Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ausnahmezustand in Teilen Birmas

Unruhen nach Streit zwischen Buddhisten und Muslime

Proteste gegen die Ermordung von Muslime durch Buddhisten (picture alliance / dpa / Nyein Chan Naing)
Proteste gegen die Ermordung von Muslime durch Buddhisten (picture alliance / dpa / Nyein Chan Naing)

In Teilen Birmas toben religiös motivierte Unruhen. Nach Morden an Muslimen sind nun Buddhisten getötet worden. Präsident Thein Sein verhängte daraufhin das Kriegsrecht über die betroffenen Gebiete und ein nächtliches Ausgangsverbot.

Im Westen Birmas, das auch Myanmar genannt wird, sind Spannungen zwischen Muslime und Buddhisten in offene Gewalt ausgebrochen, die das ganze Land anstecken könnte. Für einzelne Regionen entlang des Golfes von Bengalen verhängte Präsident Thein Sein deshalb den Ausnahmezustand. Er begründete die Entscheidung auf seiner Internetseite mit einem Blutbad, das Muslime anrichteten.

Spirale von Racheakten

Der jüngste Gewaltausbruch begann mit dem Mord von zehn Muslimen am vergangenen Sonntag durch eine wütende Menge Buddhisten. Sie wollten sich rächen für die Vergewaltigung und Ermordung einer Frau, für die drei muslimische Männer verantwortlich gemacht wurden.

Nun hatten Muslime Augenzeugen zufolge eine buddhistische Trauerfeier angegriffen. Dabei wurde fünf Buddhisten getötet. Hunderte Häuser, Geschäfte und ein Hotel wurden in Brand gesteckt. Soldaten sollen das Feuer auf diese Randalierer eröffnet haben. Etwa 100 Menschen seien verletzt worden. Ein Polizeisprecher sagte, rund 300 Menschen hätten nach einem Moschee-Besuch Steine auf Regierungseinrichtungen geworfen. Das Militär sei in die Gegend eingerückt und suche nach Menschen, die in die Berge geflüchtet seien. Wegen der Ausschreitungen gilt in der Provinz Rakhine jetzt eine nächtliche Ausgangssperre und ein Versammlungsverbot.

Proteste für Menschenrechte

Das südostasiatische Land gilt unter anderem wegen seines Umgang mit Menschenrechten international als isoliert. Die EU hatte zuletzt einige Sanktionen gelockert, als Anerkennung für die Reformbemühungen der Regierung und die Parlamentsnachwahl. Außenminister Guido Westerwelle mahnte jedoch zu weiteren Reformen.

Muslime sind in Birma in der Minderheit; 89 Prozent des Landes sind Buddhisten. Das Bundesland Rakhine, in dem sich der Bezirk Maung Thaw befindet, grenzt an das muslimisch dominierte Bangladesch. Viele Buddhisten betrachten einige der Muslime als illegale Siedler aus Bangladesch. Diese Minderheit der Rohingya besitzt keine birmanische Staatsangehörigkeit und ist in ihren Rechten stark eingeschränkt. Die Vereinten Nationen sehen die Rohingya als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

Sieben Jahre Krieg in Syrien Wird Assad mit Russlands Hilfe der Sieger sein?

Syriens Präsident Bashar al-Assad und Russlands Präsident Vladimir Putin beim Handschlag, im November 2017 in Russland (picture alliance / Mikhail Klimentyev/TASS/dpa)

Es sieht so aus, als ob das von Russland gestützte Assad-Regime den Bürgerkrieg gewinnen könnte. Warum hat die Welt zugesehen, wie aus einer friedlichen arabischen Revolution ein Gemetzel werden konnte?

Katja Bohnets Krimi "Kerkerkind" Tote Männer, starke Frauen

Die Schriftstellerin Katja Bohnet (Droemer Knaur / Markus Röleke)

Das Buch "Kerkerkind" von Katja Bohnet steht in diesem Monat auf unserer Krimi-Bestenliste. Wieder ermittelt das Berliner Duo Rosa Lopez und Viktor Saizew. Mit ihren Romanen will sie Geschlechterklischees unterlaufen, sagt die Autorin im Gespräch.

Massenarbeitslosigkeit durch Digitalisierung?"Solche Prognosen haben noch nie gestimmt"

Ein Roboter mit der Bezeichnung "ARMAR IIIb" steht in einem Raum des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).  (dpa-Bildfunk / Christoph Schmidt)

Pflegeroboter, fahrerlose Taxis oder Drohnen, die Pizza ausliefern - geht uns bald die Arbeit aus? Psychologe Bertolt Meyer widerspricht: "Künstliche Intelligenz wird uns einfache Arbeiten nicht einfach wegdigitalisieren."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Atomtests ausgesetzt | mehr

Kulturnachrichten

Schwedischer DJ Avicii gestorben | mehr

 

| mehr