Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ausnahme für den Klimaschutz

Katar genehmigt erste Demonstration in der Geschichte des Landes

Arabische Jugendliche demonstrieren in Doha für mehr Engagement im Klimaschutz. (dpa / Denise Donnebaum)
Arabische Jugendliche demonstrieren in Doha für mehr Engagement im Klimaschutz. (dpa / Denise Donnebaum)

Arabische Länder sind nicht für ihren Einsatz gegen den Klimawandel bekannt. Das Emirat Katar, in dem gerade der UNO-Klimagipfel läuft, ist das Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Ausstoß an Klimagasen. Trotzdem oder gerade deswegen gingen dort heute Umweltaktivisten auf die Straße.

Normalerweise sind politische Versammlungen im autoritär regierten Katar verboten. So war der offiziell genehmigte Marsch für besseren Klimaschutz am Vormittag eine Premiere, auch wenn es bei einem Klimagipfel schon größere Demonstrationen gegeben hat, wie Georg Ehring aus Katar berichtet. Etwa fünfhundert Umweltaktivisten liefen unter dem Motto "Eine Umwelt, ein Volk, eine Erde" über die Strandpromenade, je einen Kilometer hin und wieder zurück. Sie forderten die Golf-Monarchie und andere arabische Staaten zu verbindlichen Zusagen auf, ihre CO2-Emissionen zu senken.

Der katarische Aktivist Nasser Al-Khoori zeigte sich enttäuscht über die geringe Teilnehmerzahl: "Wir haben hier viel mehr erwartet", sagte er. Die Aktivisten waren dem Aufruf der Umweltschutzorganisation Doha Oasis gefolgt, unter den Organisatoren waren Gruppen wie die Global Climate Change Alliance und das Climate-Action Network International.

Halbzeit in Katar

Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Doha/Katar (picture alliance / dpa)Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Katars Hauptstadt Doha. (picture alliance / dpa)An der Klimakonferenz der UNO in Katar nehmen Vertreter von mehr als 190 Staaten teil. Sie beraten bis Ende nächster Woche über den Zeitplan für ein weltweites Klimaabkommen, das 2020 in Kraft treten und das Kyoto-Protokoll ablösen soll. Die Halbzeit-Bilanz der Konferenz ist nicht besonders gut. Die Erwartungen seien schon nicht hoch gewesen, aber die Klimakonferenz sei dabei, sie noch zu unterlaufen, berichtet Werner Eckert aus Doha. Das Hauptaugenmerk liege darauf, nicht hinter das bisherige Klimaabkommen, das Kyoto-Protokoll, zurückzufallen.

Schon vor Beginn der Konferenz hatten sich Experten skeptisch geäußert, ob die Konferenz ein Abkommen für besseren Klimaschutz zustande bringen würde. Der Politikwissenschaftler Oliver Geden findet, dass das bisher propagierte Ziel, die globale Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, nicht mehr zu halten ist. Im Deutschlandfunk sagte er, die Staaten müssten vermehrt konkretere Abkommen mit kleinen Schritte schließen statt ein großes Ziel anzupeilen, das niemand wirklich erreichen wolle. Auf einen ähnlichen Aspekt wies auch vorab der Polarforscher Arved Fuchs hin: "Das Problem liegt darin, dass es eben ein Problem ist, was man nicht von heute auf morgen erkennt", sagte er im Deutschlandradio Kultur. "In der langen Betrachtung wird es nur Verlierer geben und keine Gewinner, weil die Schäden, die Folgen dieser globalen Erwärmung die Volkswirtschaften in einem enormen Maße belasten werden."

Mehr auf dradio.de:
Doha 2012 (Deutschlandradio-Themenportal)
Düstere Aussichten in Doha - Die Zukunft des Kyoto-Protokolls
Das Zwei-Grad-Ziel ist "kaum noch erreichbar" - Politologe fordert Umdenken bei der Klimapolitik
"Es wird Klimaflüchtlinge geben" - Umweltaktivist Arved Fuchs warnt vor irreversiblen Klimaschäden in der Arktis
"Europäer müssen beim Klimaschutz vorangehen" - Bundesumweltminister Peter Altmaier zur UN-Klimakonferenz in Doha
Ziel: Welt-Klimaabkommen 2015 - In Doha startet die UN-Klimakonferenz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schulz-Attacke  Union weist Kritik zurück | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr