Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auszeichnung für einen Mutigen

Whistleblower-Preis 2013 für Edward Snowden

Edward Snowden wurde  in Deutschland ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)
Edward Snowden wurde in Deutschland ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)

Edward Snowden ist für seine Enthüllungen über die US-Geheimdienste am Freitagabend in Berlin mit dem deutschen Whistleblower-Preis ausgezeichnet worden. Der "Guardian"-Journalist Glenn Greenwald würdigte ihn in seiner Laudatio für seinen Mut.

<p>Die deutsche Sektion der Antikorruptionsorganisation Transparency International, der Internationalen Friedensorganisation IALANA und die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler zeichneten ihn als Whistleblower für seine Zivilcourage aus. Sie begründeten die Vergabe des Whistleblower-Preises 2013 damit, dass Snowden mit der Weitergabe der Informationen trotz Kenntnis der aktuellen strafrechtlichen Verfolgung von Whistleblowern im Sicherheitsbereich schwerwiegende Nachteile für sich persönlich in Kauf genommen habe.<br /><br /></p><p><strong>Laudatio per Videobotschaft</strong></p><p>Zur Preisverleihung mit über 350 Gästen hatte der britische Enthüllungsjournalist vom "The Guardian", Glenn Greenwald, in einer etwa <papaya:link href="http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=38043" text="zehnminütigen Videobotschaft die Laudatio" title="Glenn Greenwald hält Laudation auf Edward Snowden" target="_blank" /> gehalten. Er lobte darin Snowden für seinen Mut. Er habe unter hohem persönlichen Risiko ein "unglaubliches Ausmaß an Fehlverhalten" der US-Regierung öffentlich gemacht<br /><br />Der deutsche Whistleblower-Preis ist mit 3000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben. Seit 1999 werden damit Persönlichkeiten geehrt, die ohne Rücksicht auf persönliche Risiken "schwerwiegende Gefahren für Mensch und Gesellschaft, Umwelt oder Frieden" aufdecken. Snowden selbst war in Berlin nicht anwesend. Er ist seit Mai auf der Flucht vor der US-Justiz, die ihn der Spionage beschuldigt. Zurzeit befindet sich der Enthüller in Russland, das ihm für ein Jahr <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254304" text="Asyl gewährt hat" alternative_text="Asyl gewährt hat" />.<br /><br /></p><p><strong>Whistleblower-Preis für "mutige Taten" Snowdens"</strong></p><p> Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW), Ulrich Bartosch, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259824" text="sagte im Deutschlandradio Kultur" alternative_text="sagte im Deutschlandradio Kultur" />, Snowden sei kein Verräter, sondern habe eine große Gefahr gesehen und diese der Öffentlichkeit mitgeteilt. Die Transparency-Deutschland-Vorsitzende Edda Müller hatte vor gut einem Monat erklärt: "Wir sind es Edward Snowden schuldig, dass seine mutigen Taten Konsequenzen haben."<br /><br /></p><p><strong>Geheimdienst-Etat offenbart</strong></p><p>Edward Snowden hatte als externer IT-Mitarbeiter für die NSA gearbeitet und dabei <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249511" text="Geheimdokumente der US-Geheimdienste" alternative_text="Geheimdokumente der US-Geheimdienste" /> abgegriffen. Unter anderem stellte er den Medien Dokumente zur flächendeckenden Überwachung des Internets durch die NSA zur Verfügung, die weltweit <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="251998" text="Empörung hervorriefen" alternative_text="Empörung hervorriefen" />. Seine jüngsten Enthüllungen verschaffen einen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259871" text="Einblick in den streng vertraulichen Haushalt der US-Geheimdienste" alternative_text="Einblick in den streng vertraulichen Haushalt der US-Geheimdienste" />. <br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259530" text="Snowden-Dokumente belasten britischen Geheimdienst" alternative_text="Snowden-Dokumente belasten britischen Geheimdienst" /> - GCHQ soll Daten von Telekom-Kunden angezapft haben<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259126" text="NSA soll auch die UNO ausspioniert haben" alternative_text="NSA soll auch die UNO ausspioniert haben" /> - Neue Geheimdokumente veröffentlicht<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="256118" text="Zugriff auf Daten von Millionen Menschen" alternative_text="Zugriff auf Daten von Millionen Menschen" /> - Neue NSA-Dokumente bekräftigen Vorwürfe gegen US-Geheimdienst<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254284" text="Snowden beantragt befristeten Aufenthalt in Russland" alternative_text="Snowden beantragt befristeten Aufenthalt in Russland" /> - Status kann ohne Asylverfahren erteilt werden<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253985" text="Überrascht vom jugendlichen Aussehen" alternative_text="Überrascht vom jugendlichen Aussehen" /> - Aktivistin Tatjana Lokschina traf den meistgesuchten Mann der Welt<br />Videobotschaft Glenn Greenwald</LE_98980></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Große Koalition  Gabriel sieht Mitverantwortung von CDU/CSU an EU-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr