Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ban fordert Stopp der Offensive gegen Aleppo

Assads Truppen rücken vor - Rebellen nehmen angeblich rund 100 Gefangene

UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (picture alliance / dpa / EPA / Adi Weda)
UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (picture alliance / dpa / EPA / Adi Weda)

Die syrische Millionenstadt Aleppo steht offenbar kurz vor einem blutigen Showdown zwischen Rebellen und Truppen des Assad-Regimes. Die Vereinten Nationen warnen vor einer Eskalation der Gewalt. Regierungsgegner haben nach eigenen Angaben etliche Soldaten gefangen genommen.

Bei den Vereinten Nationen wächst die Sorge um eine Eskalation in Aleppo. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief die syrische Führung dazu auf, die geplante Offensive gegen die Rebellen in der Wirtschaftsmetropole zu stoppen. Die Gewalt in der Stadt bereite ihm große Sorge, sagte Ban bei einem Treffen mit dem britischen Außenminister William Hague in London. Die Führung in Damaskus dürfe unter keinen Umständen Chemiewaffen einsetzen. Ban appellierte an beide Seiten, die Gewalt zu beenden.

Wie Aktivisten berichteten, haben Truppen des Regimes bereits mehrere Bezirke Aleppos mit Kampfhubschraubern unter Beschuss genommen. Schon bald könnte eine große Bodenoffensive gegen die Rebellen beginnen. In einem Zeitungsbericht war die Rede von der "Mutter aller Schlachten". Angesichts des erwarteten Großangriffs der Armee fliehen Tausende Menschen aus der Stadt. Rund 4000 Rebellen sollen sich in Aleppo verschanzt haben.

Die Regierungsgegner haben am Freitag nach eigenen Angaben rund 100 regimetreue Soldaten und Milizionäre in Aleppo gefangen genommen. In einem Video auf der Internet-Plattform Youtube sind in Zivil gekleidete Männer zu sehen, die sich offenbar in der Gewalt von Kämpfern der Freien Syrischen Armee befinden. Unabhängig überprüfen lässt sich das Video nicht.

Ein zerstörter syrischer Panzer in Aleppo (picture alliance / dpa / EPA)Ein zerstörter syrischer Panzer in Aleppo (picture alliance / dpa / EPA)Auch die USA warnen vor einer Eskalation der Gewalt in Aleppo. "Wir machen uns Sorgen, dass wir in Aleppo ein Massaker erleben werden, und es scheint, dass sich das Regime dafür in Stellung bringt", sagte Außenministeriums-Sprecherin Victoria Nuland. Es gebe "glaubhafte Berichte über Panzer-Kolonnen", die vor der Stadt zusammengezogen würden. Die Kämpfe in Aleppo dauern seit dem Wochenende an. Das Regime von Präsident Baschar al-Assad hatte Tausende Soldaten in die Millionenstadt verlegt.

Deutschland mit Millionenhilfen

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) kritisierte am Freitag die Haltung Chinas und Russlands gegenüber dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad: "Die Tatsache, dass Russland und China bislang eine schützende Hand über das Regime von Assad halten, das ist natürlich ein großes Problem", sagte er im ZDF-"Morgenmagazin". Beide Länder hatten im UN-Sicherheitsrat bereits drei Versuche blockiert, die anhaltende Gewalt in Syrien zu verurteilen und der Führung in Damaskus mit Sanktionen zu drohen.

Syrische Flüchtlinge im Lager Reyhanli an der türkische Grenze zu Syrien (picture alliance / dpa - Jean Rene Auge/wostok Press)Syrische Flüchtlinge im Lager Reyhanli an der türkischen Grenze zu Syrien (picture alliance / dpa - Jean Rene Auge/wostok Press)Zudem erklärte Westerwelle in Berlin, dass Deutschland weitere drei Millionen Euro für die Opfer des Syrien-Konflikts bereitstellt. "Damit helfen wir Deutsche nun insgesamt mit elf Millionen Euro. Wir müssen davon ausgehen, dass eine Million Menschen in Syrien auf der Flucht sind", sagte er. Über 120.000 Menschen hätten das Land bereits verlassen.

Angesichts der zunehmenden Gewalt befürchtet die EU-Kommission eine Ausweitung des Flüchtlingsdramas. "Aus einer humanitären Perspektive hat sich die Situation im Laufe der vergangenen vier bis fünf Wochen erheblich verändert", sagte ein Mitarbeiter der Kommissionsabteilung für humanitäre Hilfe (ECHO). "Wir rennen einem Zug hinterher, der ständig beschleunigt."

Mehr auf dradio.de:

Sorge um syrisches Kulturerbe - Direktor des Berliner Museums für Islamische Kunst: Kulturschätze der Metropole Aleppo in Gefahr

Israel blickt besorgt auf Syrien - Golan-Höhen geraten in den Fokus der Entwicklung

"Assad wird sich nicht halten können" - Nahost-Fachmann Jürgen Chrobog über die Zukunft Syriens

Der Anfang vom Ende des Assad-Regimes - ARD-Korrespondent: Anschlag markiert Wendepunkt im Syrienkonflikt

Nahostexperte warnt vor Gefahren eines Zerfalls Syriens - Leiter des Berliner Aspen-Instituts: Eingreifen in Syrien muss genau abgewogen werden

Neuer Anlauf für Syrien-Resolution - Arabische Länder rufen UN-Vollversammlung an

Türkei schließt Grenzübergänge zu Syrien - UNO zieht die Hälfte ihrer Beobachter ab

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  USA bauen Raketenabwehr auf | mehr

Kulturnachrichten

Maren Ade in der Jury von Cannes  | mehr

 

| mehr