Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bahnchef Mehdorn lädt Gewerkschaften zum Gespräch

Warnstreiks bei der Bahn gehen weiter

Ein Lokführer verschließt im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main seine Lok, nachdem die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) zu einem Warnstreiks aufgerufen hatte. (AP)
Ein Lokführer verschließt im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main seine Lok, nachdem die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) zu einem Warnstreiks aufgerufen hatte. (AP)

Im Tarifstreit bei der Deutschen Bahn setzt Konzernchef Mehdorn auf neue Beratungen. Das Spitzentreffen solle bereits am Mittwoch und nicht wie ursprünglich gemeldet am Donnerstag stattfinden, hieß es am Dienstagabend. Außerhalb der Verhandlungen hat Mehdorn die Gewerkschaften Transnet und GDBA (Gewerkschaft Deutscher Bundesbahnbeamten und Anwärter) sowie die Lokomotivführergewerkschaft GDL eingeladen und sie gleichzeitig aufgefordert, ihre Aktionen zu beenden.

Die Lokführer und Zugbegleiter verlangen Einstiegsgehälter von monatlich 2.500 Euro brutto. Das entspräche einer Steigerung von bis zu 31 Prozent. Separate Verhandlungen darüber hat die Bahn bislang abgelehnt. Transnet und GDBA verlangen sieben Prozent höhere Bezüge.

Warnstreiks bei der Bahn gehen weiter

Die Warnstreiks bei der Deutschen Bahn sollen am Mittwoch fortgesetzt werden. Ungeachtet einer Einladung von Unternehmenschef Mehdorn zu Gesprächen würden die Mitarbeiter zeitweise ihre Arbeit niederlegen, kündigte die Gewerkschaft Transnet an. Betroffen seien 13 Standorte, hauptsächlich in Hessen. Dagegen will die Gewerkschaft der Lokführer bis zu dem Treffen mit Mehdorn auf Streikaktionen verzichten. Die GDL fordert für das Fahrpersonal einen eigenen Tarifvertrag und will nicht zusammen mit Transnet und GDBA verhandeln. Mehdorn nannte das Verhalten der Lokführergewerkschaft erpresserisch. Man werde eine Spaltung der Beschäftigten nicht akzeptieren. Laut Bahnchef Mehdorn kosten die Warnstreiks das Unternehmen täglich einen zweistelligen Millionenbetrag.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verteidigte ihre Haltung. Der Vorsitzende Manfred Schell sagte im Deutschlandfunk, die Lokomotivführer verdienten derzeit trotz ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit nur etwa 1.500 Euro netto im Monat. Dies sei völlig unangemessen. (Text/Mp3-Audio)

Verkehr lahmgelegt

Am Dienstag hatten Zehntausende Bahnfahrer Einschränkungen hinnehmen müssen, nachdem die GDL zu einem vierstündigen Warnstreik aufgerufen hatte. In vielen Städten fuhren auch die S-Bahnen nicht.

Fahrgäste stehen im Hauptbahnhof in Berlin vor einer Informationstafel. (AP)Fahrgäste stehen im Hauptbahnhof in Berlin vor einer Informationstafel. (AP)GDBA-Chef Klaus-Dieter Hommel kritisierte die flächendeckenden Aktionen der Lokführer gleich zu Beginn des Streiks als überzogen. Auch das getrennte Vorgehen ihrer Gewerkschaft schade den Interessen der Bahnmitarbeiter, sagte Hommel im Deutschlandradio Kultur. Es zeige sich bereits jetzt, dass die Arbeitgeber versuchten, die Lage auszunutzen und die Gewerkschaften gegeneinander auszuspielen. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien-Resolution  Erdogan interveniert bei Bundeskanzlerin Merkel | mehr

Kulturnachrichten

"Der kleine Prinz"-Originalaquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr