Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ausnahmezustand in Teilen Birmas

Unruhen nach Streit zwischen Buddhisten und Muslime

Proteste gegen die Ermordung von Muslime durch Buddhisten (picture alliance / dpa / Nyein Chan Naing)
Proteste gegen die Ermordung von Muslime durch Buddhisten (picture alliance / dpa / Nyein Chan Naing)

In Teilen Birmas toben religiös motivierte Unruhen. Nach Morden an Muslimen sind nun Buddhisten getötet worden. Präsident Thein Sein verhängte daraufhin das Kriegsrecht über die betroffenen Gebiete und ein nächtliches Ausgangsverbot.

Im Westen Birmas, das auch Myanmar genannt wird, sind Spannungen zwischen Muslime und Buddhisten in offene Gewalt ausgebrochen, die das ganze Land anstecken könnte. Für einzelne Regionen entlang des Golfes von Bengalen verhängte Präsident Thein Sein deshalb den Ausnahmezustand. Er begründete die Entscheidung auf seiner Internetseite mit einem Blutbad, das Muslime anrichteten.

Spirale von Racheakten

Der jüngste Gewaltausbruch begann mit dem Mord von zehn Muslimen am vergangenen Sonntag durch eine wütende Menge Buddhisten. Sie wollten sich rächen für die Vergewaltigung und Ermordung einer Frau, für die drei muslimische Männer verantwortlich gemacht wurden.

Nun hatten Muslime Augenzeugen zufolge eine buddhistische Trauerfeier angegriffen. Dabei wurde fünf Buddhisten getötet. Hunderte Häuser, Geschäfte und ein Hotel wurden in Brand gesteckt. Soldaten sollen das Feuer auf diese Randalierer eröffnet haben. Etwa 100 Menschen seien verletzt worden. Ein Polizeisprecher sagte, rund 300 Menschen hätten nach einem Moschee-Besuch Steine auf Regierungseinrichtungen geworfen. Das Militär sei in die Gegend eingerückt und suche nach Menschen, die in die Berge geflüchtet seien. Wegen der Ausschreitungen gilt in der Provinz Rakhine jetzt eine nächtliche Ausgangssperre und ein Versammlungsverbot.

Proteste für Menschenrechte

Das südostasiatische Land gilt unter anderem wegen seines Umgang mit Menschenrechten international als isoliert. Die EU hatte zuletzt einige Sanktionen gelockert, als Anerkennung für die Reformbemühungen der Regierung und die Parlamentsnachwahl. Außenminister Guido Westerwelle mahnte jedoch zu weiteren Reformen.

Muslime sind in Birma in der Minderheit; 89 Prozent des Landes sind Buddhisten. Das Bundesland Rakhine, in dem sich der Bezirk Maung Thaw befindet, grenzt an das muslimisch dominierte Bangladesch. Viele Buddhisten betrachten einige der Muslime als illegale Siedler aus Bangladesch. Diese Minderheit der Rohingya besitzt keine birmanische Staatsangehörigkeit und ist in ihren Rechten stark eingeschränkt. Die Vereinten Nationen sehen die Rohingya als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Option Minderheitsregierung"Man muss auch das Unmögliche durchdenken"

Der dänische Europaabgeordnete Jens Rohde  (picture alliance/ dpa/ Belga)

Fast alle dänischen Regierungen der Nachkriegszeit hatten keine eigene Mehrheit. Die Minderheitsregierungen funktionierten dort gut, sagte der dänische Europapolitiker Jens Rohde im Dlf. In Deutschland habe er dagegen gespürt, dass viele Menschen unzufrieden seien, dass es zwischen den Wahlen kaum politische Debatten gebe.

Zur Opfer-Floskel "Darunter auch Frauen und Kinder"Auch Männern gebührt Trauer!

Die kleine Figur eines Engels liegt am 22.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin auf einer Grabkerze. (picture alliance / Rainer Jensen/dpa)

"Darunter auch Frauen und Kinder" heißt es meist, wenn über Opfer von Krieg, Terror oder Naturkatastrophen berichtet wird. Warum gelten männliche Gewaltopfer als weniger beklagenswert, fragt Knut Berner – und plädiert für einen Abschied von veralteten Heldenfantasien.

Spielfilm über den IS"Wenn Ideologie tief sitzt, gibt es nichts zu verlieren"

Der Regisseur Züli Aladag mit seinen Hauptdarstellern Tamer Yigit (l) und Edin Hasanovic (r) (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Warum schließen sich junge Deutsche, auch ohne Migrationshintergrund, dem IS an, reisen sogar in den Krieg? Was passiert dort mit ihnen? Und was, wenn sie zurück sind? Der Regisseur Züli Aladag hat den dreistündigen Film "Brüder" über diese Fragen gedreht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Den Haag  Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittenes Achenbach-Bild wird versteigert | mehr

 

| mehr