Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Austritt light" aus der Kirche ist nicht möglich

Theologe scheitert vor Bundesverwaltungsgericht

Die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche ist nur mit vollen Rechten und Pflichten möglich (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
Die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche ist nur mit vollen Rechten und Pflichten möglich (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Wer keine Kirchensteuer mehr zahlt, kann auch kein Mitglied in der katholischen Kirche als Glaubensgemeinschaft bleiben. So hat das oberste deutsche Verwaltungsgericht entschieden und damit den "Kirchensteuer-Rebellen" Hartmut Zapp zurückgewiesen.

Kern des Streits war die Frage, ob ein Katholik beim Amtsgericht beziehungsweise auf dem Standesamt seinen Kirchenaustritt erklären kann – was zur Folge hat, dass er keine Kirchensteuer mehr zahlen muss – und dennoch gläubiger und aktiver Teilnehmer am kirchlichen Leben bleiben kann.

Entscheidung ist Grundsatzurteil

Der Kirchenrechtler Hartmut Zapp (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)Hartmut Zapp (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)Hartmut Zapp, emeritierter Kirchenrechtler aus Freiburg, hatte 2007 seinen Austritt aus der katholischen Kirche als Körperschaft des Öffentlichen Rechts erklärt. Zapp sah sich aber weiter als Teil der Glaubensgemeinschaft. Der Rechtsstreit zog sich über mehrere Instanzen und hatte auch deshalb Aufmerksamkeit erregt, weil das derzeitige System der Kirchensteuer in Deutschland möglicherweise nicht zu halten gewesen wäre, wenn sich Zapp durchgesetzt hätte.

Das Bundesverwaltungsgericht entschied, dass es keine Aufspaltung zwischen der Kirche und der Körperschaft des Öffentlichen Rechts gebe; letztere sei Teil der Bezeichnung der Religionsgemeinschaft und kein Zusatz. Daraus folgerte der Vorsitzende des 6. Senats, dass Zapp "ohne Wenn und Aber" ausgetreten und kein Mitglied der katholischen Kirche mehr sei, berichtet Claudia Altmann im Deutschlandfunk. Einen "Austritt light" gebe es demzufolge nicht.

Kirche: Steuergerechtigkeit gesichert

Die Erzdiözese Freiburg sieht in dem Urteil ein Zeichen für Steuergerechtigkeit und Rechtsklarheit. "Es geht hier um Solidarität. Wer zur katholischen Kirche gehört und durch ein Einkommen dazu in der Lage ist, leistet auch einen finanziellen Beitrag", teilte die Diözese von Erzbischof Robert Zollitsch mit.

Das Bündnis "Wir sind Kirche" erklärte, es handele sich um ein erwartbares Urteil. "Nach wie vor setzt sich die Kirchenvolksbewegung dafür ein, dass das Kirchensteuersystem sowie die Finanzverwaltung innerhalb der römisch-katholischen Kirche in Deutschland einer grundsätzlichen Revision unterzogen wird", schrieb die Initiative in einer Mitteilung.

Die katholische Kirche hatte sich in der vergangenen Woche eindeutig positioniert. In einem Dekret der Bischofskonferenz stellte sie fest: Entweder ist jemand Kirchenmitglied mit allen Rechten und Pflichten – oder gar nichts. Ein Austritt führe nicht mehr automatisch zur Exkommunikation, wohl aber zum Verlust fast aller kirchlichen Rechte. Die katholische Kirche will verstärkt den direkten Dialog mit Austrittswilligen suchen, um sie möglicherweise umzustimmen.

In Europa gibt es zahlreiche Modelle, wie sich die Kirchen finanzieren. Per Steuer geschieht das in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Dänemark und Schweden. In Italien oder Spanien muss jeder Steuerpflichtige eine "Mandatssteuer" zahlen. Man kann aber selbst entscheiden, ob diese der Kirche oder staatlich festgelegten sozialen Zwecken zugutekommen soll. In Großbritannien bekommen Anglikanische und Römisch-Katholische Kirche kein Geld vom Staat, haben aber recht umfangreiche Vermögensbestände. Darüber hinaus sind die britischen Kirchen auf Spenden angewiesen. In Frankreich und den Niederlanden finanzieren sich die Kirchen fast komplett durch Spenden.

Mehr zum Thema Kirchensteuer bei dradio.de:

Post vom Pfarrer – Kommentar: Bischofskonferenz regelt Kirchenaustritt neu
(K)eine katholische Alternative – Die Alt-Katholiken können einen leichten Zuwachs verzeichnen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr