Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auszeichnung für einen Mutigen

Whistleblower-Preis 2013 für Edward Snowden

Edward Snowden wurde  in Deutschland ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)
Edward Snowden wurde in Deutschland ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)

Edward Snowden ist für seine Enthüllungen über die US-Geheimdienste am Freitagabend in Berlin mit dem deutschen Whistleblower-Preis ausgezeichnet worden. Der "Guardian"-Journalist Glenn Greenwald würdigte ihn in seiner Laudatio für seinen Mut.

<p>Die deutsche Sektion der Antikorruptionsorganisation Transparency International, der Internationalen Friedensorganisation IALANA und die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler zeichneten ihn als Whistleblower für seine Zivilcourage aus. Sie begründeten die Vergabe des Whistleblower-Preises 2013 damit, dass Snowden mit der Weitergabe der Informationen trotz Kenntnis der aktuellen strafrechtlichen Verfolgung von Whistleblowern im Sicherheitsbereich schwerwiegende Nachteile für sich persönlich in Kauf genommen habe.<br /><br /></p><p><strong>Laudatio per Videobotschaft</strong></p><p>Zur Preisverleihung mit über 350 Gästen hatte der britische Enthüllungsjournalist vom "The Guardian", Glenn Greenwald, in einer etwa <papaya:link href="http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=38043" text="zehnminütigen Videobotschaft die Laudatio" title="Glenn Greenwald hält Laudation auf Edward Snowden" target="_blank" /> gehalten. Er lobte darin Snowden für seinen Mut. Er habe unter hohem persönlichen Risiko ein "unglaubliches Ausmaß an Fehlverhalten" der US-Regierung öffentlich gemacht<br /><br />Der deutsche Whistleblower-Preis ist mit 3000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben. Seit 1999 werden damit Persönlichkeiten geehrt, die ohne Rücksicht auf persönliche Risiken "schwerwiegende Gefahren für Mensch und Gesellschaft, Umwelt oder Frieden" aufdecken. Snowden selbst war in Berlin nicht anwesend. Er ist seit Mai auf der Flucht vor der US-Justiz, die ihn der Spionage beschuldigt. Zurzeit befindet sich der Enthüller in Russland, das ihm für ein Jahr <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254304" text="Asyl gewährt hat" alternative_text="Asyl gewährt hat" />.<br /><br /></p><p><strong>Whistleblower-Preis für "mutige Taten" Snowdens"</strong></p><p> Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW), Ulrich Bartosch, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259824" text="sagte im Deutschlandradio Kultur" alternative_text="sagte im Deutschlandradio Kultur" />, Snowden sei kein Verräter, sondern habe eine große Gefahr gesehen und diese der Öffentlichkeit mitgeteilt. Die Transparency-Deutschland-Vorsitzende Edda Müller hatte vor gut einem Monat erklärt: "Wir sind es Edward Snowden schuldig, dass seine mutigen Taten Konsequenzen haben."<br /><br /></p><p><strong>Geheimdienst-Etat offenbart</strong></p><p>Edward Snowden hatte als externer IT-Mitarbeiter für die NSA gearbeitet und dabei <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249511" text="Geheimdokumente der US-Geheimdienste" alternative_text="Geheimdokumente der US-Geheimdienste" /> abgegriffen. Unter anderem stellte er den Medien Dokumente zur flächendeckenden Überwachung des Internets durch die NSA zur Verfügung, die weltweit <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="251998" text="Empörung hervorriefen" alternative_text="Empörung hervorriefen" />. Seine jüngsten Enthüllungen verschaffen einen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259871" text="Einblick in den streng vertraulichen Haushalt der US-Geheimdienste" alternative_text="Einblick in den streng vertraulichen Haushalt der US-Geheimdienste" />. <br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259530" text="Snowden-Dokumente belasten britischen Geheimdienst" alternative_text="Snowden-Dokumente belasten britischen Geheimdienst" /> - GCHQ soll Daten von Telekom-Kunden angezapft haben<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259126" text="NSA soll auch die UNO ausspioniert haben" alternative_text="NSA soll auch die UNO ausspioniert haben" /> - Neue Geheimdokumente veröffentlicht<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="256118" text="Zugriff auf Daten von Millionen Menschen" alternative_text="Zugriff auf Daten von Millionen Menschen" /> - Neue NSA-Dokumente bekräftigen Vorwürfe gegen US-Geheimdienst<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254284" text="Snowden beantragt befristeten Aufenthalt in Russland" alternative_text="Snowden beantragt befristeten Aufenthalt in Russland" /> - Status kann ohne Asylverfahren erteilt werden<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253985" text="Überrascht vom jugendlichen Aussehen" alternative_text="Überrascht vom jugendlichen Aussehen" /> - Aktivistin Tatjana Lokschina traf den meistgesuchten Mann der Welt<br />Videobotschaft Glenn Greenwald</LE_98980></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Charlotte  Polizeivideo schafft keine Klarheit | mehr

Kulturnachrichten

Staatspräsident für Rückgabe des Parthenon-Frieses  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr