Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ausgrenzung statt Chancengleichheit

Studie weist Diskriminierung von Studierenden und Schülern in Deutschland nach

Diskriminierung als Alltagserfahrung? Szene aus einer Schule im Leipziger Osten (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)
Diskriminierung als Alltagserfahrung? Szene aus einer Schule im Leipziger Osten (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

An Schulen und Universitäten gehört Diskriminierung einer Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zufolge zum Alltag: Ein Viertel aller Schüler und Studierenden mit Migrationshintergrund fühlt sich diskriminiert, Behinderte werden gemobbt, Homosexuelle beleidigt.

Nach dem 450-seitigen Ergebnisbericht, aus dem das ARD-Hauptstadtstudio vorab zitierte, hat jeder vierte Schüler oder Studierende mit Migrationshintergrund die Erfahrung gemacht, von anderen Schülern und Studierenden diskriminiert zu werden. Oft machten sich die Beschimpfungen an der türkischen oder arabischen Abstammung fest. Auch insbesondere das Tragen eines Kopftuchs sei Anlass für Diskriminierungen, berichtet unser Korrespondent Stefan Maas.

Sechs Prozent der Befragten mit einer Behinderung sagten, sie seien benachteiligt, ausgegrenzt oder gemobbt worden. Homosexuelle Schüler berichteten von Beleidigungen. Letzteren werde durch dadurch häufig jedes Selbstwertgefühl genommen, heißt es.

Forderung nach unabhängigen Beratungsstellen

Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders, sagte bei der offiziellen Vorstellung einer Studie in Berlin, Deutschland könne es sich nicht leisten, das ganze Gruppen von Schülern und Studenten bei Bildung und Arbeit benachteiligt würden. An Schulen und Hochschulen müssten unabhängige Beratungsstellen eingerichtet und die bestehenden Beschwerdestellen in Unternehmen gestärkt werden.

Auch im Verhältnis von Lehrern und Schülern sind Diskriminierungen der Studie zufolge alltäglich. Die Ausgrenzung bleibt nicht ohne Folgen: Sie wirkt sich negativ auf Leistung und Arbeitsmotivation aus. Nicht zuletzt erlebten Eltern behinderter Kinder oder Eltern mit Migrationshintergrund erschwerte Bedingungen, wenn sie ihre Kinder einschulen oder in integrativen Einrichtungen anmelden wollen. Der Bericht soll dem Bundestag vorgelegt werden.


Weitere Informationen auf dradio.de:

"In Deutschland werden Kinderrechte verletzt" <br> UNICEF Botschafterin kritisiert Chancenungleichheit von Jugendlichen

Veränderung im Schneckentempo - Bertelsmann Stiftung stellt den "Chancenspiegel" über Bildung in Deutschland vor

Von Schweden lernen - Allensbach vergleicht die Bildungsgerechtigkeit Deutschlands und Schwedens

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Rechte Aktivisten manipulierten Netz-Debatten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler und Sprecher Christian Rode gestorben | mehr

 

| mehr