Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auslaufmodell Studiengebühren

Gegner in Bayern erzwingen Volksentscheid

Studenten protestieren auf einer Kundgebung am 26. Januar 2005 gegen mögliche Studiengebühren in Heidelberg (AP)
Studenten protestieren auf einer Kundgebung am 26. Januar 2005 gegen mögliche Studiengebühren in Heidelberg (AP)

Bayern und Niedersachsen sind die letzten Bundesländer, die noch Studiengebühren erheben. Die wohl nächste rot-grüne Landesregierung in Hannover will sie abschaffen. In Bayern wird es einen Volksentscheid dazu geben.

In Bayern wird noch vor der Landtagswahl die Zukunft der umstrittenen Studiengebühren geklärt. Ein Volksbegehren gegen die Beiträge hat nach Angaben des Landesamtes für Statistik das notwendige Quorum von zehn Prozent der Stimmberechtigen deutlich erreicht. Ingesamt stimmten mehr als 1,1 Millionen Bayern (14,7 Prozent) für einen Volksentscheid. Damit dürfte das Aus für die Studiengebühren besiegelt sein: Umfragen zufolge sind zwei Drittel bis drei Viertel aller Bayern für eine Abschaffung.

Zum Volksentscheid kommt es, wenn der Landtag die Gebühren nicht noch von sich aus abschafft. Darüber gibt es jedoch heftigen Streit in der CSU-FDP-Landesregierung. Die Freien Wähler hatten das Volksbegehren initiiert. Dabei hatten sie SPD, Grüne, Gewerkschaften und Jugendorganisationen unterstützt.

München und Nürnberg deutlich über zehn Prozent

Anstehen gegen Studiengebühren in München auf dem Marienplatz (dpa / Frank Leonhardt)Anstehen gegen Studiengebühren in München auf dem Marienplatz (dpa / Frank Leonhardt)In den beiden größten Städten München und Nürnberg trugen sich nach dem amtlichen Ergebnis deutlich mehr in die Unterschriftenlisten ein als erwartet. In München waren es 15,2 Prozent, in Nürnberg 14,5 Prozent. In Wahlbezirken der Universitätsstadt Erlangen lag die Zustimmung bei mehr als 20 Prozent.

Bayern ist neben Niedersachsen das letzte Bundesland, in dem noch Studiengebühren erhoben werden. Dort stehen die Beiträge nach dem Wahlsieg von Rot-Grün aber ebenfalls vor dem Aus. Zuvor hatten bereits Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und das Saarland die eingeführte Gebühr zumindest für das Erststudium abgeschafft.

Zerreißprobe für bayerische Koalition

In Bayern droht wegen dieser Frage der Bruch der Koalition. Die CSU will die Studiengebühren auch gegen den Willen des Koalitionspartners FDP abschaffen. Einen Bruch der Koalition wolle die CSU verhindern, sagte der Vorsitzende des Hochschulausschusses im bayerischen Landtag, Oliver Jörg, im Deutschlandfunk. "Wir sehen uns möglicherweise auch nicht an den Koalitionsvertrag gebunden, denn der Koalitionsvertrag regelt nicht die Fragestellung, wie wir damit umgehend, wenn die Bürgerinnen und Bürger in Bayern mit einem Volksentscheid etwas anderes wollen." Daher könne auch keine Rede von einem Bruch des Koalitionsvertrages sein.

Der SPD-Spitzenkandidat für die bayerische Landtagswahl, Christian Ude, hatte nach dem Wahlsieg von Rot-Grün in Niedersachsen erklärt, er erwartet einen Wettlauf zwischen beiden Bundesländern um die Abschaffung der Studiengebühren. "Die Studiengebühren sind bald eine schlechte Erinnerung in Deutschland, es geht nur noch um die Frage, wer die rote Laterne bei der Abschaffung dieses Herzstücks schwarz-gelber Politik tragen muss."


Weiterführende Informationen:
Freie Bildung per Volksbegehren: Wie Münchens Studenten für die Abschaffung der Studiengebühren kämpfen
Studiengebühren ade?: Was dagegen spricht - und was dafür

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Karl Lamers (CDU) zum Brexit"Diese Krise ist keine Katastrophe"

Der langjährige CDU-Europapolitiker Karl Lamers (imago/stock&people/Gerhard Leber)

Der frühere CDU-Außenpolitiker Karl Lamers sieht in dem Brexit-Referendum eine Chance für Europa. "Diese Krise ist keine Katastrophe, sie sollte genutzt werden, um Europa innerlich voranzubringen", sagte er im DLF - und forderte ein Europa der zwei Geschwindigkeiten.

Orthodoxe ChristenWas hat das Konzil auf Kreta gebracht?

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

Ist es gescheitert - oder setzt es Impulse? Das erste Panorthodoxe Konzil ist am Wochenende zu Ende gegangen. Im Vorfeld waren die Erwartungen hoch - dann stiegen mehrere orthodoxe Kirchen aus und blieben dem Konzil auf Kreta fern. Dabei ist es nicht nur für die rund 300 Millionen Christen weltweit wichtig, es ist auch ein Politikum.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erklärung  Deutsch-Französischer Appell für engere Zusammenarbeit | mehr

Kulturnachrichten

Sylvia Fenz ist gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr