Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bahnstreit: Keine Einigung in Sicht

Bund-Länder-Konferenz in Berlin

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee während der Sondersitzung der Verkehrsminister in Berlin. (AP)
Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee während der Sondersitzung der Verkehrsminister in Berlin. (AP)

Bund und Länder streiten weiter über die geplante Teilprivatisierung der Deutschen Bahn. Die Bundesländer sehen noch erheblichen Änderungsbedarf als Voraussetzung für eine Zustimmung. Das wurde auf einer Konferenz der Länderverkehrsminister mit Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee in Berlin deutlich. Unter anderem verlangen die Länder vom Bund mehr Geld zur Sicherung des Schienennahverkehrs.

Der hessische Verkehrsminister Rhiel sagte, der bisherige Zeitplan für die Bahnprivatisierung sei in keinem Fall einzuhalten. Damit sei der Börsengang faktisch gescheitert. Bundesverkehrsminister Tiefensee (SPD) räumte ein, der Termin für die Privatisierung Ende 2008 sei nicht mehr realistisch. Gründlichkeit gehe aber vor Schnelligkeit.

Grundlage bei den Streitigkeiten ist für die Länder ein Gutachten, das die Pläne von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) in Teilen als verfassungswidrig bewertet und Nachteile für die Bundesländer voraussagt.

In der Expertise heißt es, den Ländern werde die Rolle des Hauptzahlers zugedacht. Die sichere Mehrbelastung betrage für sie bis 2011 eine Milliarde Euro. 6000 bis 10.000 Kilometer des insgesamt 34.000 Kilometer langen Streckennetzes seien stilllegungsgefährdet. Zudem bestehe die Gefahr, dass kleinere Bahnhöfe mit weniger als 100 Ein- und Aussteigern pro Tag geschlossen werden.

Vor Konferenzbeginn bestritt Tiefensee die Kernaussagen des Gutachtens. Zugleich sagte er den Ländern eine Prüfung ihrer Forderungen zu. Er sei zuversichtlich, dass es in den nächsten Wochen zu einer Einigung komme, erklärte Tiefensee der Minister. Denn im Ziel, die Deutsche Bahn zu stärken, seien sich beide Seiten einig. (Andreas Baum berichtet MP3-Audio)

Sarrazin wirbt für "Volksaktie"

Tiefensees Pläne zur Teilprivatisierung stoßen bei den Ländern weiter auf Kritik. Berlins Finanzsenator Thilo Sarrazin wandte sich im Deutschlandfunk vor allem gegen die komplizierte Aufspaltung von rechtlichem und wirtschaftlichem Eigentum am Schienennetz. Er habe den Eindruck, dass der Gesetzentwurf von Minister Tiefensee bei einer freien Abstimmung im Parlament scheitern würde. Sarrazin plädierte stattdessen noch einmal für die sogenannte Volksaktie. Dies wäre ein guter Kompromiss, um einen Teil der Bahn zu verkaufen, ohne dass die Aktionäre Stimmrecht erhielten. (Text/ MP3-Audio)

Das Bundeskabinett hatte Ende Juli den Gesetzentwurf zur Teilprivatisierung der Bahn AG in Vorbereitung des angestrebten Börsengangs verabschiedet. Bundestag und Bundesrat müssen noch zustimmen. Am vergangenen Freitag fand die erste Lesung im Bundestag statt. Dem Entwurf zufolge will sich der Bund von maximal 49 Prozent seiner Anteile trennen. Die Bahn soll als wirtschaftlicher Eigentümer das Netz zunächst für 15 Jahre bewirtschaften. Juristischer Eigentümer soll weiter der Bund bleiben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Britische Kulturszene nach Brexit"Der richtige Kater kommt erst noch"

Ein Blick in die Ausstellung 'Michael Landy. Out of Order' in Basel (picture alliance / dpa - Georgios Kefalas)

Den heutigen Tag eins nach dem Brexit werde man nicht so schnell vergessen, sagte der Leiter des Victoria and Albert Museums in London, Martin Roth. Seine Mitarbeiter seien zum Teil in Tränen gewesen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Steinmeier: EU darf weder in Schockstarre noch in Aktionismus verfallen" | mehr

Kulturnachrichten

Brexit bereitet Studio Babelsberg Sorge  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr