Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Banken verzichten auf die Hälfte der Forderungen

Euro-Gipfel einig über Schuldenschnitt für Griechenland

Von Doris Simon

Bundeskanzlerin Angela Merkel erläutert die Ergebnisse des EU-Gipfels. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Bundeskanzlerin Angela Merkel erläutert die Ergebnisse des EU-Gipfels. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die Staats- und Regierungschefs der Eurozone einigten sich beim Gipfel in Brüssel auf einen Schuldenschnitt Griechenlands. Die Banken erlassen dem Land die Hälfte der Schulden. Zudem wird der Euro-Rettungsschirm mit einem Finanzhebel auf eine Billion Euro erhöht und die Banken werden dazu verpflichtet ihr Kapital aufzustocken.

Dramatisches Finale in aller Früh: Die ganze Nacht über bis weit in den Morgen hinein hatten die Regierungschefs der Eurozone und die Banken über den Anteil der Privatanleger beim Rettungspaket für Griechenland gestritten: Die Regierungschefs verlangten mindestens 50 Prozent Schuldenerlass, der internationale Bankenverband beharrte lange auf höchstens 40 Prozent Forderungsverzicht. Erst um kurz vor vier Uhr morgens und massivem Druck der Eurostaaten stand fest: Die Banken erlassen Griechenland die Hälfte seiner Schulden.

Damit war am Ende einer sehr langen Nacht das Maßnahmenpaket perfekt, das Griechenland vor dem Totalabsturz retten und die Eurostaaten aus der Gefahrenzone führen soll. Mit müden Augen, aber sonst ziemlich munter äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zur erfolgreichen Verhandlungsstrategie gegenüber den Banken:

"Aus all den Verhandlungserfahrungen haben wir dann eigentlich auf unserer Ebene nur ein einziges Angebot gemacht, die Bankenvertreter sind damit zu ihren Vertretern wieder gegangen und dieses Angebot war dann auch so, weil wir auch gesagt haben, dass das unser letztes Wort ist, dass darauf eingegangen wurde."

Der Verzicht der Banken auf die Hälfte ihrer Forderungen ist die Voraussetzung für das Ziel der Eurozone, die Verschuldung Griechenlands von 170 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 120 Prozent bis zum Jahr 2020 zu drücken, ohne dass die öffentlichen Geldgeber mehr zahlen müssen. Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy war nach den harten Verhandlungen sichtbar am Ende seiner Kräfte, aber stolz auf den Erfolg:

"Das war also unser Ziel, und wir haben durchdekliniert, was geschehen muss, damit Griechenland seine Schulden zurückzahlen kann. Und das hat am Ende zu einem Schuldenschnitt von 50 Prozent geführt. Das bedeutet, dass die privaten Gläubiger Griechenland 100 Milliarden Euro erlassen."

Im Gegenzug beschlossen die Euroregierungschefs, 30 Milliarden an Sicherheiten für neue Anleihen bereitzustellen. Der Anleihentausch soll im Januar stattfinden.

Zuvor hatten sich die 27 EU-Staaten darauf geeinigt, Europas führende Banken zu rekapitalisieren. Bis Juni 2012 müssen Europas 60 größte Banken nun ein Kernkapital von 9 Prozent aufweisen: Die dafür insgesamt erforderlichen 108 Milliarden Euro sollen sie sich am Markt besorgen. Nur wenn ihnen das nicht gelingt, springen die Regierungen ein, erst im allerletzten Fall der Rettungsschirm. Die Rekapitalisierung muss dafür sorgen, dass Europas größte Banken einen Schuldenschnitt für Griechenland ohne ernsthafte Probleme überstehen. Die 27 EU-Länder entschieden auch, dass Banken keine Dividenden und Boni auszahlen dürfen, solange sie nicht über das erforderliche Kernkapital verfügen. Die deutschen Großbanken brauchen voraussichtlich fünf Milliarden Euro, um die neun Prozent Vorgabe zu erreichen, diese Summe können sie sich wohl am Markt beschaffen.

Die Regierungschefs der Eurozone einigten sich danach auch auf eine deutliche Verstärkung des Rettungsschirms EFSF: Dazu gehört die sogenannte Teilkaskoversicherung: Danach werden Anleihen gefährdeter Euroländer künftig zu 25 Prozent vom Rettungsschirm versichert werden. Das soll beispielsweise spanische oder italienische Anleihen attraktiver machen, ohne dass diese Länder hohe Risikoaufschläge zahlen müssen. Über diesen Versicherungs-Hebel wird die Absicherungskraft des Rettungsschirms erhöht werden - von derzeit 270 Milliarden Euro um das Vier- bis Fünffache auf etwa eine Billion Euro. Bundeskanzlerin Angela Merkel:

"Es ist sehr schwer heute, ohne die Instrumente jemals angewendet zu haben, schon sagen zu können, was das dann wirklich bedeutet. Wir glauben, dass wir sehr viel Flexibilität haben und damit den Euro auch wirklich schützen können und die Ansteckungsgefahren vermeiden können."

Zur weiteren Verstärkung des Rettungsschirms soll auch ein Sonderfonds beitragen, an dem sich Privatinvestoren oder Staatsfonds anziehen sollen, etwa aus Norwegen oder Singapur. Dieser Sonderfonds könnte gefährdeten Euroländern finanziell unter die Arme greifen.

Frankreichs Staatspräsident Sarkozy will heute in einem Telefongespräch dem chinesischen Staatschef Hu Jintao das Modell dieses Sonderfonds vorstellen. China hat wegen seiner vielen Exporte nach Europa großes Interesse an einer Lösung der europäischen Schuldenkrise- und bereits signalisiert, dass es zur Hilfe bereit sei. Die deutschen Garantien in Höhe von 211Milliarden Euro erhöhen sich durch Verstärkung des Rettungsschirmes nicht.

Spanien und Italien sagten den übrigen Euro-Mitgliedsstaaten auf dem Gipfel konkrete Reformen zu, in Italien will die Regierung den Schuldenstand Italiens von derzeit 120 auf 113 Prozent bis 2013 senken. Für Griechenland beschlossen die Euro-Regierungschefs eine dauernde Überwachung des Reformprogramms durch Experten europäischer Institutionen und des Internationalen Währungsfonds. Die Regierungschefs einigten sich auch auf die Verankerung einer Schuldenbremse in ihren Verfassungen bis Ende nächsten Jahres. Die Rettung der Eurozone, so bilanzierte EU-Kommissionspräsident Barroso diesen Gipfel und kommende Anstrengungen, sei eben ein Marathon, und kein Sprint.

Mehr zum Thema:
Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

Keine Bankenkrise, sondern eine Staatsschuldenkrise - Bankmanager Uwe Fröhlich: Banken und Politik können nicht ohne einander, (Interview, DLF)
"In allerletzter Sekunde eine Wende um 180 Grad" in der Finanzkrise - SPD-Vorsitzender begrüßt Entscheidungen des EU-Gipfels, (Interview, DLF)
"Moment der Freiwilligkeit ist von vornherein eine Schwäche" - Joachim Fritz-Vannahme: Abmachungen des EU-Gipfels sind nicht einklagbar, (Inteview, DLF)
"Banken haben keine andere Chance" - CDU-Europolitiker: Haltbarkeit des Euros wird mit neuen EFSF glaubhaft, (Interview, DLF)
SPD-Chef bezeichnet Beteiligung privater Investoren am EFSF als Risiko - Sigmar Gabriel fordert Wachstumsprogramm für Südeuropa,(Interview, DKultur)
"Das Problem Nummer eins bleibt Berlusconi" - Italienische Abgeordnete: Unglaubwürdigkeit der Regierung führt zur Abstufung, (Interview, DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr