Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bahnstreit: Keine Einigung in Sicht

Bund-Länder-Konferenz in Berlin

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee während der Sondersitzung der Verkehrsminister in Berlin. (AP)
Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee während der Sondersitzung der Verkehrsminister in Berlin. (AP)

Bund und Länder streiten weiter über die geplante Teilprivatisierung der Deutschen Bahn. Die Bundesländer sehen noch erheblichen Änderungsbedarf als Voraussetzung für eine Zustimmung. Das wurde auf einer Konferenz der Länderverkehrsminister mit Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee in Berlin deutlich. Unter anderem verlangen die Länder vom Bund mehr Geld zur Sicherung des Schienennahverkehrs.

Der hessische Verkehrsminister Rhiel sagte, der bisherige Zeitplan für die Bahnprivatisierung sei in keinem Fall einzuhalten. Damit sei der Börsengang faktisch gescheitert. Bundesverkehrsminister Tiefensee (SPD) räumte ein, der Termin für die Privatisierung Ende 2008 sei nicht mehr realistisch. Gründlichkeit gehe aber vor Schnelligkeit.

Grundlage bei den Streitigkeiten ist für die Länder ein Gutachten, das die Pläne von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) in Teilen als verfassungswidrig bewertet und Nachteile für die Bundesländer voraussagt.

In der Expertise heißt es, den Ländern werde die Rolle des Hauptzahlers zugedacht. Die sichere Mehrbelastung betrage für sie bis 2011 eine Milliarde Euro. 6000 bis 10.000 Kilometer des insgesamt 34.000 Kilometer langen Streckennetzes seien stilllegungsgefährdet. Zudem bestehe die Gefahr, dass kleinere Bahnhöfe mit weniger als 100 Ein- und Aussteigern pro Tag geschlossen werden.

Vor Konferenzbeginn bestritt Tiefensee die Kernaussagen des Gutachtens. Zugleich sagte er den Ländern eine Prüfung ihrer Forderungen zu. Er sei zuversichtlich, dass es in den nächsten Wochen zu einer Einigung komme, erklärte Tiefensee der Minister. Denn im Ziel, die Deutsche Bahn zu stärken, seien sich beide Seiten einig. (Andreas Baum berichtet MP3-Audio)

Sarrazin wirbt für "Volksaktie"

Tiefensees Pläne zur Teilprivatisierung stoßen bei den Ländern weiter auf Kritik. Berlins Finanzsenator Thilo Sarrazin wandte sich im Deutschlandfunk vor allem gegen die komplizierte Aufspaltung von rechtlichem und wirtschaftlichem Eigentum am Schienennetz. Er habe den Eindruck, dass der Gesetzentwurf von Minister Tiefensee bei einer freien Abstimmung im Parlament scheitern würde. Sarrazin plädierte stattdessen noch einmal für die sogenannte Volksaktie. Dies wäre ein guter Kompromiss, um einen Teil der Bahn zu verkaufen, ohne dass die Aktionäre Stimmrecht erhielten. (Text/ MP3-Audio)

Das Bundeskabinett hatte Ende Juli den Gesetzentwurf zur Teilprivatisierung der Bahn AG in Vorbereitung des angestrebten Börsengangs verabschiedet. Bundestag und Bundesrat müssen noch zustimmen. Am vergangenen Freitag fand die erste Lesung im Bundestag statt. Dem Entwurf zufolge will sich der Bund von maximal 49 Prozent seiner Anteile trennen. Die Bahn soll als wirtschaftlicher Eigentümer das Netz zunächst für 15 Jahre bewirtschaften. Juristischer Eigentümer soll weiter der Bund bleiben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr