Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ausgrenzung statt Chancengleichheit

Studie weist Diskriminierung von Studierenden und Schülern in Deutschland nach

Diskriminierung als Alltagserfahrung? Szene aus einer Schule im Leipziger Osten (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)
Diskriminierung als Alltagserfahrung? Szene aus einer Schule im Leipziger Osten (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

An Schulen und Universitäten gehört Diskriminierung einer Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zufolge zum Alltag: Ein Viertel aller Schüler und Studierenden mit Migrationshintergrund fühlt sich diskriminiert, Behinderte werden gemobbt, Homosexuelle beleidigt.

Nach dem 450-seitigen Ergebnisbericht, aus dem das ARD-Hauptstadtstudio vorab zitierte, hat jeder vierte Schüler oder Studierende mit Migrationshintergrund die Erfahrung gemacht, von anderen Schülern und Studierenden diskriminiert zu werden. Oft machten sich die Beschimpfungen an der türkischen oder arabischen Abstammung fest. Auch insbesondere das Tragen eines Kopftuchs sei Anlass für Diskriminierungen, berichtet unser Korrespondent Stefan Maas.

Sechs Prozent der Befragten mit einer Behinderung sagten, sie seien benachteiligt, ausgegrenzt oder gemobbt worden. Homosexuelle Schüler berichteten von Beleidigungen. Letzteren werde durch dadurch häufig jedes Selbstwertgefühl genommen, heißt es.

Forderung nach unabhängigen Beratungsstellen

Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders, sagte bei der offiziellen Vorstellung einer Studie in Berlin, Deutschland könne es sich nicht leisten, das ganze Gruppen von Schülern und Studenten bei Bildung und Arbeit benachteiligt würden. An Schulen und Hochschulen müssten unabhängige Beratungsstellen eingerichtet und die bestehenden Beschwerdestellen in Unternehmen gestärkt werden.

Auch im Verhältnis von Lehrern und Schülern sind Diskriminierungen der Studie zufolge alltäglich. Die Ausgrenzung bleibt nicht ohne Folgen: Sie wirkt sich negativ auf Leistung und Arbeitsmotivation aus. Nicht zuletzt erlebten Eltern behinderter Kinder oder Eltern mit Migrationshintergrund erschwerte Bedingungen, wenn sie ihre Kinder einschulen oder in integrativen Einrichtungen anmelden wollen. Der Bericht soll dem Bundestag vorgelegt werden.


Weitere Informationen auf dradio.de:

"In Deutschland werden Kinderrechte verletzt" <br> UNICEF Botschafterin kritisiert Chancenungleichheit von Jugendlichen

Veränderung im Schneckentempo - Bertelsmann Stiftung stellt den "Chancenspiegel" über Bildung in Deutschland vor

Von Schweden lernen - Allensbach vergleicht die Bildungsgerechtigkeit Deutschlands und Schwedens

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

Extremistische VideosYoutube will automatisch löschen

Illegal hochgeladene Musikvideos werden von Youtube inzwischen schon weitgehend automatisch wieder entfernt. Diese Vorgehensweise soll es in Zukunft auch für extremistische Videos geben, etwa Propagandafilmchen des Islamischen Staates. Doch diese Clips zuverlässig zu finden, ist schwierig.

Karikaturist Manfred Deix ist tot"Ich bin ein malender Beach Boy"

Der österreichische Grafiker, Cartoonist, Karikaturist, Musiker und Buchautor Manfred Deix, aufgenommen am 13.10.2007 auf der Internationalen Frankfurter Buchmesse. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Dicke, hässliche, triebgesteuerte Durchschnittsmenschen: Mit seinen bitterbösen Zeichnungen hielt Manfred Deix seinen Landsleuten den Spiegel vor. Am Samstag ist der österreichische Karikaturist im Alter von 67 Jahren gestorben.

Pestizideinsatz auf BananenplantagenErschreckende Grenzüberschreitungen

Bananenanbau im tropischen Bergwald (Linda Staude)

In den Supermärkten findet sich meist nur makellose Ware: goldgelbe Bananen, saftige Ananas oder Avocados. So will es der Verbraucher. Die Arbeitsbedingungen, unter denen diese Früchte hergestellt werden, sind meist weniger schön. Das will die Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam ändern und dafür die Supermärkte in die Pflicht nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU und Briten streiten über Beginn der Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Irakischer Künstler Hiwa K erhält Arnold-Bode-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr