasWie man das Herz der Schwaben erobert

Armin Petras, Intendant am Schauspiel Stuttgart, aufgenommen am 6.6.2013

Seit einem Jahr leitet der ehemalige Maxim-Gorki-Intendant Armin Petras das Schauspiel in Stuttgart. Es war ihm wichtig, diese neue Stadt und ihr Publikum zu erobern. Wie ihm das gelungen ist, verrät er im Interview.

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  beendet Wahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Georg-Büchner-Preis an Jürgen Becker:  Festakt im Staatstheater Darmstadt | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr