Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bahnchef Mehdorn lädt Gewerkschaften zum Gespräch

Warnstreiks bei der Bahn gehen weiter

Ein Lokführer verschließt im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main seine Lok, nachdem die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) zu einem Warnstreiks aufgerufen hatte. (AP)
Ein Lokführer verschließt im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main seine Lok, nachdem die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) zu einem Warnstreiks aufgerufen hatte. (AP)

Im Tarifstreit bei der Deutschen Bahn setzt Konzernchef Mehdorn auf neue Beratungen. Das Spitzentreffen solle bereits am Mittwoch und nicht wie ursprünglich gemeldet am Donnerstag stattfinden, hieß es am Dienstagabend. Außerhalb der Verhandlungen hat Mehdorn die Gewerkschaften Transnet und GDBA (Gewerkschaft Deutscher Bundesbahnbeamten und Anwärter) sowie die Lokomotivführergewerkschaft GDL eingeladen und sie gleichzeitig aufgefordert, ihre Aktionen zu beenden.

Die Lokführer und Zugbegleiter verlangen Einstiegsgehälter von monatlich 2.500 Euro brutto. Das entspräche einer Steigerung von bis zu 31 Prozent. Separate Verhandlungen darüber hat die Bahn bislang abgelehnt. Transnet und GDBA verlangen sieben Prozent höhere Bezüge.

Warnstreiks bei der Bahn gehen weiter

Die Warnstreiks bei der Deutschen Bahn sollen am Mittwoch fortgesetzt werden. Ungeachtet einer Einladung von Unternehmenschef Mehdorn zu Gesprächen würden die Mitarbeiter zeitweise ihre Arbeit niederlegen, kündigte die Gewerkschaft Transnet an. Betroffen seien 13 Standorte, hauptsächlich in Hessen. Dagegen will die Gewerkschaft der Lokführer bis zu dem Treffen mit Mehdorn auf Streikaktionen verzichten. Die GDL fordert für das Fahrpersonal einen eigenen Tarifvertrag und will nicht zusammen mit Transnet und GDBA verhandeln. Mehdorn nannte das Verhalten der Lokführergewerkschaft erpresserisch. Man werde eine Spaltung der Beschäftigten nicht akzeptieren. Laut Bahnchef Mehdorn kosten die Warnstreiks das Unternehmen täglich einen zweistelligen Millionenbetrag.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verteidigte ihre Haltung. Der Vorsitzende Manfred Schell sagte im Deutschlandfunk, die Lokomotivführer verdienten derzeit trotz ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit nur etwa 1.500 Euro netto im Monat. Dies sei völlig unangemessen. (Text/Mp3-Audio)

Verkehr lahmgelegt

Am Dienstag hatten Zehntausende Bahnfahrer Einschränkungen hinnehmen müssen, nachdem die GDL zu einem vierstündigen Warnstreik aufgerufen hatte. In vielen Städten fuhren auch die S-Bahnen nicht.

Fahrgäste stehen im Hauptbahnhof in Berlin vor einer Informationstafel. (AP)Fahrgäste stehen im Hauptbahnhof in Berlin vor einer Informationstafel. (AP)GDBA-Chef Klaus-Dieter Hommel kritisierte die flächendeckenden Aktionen der Lokführer gleich zu Beginn des Streiks als überzogen. Auch das getrennte Vorgehen ihrer Gewerkschaft schade den Interessen der Bahnmitarbeiter, sagte Hommel im Deutschlandradio Kultur. Es zeige sich bereits jetzt, dass die Arbeitgeber versuchten, die Lage auszunutzen und die Gewerkschaften gegeneinander auszuspielen. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Van der Bellen wird neuer Bundespräsident - Hofer räumt Niederlage ein | mehr

Kulturnachrichten

Weimarer Herderkirche wieder eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr