Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auslaufmodell Studiengebühren

Gegner in Bayern erzwingen Volksentscheid

Studenten protestieren auf einer Kundgebung am 26. Januar 2005 gegen mögliche Studiengebühren in Heidelberg (AP)
Studenten protestieren auf einer Kundgebung am 26. Januar 2005 gegen mögliche Studiengebühren in Heidelberg (AP)

Bayern und Niedersachsen sind die letzten Bundesländer, die noch Studiengebühren erheben. Die wohl nächste rot-grüne Landesregierung in Hannover will sie abschaffen. In Bayern wird es einen Volksentscheid dazu geben.

In Bayern wird noch vor der Landtagswahl die Zukunft der umstrittenen Studiengebühren geklärt. Ein Volksbegehren gegen die Beiträge hat nach Angaben des Landesamtes für Statistik das notwendige Quorum von zehn Prozent der Stimmberechtigen deutlich erreicht. Ingesamt stimmten mehr als 1,1 Millionen Bayern (14,7 Prozent) für einen Volksentscheid. Damit dürfte das Aus für die Studiengebühren besiegelt sein: Umfragen zufolge sind zwei Drittel bis drei Viertel aller Bayern für eine Abschaffung.

Zum Volksentscheid kommt es, wenn der Landtag die Gebühren nicht noch von sich aus abschafft. Darüber gibt es jedoch heftigen Streit in der CSU-FDP-Landesregierung. Die Freien Wähler hatten das Volksbegehren initiiert. Dabei hatten sie SPD, Grüne, Gewerkschaften und Jugendorganisationen unterstützt.

München und Nürnberg deutlich über zehn Prozent

Anstehen gegen Studiengebühren in München auf dem Marienplatz (dpa / Frank Leonhardt)Anstehen gegen Studiengebühren in München auf dem Marienplatz (dpa / Frank Leonhardt)In den beiden größten Städten München und Nürnberg trugen sich nach dem amtlichen Ergebnis deutlich mehr in die Unterschriftenlisten ein als erwartet. In München waren es 15,2 Prozent, in Nürnberg 14,5 Prozent. In Wahlbezirken der Universitätsstadt Erlangen lag die Zustimmung bei mehr als 20 Prozent.

Bayern ist neben Niedersachsen das letzte Bundesland, in dem noch Studiengebühren erhoben werden. Dort stehen die Beiträge nach dem Wahlsieg von Rot-Grün aber ebenfalls vor dem Aus. Zuvor hatten bereits Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und das Saarland die eingeführte Gebühr zumindest für das Erststudium abgeschafft.

Zerreißprobe für bayerische Koalition

In Bayern droht wegen dieser Frage der Bruch der Koalition. Die CSU will die Studiengebühren auch gegen den Willen des Koalitionspartners FDP abschaffen. Einen Bruch der Koalition wolle die CSU verhindern, sagte der Vorsitzende des Hochschulausschusses im bayerischen Landtag, Oliver Jörg, im Deutschlandfunk. "Wir sehen uns möglicherweise auch nicht an den Koalitionsvertrag gebunden, denn der Koalitionsvertrag regelt nicht die Fragestellung, wie wir damit umgehend, wenn die Bürgerinnen und Bürger in Bayern mit einem Volksentscheid etwas anderes wollen." Daher könne auch keine Rede von einem Bruch des Koalitionsvertrages sein.

Der SPD-Spitzenkandidat für die bayerische Landtagswahl, Christian Ude, hatte nach dem Wahlsieg von Rot-Grün in Niedersachsen erklärt, er erwartet einen Wettlauf zwischen beiden Bundesländern um die Abschaffung der Studiengebühren. "Die Studiengebühren sind bald eine schlechte Erinnerung in Deutschland, es geht nur noch um die Frage, wer die rote Laterne bei der Abschaffung dieses Herzstücks schwarz-gelber Politik tragen muss."


Weiterführende Informationen:
Freie Bildung per Volksbegehren: Wie Münchens Studenten für die Abschaffung der Studiengebühren kämpfen
Studiengebühren ade?: Was dagegen spricht - und was dafür

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europaparlament  Stichwahl um Nachfolger für Präsident Schulz erforderlich | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr