Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bahn: Stuttgart 21 besteht Stresstest

Gutachten soll am Dienstag vorgestellt werden

Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 (AP)
Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 (AP)

Die Deutsche Bahn geht davon aus, dass das umstrittene Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 den sogenannten Stresstest bestanden hat. Das gehe aus dem Gutachten des Schweizer Ingenieurbüros SMA hervor, das Simulationen zur Leistungsfähigkeit geprüft hatte. Bei der rot-grünen Landesregierung stößt das Gutachten auf Skepsis.

Wie die Bahn am Donnerstag unter Berufung auf Schlichter Heiner Geißler in Stuttgarte mitteilte, soll das Gutachten der SMA am kommenden Dienstag der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Gegner des Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 sprachen von einer "Alibiveranstaltung". Sie kritisierten die Vorgaben der Bahn für den Stresstest und wollen die Vorstellung des Gutachtens boykottieren.

Auch die rot-grüne Landesregierung unter Leitung des neuen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Bündnis90/Die Grünen) steht der Mitteilung der Bahn skeptisch gegenüber. Das Gutachten aus der Schweiz habe lediglich nachgewiesen, dass sich der umstrittene unterirdische Bahnhof auf der Grundlage einer wirtschaftlich optimalen Betriebsqualität betreiben lasse. Offen sei jedoch, ob sich dies auch aus Kundensicht sagen lasse. Hier gelte das härtere Kriterium einer "guten Betriebsqualität".

Geißlers Schlichterspruch sah vor, dass der unterirdische Bahnhof 30 Prozent leistungsfähiger sein muss als der bisherige Kopfbahnhof. Die Bahn hatte daraufhin einen Stresstest simuliert, den die SMA nachvollzogen und bewertet hat.

Die Gegner des unterirschen Bahnhofs hatten darauf gehofft, dass das Projekt den Stresstest nicht besteht und der Bahn neben den bisher geplanten Baukosten von rund 4,5 Milliarden Euro weitere Kosten für die Nachrüstung entstehen würden, was den Bau letztlich unrentabel machen würde.


Links auf dradio.de:

Nach wochenlangen Protesten der "Stuttgart 21"-Gegner kam es im Herbst 2010 zu einem Schlichtungsverfahren unter Leitung des CDU-Politikers Heiner Geißler. Am Ende des Verfahrens sprach sich Geißler für eine Weiterverfolgung des Bahnhofsprojekts unter dem Titel "Stuttgart 21 plus" aus, aber nur, wenn der Bahnhof bestimmte Auflagen erfülle:

"Aktuell" vom 1.12.2010: Kein schlichtes Ende für "Stuttgart 21" - Nach dem Schlichterspruch beharren die Parteien auf ihren ursprünglichen Positionen

"Aktuell" vom 30.11.2010: Geißler für "Stuttgart 21 plus" - Schlichter spricht sich für Weiterbau des Bahnhofsprojekts in Stuttgart aus



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Diskussion über Neuwahlen | mehr

Kulturnachrichten

Hindu-Nationalisten wüten gegen Literaturverfilmung  | mehr

 

| mehr