Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Barack Obama sagt Asien-Reise ab

US-Präsident will sich für Ende des Haushaltsstreits einsetzen

Regieren gegen Widerstände: US-Präsident Obama  (picture alliance / Photoshot)
Regieren gegen Widerstände: US-Präsident Obama (picture alliance / Photoshot)

Um sich voll und ganz auf die Suche nach einer Lösung im Haushaltsstreit konzentrieren zu können, hat US-Präsident Obama eine lange geplante Asienreise abgesagt. Der Konflikt zieht sich weiter hin – und könnte große Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben.

Wegen des anhaltenden Haushaltsstreits in den USA hat US-Präsident Barack Obama eine lange geplante Asienreise abgesagt. Das Weiße Haus ließ mitteilen: "Der Präsident hat diese Entscheidung gefällt, weil es angesichts der Stilllegung weiter Teile der Verwaltung schwierig ist, Auslandsreisen durchzuführen , und weil er sich weiter entschlossen dafür einsetzen will, dass die Republikaner eine Abstimmung über die Fortsetzung der Verwaltungsarbeit zulassen." Außenminister Kerry werde Obama vertreten.

Obama hatte geplant, Anfang nächster Woche am Gipfeltreffen der Pazifikanrainerstaaten (Apec) teilzunehmen. Im Anschluss wollte er eigentlich nach Brunei auf Borneo zum Treffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) weiterreisen. Themen der Gipfel sind vor allem Fortschritte bei Handelsliberalisierungen und eine bessere Vernetzung der Teilnehmerstaaten.

Streit dauert wohl mindestens bis kommende Woche

Inzwischen zeichnet sich ab, dass sich der Streit in den USA und der daraus folgende Haushaltsnotstand wohl bis kommende Woche hinzieht – wahrscheinlich jedoch noch länger. Demokraten und Republikaner sind sich weiter nicht einig über den Haushalt, hunderttausende Staatsbedienstete wurden am Dienstag in den Zwangsurlaub geschickt. Behörden und Ministerien arbeiten auf Sparflamme, Museen und Nationalparks sind geschlossen.

Der Amerika-Experte Christian Lammert sprach angesichts der Haushaltsblockade der Republikaner von einem reinen Erpressungsversuch. Die Haushaltslage in den USA habe nichts mit der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama zu tun, sagte Lammert im Deutschlandradio Kultur. Dass die Republikanische Partei trotzdem beides miteinander verknüpfe, hielten 80 Prozent der US-Amerikaner für die falsche Strategie, so der Berliner Amerikanist.

Wie ARD-Korrespondent Thomas Spickhofen berichtet, hat sich der Ton im Streit verschärft: Sorgen und Nervosität würden größer. Das Spitzentreffen zwischen Obama und den vier höchsten Mitarbeitern des Kongresses - zwei Demokraten, zwei Republikaner - hat keinen Durchbruch gebracht.

IWF-Chefin Christine Lagarde in Tokio (picture alliance / dpa /Everett Kennedy Brown)Auch IWF-Chefin Christine Lagarde warnt vor den Folgen des Haushaltsstreits. (picture alliance / dpa /Everett Kennedy Brown)Die US-Regierung hat angesichts der Auseinandersetzung um den Haushalt vor schweren Folgen für die Weltwirtschaft gewarnt. Laut US-Regierung muss die Schuldenobergrenze bis zum 17. Oktober erhöht werden, sonst droht dem Land die Zahlungsunfähigkeit. Obama erklärte, "die ganze Welt würde Probleme bekommen". Auch die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, warnte vor ernsten Schäden für die globale Konjunktur. Schätzungen zufolge verliert allein die US-Wirtschaft durch den Verwaltungsstillstand bereits jetzt umgerechnet rund 220 Millionen Euro pro Tag.

US-Regierung warnt vor größter Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg

Aus dem US-Finanzministerium hieß es, sollte der Kongress das Schuldenlimit nicht rechtzeitig erhöhen, könnte es zur größten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg kommen. In einem Bericht ist von potenziell "katastrophalen" Auswirkungen einer Zahlungsunfähigkeit die Rede – möglicherweise schlimmer als die der Finanzkrise 2008. "Kreditmärkte könnten einfrieren, der Wert des Dollars könnte taumeln und US-Zinsen könnten in den Himmel schießen." Selbst bis kurz vor Ende der Frist zu warten, schade der Weltwirtschaft.

Der Stillstand der Staatsverwaltung hat bereits Folgen für verschiedene Unternehmen. Der Industriekonzern United Technologies erklärte am Mittwoch, schlimmstenfalls mehr als 5.000 Mitarbeiter in den Zwangsurlaub schicken zu müssen, falls der "Shutdown" bis zum November andauere. Das Unternehmen beliefert unter anderem das US-Militär mit Kampfhubschraubern. Bei der Produktion müssten staatliche Kontrolleure dabei sein, erklärte der Konzern. Weil diese nun fehlten, müsse die Produktion angehalten werden. Vor 17 Jahren hatte es schon einmal einen ähnlichen Haushaltsstreit gegeben. Damals zeigte der "Shutdown" in den Wirtschaftsdaten jedoch keine Auswirkungen.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Obama warnt die Wall Street
Börse am Donnerstag

"Aufgeben, das wäre das politische Knockout für Obama"
Interessensvertreter von US-Unternehmen über Auswirkungen der Blockade auf Deutschland
Dirk Müller im Gespräch mit Tobias Armbrüster

Kommentar: Politik mit der Brechstange
Government Shutdown - ein Erpressungsversuch und seine Folgen

Wall Street gibt nach
Börse am Mittwoch

 

Letzte Änderung: 12.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr