Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bahnchef Mehdorn lädt Gewerkschaften zum Gespräch

Warnstreiks bei der Bahn gehen weiter

Ein Lokführer verschließt im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main seine Lok, nachdem die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) zu einem Warnstreiks aufgerufen hatte. (AP)
Ein Lokführer verschließt im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main seine Lok, nachdem die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) zu einem Warnstreiks aufgerufen hatte. (AP)

Im Tarifstreit bei der Deutschen Bahn setzt Konzernchef Mehdorn auf neue Beratungen. Das Spitzentreffen solle bereits am Mittwoch und nicht wie ursprünglich gemeldet am Donnerstag stattfinden, hieß es am Dienstagabend. Außerhalb der Verhandlungen hat Mehdorn die Gewerkschaften Transnet und GDBA (Gewerkschaft Deutscher Bundesbahnbeamten und Anwärter) sowie die Lokomotivführergewerkschaft GDL eingeladen und sie gleichzeitig aufgefordert, ihre Aktionen zu beenden.

Die Lokführer und Zugbegleiter verlangen Einstiegsgehälter von monatlich 2.500 Euro brutto. Das entspräche einer Steigerung von bis zu 31 Prozent. Separate Verhandlungen darüber hat die Bahn bislang abgelehnt. Transnet und GDBA verlangen sieben Prozent höhere Bezüge.

Warnstreiks bei der Bahn gehen weiter

Die Warnstreiks bei der Deutschen Bahn sollen am Mittwoch fortgesetzt werden. Ungeachtet einer Einladung von Unternehmenschef Mehdorn zu Gesprächen würden die Mitarbeiter zeitweise ihre Arbeit niederlegen, kündigte die Gewerkschaft Transnet an. Betroffen seien 13 Standorte, hauptsächlich in Hessen. Dagegen will die Gewerkschaft der Lokführer bis zu dem Treffen mit Mehdorn auf Streikaktionen verzichten. Die GDL fordert für das Fahrpersonal einen eigenen Tarifvertrag und will nicht zusammen mit Transnet und GDBA verhandeln. Mehdorn nannte das Verhalten der Lokführergewerkschaft erpresserisch. Man werde eine Spaltung der Beschäftigten nicht akzeptieren. Laut Bahnchef Mehdorn kosten die Warnstreiks das Unternehmen täglich einen zweistelligen Millionenbetrag.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verteidigte ihre Haltung. Der Vorsitzende Manfred Schell sagte im Deutschlandfunk, die Lokomotivführer verdienten derzeit trotz ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit nur etwa 1.500 Euro netto im Monat. Dies sei völlig unangemessen. (Text/Mp3-Audio)

Verkehr lahmgelegt

Am Dienstag hatten Zehntausende Bahnfahrer Einschränkungen hinnehmen müssen, nachdem die GDL zu einem vierstündigen Warnstreik aufgerufen hatte. In vielen Städten fuhren auch die S-Bahnen nicht.

Fahrgäste stehen im Hauptbahnhof in Berlin vor einer Informationstafel. (AP)Fahrgäste stehen im Hauptbahnhof in Berlin vor einer Informationstafel. (AP)GDBA-Chef Klaus-Dieter Hommel kritisierte die flächendeckenden Aktionen der Lokführer gleich zu Beginn des Streiks als überzogen. Auch das getrennte Vorgehen ihrer Gewerkschaft schade den Interessen der Bahnmitarbeiter, sagte Hommel im Deutschlandradio Kultur. Es zeige sich bereits jetzt, dass die Arbeitgeber versuchten, die Lage auszunutzen und die Gewerkschaften gegeneinander auszuspielen. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unionsfraktion  Schäuble als Bundestagspräsident nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Joachim Gauck und Siemens-Chef werden geehrt  | mehr

 

| mehr