Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auszeichnung für einen Mutigen

Whistleblower-Preis 2013 für Edward Snowden

Edward Snowden wurde  in Deutschland ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)
Edward Snowden wurde in Deutschland ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)

Edward Snowden ist für seine Enthüllungen über die US-Geheimdienste am Freitagabend in Berlin mit dem deutschen Whistleblower-Preis ausgezeichnet worden. Der "Guardian"-Journalist Glenn Greenwald würdigte ihn in seiner Laudatio für seinen Mut.

<p>Die deutsche Sektion der Antikorruptionsorganisation Transparency International, der Internationalen Friedensorganisation IALANA und die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler zeichneten ihn als Whistleblower für seine Zivilcourage aus. Sie begründeten die Vergabe des Whistleblower-Preises 2013 damit, dass Snowden mit der Weitergabe der Informationen trotz Kenntnis der aktuellen strafrechtlichen Verfolgung von Whistleblowern im Sicherheitsbereich schwerwiegende Nachteile für sich persönlich in Kauf genommen habe.<br /><br /></p><p><strong>Laudatio per Videobotschaft</strong></p><p>Zur Preisverleihung mit über 350 Gästen hatte der britische Enthüllungsjournalist vom "The Guardian", Glenn Greenwald, in einer etwa <papaya:link href="http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=38043" text="zehnminütigen Videobotschaft die Laudatio" title="Glenn Greenwald hält Laudation auf Edward Snowden" target="_blank" /> gehalten. Er lobte darin Snowden für seinen Mut. Er habe unter hohem persönlichen Risiko ein "unglaubliches Ausmaß an Fehlverhalten" der US-Regierung öffentlich gemacht<br /><br />Der deutsche Whistleblower-Preis ist mit 3000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben. Seit 1999 werden damit Persönlichkeiten geehrt, die ohne Rücksicht auf persönliche Risiken "schwerwiegende Gefahren für Mensch und Gesellschaft, Umwelt oder Frieden" aufdecken. Snowden selbst war in Berlin nicht anwesend. Er ist seit Mai auf der Flucht vor der US-Justiz, die ihn der Spionage beschuldigt. Zurzeit befindet sich der Enthüller in Russland, das ihm für ein Jahr <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254304" text="Asyl gewährt hat" alternative_text="Asyl gewährt hat" />.<br /><br /></p><p><strong>Whistleblower-Preis für "mutige Taten" Snowdens"</strong></p><p> Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW), Ulrich Bartosch, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259824" text="sagte im Deutschlandradio Kultur" alternative_text="sagte im Deutschlandradio Kultur" />, Snowden sei kein Verräter, sondern habe eine große Gefahr gesehen und diese der Öffentlichkeit mitgeteilt. Die Transparency-Deutschland-Vorsitzende Edda Müller hatte vor gut einem Monat erklärt: "Wir sind es Edward Snowden schuldig, dass seine mutigen Taten Konsequenzen haben."<br /><br /></p><p><strong>Geheimdienst-Etat offenbart</strong></p><p>Edward Snowden hatte als externer IT-Mitarbeiter für die NSA gearbeitet und dabei <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249511" text="Geheimdokumente der US-Geheimdienste" alternative_text="Geheimdokumente der US-Geheimdienste" /> abgegriffen. Unter anderem stellte er den Medien Dokumente zur flächendeckenden Überwachung des Internets durch die NSA zur Verfügung, die weltweit <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="251998" text="Empörung hervorriefen" alternative_text="Empörung hervorriefen" />. Seine jüngsten Enthüllungen verschaffen einen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259871" text="Einblick in den streng vertraulichen Haushalt der US-Geheimdienste" alternative_text="Einblick in den streng vertraulichen Haushalt der US-Geheimdienste" />. <br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259530" text="Snowden-Dokumente belasten britischen Geheimdienst" alternative_text="Snowden-Dokumente belasten britischen Geheimdienst" /> - GCHQ soll Daten von Telekom-Kunden angezapft haben<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="259126" text="NSA soll auch die UNO ausspioniert haben" alternative_text="NSA soll auch die UNO ausspioniert haben" /> - Neue Geheimdokumente veröffentlicht<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="256118" text="Zugriff auf Daten von Millionen Menschen" alternative_text="Zugriff auf Daten von Millionen Menschen" /> - Neue NSA-Dokumente bekräftigen Vorwürfe gegen US-Geheimdienst<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254284" text="Snowden beantragt befristeten Aufenthalt in Russland" alternative_text="Snowden beantragt befristeten Aufenthalt in Russland" /> - Status kann ohne Asylverfahren erteilt werden<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253985" text="Überrascht vom jugendlichen Aussehen" alternative_text="Überrascht vom jugendlichen Aussehen" /> - Aktivistin Tatjana Lokschina traf den meistgesuchten Mann der Welt<br />Videobotschaft Glenn Greenwald</LE_98980></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ItalienTote und Verletzte bei Erdbeben

Verletze werden nach dem Erdbeben in Amatrice geborgen (FILIPPO MONTEFORTE / AFP)

Bei einem Erdbeben in Zentralitalien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Unter Trümmern werden weitere Opfer befürchtet. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mehr als 6 auf der Richterskala lag rund 150 Kilometer nordöstlich von Rom.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

Debatte über israelische AuswandererDeutschland als gelobtes Land?

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Junge Israelis wandern verstärkt nach Deutschland und vor allem nach Berlin aus. Manchen alten Kämpfern und Aktivisten gilt das als Verrat. Der Musiker und Autor Ofer Waldmann beobachtet ein vergiftetes politisches Klima in Israel.

Paralympics in Rio"Gut, dass alle russischen Athleten ausgeschlossen werden"

Der Speerwerfer Mathias Mester beim 6. Integrativen Leichtathletik-Sportfest in Leverkusen.  (imago sportfotodienst)

Der Paralympics-Speerwerfer Mathias Mester hat den Ausschluss der russischen Sportler von den Paralympics in Rio begrüßt. Dies sei auf jeden Fall ein Statement in die richtige Richtung gegen Doping, sagte er im DLF. Es gebe aber auch noch andere "schwarze Schafe und andere Länder".

Patiententherapie Erfundene Krankheiten und sinnlose Pillen

Ein Arzt hält Tabletten in der Hand. (imago/STPP)

Gibt es die Wechseljahre von Männern wirklich? Das sei eine von der Pharmaindustrie erfundene Krankheit, kritisiert Dirk Ruiss vom Verband der Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen. Solche erfundenen Krankheiten werden zunehmend zum Problem für die Krankenkassen.

Französischer Chansonnier Léo FerréRebell und Ausnahmemusiker

(picture alliance / dpa / AFP)

Léo Ferré hob das französische Chanson in den Rang der Kunst, brach mit allen Klischees und Konventionen. Er konnte aus einem Gedicht von Rimbaud ein viertelstündiges Orchesterwerk machen und schuf Musik von zeitloser Schönheit. Vor 100 Jahren wurde er geboren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Mehrere Tote und schwere Schäden durch Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuth: Nicht alle Karten verkauft  | mehr

Wissensnachrichten

Mathe-Begabung  Tintenfische können zählen | mehr