Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Banken verzichten auf die Hälfte der Forderungen

Euro-Gipfel einig über Schuldenschnitt für Griechenland

Von Doris Simon

Bundeskanzlerin Angela Merkel erläutert die Ergebnisse des EU-Gipfels. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Bundeskanzlerin Angela Merkel erläutert die Ergebnisse des EU-Gipfels. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die Staats- und Regierungschefs der Eurozone einigten sich beim Gipfel in Brüssel auf einen Schuldenschnitt Griechenlands. Die Banken erlassen dem Land die Hälfte der Schulden. Zudem wird der Euro-Rettungsschirm mit einem Finanzhebel auf eine Billion Euro erhöht und die Banken werden dazu verpflichtet ihr Kapital aufzustocken.

Dramatisches Finale in aller Früh: Die ganze Nacht über bis weit in den Morgen hinein hatten die Regierungschefs der Eurozone und die Banken über den Anteil der Privatanleger beim Rettungspaket für Griechenland gestritten: Die Regierungschefs verlangten mindestens 50 Prozent Schuldenerlass, der internationale Bankenverband beharrte lange auf höchstens 40 Prozent Forderungsverzicht. Erst um kurz vor vier Uhr morgens und massivem Druck der Eurostaaten stand fest: Die Banken erlassen Griechenland die Hälfte seiner Schulden.

Damit war am Ende einer sehr langen Nacht das Maßnahmenpaket perfekt, das Griechenland vor dem Totalabsturz retten und die Eurostaaten aus der Gefahrenzone führen soll. Mit müden Augen, aber sonst ziemlich munter äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zur erfolgreichen Verhandlungsstrategie gegenüber den Banken:

"Aus all den Verhandlungserfahrungen haben wir dann eigentlich auf unserer Ebene nur ein einziges Angebot gemacht, die Bankenvertreter sind damit zu ihren Vertretern wieder gegangen und dieses Angebot war dann auch so, weil wir auch gesagt haben, dass das unser letztes Wort ist, dass darauf eingegangen wurde."

Der Verzicht der Banken auf die Hälfte ihrer Forderungen ist die Voraussetzung für das Ziel der Eurozone, die Verschuldung Griechenlands von 170 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 120 Prozent bis zum Jahr 2020 zu drücken, ohne dass die öffentlichen Geldgeber mehr zahlen müssen. Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy war nach den harten Verhandlungen sichtbar am Ende seiner Kräfte, aber stolz auf den Erfolg:

"Das war also unser Ziel, und wir haben durchdekliniert, was geschehen muss, damit Griechenland seine Schulden zurückzahlen kann. Und das hat am Ende zu einem Schuldenschnitt von 50 Prozent geführt. Das bedeutet, dass die privaten Gläubiger Griechenland 100 Milliarden Euro erlassen."

Im Gegenzug beschlossen die Euroregierungschefs, 30 Milliarden an Sicherheiten für neue Anleihen bereitzustellen. Der Anleihentausch soll im Januar stattfinden.

Zuvor hatten sich die 27 EU-Staaten darauf geeinigt, Europas führende Banken zu rekapitalisieren. Bis Juni 2012 müssen Europas 60 größte Banken nun ein Kernkapital von 9 Prozent aufweisen: Die dafür insgesamt erforderlichen 108 Milliarden Euro sollen sie sich am Markt besorgen. Nur wenn ihnen das nicht gelingt, springen die Regierungen ein, erst im allerletzten Fall der Rettungsschirm. Die Rekapitalisierung muss dafür sorgen, dass Europas größte Banken einen Schuldenschnitt für Griechenland ohne ernsthafte Probleme überstehen. Die 27 EU-Länder entschieden auch, dass Banken keine Dividenden und Boni auszahlen dürfen, solange sie nicht über das erforderliche Kernkapital verfügen. Die deutschen Großbanken brauchen voraussichtlich fünf Milliarden Euro, um die neun Prozent Vorgabe zu erreichen, diese Summe können sie sich wohl am Markt beschaffen.

Die Regierungschefs der Eurozone einigten sich danach auch auf eine deutliche Verstärkung des Rettungsschirms EFSF: Dazu gehört die sogenannte Teilkaskoversicherung: Danach werden Anleihen gefährdeter Euroländer künftig zu 25 Prozent vom Rettungsschirm versichert werden. Das soll beispielsweise spanische oder italienische Anleihen attraktiver machen, ohne dass diese Länder hohe Risikoaufschläge zahlen müssen. Über diesen Versicherungs-Hebel wird die Absicherungskraft des Rettungsschirms erhöht werden - von derzeit 270 Milliarden Euro um das Vier- bis Fünffache auf etwa eine Billion Euro. Bundeskanzlerin Angela Merkel:

"Es ist sehr schwer heute, ohne die Instrumente jemals angewendet zu haben, schon sagen zu können, was das dann wirklich bedeutet. Wir glauben, dass wir sehr viel Flexibilität haben und damit den Euro auch wirklich schützen können und die Ansteckungsgefahren vermeiden können."

Zur weiteren Verstärkung des Rettungsschirms soll auch ein Sonderfonds beitragen, an dem sich Privatinvestoren oder Staatsfonds anziehen sollen, etwa aus Norwegen oder Singapur. Dieser Sonderfonds könnte gefährdeten Euroländern finanziell unter die Arme greifen.

Frankreichs Staatspräsident Sarkozy will heute in einem Telefongespräch dem chinesischen Staatschef Hu Jintao das Modell dieses Sonderfonds vorstellen. China hat wegen seiner vielen Exporte nach Europa großes Interesse an einer Lösung der europäischen Schuldenkrise- und bereits signalisiert, dass es zur Hilfe bereit sei. Die deutschen Garantien in Höhe von 211Milliarden Euro erhöhen sich durch Verstärkung des Rettungsschirmes nicht.

Spanien und Italien sagten den übrigen Euro-Mitgliedsstaaten auf dem Gipfel konkrete Reformen zu, in Italien will die Regierung den Schuldenstand Italiens von derzeit 120 auf 113 Prozent bis 2013 senken. Für Griechenland beschlossen die Euro-Regierungschefs eine dauernde Überwachung des Reformprogramms durch Experten europäischer Institutionen und des Internationalen Währungsfonds. Die Regierungschefs einigten sich auch auf die Verankerung einer Schuldenbremse in ihren Verfassungen bis Ende nächsten Jahres. Die Rettung der Eurozone, so bilanzierte EU-Kommissionspräsident Barroso diesen Gipfel und kommende Anstrengungen, sei eben ein Marathon, und kein Sprint.

Mehr zum Thema:
Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

Keine Bankenkrise, sondern eine Staatsschuldenkrise - Bankmanager Uwe Fröhlich: Banken und Politik können nicht ohne einander, (Interview, DLF)
"In allerletzter Sekunde eine Wende um 180 Grad" in der Finanzkrise - SPD-Vorsitzender begrüßt Entscheidungen des EU-Gipfels, (Interview, DLF)
"Moment der Freiwilligkeit ist von vornherein eine Schwäche" - Joachim Fritz-Vannahme: Abmachungen des EU-Gipfels sind nicht einklagbar, (Inteview, DLF)
"Banken haben keine andere Chance" - CDU-Europolitiker: Haltbarkeit des Euros wird mit neuen EFSF glaubhaft, (Interview, DLF)
SPD-Chef bezeichnet Beteiligung privater Investoren am EFSF als Risiko - Sigmar Gabriel fordert Wachstumsprogramm für Südeuropa,(Interview, DKultur)
"Das Problem Nummer eins bleibt Berlusconi" - Italienische Abgeordnete: Unglaubwürdigkeit der Regierung führt zur Abstufung, (Interview, DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr