Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ausnahme für den Klimaschutz

Katar genehmigt erste Demonstration in der Geschichte des Landes

Arabische Jugendliche demonstrieren in Doha für mehr Engagement im Klimaschutz. (dpa / Denise Donnebaum)
Arabische Jugendliche demonstrieren in Doha für mehr Engagement im Klimaschutz. (dpa / Denise Donnebaum)

Arabische Länder sind nicht für ihren Einsatz gegen den Klimawandel bekannt. Das Emirat Katar, in dem gerade der UNO-Klimagipfel läuft, ist das Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Ausstoß an Klimagasen. Trotzdem oder gerade deswegen gingen dort heute Umweltaktivisten auf die Straße.

Normalerweise sind politische Versammlungen im autoritär regierten Katar verboten. So war der offiziell genehmigte Marsch für besseren Klimaschutz am Vormittag eine Premiere, auch wenn es bei einem Klimagipfel schon größere Demonstrationen gegeben hat, wie Georg Ehring aus Katar berichtet. Etwa fünfhundert Umweltaktivisten liefen unter dem Motto "Eine Umwelt, ein Volk, eine Erde" über die Strandpromenade, je einen Kilometer hin und wieder zurück. Sie forderten die Golf-Monarchie und andere arabische Staaten zu verbindlichen Zusagen auf, ihre CO2-Emissionen zu senken.

Der katarische Aktivist Nasser Al-Khoori zeigte sich enttäuscht über die geringe Teilnehmerzahl: "Wir haben hier viel mehr erwartet", sagte er. Die Aktivisten waren dem Aufruf der Umweltschutzorganisation Doha Oasis gefolgt, unter den Organisatoren waren Gruppen wie die Global Climate Change Alliance und das Climate-Action Network International.

Halbzeit in Katar

Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Doha/Katar (picture alliance / dpa)Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana bei der Eröffnung der Klimakonferenz in Katars Hauptstadt Doha. (picture alliance / dpa)An der Klimakonferenz der UNO in Katar nehmen Vertreter von mehr als 190 Staaten teil. Sie beraten bis Ende nächster Woche über den Zeitplan für ein weltweites Klimaabkommen, das 2020 in Kraft treten und das Kyoto-Protokoll ablösen soll. Die Halbzeit-Bilanz der Konferenz ist nicht besonders gut. Die Erwartungen seien schon nicht hoch gewesen, aber die Klimakonferenz sei dabei, sie noch zu unterlaufen, berichtet Werner Eckert aus Doha. Das Hauptaugenmerk liege darauf, nicht hinter das bisherige Klimaabkommen, das Kyoto-Protokoll, zurückzufallen.

Schon vor Beginn der Konferenz hatten sich Experten skeptisch geäußert, ob die Konferenz ein Abkommen für besseren Klimaschutz zustande bringen würde. Der Politikwissenschaftler Oliver Geden findet, dass das bisher propagierte Ziel, die globale Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, nicht mehr zu halten ist. Im Deutschlandfunk sagte er, die Staaten müssten vermehrt konkretere Abkommen mit kleinen Schritte schließen statt ein großes Ziel anzupeilen, das niemand wirklich erreichen wolle. Auf einen ähnlichen Aspekt wies auch vorab der Polarforscher Arved Fuchs hin: "Das Problem liegt darin, dass es eben ein Problem ist, was man nicht von heute auf morgen erkennt", sagte er im Deutschlandradio Kultur. "In der langen Betrachtung wird es nur Verlierer geben und keine Gewinner, weil die Schäden, die Folgen dieser globalen Erwärmung die Volkswirtschaften in einem enormen Maße belasten werden."

Mehr auf dradio.de:
Doha 2012 (Deutschlandradio-Themenportal)
Düstere Aussichten in Doha - Die Zukunft des Kyoto-Protokolls
Das Zwei-Grad-Ziel ist "kaum noch erreichbar" - Politologe fordert Umdenken bei der Klimapolitik
"Es wird Klimaflüchtlinge geben" - Umweltaktivist Arved Fuchs warnt vor irreversiblen Klimaschäden in der Arktis
"Europäer müssen beim Klimaschutz vorangehen" - Bundesumweltminister Peter Altmaier zur UN-Klimakonferenz in Doha
Ziel: Welt-Klimaabkommen 2015 - In Doha startet die UN-Klimakonferenz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Persönliche Attacke gegen Bundesaußenminister Gabriel | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr