Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ausnahmezustand in Teilen Birmas

Unruhen nach Streit zwischen Buddhisten und Muslime

Proteste gegen die Ermordung von Muslime durch Buddhisten (picture alliance / dpa / Nyein Chan Naing)
Proteste gegen die Ermordung von Muslime durch Buddhisten (picture alliance / dpa / Nyein Chan Naing)

In Teilen Birmas toben religiös motivierte Unruhen. Nach Morden an Muslimen sind nun Buddhisten getötet worden. Präsident Thein Sein verhängte daraufhin das Kriegsrecht über die betroffenen Gebiete und ein nächtliches Ausgangsverbot.

Im Westen Birmas, das auch Myanmar genannt wird, sind Spannungen zwischen Muslime und Buddhisten in offene Gewalt ausgebrochen, die das ganze Land anstecken könnte. Für einzelne Regionen entlang des Golfes von Bengalen verhängte Präsident Thein Sein deshalb den Ausnahmezustand. Er begründete die Entscheidung auf seiner Internetseite mit einem Blutbad, das Muslime anrichteten.

Spirale von Racheakten

Der jüngste Gewaltausbruch begann mit dem Mord von zehn Muslimen am vergangenen Sonntag durch eine wütende Menge Buddhisten. Sie wollten sich rächen für die Vergewaltigung und Ermordung einer Frau, für die drei muslimische Männer verantwortlich gemacht wurden.

Nun hatten Muslime Augenzeugen zufolge eine buddhistische Trauerfeier angegriffen. Dabei wurde fünf Buddhisten getötet. Hunderte Häuser, Geschäfte und ein Hotel wurden in Brand gesteckt. Soldaten sollen das Feuer auf diese Randalierer eröffnet haben. Etwa 100 Menschen seien verletzt worden. Ein Polizeisprecher sagte, rund 300 Menschen hätten nach einem Moschee-Besuch Steine auf Regierungseinrichtungen geworfen. Das Militär sei in die Gegend eingerückt und suche nach Menschen, die in die Berge geflüchtet seien. Wegen der Ausschreitungen gilt in der Provinz Rakhine jetzt eine nächtliche Ausgangssperre und ein Versammlungsverbot.

Proteste für Menschenrechte

Das südostasiatische Land gilt unter anderem wegen seines Umgang mit Menschenrechten international als isoliert. Die EU hatte zuletzt einige Sanktionen gelockert, als Anerkennung für die Reformbemühungen der Regierung und die Parlamentsnachwahl. Außenminister Guido Westerwelle mahnte jedoch zu weiteren Reformen.

Muslime sind in Birma in der Minderheit; 89 Prozent des Landes sind Buddhisten. Das Bundesland Rakhine, in dem sich der Bezirk Maung Thaw befindet, grenzt an das muslimisch dominierte Bangladesch. Viele Buddhisten betrachten einige der Muslime als illegale Siedler aus Bangladesch. Diese Minderheit der Rohingya besitzt keine birmanische Staatsangehörigkeit und ist in ihren Rechten stark eingeschränkt. Die Vereinten Nationen sehen die Rohingya als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Merkel zur Inneren Sicherheit"Wir schaffen das"

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Journalisten und Kameraleuten in Berlin (AFP/ Tobias Schwarz)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihr Credo "Wir schaffen das" auch nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach erneuert. Deutschland stehe mit der Integration von Flüchtlingen und der Bekämpfung des internationalen Terrorismus vor einer großen Bewährungsprobe, sagte sie in Berlin. 

Deutsch-Türken meiden Türkei"Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"

Ein türkisches Reisebüro in Berlin-Schöneberg. (imago/Schöning)

Seit dem Putschversuch in der Türkei führt Präsident Erdogan einen unerbittlichen Kampf gegen seine Gegner. Viele Deutsch-Türken sind verunsichert, ob sie ihren Urlaub problemlos in der Türkei verbringen können. Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft sollten besonders vorsichtig sein.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

PaketdienstErnsthafter Zustellversuch ist Pflicht

Eine junge Frau nimmt an der Haustür ein Paket von einem Paketboten entgegen.  (imago / Westend61)

Immer wieder beschweren sich Verbraucher darüber, dass Pakete nicht oder nicht an den richtigen Ort geliefert werden. Dabei müssen die Paketdienste zumindest einen ernsthaften Zustellversuch nachweisen - sie sind aber meistens nicht verpflichtet, mehr als einmal den Adressaten anzufahren.

Funny van Dannen: "Come on""Das Geheimnis des Fußballs ist latente Homosexualität"

Funny van Dannen (Deutschlandradio Kultur)

Einsichten zum Wesen des Fußballs, zu Kindernamen und zu Wolfgang Schäuble präsentiert Funny van Dannen auf seinem neuen Album "Come on", das am Freitag erscheint. Wir sprachen vorab mit dem Liedermacher, der selbst fast Fußballprofi geworden wäre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Merkel bekräftigt "Wir schaffen das" | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr