Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bahnchef Mehdorn lädt Gewerkschaften zum Gespräch

Warnstreiks bei der Bahn gehen weiter

Ein Lokführer verschließt im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main seine Lok, nachdem die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) zu einem Warnstreiks aufgerufen hatte. (AP)
Ein Lokführer verschließt im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main seine Lok, nachdem die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) zu einem Warnstreiks aufgerufen hatte. (AP)

Im Tarifstreit bei der Deutschen Bahn setzt Konzernchef Mehdorn auf neue Beratungen. Das Spitzentreffen solle bereits am Mittwoch und nicht wie ursprünglich gemeldet am Donnerstag stattfinden, hieß es am Dienstagabend. Außerhalb der Verhandlungen hat Mehdorn die Gewerkschaften Transnet und GDBA (Gewerkschaft Deutscher Bundesbahnbeamten und Anwärter) sowie die Lokomotivführergewerkschaft GDL eingeladen und sie gleichzeitig aufgefordert, ihre Aktionen zu beenden.

Die Lokführer und Zugbegleiter verlangen Einstiegsgehälter von monatlich 2.500 Euro brutto. Das entspräche einer Steigerung von bis zu 31 Prozent. Separate Verhandlungen darüber hat die Bahn bislang abgelehnt. Transnet und GDBA verlangen sieben Prozent höhere Bezüge.

Warnstreiks bei der Bahn gehen weiter

Die Warnstreiks bei der Deutschen Bahn sollen am Mittwoch fortgesetzt werden. Ungeachtet einer Einladung von Unternehmenschef Mehdorn zu Gesprächen würden die Mitarbeiter zeitweise ihre Arbeit niederlegen, kündigte die Gewerkschaft Transnet an. Betroffen seien 13 Standorte, hauptsächlich in Hessen. Dagegen will die Gewerkschaft der Lokführer bis zu dem Treffen mit Mehdorn auf Streikaktionen verzichten. Die GDL fordert für das Fahrpersonal einen eigenen Tarifvertrag und will nicht zusammen mit Transnet und GDBA verhandeln. Mehdorn nannte das Verhalten der Lokführergewerkschaft erpresserisch. Man werde eine Spaltung der Beschäftigten nicht akzeptieren. Laut Bahnchef Mehdorn kosten die Warnstreiks das Unternehmen täglich einen zweistelligen Millionenbetrag.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verteidigte ihre Haltung. Der Vorsitzende Manfred Schell sagte im Deutschlandfunk, die Lokomotivführer verdienten derzeit trotz ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit nur etwa 1.500 Euro netto im Monat. Dies sei völlig unangemessen. (Text/Mp3-Audio)

Verkehr lahmgelegt

Am Dienstag hatten Zehntausende Bahnfahrer Einschränkungen hinnehmen müssen, nachdem die GDL zu einem vierstündigen Warnstreik aufgerufen hatte. In vielen Städten fuhren auch die S-Bahnen nicht.

Fahrgäste stehen im Hauptbahnhof in Berlin vor einer Informationstafel. (AP)Fahrgäste stehen im Hauptbahnhof in Berlin vor einer Informationstafel. (AP)GDBA-Chef Klaus-Dieter Hommel kritisierte die flächendeckenden Aktionen der Lokführer gleich zu Beginn des Streiks als überzogen. Auch das getrennte Vorgehen ihrer Gewerkschaft schade den Interessen der Bahnmitarbeiter, sagte Hommel im Deutschlandradio Kultur. Es zeige sich bereits jetzt, dass die Arbeitgeber versuchten, die Lage auszunutzen und die Gewerkschaften gegeneinander auszuspielen. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr