Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bankenansturm in Zypern ausgeblieben

Anastasiades will, dass sein Land im Euro-Raum bleibt

Insbesondere ältere Menschen warteten geduldig vor den Banken, hier in Nikosia (picture alliance / dpa / EPA / STR)
Insbesondere ältere Menschen warteten geduldig vor den Banken, hier in Nikosia (picture alliance / dpa / EPA / STR)

Kein Massensturm, keine Hysterie - die Wiedereröffnung der fast zwei Wochen geschlossenen Geldhäuser auf Zypern ist ohne Hindernisse verlaufen. Die Filialen öffneten am Freitag den zweiten Tag in Folge. Zyperns Präsident Anastasiades machte noch einmal deutlich, dass sein Land in der Euro-Zone bleiben wolle.

Er und seine Regierung werden "auf keinen Fall Experimente mit der Zukunft des Landes machen", erklärte Nikos Anastasiades in Nikosia. Zypern will der Euro-Gruppe bis zum 4. April das mit den Geldgebern vereinbarte Sparprogramm vorlegen. Dies kündigte Arbeitsminister Charis Georgiades im Fernsehen an. Erst dann könnten die Parlamente in der Eurozone das Konzept billigen. Zypern solle ein Rettungspaket in Höhe von zehn Milliarden Euro erhalten. Das Land muss im Gegenzug das Bankensystem umbauen, sowie zahlreiche Privatisierungen umsetzen sowie Renten, Pensionen und Löhne der Staatsbediensteten kürzen.

Kein Ansturm an den Bankschaltern

Die Banken öffneten am Freitag zu den normalen Schalterzeiten um 08.30 Uhr Ortszeit. Wie am Vortag blieb ein Massenansturm aus, wie unser Korrespondent Reinhard Baumgarten im Deutschlandfunk berichtete. "Alles läuft normal", bestätigte auch Dimiris Antoniou, Chef der Zweigstelle der Bank of Cyprus am zentralen Elefterias Platz von Nikosia. Nach seinen Informationen seien am ersten Tag der Wiederöffnung etwa 300 Millionen Euro abgehoben worden, etwa das Dreifache eines normalen Tages vor der Krisen.

Die Banken hatten sich auf die Eröffnung am Donnerstag gut vorbereitet: Die EZB flog Milliarden Euro ein, 1000 Polizisten wurden eingesetzt, Radio und Fernsehen warnten vor einer Panik. Doch der erwartete Ansturm auf die Finanzinstitute blieb bislang aus.Vor den Zweigstellen vieler Banken in der Hauptstadt Nikosia hatten am Donnerstag zwar viele Menschen ungeduldig auf Einlass gewartet. Dank der Aufrufe, die seit dem Vortag im Radio und im Fernsehen ausgestrahlt wurden, bewahrten die Zyprer aber Ruhe. Seit Mitte März konnten sie sich nur noch an Automaten in kleinen Summen mit Bargeld versorgen. Andere Bankgeschäfte ruhten.

Die Regierung befürchtete ein Chaos und wollte ein massenhaftes Leerräumen der Konten verhindern. Um Geldabflüsse in größerem Stil zu verhindern, bleibt der Geldhahn weiter gedrosselt. Zyprer dürfen pro Tag nur 300 Euro in bar abheben und auf Auslandsreisen höchstens 1000 Euro Bargeld mit sich führen. Auslandsüberweisungen und Zahlungen mit Kreditkarten im Ausland sollen auf 5000 Euro beschränkt werden. Für Immobilienverkäufe und die Abwicklung von Exportgeschäften gibt es ebenfalls Auflagen.

Unternehmen sollen ihre normalen Transaktionen unbegrenzt fortsetzen können, müssen sie aber ab 500 Euro genau dokumentieren. Geldtransfers im Inland sollen uneingeschränkt möglich sein, allerdings dürfen Schecks nicht mehr gegen Bargeld eingelöst werden. Die Beschränkungen im Zahlungsverkehr sind eine Maßnahme der Behörden zum Schutz gegen Kapitalflucht.

Kapitalverkehrskontrollen dauern an

"Wir glauben, dass gewisse Kontrollen den Abfluss des Kapitals regulieren und wieder Vertrauen herstellen", zitiert Reinhard Baumgarten den zyprischen Finanzminister Michael Sarris im Deutschlandfunk. Nach einer relativ kurzen Zeitspanne würden die Kontrollen wieder abgebaut. Wie lang "eine relativ kurze Zeitspanne" in der gegenwärtigen Krise sein kann, ist aber völlig unklar.

Außenminister Ioannis Kasoulides erklärte, die Kapitalverkehrskontrollen würden schrittweise aufgehoben. Bis zur völligen Freigabe könne aber noch etwa ein Monat vergehen.

Bankenverbandschef Kemmer: Keine Auswirkungen auf Deutschland

Dr. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer bankenverband (Pressefoto: Bundesverband deutscher Banken)Dr. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Verbands deutscher Banken (Pressefoto: Bundesverband deutscher Banken)Michael Kemmer, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Banken, rechnet damit, dass sich die Lage nach einem ersten Ansturm beruhigen wird. Auf das deutsche Bankensystem habe die Zypernkrise keine Auswirkung. "Die deutschen Banken sind stabil", sagte er im Deutschlandfunk. Das gelte auch für das System der Einlagensicherung.

Zypern ist vor allem wegen seines überdimensionierten Finanzsektors in die Schieflage geraten. Spätestens seit dem Schuldenschnitt für Griechenland sind die Banken marode. Nun sollen sie - als Gegenleistung für die zehn Milliarden Euro schweren Hilfen von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) - radikal schrumpfen. Zyperns zweitgrößtes Kreditinstitut Laiki wird sogar geschlossen. Wie man eine Bank schließt, erklärt Autorin Ursula Mayer fürs Deutschlandradio Kultur.

Chef der Bank of Cyprus wurde entlassen

Die noch zu rettenden Guthaben sollen an die Bank of Cyprus übergehen. Deren Exekutivdirektor Yiannis Kypri wurde laut der zyprischen Nachrichtenagentur CNA auf Druck der internationalen Geldgeber entlassen. Es sei Teil der Vereinbarungen mit der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds, dass Kypri seinen Platz räumen müsse. Die Führungsebene der Bank of Cyprus, des mit Abstand größten Kreditinstituts der Mittelmeerinsel, ist nachhaltig erschüttert: Am Dienstag erklärte der Vorsitzende des Verwaltungsrates, Andreas Artemis, seinen Rücktritt. Dieser wurde vom Aufsichtsrat der Bank vorerst nicht angenommen.

Reiche Bankkunden sollen einen Großteil ihres Geldes verlieren und damit einen Sanierungsbeitrag leisten. Guthaben unter 100.000 Euro bleiben außen vor. Mit der Beteiligung der Anleger an der Sanierung des Staatshaushaltes zusammen mit den Hilfsgeldern der EU sollen die insgesamt fehlenden 17 Milliarden Euro zusammenkommen.

Vor der Bankenschließung zogen Anleger möglicherweise im großen Stil Geld ab. Der zyprische Parlamentspräsident Giannakis Omirou will entsprechende Meldungen überprüfen. Wirtschaftswissenschaftler Max Otte vermutet Betrügereien, vor allem über die Londoner Filialen. "Es ist ein offenes Geheimnis, dass Zypern kriminelle Machenschaften gedeckt hat", sagte Otte im Deutschlandfunk. Die meisten Türen seien jetzt aber zu.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  "Apple muss in Irland bis zu 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen" | mehr

Kulturnachrichten

Gala Othero Winter erhält Boy-Gobert-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr