Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bahr verteidigt Pläne zur Pflege-WG

Kritik von Sozialverbänden

Nach Ansicht von Daniel Bahr liegen Pflege-WGs im Trend (AP)
Nach Ansicht von Daniel Bahr liegen Pflege-WGs im Trend (AP)

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat sich erneut dafür ausgesprochen, die Wohngemeinschaften Pflegebedürftiger zu fördern, um Menschen eine Heim-Alternative zu bieten. Doch Sozialverbände halten die finanzielle Förderung für unzureichend. Eine Senioren-WG sei keine Patentlösung für die Pflege im Alter.

Die Zahl der Pflegebedürftigen werde in den kommenden Jahren deutlich zunehmen, sagte Bahr im Deutschlandfunk. Deshalb müsse die ambulante Pflege gestärkt werden. Er will die Gründung von Wohngemeinschaften pflegebedürftiger Patienten finanziell fördern. Damit entspreche man damit dem Wunsch der Bedürftigen, zu Hause gepflegt zu werden, so der FDP-Politiker. Die Pflege-WG sei auch nicht die Lösung aller Probleme, aber es handele sich dabei um ein zusätzliches Angebot. 70 Prozent der Pflegebedürftigen würden zu Hause versorgt. Für diejenigen könne das Leben in der Wohngemeinschaft eine Alternative sein.

Bahrs Pläne sehen vor, den Senioren für die Beschäftigung einer ambulanten Pflegekraft in den selbstorganisierten Wohngruppen eine Pauschale von 200 Euro monatlich zur Verfügung zu stellen. So steht es bereits in einem Gesetzentwurf zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung vom Dezember 2011. Im Januar hatte Bahr zudem erklärt, dass eine Anschubfinanzierung von 2500 Euro pro Mitbewohner gezahlt werden soll, um die Gründung von Pflege-WGs zu erleichtern.

Zukunftsmodell Alten-WG

Wohngemeinschaft für demenzkranke Senioren (picture alliance / dpa /Bernd Thissen)Wohngemeinschaft für demenzkranke Senioren (picture alliance / dpa /Bernd Thissen)Das Modell der Pflege-WGs etabliert sich seit einigen Jahren zunehmend als Alternative zum Heim. In den ambulant betreuten Gruppen tun sich Menschen mit vergleichbarem Pflegebedarf zusammen. "Die Pflege-WG ist ein Trend, der sich noch verstärken könnte", glaubt Bahr.

Mit seiner geplanten Förderung könnten in einer WG mit vier Bewohnern bis zu 3400 Euro pro Monat zur Verfügung stehen, wenn man davon ausgeht, dass die Bewohner Pflegestufe 1 beziehen. Zusätzlich wurde ein Programm von 30 Millionen Euro aufgelegt, um bei der Gründung einer Pflege-WG Umbauten, etwa im Badezimmer, finanzieren zu können. "Dies sind bis zu 2500 Euro einmalig pro WG-Bewohner", sagte der Minister.

Sozialverbände: 200 Euro im Monat sind zu wenig

Der Sozialverband VdK hält den Vorschlag Bahrs zwar grundsätzlich für sinnvoll, kritisiert aber, dass die finanzielle Förderung von Pflege-Wohngruppen unzureichend sei. Eine zusätzliche Leistung von 200 Euro pro Person im Monat sei zu wenig, sagte die Verbandsvorsitzende Ulrike Mascher der "Passauer Neuen Presse".

Sie sorgt sich auch um die Qualität der Einrichtungen. "Leider zeigt die Erfahrung, dass es in dieser Branche schwarze Schafe gibt", sagte Mascher. Sie sieht in Senioren-WGs keine Patentlösung für die Pflege im Alter. Gerade in diesem sensiblen Bereich dürfe man nicht auf die komplette Selbstorganisation setzen. Sie sieht die Gefahr, dass die Pflegebedürftigen in der WG abkassiert, aber nicht professionell gepflegt würden.

Der Präsident des Dioakonischen Werks der Evangelischen Kirche in Deutschland, Johannes Stockmeier, forderte im "Hamburger Abendblatt", dass Fördermittel nicht nur in die Pflege-WGs fließen dürften, sondern auch für den stationären Bereich zur Verfügung stehen müssten. "Es ist nicht hinzunehmen, dass stationäre Pflegeeinrichtungen bei den Fördermöglichkeiten dieser Pflegeversicherungsreform insgesamt ignoriert werden."


Link auf dradio.de:
Kommentar von Andreas Baum zu den Plänen zu einer Pflege-WG

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Lange Nacht des Blauen Sofas

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Anis Amri  NRW-LKA warnte offenbar vor Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr