Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ausnahmezustand in Teilen Birmas

Unruhen nach Streit zwischen Buddhisten und Muslime

Proteste gegen die Ermordung von Muslime durch Buddhisten (picture alliance / dpa / Nyein Chan Naing)
Proteste gegen die Ermordung von Muslime durch Buddhisten (picture alliance / dpa / Nyein Chan Naing)

In Teilen Birmas toben religiös motivierte Unruhen. Nach Morden an Muslimen sind nun Buddhisten getötet worden. Präsident Thein Sein verhängte daraufhin das Kriegsrecht über die betroffenen Gebiete und ein nächtliches Ausgangsverbot.

Im Westen Birmas, das auch Myanmar genannt wird, sind Spannungen zwischen Muslime und Buddhisten in offene Gewalt ausgebrochen, die das ganze Land anstecken könnte. Für einzelne Regionen entlang des Golfes von Bengalen verhängte Präsident Thein Sein deshalb den Ausnahmezustand. Er begründete die Entscheidung auf seiner Internetseite mit einem Blutbad, das Muslime anrichteten.

Spirale von Racheakten

Der jüngste Gewaltausbruch begann mit dem Mord von zehn Muslimen am vergangenen Sonntag durch eine wütende Menge Buddhisten. Sie wollten sich rächen für die Vergewaltigung und Ermordung einer Frau, für die drei muslimische Männer verantwortlich gemacht wurden.

Nun hatten Muslime Augenzeugen zufolge eine buddhistische Trauerfeier angegriffen. Dabei wurde fünf Buddhisten getötet. Hunderte Häuser, Geschäfte und ein Hotel wurden in Brand gesteckt. Soldaten sollen das Feuer auf diese Randalierer eröffnet haben. Etwa 100 Menschen seien verletzt worden. Ein Polizeisprecher sagte, rund 300 Menschen hätten nach einem Moschee-Besuch Steine auf Regierungseinrichtungen geworfen. Das Militär sei in die Gegend eingerückt und suche nach Menschen, die in die Berge geflüchtet seien. Wegen der Ausschreitungen gilt in der Provinz Rakhine jetzt eine nächtliche Ausgangssperre und ein Versammlungsverbot.

Proteste für Menschenrechte

Das südostasiatische Land gilt unter anderem wegen seines Umgang mit Menschenrechten international als isoliert. Die EU hatte zuletzt einige Sanktionen gelockert, als Anerkennung für die Reformbemühungen der Regierung und die Parlamentsnachwahl. Außenminister Guido Westerwelle mahnte jedoch zu weiteren Reformen.

Muslime sind in Birma in der Minderheit; 89 Prozent des Landes sind Buddhisten. Das Bundesland Rakhine, in dem sich der Bezirk Maung Thaw befindet, grenzt an das muslimisch dominierte Bangladesch. Viele Buddhisten betrachten einige der Muslime als illegale Siedler aus Bangladesch. Diese Minderheit der Rohingya besitzt keine birmanische Staatsangehörigkeit und ist in ihren Rechten stark eingeschränkt. Die Vereinten Nationen sehen die Rohingya als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Karl Lamers (CDU) zum Brexit"Diese Krise ist keine Katastrophe"

Der langjährige CDU-Europapolitiker Karl Lamers (imago/stock&people/Gerhard Leber)

Der frühere CDU-Außenpolitiker Karl Lamers sieht in dem Brexit-Referendum eine Chance für Europa. "Diese Krise ist keine Katastrophe, sie sollte genutzt werden, um Europa innerlich voranzubringen", sagte er im DLF - und forderte ein Europa der zwei Geschwindigkeiten.

Orthodoxe ChristenWas hat das Konzil auf Kreta gebracht?

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

Ist es gescheitert - oder setzt es Impulse? Das erste Panorthodoxe Konzil ist am Wochenende zu Ende gegangen. Im Vorfeld waren die Erwartungen hoch - dann stiegen mehrere orthodoxe Kirchen aus und blieben dem Konzil auf Kreta fern. Dabei ist es nicht nur für die rund 300 Millionen Christen weltweit wichtig, es ist auch ein Politikum.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Britischer EU-Austritt  Bundesregierung rechnet mit Verhandlungen ab Herbst | mehr

Kulturnachrichten

Sylvia Fenz ist gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr