Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ban warnt Assad vor Einsatz chemischer Waffen in Syrien

UNO-Generalsekretär fordert mehr Hilfen für Flüchtlinge

Ban Ki Moon besuchte in Jordanien eine Schule im Flüchtlingscamp Saatari (picture alliance / dpa / EPA / Jamal Nasrallah)
Ban Ki Moon besuchte in Jordanien eine Schule im Flüchtlingscamp Saatari (picture alliance / dpa / EPA / Jamal Nasrallah)

Die Gewalt in Syrien treibt immer mehr Menschen in die Flucht. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon mahnt mehr Hilfe an und warnt zugleich das Regime in Damaskus vor einem Chemiewaffeneinsatz. Russland hingegen weist den Verdacht zurück: Es gebe keine Beweise für solche Pläne.

Die Gewalt im Bürgerkriegsland Syrien könne nur mit einer politischen Lösung beendet werden, erklärte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bei seinem Besuch in der Türkei. "Die Kämpfe führen zu immer mehr Toten, zu Straßen voller Blut", sagte Ban. Er rief den Weltsicherheitsrat angesichts der Gewalt in Syrien erneut zu einem geeinten Vorgehen auf.

Zuvor hatte Ban ein Flüchtlingslager im Norden Jordaniens besucht. Dort forderte er mehr Hilfe für syrische Flüchtlinge. In den vergangenen Wochen habe sich die Zahl derer verdreifacht, die ihrem Land aus Furcht vor der anhaltenden Gewalt den Rücken gekehrt haben. "Wir können nicht die Augen zumachen, wenn Menschen leiden und sterben. Wir müssen ihnen helfen", sagte der UNO-Generalsekretär.

2,5 Millionen Syrer auf der Flucht

In Saatari in Jordanien leben derzeit rund 45.000 syrische Flüchtlinge, in ganz Jordanien 250.000. Dort ist das UNHCR im Einsatz. Die Vereinten Nationen hatten ihre Mitgliedsstaaten um Hilfszahlungen für syrische Flüchtlinge in Höhe von 250 Millionen Dollar gebeten. Weniger als die Hälfte davon sind bisher bei der UNO eingegangen. Derzeit wird die Gesamtzahl der Flüchtlinge auf 500.000 geschätzt, dazu kommen weitere zwei Millionen Menschen, die innerhalb Syriens in Notunterkünften leben.

Ban warnte den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad erneut vor einem möglichen Einsatz chemischer Waffen gegen die eigene Bevölkerung. Dies wäre ein "abscheuliches Verbrechen".

Russland, das als letzter bedeutender Verbündete Assads gilt, widersprach unterdessen US-Angaben über einen möglichen Chemiewaffeneinsatz der syrischen Regierung. "Wir haben keine Beweise für Pläne zur Anwendung chemischer Waffen", sagte der russische NATO-Botschafter Alexander Gruschko der Agentur Interfax zufolge. Russland habe jeden Bericht, dass Chemiewaffen transportiert worden seien, sorgfältig geprüft.

Zuvor hatten sich die USA besorgt über einen möglichen Chemiewaffeneinsatz gegen die Rebellen in Syrien gezeigt. US-Präsident hatte bereits im August mit einem militärischen Eingreifen in Syrien, falls Chemiewaffen eingesetzt würden.

Russland: "Patriot"-Pläne destabilisieren die Region

Gruschko warf der NATO zudem vor, sich mit der beschlossenen Stationierung von "Patriot"-Raketen in der Türkei bereits in den Syrienkonflikt einzumischen. "Wir sehen die Gefahr einer weiteren NATO-Beteiligung als Resultat von Provokationen oder Zwischenfällen an der Grenze", erklärte der Botschafter. Zuvor hatte Moskau bereits gewarnt, die "Patriot"-Pläne destabilisierten die Region. Die Flugabwehrraketen sollen die Türkei vor Raketen- und Luftangriffen aus Syrien schützen.

Unterdessen gehen die Kämpfe in Syrien weiter. Die Rebellen versuchen einen Ring um Damaskus zu ziehen und erklärten den internationalen Flughafen der Hauptstadt zum Kampfgebiet. Die Rebellen veröffentlichten ein Video, das sie auf einem erbeuteten Panzer in der Ortschaft Harasta zeigt. Seit Wochen nehmen die Gefechte um die Machtzentrale von Präsident al-Assad zu. Am Donnerstag waren in Syrien nach Angaben von Aktivisten mehr als 80 Menschen getötet worden. Am Freitag zählten sie bis zum frühen Abend ebenfalls mindestens 80 Tote. Die meisten Opfer soll es wieder im Großraum Damaskus gegeben haben.


Mehr zum Thema:

"Wir wissen, dass die Syrer chemische Waffen haben" - CDU-Politiker unterstützt Kabinettsbeschluss zu Stationierung von Patriot-Raketen in Türkei
Exil-Oppositioneller: Große Teile der Assad-Armee kampfunfähig - Ferhad Ahma über den Bürgerkrieg in Syrien
Van Aken: Begründung für Patriot-Einsatz in der Türkei "absolute Lüge" - Linken-Außenpolitiker warnt vor militärischer Eskalation
Es geht um mehr als um Raketenabwehrsysteme - Kabinett beschließt Türkei-Einsatz der Bundeswehr

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SchwerstbehinderungLeben mit einem sterbenskranken Kind

Der schwerstbehinderte Junge Tristan mit seiner Mutter im Porträt (Deutschlandradio / Nathalie Nad-Abonji)

Kinder wie Tristan und Mütter wie Rike trifft man nicht auf dem Spielplatz, nicht im Spaßbad und auch nicht in der Eislaufhalle. Denn Rikes Sohn Tristan ist schwerstbehindert – geistig und körperlich.

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

TierversucheGrausam, aber nötig?

Arvid Leyh ist Wissenschafts-Autor und Vegetarier. Früher war er überzeugter Tierversuchs-Gegner. Heute meint er: Wir müssen Tierversuche aushalten, weil wir sie brauchen.
 

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich-Präsidentenwahl  Erleichterung in Berlin und Brüssel | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr