Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Barack Obama sagt Asien-Reise ab

US-Präsident will sich für Ende des Haushaltsstreits einsetzen

Regieren gegen Widerstände: US-Präsident Obama  (picture alliance / Photoshot)
Regieren gegen Widerstände: US-Präsident Obama (picture alliance / Photoshot)

Um sich voll und ganz auf die Suche nach einer Lösung im Haushaltsstreit konzentrieren zu können, hat US-Präsident Obama eine lange geplante Asienreise abgesagt. Der Konflikt zieht sich weiter hin – und könnte große Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben.

Wegen des anhaltenden Haushaltsstreits in den USA hat US-Präsident Barack Obama eine lange geplante Asienreise abgesagt. Das Weiße Haus ließ mitteilen: "Der Präsident hat diese Entscheidung gefällt, weil es angesichts der Stilllegung weiter Teile der Verwaltung schwierig ist, Auslandsreisen durchzuführen , und weil er sich weiter entschlossen dafür einsetzen will, dass die Republikaner eine Abstimmung über die Fortsetzung der Verwaltungsarbeit zulassen." Außenminister Kerry werde Obama vertreten.

Obama hatte geplant, Anfang nächster Woche am Gipfeltreffen der Pazifikanrainerstaaten (Apec) teilzunehmen. Im Anschluss wollte er eigentlich nach Brunei auf Borneo zum Treffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) weiterreisen. Themen der Gipfel sind vor allem Fortschritte bei Handelsliberalisierungen und eine bessere Vernetzung der Teilnehmerstaaten.

Streit dauert wohl mindestens bis kommende Woche

Inzwischen zeichnet sich ab, dass sich der Streit in den USA und der daraus folgende Haushaltsnotstand wohl bis kommende Woche hinzieht – wahrscheinlich jedoch noch länger. Demokraten und Republikaner sind sich weiter nicht einig über den Haushalt, hunderttausende Staatsbedienstete wurden am Dienstag in den Zwangsurlaub geschickt. Behörden und Ministerien arbeiten auf Sparflamme, Museen und Nationalparks sind geschlossen.

Der Amerika-Experte Christian Lammert sprach angesichts der Haushaltsblockade der Republikaner von einem reinen Erpressungsversuch. Die Haushaltslage in den USA habe nichts mit der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama zu tun, sagte Lammert im Deutschlandradio Kultur. Dass die Republikanische Partei trotzdem beides miteinander verknüpfe, hielten 80 Prozent der US-Amerikaner für die falsche Strategie, so der Berliner Amerikanist.

Wie ARD-Korrespondent Thomas Spickhofen berichtet, hat sich der Ton im Streit verschärft: Sorgen und Nervosität würden größer. Das Spitzentreffen zwischen Obama und den vier höchsten Mitarbeitern des Kongresses - zwei Demokraten, zwei Republikaner - hat keinen Durchbruch gebracht.

IWF-Chefin Christine Lagarde in Tokio (picture alliance / dpa /Everett Kennedy Brown)Auch IWF-Chefin Christine Lagarde warnt vor den Folgen des Haushaltsstreits. (picture alliance / dpa /Everett Kennedy Brown)Die US-Regierung hat angesichts der Auseinandersetzung um den Haushalt vor schweren Folgen für die Weltwirtschaft gewarnt. Laut US-Regierung muss die Schuldenobergrenze bis zum 17. Oktober erhöht werden, sonst droht dem Land die Zahlungsunfähigkeit. Obama erklärte, "die ganze Welt würde Probleme bekommen". Auch die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, warnte vor ernsten Schäden für die globale Konjunktur. Schätzungen zufolge verliert allein die US-Wirtschaft durch den Verwaltungsstillstand bereits jetzt umgerechnet rund 220 Millionen Euro pro Tag.

US-Regierung warnt vor größter Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg

Aus dem US-Finanzministerium hieß es, sollte der Kongress das Schuldenlimit nicht rechtzeitig erhöhen, könnte es zur größten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg kommen. In einem Bericht ist von potenziell "katastrophalen" Auswirkungen einer Zahlungsunfähigkeit die Rede – möglicherweise schlimmer als die der Finanzkrise 2008. "Kreditmärkte könnten einfrieren, der Wert des Dollars könnte taumeln und US-Zinsen könnten in den Himmel schießen." Selbst bis kurz vor Ende der Frist zu warten, schade der Weltwirtschaft.

Der Stillstand der Staatsverwaltung hat bereits Folgen für verschiedene Unternehmen. Der Industriekonzern United Technologies erklärte am Mittwoch, schlimmstenfalls mehr als 5.000 Mitarbeiter in den Zwangsurlaub schicken zu müssen, falls der "Shutdown" bis zum November andauere. Das Unternehmen beliefert unter anderem das US-Militär mit Kampfhubschraubern. Bei der Produktion müssten staatliche Kontrolleure dabei sein, erklärte der Konzern. Weil diese nun fehlten, müsse die Produktion angehalten werden. Vor 17 Jahren hatte es schon einmal einen ähnlichen Haushaltsstreit gegeben. Damals zeigte der "Shutdown" in den Wirtschaftsdaten jedoch keine Auswirkungen.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Obama warnt die Wall Street
Börse am Donnerstag

"Aufgeben, das wäre das politische Knockout für Obama"
Interessensvertreter von US-Unternehmen über Auswirkungen der Blockade auf Deutschland
Dirk Müller im Gespräch mit Tobias Armbrüster

Kommentar: Politik mit der Brechstange
Government Shutdown - ein Erpressungsversuch und seine Folgen

Wall Street gibt nach
Börse am Mittwoch

 

Letzte Änderung: 12.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Simbabwe  Zanu-PF setzt Mugabe als Parteichef ab | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr