Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bahr verteidigt Pläne zur Pflege-WG

Kritik von Sozialverbänden

Nach Ansicht von Daniel Bahr liegen Pflege-WGs im Trend (AP)
Nach Ansicht von Daniel Bahr liegen Pflege-WGs im Trend (AP)

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat sich erneut dafür ausgesprochen, die Wohngemeinschaften Pflegebedürftiger zu fördern, um Menschen eine Heim-Alternative zu bieten. Doch Sozialverbände halten die finanzielle Förderung für unzureichend. Eine Senioren-WG sei keine Patentlösung für die Pflege im Alter.

Die Zahl der Pflegebedürftigen werde in den kommenden Jahren deutlich zunehmen, sagte Bahr im Deutschlandfunk. Deshalb müsse die ambulante Pflege gestärkt werden. Er will die Gründung von Wohngemeinschaften pflegebedürftiger Patienten finanziell fördern. Damit entspreche man damit dem Wunsch der Bedürftigen, zu Hause gepflegt zu werden, so der FDP-Politiker. Die Pflege-WG sei auch nicht die Lösung aller Probleme, aber es handele sich dabei um ein zusätzliches Angebot. 70 Prozent der Pflegebedürftigen würden zu Hause versorgt. Für diejenigen könne das Leben in der Wohngemeinschaft eine Alternative sein.

Bahrs Pläne sehen vor, den Senioren für die Beschäftigung einer ambulanten Pflegekraft in den selbstorganisierten Wohngruppen eine Pauschale von 200 Euro monatlich zur Verfügung zu stellen. So steht es bereits in einem Gesetzentwurf zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung vom Dezember 2011. Im Januar hatte Bahr zudem erklärt, dass eine Anschubfinanzierung von 2500 Euro pro Mitbewohner gezahlt werden soll, um die Gründung von Pflege-WGs zu erleichtern.

Zukunftsmodell Alten-WG

Wohngemeinschaft für demenzkranke Senioren (picture alliance / dpa /Bernd Thissen)Wohngemeinschaft für demenzkranke Senioren (picture alliance / dpa /Bernd Thissen)Das Modell der Pflege-WGs etabliert sich seit einigen Jahren zunehmend als Alternative zum Heim. In den ambulant betreuten Gruppen tun sich Menschen mit vergleichbarem Pflegebedarf zusammen. "Die Pflege-WG ist ein Trend, der sich noch verstärken könnte", glaubt Bahr.

Mit seiner geplanten Förderung könnten in einer WG mit vier Bewohnern bis zu 3400 Euro pro Monat zur Verfügung stehen, wenn man davon ausgeht, dass die Bewohner Pflegestufe 1 beziehen. Zusätzlich wurde ein Programm von 30 Millionen Euro aufgelegt, um bei der Gründung einer Pflege-WG Umbauten, etwa im Badezimmer, finanzieren zu können. "Dies sind bis zu 2500 Euro einmalig pro WG-Bewohner", sagte der Minister.

Sozialverbände: 200 Euro im Monat sind zu wenig

Der Sozialverband VdK hält den Vorschlag Bahrs zwar grundsätzlich für sinnvoll, kritisiert aber, dass die finanzielle Förderung von Pflege-Wohngruppen unzureichend sei. Eine zusätzliche Leistung von 200 Euro pro Person im Monat sei zu wenig, sagte die Verbandsvorsitzende Ulrike Mascher der "Passauer Neuen Presse".

Sie sorgt sich auch um die Qualität der Einrichtungen. "Leider zeigt die Erfahrung, dass es in dieser Branche schwarze Schafe gibt", sagte Mascher. Sie sieht in Senioren-WGs keine Patentlösung für die Pflege im Alter. Gerade in diesem sensiblen Bereich dürfe man nicht auf die komplette Selbstorganisation setzen. Sie sieht die Gefahr, dass die Pflegebedürftigen in der WG abkassiert, aber nicht professionell gepflegt würden.

Der Präsident des Dioakonischen Werks der Evangelischen Kirche in Deutschland, Johannes Stockmeier, forderte im "Hamburger Abendblatt", dass Fördermittel nicht nur in die Pflege-WGs fließen dürften, sondern auch für den stationären Bereich zur Verfügung stehen müssten. "Es ist nicht hinzunehmen, dass stationäre Pflegeeinrichtungen bei den Fördermöglichkeiten dieser Pflegeversicherungsreform insgesamt ignoriert werden."


Link auf dradio.de:
Kommentar von Andreas Baum zu den Plänen zu einer Pflege-WG

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidatur  Schulz will politische Neuausrichtung | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr