Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Barack Obama sagt Asien-Reise ab

US-Präsident will sich für Ende des Haushaltsstreits einsetzen

Regieren gegen Widerstände: US-Präsident Obama  (picture alliance / Photoshot)
Regieren gegen Widerstände: US-Präsident Obama (picture alliance / Photoshot)

Um sich voll und ganz auf die Suche nach einer Lösung im Haushaltsstreit konzentrieren zu können, hat US-Präsident Obama eine lange geplante Asienreise abgesagt. Der Konflikt zieht sich weiter hin – und könnte große Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben.

Wegen des anhaltenden Haushaltsstreits in den USA hat US-Präsident Barack Obama eine lange geplante Asienreise abgesagt. Das Weiße Haus ließ mitteilen: "Der Präsident hat diese Entscheidung gefällt, weil es angesichts der Stilllegung weiter Teile der Verwaltung schwierig ist, Auslandsreisen durchzuführen , und weil er sich weiter entschlossen dafür einsetzen will, dass die Republikaner eine Abstimmung über die Fortsetzung der Verwaltungsarbeit zulassen." Außenminister Kerry werde Obama vertreten.

Obama hatte geplant, Anfang nächster Woche am Gipfeltreffen der Pazifikanrainerstaaten (Apec) teilzunehmen. Im Anschluss wollte er eigentlich nach Brunei auf Borneo zum Treffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) weiterreisen. Themen der Gipfel sind vor allem Fortschritte bei Handelsliberalisierungen und eine bessere Vernetzung der Teilnehmerstaaten.

Streit dauert wohl mindestens bis kommende Woche

Inzwischen zeichnet sich ab, dass sich der Streit in den USA und der daraus folgende Haushaltsnotstand wohl bis kommende Woche hinzieht – wahrscheinlich jedoch noch länger. Demokraten und Republikaner sind sich weiter nicht einig über den Haushalt, hunderttausende Staatsbedienstete wurden am Dienstag in den Zwangsurlaub geschickt. Behörden und Ministerien arbeiten auf Sparflamme, Museen und Nationalparks sind geschlossen.

Der Amerika-Experte Christian Lammert sprach angesichts der Haushaltsblockade der Republikaner von einem reinen Erpressungsversuch. Die Haushaltslage in den USA habe nichts mit der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama zu tun, sagte Lammert im Deutschlandradio Kultur. Dass die Republikanische Partei trotzdem beides miteinander verknüpfe, hielten 80 Prozent der US-Amerikaner für die falsche Strategie, so der Berliner Amerikanist.

Wie ARD-Korrespondent Thomas Spickhofen berichtet, hat sich der Ton im Streit verschärft: Sorgen und Nervosität würden größer. Das Spitzentreffen zwischen Obama und den vier höchsten Mitarbeitern des Kongresses - zwei Demokraten, zwei Republikaner - hat keinen Durchbruch gebracht.

IWF-Chefin Christine Lagarde in Tokio (picture alliance / dpa /Everett Kennedy Brown)Auch IWF-Chefin Christine Lagarde warnt vor den Folgen des Haushaltsstreits. (picture alliance / dpa /Everett Kennedy Brown)Die US-Regierung hat angesichts der Auseinandersetzung um den Haushalt vor schweren Folgen für die Weltwirtschaft gewarnt. Laut US-Regierung muss die Schuldenobergrenze bis zum 17. Oktober erhöht werden, sonst droht dem Land die Zahlungsunfähigkeit. Obama erklärte, "die ganze Welt würde Probleme bekommen". Auch die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, warnte vor ernsten Schäden für die globale Konjunktur. Schätzungen zufolge verliert allein die US-Wirtschaft durch den Verwaltungsstillstand bereits jetzt umgerechnet rund 220 Millionen Euro pro Tag.

US-Regierung warnt vor größter Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg

Aus dem US-Finanzministerium hieß es, sollte der Kongress das Schuldenlimit nicht rechtzeitig erhöhen, könnte es zur größten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg kommen. In einem Bericht ist von potenziell "katastrophalen" Auswirkungen einer Zahlungsunfähigkeit die Rede – möglicherweise schlimmer als die der Finanzkrise 2008. "Kreditmärkte könnten einfrieren, der Wert des Dollars könnte taumeln und US-Zinsen könnten in den Himmel schießen." Selbst bis kurz vor Ende der Frist zu warten, schade der Weltwirtschaft.

Der Stillstand der Staatsverwaltung hat bereits Folgen für verschiedene Unternehmen. Der Industriekonzern United Technologies erklärte am Mittwoch, schlimmstenfalls mehr als 5.000 Mitarbeiter in den Zwangsurlaub schicken zu müssen, falls der "Shutdown" bis zum November andauere. Das Unternehmen beliefert unter anderem das US-Militär mit Kampfhubschraubern. Bei der Produktion müssten staatliche Kontrolleure dabei sein, erklärte der Konzern. Weil diese nun fehlten, müsse die Produktion angehalten werden. Vor 17 Jahren hatte es schon einmal einen ähnlichen Haushaltsstreit gegeben. Damals zeigte der "Shutdown" in den Wirtschaftsdaten jedoch keine Auswirkungen.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Obama warnt die Wall Street
Börse am Donnerstag

"Aufgeben, das wäre das politische Knockout für Obama"
Interessensvertreter von US-Unternehmen über Auswirkungen der Blockade auf Deutschland
Dirk Müller im Gespräch mit Tobias Armbrüster

Kommentar: Politik mit der Brechstange
Government Shutdown - ein Erpressungsversuch und seine Folgen

Wall Street gibt nach
Börse am Mittwoch

 

Letzte Änderung: 12.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  Dortmund holt DFB-Pokal | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr